1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Spielspaßbremse Bezahlinhalt

Rache: Spiele später und/oder gebraucht kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rache: Spiele später und/oder gebraucht kaufen

    Autor: Metzelkaters Revenge 03.08.10 - 17:22

    Die Hersteller sind dumm genug, nicht zu merken, das die Spieler durch diese ständige Bezahlerei erst richtig merken, das sie andauernd zur Kasse gebeten werden.

    Statt einmal zu kassieren, beim Verkauf der Games und dann den Spieler dafür zu belohnen, indem er ein komplettes Game bekommt das vieleicht sogar durch einen gratis DLC aufgewertet wird, kassiert man eben ab wo immer es geht.

    Nehmen wir mal Fable 3:

    Wer nicht vorbestellt, bekomtm schon mal den Villager nicht. Dann wird es sicher diverse Downloads gegen extra Cash geben und das bessere Schert soll ja angeblich auch noch 1.10 Euro extra kosten.

    Solche Spiele sind doch für mich mit diversen Mängeln behaftet, sowas kauf ich wenn überhaupt nur als Billigangebot vom Grabbeltisch.

    Die Hersteller sollten sich mal überlegen, wie sich ein Spieler fühlt, wenn er etwas bezahlen mus. Ja genau, da schüttet das Gehirn ganz unschöne Hormone aus die das Game mit einer negativen Erinnerung verknüpfen. Wenn das andauernd passiert, hat man viele negative Erinnerungen.

    Man meidet dann vieleicht irgendwann Situationen, wo man ständig abgezockt wird!

    Die Reisebranche hat das längst kapiert, nicht umsonst boomen All Inclusive Angebote.

    Nur die Sieleindustrie geht den verkehrten Weg, weg vom All inclusive Gaming hin zur totalen Abzocke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,37€
  2. (-62%) 18,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten