Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Playstation 4 hat gute Hardware…

Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: debattierer 21.02.13 - 22:28

    Leute ich kann verstehen, dass die Werbung nervig ist oder dass man manche levels nur mit geldlich erworbenen Tools schaffen kann...klar..
    Aber das Spiel an sich ist immer noch kostenlos. Man muss ja nicht jeden Müll installieren. Dann werden es auch die Entwickler merken, dass es besser ist 99Cent am Anfang zu kassieren, als die Spieler mit Werbung zu zu müllen, den eh niemand anklickt.

  2. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: McCoother 22.02.13 - 00:32

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute ich kann verstehen, dass die Werbung nervig ist oder dass man manche
    > levels nur mit geldlich erworbenen Tools schaffen kann...klar..
    > Aber das Spiel an sich ist immer noch kostenlos. Man muss ja nicht jeden
    > Müll installieren. Dann werden es auch die Entwickler merken, dass es
    > besser ist 99Cent am Anfang zu kassieren, als die Spieler mit Werbung zu zu
    > müllen, den eh niemand anklickt.


    Ich finde das System gar nicht soo schlecht. Menschen mit viel Geld und wenig Zeit können so genauso weit kommen wie Menschen mit wenig Geld und viel Zeit..
    Jeder zahlt was er will, hört sich doch schon fast zu gut an :)

  3. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: wmayer 22.02.13 - 09:46

    Dem Nutzer wird ja meist die Wahl gelassen ob er eben 99 Cent ausgibt oder die Werbung ertragen möchte. Zudem hat der Nutzer auch die Möglichkeit das Spiel ordentlich zu testen bevor er dafür Geld ausgibt.
    Pay2Win ist natürlich ätzend, aber man wird nie gezwungen Geld auszugeben und wenn man der Meinung ist, der Titel lässt sich nur mit Geldeinsatz vernünftig spielen und dies ist einem zu teuer, dann spielt man eben was anderes.
    Man hat bisher ja keinen Cent gezahlt. Da es ja kaum noch Demoversionen gibt ist das bei Vollpreistiteln ja nicht mehr möglich. Auch kein Wunder, da eine Demo ja meist 30 bis 60 Minuten Spielzeit hatte und das heutzutage schon 20% der Gesamt(solo)spielzeit sind.

    Meiner Meinung nach muss auch der Kunde selber mündig genug sein um zu entscheiden was er kauft und wofür er Geld ausgibt. Und Kinder? Die haben gar nicht meine Kreditkarte um selber im Store einzukaufen.

  4. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: M.Kessel 26.02.13 - 00:59

    Genau das ist der Grund, warum ich bei insgesamt 2 von mindestens 30 ausprobierten f2P Spielen geblieben bin.

    Nur 2 waren interessant für mich und haben mir nicht an jeder sichtbaren Ecke des User Interfaces ein Preisschild ins Gesicht gedrückt und funktionieren auch bestens ohne das man Pay 2 Win bemerkt:

    "Path of Exile" und das schon betagte "Dungeon und Dragon Online".

    DDO erlaubt einem f2p Spieler zudem kleine Mengen an Kaufwährung zu erspielen, mit dem man dann weitere Abenteuerpacks erwerben kann, womit man sich dann mehr Währung erspielen kann, usw. Komisch, wenn ich so fair, nämlich wie ein zukünftiger Kunde, behandelt werde, bin ich tatsächlich sogar bereit zu zahlen. Mittlerweile habe ich dort mehr als für ein Singlepayergame ausgegeben.

    Die Spiele f2p von Sony waren alle insgesamt viel zu teuer, und es gab auch keinerlei Möglichkeit deren Währung zu erspielen. Deswegen sehe ich da dunkelschwarz, was die Preise auf der PS4 angeht. Sony ist einfach noch nicht in der Gegenwart des f2p Marktes angekommen. Die werden es in den Sand setzen, weil sie nicht begreifen werden, wie man durch faires Verhalten den Kunden an sich bindet. Man sieht das wirklich schon an den f2p Spielen von Sony.

    Aber sie sind immerhin nicht so übel, wie EA mit SW:TOR. Das habe ich umgehend von der Platte geworfen, nach der Umstellung auf f2P. Da werde ich auch die absolut notwendige Nachbesserung im f2p Modell nicht mehr mit ansehen, da EA mir dadurch eindrucksvoll gezeigt hat, wie gierig sie sind:

    Notwendige UI Elemente kosten Geld, die notwendigen Crew-Fähigkeiten zum Sammeln von Rohmaterialien sind nicht kostenlos, die Ausrüstungskisten, die man mit den Crewfähigkeiten sammelt darf man nicht öffen und das Abschalten der Helme kostet Extra? Die haben sie doch nicht alle! Jetzt kriege ich Bettelpost, das ich doch bitte die Kartellmünzen einlöse, die man mir geschenkt hat. Ha! Manches nimmt man noch nicht mal geschenkt. :(

    Wenn EA nicht langsam mal die Erbsenzähler an die frische Luft setzen, werden sie sogar bei den Casualgamern versagen. Der Anfang ist gemacht. Eine weitere Fortsetzungsreihe wurde letzten Monat eingestellt, und die anderen Produktreihen schwächeln auch schon. Wenn jetzt noch nebenbei einige Kickstarter zum Erfolg werden, dann, bekommen sie auch keine neuen Marken mehr zum ruinieren. Wir können nur hoffen, das Bioware das letzte Opfer war, von dem heute kein Spieler jemals wieder etwas sofort, neu und ungetestet kaufen wird.

  5. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: dEEkAy 26.02.13 - 23:00

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist der Grund, warum ich bei insgesamt 2 von mindestens 30
    > ausprobierten f2P Spielen geblieben bin.
    >
    > Nur 2 waren interessant für mich und haben mir nicht an jeder sichtbaren
    > Ecke des User Interfaces ein Preisschild ins Gesicht gedrückt und
    > funktionieren auch bestens ohne das man Pay 2 Win bemerkt:
    >
    > "Path of Exile" und das schon betagte "Dungeon und Dragon Online".
    >
    > DDO erlaubt einem f2p Spieler zudem kleine Mengen an Kaufwährung zu
    > erspielen, mit dem man dann weitere Abenteuerpacks erwerben kann, womit man
    > sich dann mehr Währung erspielen kann, usw. Komisch, wenn ich so fair,
    > nämlich wie ein zukünftiger Kunde, behandelt werde, bin ich tatsächlich
    > sogar bereit zu zahlen. Mittlerweile habe ich dort mehr als für ein
    > Singlepayergame ausgegeben.
    >
    > Die Spiele f2p von Sony waren alle insgesamt viel zu teuer, und es gab auch
    > keinerlei Möglichkeit deren Währung zu erspielen. Deswegen sehe ich da
    > dunkelschwarz, was die Preise auf der PS4 angeht. Sony ist einfach noch
    > nicht in der Gegenwart des f2p Marktes angekommen. Die werden es in den
    > Sand setzen, weil sie nicht begreifen werden, wie man durch faires
    > Verhalten den Kunden an sich bindet. Man sieht das wirklich schon an den
    > f2p Spielen von Sony.
    >
    > Aber sie sind immerhin nicht so übel, wie EA mit SW:TOR. Das habe ich
    > umgehend von der Platte geworfen, nach der Umstellung auf f2P. Da werde
    > ich auch die absolut notwendige Nachbesserung im f2p Modell nicht mehr mit
    > ansehen, da EA mir dadurch eindrucksvoll gezeigt hat, wie gierig sie sind:
    >
    > Notwendige UI Elemente kosten Geld, die notwendigen Crew-Fähigkeiten zum
    > Sammeln von Rohmaterialien sind nicht kostenlos, die Ausrüstungskisten, die
    > man mit den Crewfähigkeiten sammelt darf man nicht öffen und das Abschalten
    > der Helme kostet Extra? Die haben sie doch nicht alle! Jetzt kriege ich
    > Bettelpost, das ich doch bitte die Kartellmünzen einlöse, die man mir
    > geschenkt hat. Ha! Manches nimmt man noch nicht mal geschenkt. :(
    >
    > Wenn EA nicht langsam mal die Erbsenzähler an die frische Luft setzen,
    > werden sie sogar bei den Casualgamern versagen. Der Anfang ist gemacht.
    > Eine weitere Fortsetzungsreihe wurde letzten Monat eingestellt, und die
    > anderen Produktreihen schwächeln auch schon. Wenn jetzt noch nebenbei
    > einige Kickstarter zum Erfolg werden, dann, bekommen sie auch keine neuen
    > Marken mehr zum ruinieren. Wir können nur hoffen, das Bioware das letzte
    > Opfer war, von dem heute kein Spieler jemals wieder etwas sofort, neu und
    > ungetestet kaufen wird.


    Naja, vorher haste monatlich Gebühren gezahlt und hattest alles, jetzt musst du nicht zahlen um spielen zu können. Hast aber dementsprechend auch NIX an Komfort wie ich hier sehe
    http://www.swtor.com/de/free/features
    Zahlst du weiter, hat sich für dich doch nichts geändert, oder?

    Bei Aion war das ja auch so, haste vorher gezahlt und zahlst jetzt immer noch monatlich, ändert sich nichts für dich. Lediglich den Veteranen Status hat man bekommen wenn man das Spiel gekauft hatte / vorher schon mal gezahlt hatte, welcher einem gegenüber neuen F2P-Spielern doch ein oder zwei Vorteile brachte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    1. Kartendienst: Google-Autos fahren wieder durch Deutschland
      Kartendienst
      Google-Autos fahren wieder durch Deutschland

      Google Maps wird mit neuen Aufnahmen in deutschen Straßen verbessert. Für Street View können die Bilder jedoch nicht verwendet werden.

    2. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
      Notebook
      Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

      Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

    3. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
      Oberstes US-Gericht
      Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

      Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.


    1. 11:49

    2. 11:59

    3. 11:33

    4. 10:59

    5. 10:22

    6. 09:02

    7. 17:15

    8. 16:45