Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Playstation 4 hat gute Hardware…

Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: debattierer 21.02.13 - 22:28

    Leute ich kann verstehen, dass die Werbung nervig ist oder dass man manche levels nur mit geldlich erworbenen Tools schaffen kann...klar..
    Aber das Spiel an sich ist immer noch kostenlos. Man muss ja nicht jeden Müll installieren. Dann werden es auch die Entwickler merken, dass es besser ist 99Cent am Anfang zu kassieren, als die Spieler mit Werbung zu zu müllen, den eh niemand anklickt.

  2. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: McCoother 22.02.13 - 00:32

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute ich kann verstehen, dass die Werbung nervig ist oder dass man manche
    > levels nur mit geldlich erworbenen Tools schaffen kann...klar..
    > Aber das Spiel an sich ist immer noch kostenlos. Man muss ja nicht jeden
    > Müll installieren. Dann werden es auch die Entwickler merken, dass es
    > besser ist 99Cent am Anfang zu kassieren, als die Spieler mit Werbung zu zu
    > müllen, den eh niemand anklickt.


    Ich finde das System gar nicht soo schlecht. Menschen mit viel Geld und wenig Zeit können so genauso weit kommen wie Menschen mit wenig Geld und viel Zeit..
    Jeder zahlt was er will, hört sich doch schon fast zu gut an :)

  3. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: wmayer 22.02.13 - 09:46

    Dem Nutzer wird ja meist die Wahl gelassen ob er eben 99 Cent ausgibt oder die Werbung ertragen möchte. Zudem hat der Nutzer auch die Möglichkeit das Spiel ordentlich zu testen bevor er dafür Geld ausgibt.
    Pay2Win ist natürlich ätzend, aber man wird nie gezwungen Geld auszugeben und wenn man der Meinung ist, der Titel lässt sich nur mit Geldeinsatz vernünftig spielen und dies ist einem zu teuer, dann spielt man eben was anderes.
    Man hat bisher ja keinen Cent gezahlt. Da es ja kaum noch Demoversionen gibt ist das bei Vollpreistiteln ja nicht mehr möglich. Auch kein Wunder, da eine Demo ja meist 30 bis 60 Minuten Spielzeit hatte und das heutzutage schon 20% der Gesamt(solo)spielzeit sind.

    Meiner Meinung nach muss auch der Kunde selber mündig genug sein um zu entscheiden was er kauft und wofür er Geld ausgibt. Und Kinder? Die haben gar nicht meine Kreditkarte um selber im Store einzukaufen.

  4. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: M.Kessel 26.02.13 - 00:59

    Genau das ist der Grund, warum ich bei insgesamt 2 von mindestens 30 ausprobierten f2P Spielen geblieben bin.

    Nur 2 waren interessant für mich und haben mir nicht an jeder sichtbaren Ecke des User Interfaces ein Preisschild ins Gesicht gedrückt und funktionieren auch bestens ohne das man Pay 2 Win bemerkt:

    "Path of Exile" und das schon betagte "Dungeon und Dragon Online".

    DDO erlaubt einem f2p Spieler zudem kleine Mengen an Kaufwährung zu erspielen, mit dem man dann weitere Abenteuerpacks erwerben kann, womit man sich dann mehr Währung erspielen kann, usw. Komisch, wenn ich so fair, nämlich wie ein zukünftiger Kunde, behandelt werde, bin ich tatsächlich sogar bereit zu zahlen. Mittlerweile habe ich dort mehr als für ein Singlepayergame ausgegeben.

    Die Spiele f2p von Sony waren alle insgesamt viel zu teuer, und es gab auch keinerlei Möglichkeit deren Währung zu erspielen. Deswegen sehe ich da dunkelschwarz, was die Preise auf der PS4 angeht. Sony ist einfach noch nicht in der Gegenwart des f2p Marktes angekommen. Die werden es in den Sand setzen, weil sie nicht begreifen werden, wie man durch faires Verhalten den Kunden an sich bindet. Man sieht das wirklich schon an den f2p Spielen von Sony.

    Aber sie sind immerhin nicht so übel, wie EA mit SW:TOR. Das habe ich umgehend von der Platte geworfen, nach der Umstellung auf f2P. Da werde ich auch die absolut notwendige Nachbesserung im f2p Modell nicht mehr mit ansehen, da EA mir dadurch eindrucksvoll gezeigt hat, wie gierig sie sind:

    Notwendige UI Elemente kosten Geld, die notwendigen Crew-Fähigkeiten zum Sammeln von Rohmaterialien sind nicht kostenlos, die Ausrüstungskisten, die man mit den Crewfähigkeiten sammelt darf man nicht öffen und das Abschalten der Helme kostet Extra? Die haben sie doch nicht alle! Jetzt kriege ich Bettelpost, das ich doch bitte die Kartellmünzen einlöse, die man mir geschenkt hat. Ha! Manches nimmt man noch nicht mal geschenkt. :(

    Wenn EA nicht langsam mal die Erbsenzähler an die frische Luft setzen, werden sie sogar bei den Casualgamern versagen. Der Anfang ist gemacht. Eine weitere Fortsetzungsreihe wurde letzten Monat eingestellt, und die anderen Produktreihen schwächeln auch schon. Wenn jetzt noch nebenbei einige Kickstarter zum Erfolg werden, dann, bekommen sie auch keine neuen Marken mehr zum ruinieren. Wir können nur hoffen, das Bioware das letzte Opfer war, von dem heute kein Spieler jemals wieder etwas sofort, neu und ungetestet kaufen wird.

  5. Re: Free to play -> Pay to win etc...Aufreger

    Autor: dEEkAy 26.02.13 - 23:00

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist der Grund, warum ich bei insgesamt 2 von mindestens 30
    > ausprobierten f2P Spielen geblieben bin.
    >
    > Nur 2 waren interessant für mich und haben mir nicht an jeder sichtbaren
    > Ecke des User Interfaces ein Preisschild ins Gesicht gedrückt und
    > funktionieren auch bestens ohne das man Pay 2 Win bemerkt:
    >
    > "Path of Exile" und das schon betagte "Dungeon und Dragon Online".
    >
    > DDO erlaubt einem f2p Spieler zudem kleine Mengen an Kaufwährung zu
    > erspielen, mit dem man dann weitere Abenteuerpacks erwerben kann, womit man
    > sich dann mehr Währung erspielen kann, usw. Komisch, wenn ich so fair,
    > nämlich wie ein zukünftiger Kunde, behandelt werde, bin ich tatsächlich
    > sogar bereit zu zahlen. Mittlerweile habe ich dort mehr als für ein
    > Singlepayergame ausgegeben.
    >
    > Die Spiele f2p von Sony waren alle insgesamt viel zu teuer, und es gab auch
    > keinerlei Möglichkeit deren Währung zu erspielen. Deswegen sehe ich da
    > dunkelschwarz, was die Preise auf der PS4 angeht. Sony ist einfach noch
    > nicht in der Gegenwart des f2p Marktes angekommen. Die werden es in den
    > Sand setzen, weil sie nicht begreifen werden, wie man durch faires
    > Verhalten den Kunden an sich bindet. Man sieht das wirklich schon an den
    > f2p Spielen von Sony.
    >
    > Aber sie sind immerhin nicht so übel, wie EA mit SW:TOR. Das habe ich
    > umgehend von der Platte geworfen, nach der Umstellung auf f2P. Da werde
    > ich auch die absolut notwendige Nachbesserung im f2p Modell nicht mehr mit
    > ansehen, da EA mir dadurch eindrucksvoll gezeigt hat, wie gierig sie sind:
    >
    > Notwendige UI Elemente kosten Geld, die notwendigen Crew-Fähigkeiten zum
    > Sammeln von Rohmaterialien sind nicht kostenlos, die Ausrüstungskisten, die
    > man mit den Crewfähigkeiten sammelt darf man nicht öffen und das Abschalten
    > der Helme kostet Extra? Die haben sie doch nicht alle! Jetzt kriege ich
    > Bettelpost, das ich doch bitte die Kartellmünzen einlöse, die man mir
    > geschenkt hat. Ha! Manches nimmt man noch nicht mal geschenkt. :(
    >
    > Wenn EA nicht langsam mal die Erbsenzähler an die frische Luft setzen,
    > werden sie sogar bei den Casualgamern versagen. Der Anfang ist gemacht.
    > Eine weitere Fortsetzungsreihe wurde letzten Monat eingestellt, und die
    > anderen Produktreihen schwächeln auch schon. Wenn jetzt noch nebenbei
    > einige Kickstarter zum Erfolg werden, dann, bekommen sie auch keine neuen
    > Marken mehr zum ruinieren. Wir können nur hoffen, das Bioware das letzte
    > Opfer war, von dem heute kein Spieler jemals wieder etwas sofort, neu und
    > ungetestet kaufen wird.


    Naja, vorher haste monatlich Gebühren gezahlt und hattest alles, jetzt musst du nicht zahlen um spielen zu können. Hast aber dementsprechend auch NIX an Komfort wie ich hier sehe
    http://www.swtor.com/de/free/features
    Zahlst du weiter, hat sich für dich doch nichts geändert, oder?

    Bei Aion war das ja auch so, haste vorher gezahlt und zahlst jetzt immer noch monatlich, ändert sich nichts für dich. Lediglich den Veteranen Status hat man bekommen wenn man das Spiel gekauft hatte / vorher schon mal gezahlt hatte, welcher einem gegenüber neuen F2P-Spielern doch ein oder zwei Vorteile brachte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  2. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11