Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Spielspaßbremse Bezahlinhalt

play 4 free - pay 4 win

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. play 4 free - pay 4 win

    Autor: einfachso 24.10.09 - 21:22

    PLAY 4 FREE - PAY 4 WIN
    so lautet doch die neue devise oder? sieht man ja heutzutage immer häufiger. erst die kunden locken mit "gratis"-spiel und dann merkt man relativ schnell, dass man doch bezahlen muss für die inhalte, die einem eine faire chance im multiplayermodus geben.

    ich seh da aber auch vorteile, und zwar bezahlt der vernünftige mensch dann nur noch für spiele die ihm wirklich gefallen, kann sie jedoch gratis antesten (und meist nicht nur so ne mikrige demo).

    allerdings sollte man mal genau buch führen, wieviel man dann tatsächlich liegen lässt für so ein spiel, würde mich nicht wundern, wenn es die 50-60€ kaufpreis, welche ein normales spiel kosten, übersteigt...

  2. Re: play 4 free - pay 4 win

    Autor: mmmm 24.10.09 - 22:53

    Pay 4 win funktioniert nicht.

    Zumindest nicht bei mir. Was will ich mit einem Spiel, das ich durch Geld gewinne?

    Das macht doch ungefähr so viel Spaß, wie bei einer Partie Mensch-ärgere-Dich-nicht die anderen zu bestechen, damit sie ihre Figuren rückwärts fahren.

  3. Re: play 4 free - pay 4 win

    Autor: spanther 25.10.09 - 00:49

    mmmm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pay 4 win funktioniert nicht.
    >
    > Zumindest nicht bei mir. Was will ich mit einem Spiel, das ich durch Geld
    > gewinne?

    Stimmt! ^^
    Sollen sie halt eine kleinere Kaufgebühr verlangen und dann Werbung schalten, für kontinuierlich Masterserver und Updates zu finanzieren! :)

    > Das macht doch ungefähr so viel Spaß, wie bei einer Partie
    > Mensch-ärgere-Dich-nicht die anderen zu bestechen, damit sie ihre Figuren
    > rückwärts fahren.

    Das wäre ja schon mehr als Cheaten und total langweilig *g*

  4. Re: play 4 free - pay 4 win

    Autor: G.Fawkes 26.10.09 - 17:56

    @Spanter

    Das hab ich mir auch schon gedacht. Gibts zB Ansatzweise in BF2142. dort gibt es ingame Werbeplackate auf denen zB Autoscout24 werbung macht.
    Bei Den Autorennspielen hab ich mich eh schon länger gefragt, warum die Spielehersteller geld bezahlen sollen für Autos die sie dann implementieren dürfen.
    Die Autohersteller sollten froh sein über die Werbung.
    Also imho müsste das anderst herum laufen. Die Autohersteller sollten sich darum schlagen in ein solches Spiel aufgenommen zu werden ( so zu Thema "Frühe Kundenbindung" ;-) und so liessen sich teile Produktionskosten einspielen ohne den Kunden mit extrakosten zu belästigen.
    Aber spiele bei den Goodies extra kosten können sich die Marketingler sonst wo hin stecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.09 17:57 durch G.Fawkes.

  5. Re: play 4 free - pay 4 win

    Autor: spanther 26.10.09 - 21:30

    G.Fawkes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber spiele bei den Goodies extra kosten können sich die Marketingler sonst
    > wo hin stecken.

    Jop genauso sehe ich das auch mit diesen Spielchen, die man erst als Vollversion kaufen soll und dann darin noch Werbung ertragen muss...
    Also das ingame dann Werbung für Bezahlcontent Add-On's geschaltet wird, empfinde ich als eine Frechheit sondergleichen. Das macht des Käufers Gefühl kaputt, eine wirkliche Vollversion erstanden zu haben, wenn man dann ingame während man spielt wieder Zusätze eingeblendet bekommt die man kaufen soll...

    In kostenlosen Spielen mit Kauf Content zu werben um damit das Spiel zu finanzieren, ist ja nicht verwerflich. Das Spiel selbst ist dafür ja kostenfrei. Wenn man aber eine Vollversion kauft ist das einfach nur dreist, MITTEN IM SPIEL für andere Dinge zu werben also Zusätze zum Echtgeldkauf...

    Ich will mir kein Spiel kaufen um mir dann im Endefekt nur eine Plattform gekauft zu haben, auf die der Publisher Werbung zum weiteren kauf für mich anbietet. Ich will eine Vollversion haben, wo alles was rein gehört schon drin ist!

    Add-On's können dann ja, wenn sie anständige Größen vorweisen auch gerne noch für echtes Geld kaufbar im Laden stehen oder als Download! Aber ich will davon dann NIRGENDS in meiner Vollversion SELBST Werbung davon/darüber sehen!

    Ich will selbst entscheiden können, ob ich mir einen Zusatz kaufe und nicht ständig innerhalb meines erworbenen Spieles mit Angeboten die ich noch kaufen könnte genervt werden!!!

    Ich kaufe ja auch kein Auto, nur um darin dann ein Display in der Scheibe zu haben das mir ständig Werbung zeigt über Zusatzteile die ich noch für das Auto erwerben könnte. Ich finde diese "penetrante Art" der Werbung in Spielen teilweise, einfach nur noch zum kotzen!

    Und für entsprechend viel Geld (nen Euro und mehr) eine Textur also so ein Pixelschwertchen zu bekommen, empfinde ich sowieso als absolute Abzocke vom Preislichen her...

    Der Kunde will Unterhaltung für sein Geld! Nicht Werbung für weitere Kaufprodukte!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Cluno GmbH, München
  3. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00