Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Spielspaßbremse Bezahlinhalt

Schuld ist der Spieler, weil....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: nicwin1988 23.10.09 - 12:36

    ich mache der Industrie keinen Vorwurf, dass sie versuchen durch Micropayment nich etwas Geld zu bekommen, es ist eine Firma und es geht immer um Gewinnmaximierung.

    ABER: Würden die Spieler ein solches System nicht annehmen würde die Firma umdenken MÜSSEN...

    - ich zahle keine Monatlichen Gebühren für ein Spiel
    - ich kaufe keine Addons die nicht viel versprechen (besitze nur Diablo 2 und Starkraft add on)
    - ich kaufe keine Extended Packages voller Zeugs für die Tonne und ein nettes Gimmik im Spiel
    - ich kaufe mir grundsätzlich kein Zubehör für ein Spiel

    wenn das die breite masse machen würde, winke Micropayment, aber die realität sieht anders aus, durch die vielen Multiplayerfeatures gibt es immer welche denen das Geld ein wenig locker in der Tasche sitzt und versuchen somit andere Spieler auszustechen oder sich einen Vorsprung zu verschaffen und das mach in meinen Augen einen respektabeln MP völlig kaputt!

    Stellt euch nur mal ein Strategiespiel im MP vor und jeder Spieler bekommt am Start ressourcen, wie er Geld bezahlt hat, ok, ist jetzt übertrieben dargestellt aber so ist meist die realität, genauso unfair ist es, wenn im singlespiel Punkte erworben werden um sich im MP besser auszustatten und das GIBT ES!

    Darf ich dann erst anfangen mit anderen zu spielen, wenn ich das Spiel xFach durch habe, denn sonst guckste in die Röhre... es wäre denkbar Spieler nur gegeneinander antreten zu lassen, die eine ungefähr gleiche Menge an Punkten erwirtschaftet haben, aber irgendwie ist noch niemanden so eingedanke gekommen....

    also nicht weinen, sondern an die eigene Nase fassen....
    just my opinion
    Nic

  2. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Captain 23.10.09 - 13:05

    nicwin1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich mache der Industrie keinen Vorwurf, dass sie versuchen durch
    > Micropayment nich etwas Geld zu bekommen, es ist eine Firma und es geht
    > immer um Gewinnmaximierung.
    >
    > ABER: Würden die Spieler ein solches System nicht annehmen würde die Firma
    > umdenken MÜSSEN...
    >
    > - ich zahle keine Monatlichen Gebühren für ein Spiel
    > - ich kaufe keine Addons die nicht viel versprechen (besitze nur Diablo 2
    > und Starkraft add on)
    > - ich kaufe keine Extended Packages voller Zeugs für die Tonne und ein
    > nettes Gimmik im Spiel
    > - ich kaufe mir grundsätzlich kein Zubehör für ein Spiel
    >
    > wenn das die breite masse machen würde, winke Micropayment, aber die
    > realität sieht anders aus, durch die vielen Multiplayerfeatures gibt es
    > immer welche denen das Geld ein wenig locker in der Tasche sitzt und
    > versuchen somit andere Spieler auszustechen oder sich einen Vorsprung zu
    > verschaffen und das mach in meinen Augen einen respektabeln MP völlig
    > kaputt!
    >
    > Stellt euch nur mal ein Strategiespiel im MP vor und jeder Spieler bekommt
    > am Start ressourcen, wie er Geld bezahlt hat, ok, ist jetzt übertrieben
    > dargestellt aber so ist meist die realität, genauso unfair ist es, wenn im
    > singlespiel Punkte erworben werden um sich im MP besser auszustatten und
    > das GIBT ES!
    >
    > Darf ich dann erst anfangen mit anderen zu spielen, wenn ich das Spiel
    > xFach durch habe, denn sonst guckste in die Röhre... es wäre denkbar
    > Spieler nur gegeneinander antreten zu lassen, die eine ungefähr gleiche
    > Menge an Punkten erwirtschaftet haben, aber irgendwie ist noch niemanden so
    > eingedanke gekommen....
    >
    > also nicht weinen, sondern an die eigene Nase fassen....
    > just my opinion
    > Nic

    Lach nicht, aber sowas gibt es bereits, Online Games, z.B. Travian, man kann sowas umsonst zocken oder seinen Account mit Geld aufwerten und damit Vorteile zu erlangen, was dazu führt, das solche Spiele langfristig den Bach runtergehen...

  3. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Misapilami 23.10.09 - 13:38

    > Lach nicht, aber sowas gibt es bereits, Online Games, z.B. Travian, man
    > kann sowas umsonst zocken oder seinen Account mit Geld aufwerten und damit
    > Vorteile zu erlangen, was dazu führt, das solche Spiele langfristig den
    > Bach runtergehen...

    Für die Nichtzahler vielleicht, für diejenigen die Zahlen gibt es ja Verbesserungen die den Spielspaß erhöhen.

  4. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: px 23.10.09 - 14:08

    nicwin1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt euch nur mal ein Strategiespiel im MP vor und jeder Spieler bekommt
    > am Start ressourcen, wie er Geld bezahlt hat, ok, ist jetzt übertrieben
    > dargestellt aber so ist meist die realität, genauso unfair ist es, wenn im
    > singlespiel Punkte erworben werden um sich im MP besser auszustatten und
    > das GIBT ES!

    Genau so ist es... das Prinzip passt, auch wenn es noch nicht so radikal in Erscheinung tritt. Hier wird eine Weisheit aus dem RL ins VL übernommen, und zwar 1:1 - Welt regiert die Welt. Dann heißt es auch in Zukunft, in Spielen sind die ganz vorne, die am meisten Geld haben und zwar das Geld, was sie in der Realität mit all ihren evtl. ungleichen Vorraussetzungen erworben haben.

    Der mittelmäßige Geringverdiener kann sich dann vielleicht noch das Spiel leisten, aber er wird wie im richtigen Leben nie soweit aufsteigen, wie es denen mit mehr Geld möglich ist. Chancenungleichheit in Computerspielen... erschreckend.

  5. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Misapilami 23.10.09 - 14:27

    Wer im RL mehr leistet kann auch im Spiel mehr machen. Ist doch nur fair so. Wenn jemand 60-80 Std pro Woche arbeitet dann hat er ganz einfach nicht mehr viel Zeit zum Spielen. Also ist es nur gerecht wenn er Erleichterungen bekommt damit es gegen die ganzen HARTZ4 Schmartozer die 24/7 Spielen ne Chance hat.

  6. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: sl0w 23.10.09 - 14:59

    Misapilami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer im RL mehr leistet kann auch im Spiel mehr machen. Ist doch nur fair
    > so. Wenn jemand 60-80 Std pro Woche arbeitet dann hat er ganz einfach nicht
    > mehr viel Zeit zum Spielen. Also ist es nur gerecht wenn er Erleichterungen
    > bekommt damit es gegen die ganzen HARTZ4 Schmartozer die 24/7 Spielen ne
    > Chance hat.


    der war nicht schlecht lol...

  7. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Morpf 23.10.09 - 15:21

    Misapilami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer im RL mehr leistet kann auch im Spiel mehr machen. Ist doch nur fair
    > so. Wenn jemand 60-80 Std pro Woche arbeitet dann hat er ganz einfach nicht
    > mehr viel Zeit zum Spielen. Also ist es nur gerecht wenn er Erleichterungen
    > bekommt damit es gegen die ganzen HARTZ4 Schmartozer die 24/7 Spielen ne
    > Chance hat.

    Hmm... mit nur 60-80 Std hat man vielleicht noch Zeit zum Spielen. Aber wer arbeitet schon halbtags?

  8. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Sebmaster 23.10.09 - 15:22

    Misapilami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer im RL mehr leistet kann auch im Spiel mehr machen. Ist doch nur fair
    > so. Wenn jemand 60-80 Std pro Woche arbeitet dann hat er ganz einfach nicht
    > mehr viel Zeit zum Spielen. Also ist es nur gerecht wenn er Erleichterungen
    > bekommt damit es gegen die ganzen HARTZ4 Schmartozer die 24/7 Spielen ne
    > Chance hat.


    Geil :D Sowas nennt man MP Balancing 2.0

  9. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: unwissender 23.10.09 - 15:30

    Hm - die allererste und ausführliche Aussage zu der Überschrift ist wirklich nicht ganz so dumm gedacht.

    Gerade im Bereich der Computerrollenspiele sehen offensichtlich die Betreiber eine niemals versiegende Geldquelle indem man den Spieler mit Addons und extra Gegenständen oder auch nur gewissen Daueraktionen nochmals richtig satt zur Kasse bittet.

    Gerade im Hintergrund des Spieles WoW scheint dies auch wirklich zu stimmen. Jedenfalls haben die Addons fast genauso denselben Preis (gehabt) wie damals das Hauptspiel an sich und vielen Käufern hat es offensichtlich nicht abgeschreckt; denn ein weiterer Zusatz scheint ja in Vorbereitung zu sein. Und ganz sicher werden es sehr viele wieder zu einem überteuerten preis kaufen. Ich wage sogar zu prognostizieren, dass das neue Addon nochmals eine Ecke teurer wird (etwa 40-45 Euro) und trotzdem wie bekloppt verkauft wird.
    Desweiteren kosten viele andere Aktionen bei dem Onlinespiel auch nochmal extra. Häufig lese ich da etwas von Charaktertransfer oder ähnliches was rund 10-20 Euro kosten soll.
    Sicherlich gehört das nicht in die Kategorie "Vorteile erkaufen", aber die Tatsache, das manche Zusatzinhalte oder Möglichkeiten richtig unverschänmt teuer sind, muss einen Spieler eigentlich zu denken geben; ist offenbar nicht bei jedem der Fall. Das reicht in diesem Fall für Blizzard aus, weiterhin mit solchen Bezahlaktionen weiterzumachen und dem sogar noch eines drauszusetzen.

    Das Ganze würde sich tatsächlich zuspitzen wenn es wirklich überall möglich wäre sich diese Vorteile einfach zu erkaufen ohne auch nur ein wenig im Spiel gewirkt zu haben; das ist ja dann nicht wirklich mehr ein Spiel (mit Ausnahme für die Betreiber bzw. Anbieter).

    Letztendlich spielt es immer eine Rolle wie sich der Spieler - oder im Allgemeinen der "Kunde" schlechthin - bei einem solchen Bereicherungsgebaren verhält. Spieler oder allgemein "Kunden" die etwas nicht kaufen tragen sicherlich dazu bei, dass ein Produkt oder Angebot ganz schnell wieder verschwindet; oder es werden zumindest die Preise nach unten hin korrigiert.

    Zum guten Schluss bleibt uns aber noch eine wirklich tolle Alternative übrig, die sicherlich nicht allzuviel Geld kostet und dabei trotzdem sehr viel Spass macht. Mit Freunden und Bekannten einfach mal wieder draussen oder in der Halle Fussball spielen, Handball, Tennis, Squash, Badminton...oder was auch immer. Desweiteren kann man ja mal wieder einen schicken Spieleabend machen und gemeinsam evtl. Risiko (Strategie), Mensch ärgere Dich nicht (Glücksspiel), Siedler von Catan (Wirtschaft/Sim), Memory (Denksport) etc. spielen. nebenbei trifft man dann seine Freunde auch mal wieder persönlich und weniger virtuell ;-).

  10. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: nicwin1988 23.10.09 - 16:44

    unwissender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm - die allererste und ausführliche Aussage zu der Überschrift ist
    > wirklich nicht ganz so dumm gedacht.
    >
    > Gerade im Bereich der Computerrollenspiele sehen offensichtlich die
    > Betreiber eine niemals versiegende Geldquelle indem man den Spieler mit
    > Addons und extra Gegenständen oder auch nur gewissen Daueraktionen nochmals
    > richtig satt zur Kasse bittet.
    >
    > Gerade im Hintergrund des Spieles WoW scheint dies auch wirklich zu
    > stimmen. Jedenfalls haben die Addons fast genauso denselben Preis (gehabt)
    > wie damals das Hauptspiel an sich und vielen Käufern hat es offensichtlich
    > nicht abgeschreckt; denn ein weiterer Zusatz scheint ja in Vorbereitung zu
    > sein. Und ganz sicher werden es sehr viele wieder zu einem überteuerten
    > preis kaufen. Ich wage sogar zu prognostizieren, dass das neue Addon
    > nochmals eine Ecke teurer wird (etwa 40-45 Euro) und trotzdem wie bekloppt
    > verkauft wird.
    > Desweiteren kosten viele andere Aktionen bei dem Onlinespiel auch nochmal
    > extra. Häufig lese ich da etwas von Charaktertransfer oder ähnliches was
    > rund 10-20 Euro kosten soll.
    > Sicherlich gehört das nicht in die Kategorie "Vorteile erkaufen", aber die
    > Tatsache, das manche Zusatzinhalte oder Möglichkeiten richtig unverschänmt
    > teuer sind, muss einen Spieler eigentlich zu denken geben; ist offenbar
    > nicht bei jedem der Fall. Das reicht in diesem Fall für Blizzard aus,
    > weiterhin mit solchen Bezahlaktionen weiterzumachen und dem sogar noch
    > eines drauszusetzen.
    >
    > Das Ganze würde sich tatsächlich zuspitzen wenn es wirklich überall möglich
    > wäre sich diese Vorteile einfach zu erkaufen ohne auch nur ein wenig im
    > Spiel gewirkt zu haben; das ist ja dann nicht wirklich mehr ein Spiel (mit
    > Ausnahme für die Betreiber bzw. Anbieter).
    >
    > Letztendlich spielt es immer eine Rolle wie sich der Spieler - oder im
    > Allgemeinen der "Kunde" schlechthin - bei einem solchen
    > Bereicherungsgebaren verhält. Spieler oder allgemein "Kunden" die etwas
    > nicht kaufen tragen sicherlich dazu bei, dass ein Produkt oder Angebot ganz
    > schnell wieder verschwindet; oder es werden zumindest die Preise nach unten
    > hin korrigiert.
    >
    > Zum guten Schluss bleibt uns aber noch eine wirklich tolle Alternative
    > übrig, die sicherlich nicht allzuviel Geld kostet und dabei trotzdem sehr
    > viel Spass macht. Mit Freunden und Bekannten einfach mal wieder draussen
    > oder in der Halle Fussball spielen, Handball, Tennis, Squash,
    > Badminton...oder was auch immer. Desweiteren kann man ja mal wieder einen
    > schicken Spieleabend machen und gemeinsam evtl. Risiko (Strategie), Mensch
    > ärgere Dich nicht (Glücksspiel), Siedler von Catan (Wirtschaft/Sim), Memory
    > (Denksport) etc. spielen. nebenbei trifft man dann seine Freunde auch mal
    > wieder persönlich und weniger virtuell ;-).


    Soweit kann ich das unterschreiben, nur die Aussage, dass man sich doch im RL treffen kann und da etwas spielen finde ich zumeinst unangebracht. Schließlich betrifft dieses Thema das spielen, es sagt ja niemand, dass ich mich NICHT mit Freunden für ein Gesellschaftsspiele-Abend treffe, sondern hierbei geht es um die Zeit, an der die Freunde nicht da sind oder ich sie nicht einladen möchte sondern ich ganz für mich ein paar Stunden in ein spiel abtauchen möchte und ein wenig relaxen.

    Der Haken an der Sache ist der Hype-Effekt und der Suchtstatus (also wieder auf das Topik bezogen) Wird das spiel stak in den Himmel gelobt, wird es gekauft um es zu testen, wenn man nicht den versprochenen WOW-Effekt verspürt suchen wohl einige ob es durch Add's auf jede art und weiße doch noch zu diesem Effekt kommt und zum anderen der Suchtstatus, alla wow, ich glaube nicht, dass ich viele Worte dazu verlieren muss, jeder kennt es und alle fürchten es ;)... spaß beiseite.

    Was mich stört ist das für mich attraktivaussehende Spiele durch diesen "Wahnisnn" kaputt gemacht werden, ich habe Fable 1 & 2 ganz gerne gespielt und lese dass Waffen im dritten Teil nur über kleine Geldbeträge zu ergattern sind und somit fällt teil drei aus und es bleibt einfach ein schlechter beigeschmack auf der Zunge, dass die Zahlwilligen mir meinen Spielspaß zerstören.

    Einziger Whrmutstropfen, es gibt mehr spiele die ich gerne einmel gespielt hätte als Zeit die ich auf erden wandle, aber das tut ja eigentlich nichts zur Sache.

    Solange es Menschen gibt, die kein Stopp kennen werden Spiele immer mehr in "Klassenschichten" verfallen, die armen spielen irgendwann nurnoch Browserspiele (bei denen sie die internetverbindung bezahlen müssen) und normalspieler Zahlen für jedes Level das sie durchqueren wollen und guterletzt Zahlen die Progamer in wow und co pro Minute im Spiel...

    Natürlich alles realitätsnah aber wen man nicht so bekommt, der zahlt eben 60-70€ Spiele anstelle der damaligen 100DM... irgendwie bekommt man das Geld immer und da frage ich mich, wie lange ich da noch mithalten kann und will eigentlich zum Boykottieren aufrufen, weiß aber jetzt schon, dass nicht genügend mitziehen werden und lasse es gleich... sondern bestreite weiterhin einsam meinen "nEiN" Krieg zu allem was mehr kostet als auf der Packung steht

  11. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Bibabuzzelmann 23.10.09 - 16:46

    nicwin1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich mache der Industrie keinen Vorwurf, dass sie versuchen durch
    > Micropayment nich etwas Geld zu bekommen, es ist eine Firma und es geht
    > immer um Gewinnmaximierung.
    >
    > ABER: Würden die Spieler ein solches System nicht annehmen würde die Firma
    > umdenken MÜSSEN...
    >
    > - ich zahle keine Monatlichen Gebühren für ein Spiel
    > - ich kaufe keine Addons die nicht viel versprechen (besitze nur Diablo 2
    > und Starkraft add on)
    > - ich kaufe keine Extended Packages voller Zeugs für die Tonne und ein
    > nettes Gimmik im Spiel
    > - ich kaufe mir grundsätzlich kein Zubehör für ein Spiel
    >
    > wenn das die breite masse machen würde, winke Micropayment, aber die
    > realität sieht anders aus, durch die vielen Multiplayerfeatures gibt es
    > immer welche denen das Geld ein wenig locker in der Tasche sitzt und
    > versuchen somit andere Spieler auszustechen oder sich einen Vorsprung zu
    > verschaffen und das mach in meinen Augen einen respektabeln MP völlig
    > kaputt!
    >
    > Stellt euch nur mal ein Strategiespiel im MP vor und jeder Spieler bekommt
    > am Start ressourcen, wie er Geld bezahlt hat, ok, ist jetzt übertrieben
    > dargestellt aber so ist meist die realität, genauso unfair ist es, wenn im
    > singlespiel Punkte erworben werden um sich im MP besser auszustatten und
    > das GIBT ES!
    >
    > Darf ich dann erst anfangen mit anderen zu spielen, wenn ich das Spiel
    > xFach durch habe, denn sonst guckste in die Röhre... es wäre denkbar
    > Spieler nur gegeneinander antreten zu lassen, die eine ungefähr gleiche
    > Menge an Punkten erwirtschaftet haben, aber irgendwie ist noch niemanden so
    > eingedanke gekommen....

    Nagut, manche Spiele sind dafür aber auch kostenlos....siehe "Runes of Magic" zB.

    Aber im Grunde hast du Recht, viele Leute sind sogar bereit, ihren Xbox Männchen zusätzlich Kleidung und Items zu kaufen, gegen real Kohle, obwohl man mit denen nicht wirklich etwas anfangen kann, das sind nur Schaufensterpuppen, aber da fängts schon an ^^

  12. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Supertyp 23.10.09 - 17:01

    Ich hab mal Perfect World gespielt (Free-MMO), da bezahlen die Leute sogar dafür, ne Woche lang andere Smileys im Chat nutzen zu können. Und zwar sehr viele Leute.

    Das Spiel ist sogar vergleichsweise fair, da man auch ohne Kaufitems gut mithalten kann. Zwar langsamer, da langsamere Tiere, keine Auto-Heilitems etc., aber prinzipiell kann man sogar die Kaufwährung mit Ingamegold von anderen Spielern ersteigern. Wofür die dann natürlich scheissviel Ingamegold verlangen...

  13. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: nicwin1988 23.10.09 - 17:03

    Angefangen bei sowas, ja, nur wo hört das dann auch wieder auf?

    Wie wir sehen gibt es scheinbar keine Grenzen bei diesem Thema, das hat irgendwann mit Zahlaccount begonnen, dann kam DLC für Geld, dann Ingamewerbung & Geld für Multiplayermodus...

    mir fällt gerade noch mit ein, das ganze hat eigentlich wirklich angefangen, als die rede über Kulturgut-Videospiel angefangen hat, ist interessant sich sowas mal voraugen zu führen.

    ...jetzt sind wir bei bezahle Geld um ein Item zu bekommen, da stellt sich doch die frage wie lange es dauert bis in nahezu jedem Zweiten Spiel onlinebankig mit integriert ist und du oben rechts in der ecke schnell mal deine Daten reintippen kannst um die versuchung auch ja groß zu machen...ich befürchte sogar das ist nicht das ende der Fahnenstange und da hört es für mich einfach auf.

    Wenn es wirklich mal soweit kommt, gebe ich das Spielen auf und das meine ich hier ganz im ernst, ich bleibe dabei und sage nein und bin gespannt wie lange es dauert bis da mal wirklich eine Bewegung DAGEGEN entsteht, vielleicht entsteht ja neben der Piratenpartei die Pixelschlachten Partei ^^... eigentlich garnicht lustig aber anders als mit humor hält man es kaum noch aus...

    Spiele sind ablenkung vor der Realität, den ein Blick in die Nachrichten, das Inernet, den Briefkasten oder den Fernseher ist meist nicht so erfreulich... jetzt wird einem das spielen genommen :/

  14. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: sosohoho 23.10.09 - 19:00

    px schrieb:

    > Genau so ist es... das Prinzip passt, auch wenn es noch nicht so radikal in
    > Erscheinung tritt. Hier wird eine Weisheit aus dem RL ins VL übernommen,
    > und zwar 1:1 - Welt regiert die Welt. Dann heißt es auch in Zukunft, in
    > Spielen sind die ganz vorne, die am meisten Geld haben und zwar das Geld,
    > was sie in der Realität mit all ihren evtl. ungleichen Vorraussetzungen
    > erworben haben.
    >
    > Der mittelmäßige Geringverdiener kann sich dann vielleicht noch das Spiel
    > leisten, aber er wird wie im richtigen Leben nie soweit aufsteigen, wie es
    > denen mit mehr Geld möglich ist. Chancenungleichheit in Computerspielen...
    > erschreckend.

    Ah ja. Zwei-Klassen-Gesellschaft im Computerspiele-Bereich, weil man sich was dazukaufen kann? Lächerlich. Wie ist es denn seit langem? Die Spiele kosten größtenteils generell etwas - haben wir jetzt hier auch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft? Die einen spielen nicht, weil sich die einen die Spiele nicht leisten können und die anderen schon?

  15. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: nicwin1988 24.10.09 - 12:27

    ist aber ein unterschied ob du einmal ein spiel erstehst und dann deinen Spielspaß hast oder ob immer wieder zur kasse gebeten wird, ich weiß nicht wie man soetwas nicht verstehen kann aber gut, soll es ja auch geben

  16. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: sosohoho 24.10.09 - 16:49

    nicwin1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist aber ein unterschied ob du einmal ein spiel erstehst und dann deinen
    > Spielspaß hast oder ob immer wieder zur kasse gebeten wird, ich weiß nicht
    > wie man soetwas nicht verstehen kann aber gut, soll es ja auch geben


    Du solltest mal nachdenken. Was mag so ein Zusatz kosten? 1,10 €, z.B. für ein Schwert. Was kostet ein Spiel heute? 50-60€. Wieviele Schwerter möchtest Du Dir denn kaufen? Gehen wir davon aus, dass eine Spielfigur in voller, gekaufter Ausrüstung 14 € kostet. Dann kannst Du Die Figur 5 Mal komplett neu ausrüsten. Evt. kannst Du, wie gehbat, Ausrüstung auch wieder verkaufen. Zudem wird sich ein finanziell schwacher Spieler eher einen voll ausgerüsteten Charakter leisten können, als ein komplettes SPiel.
    Ok, das genaue Vermarktungsmodell ist mir natürlich nicht bekannt - somit ist unklar, was das eigentliche Spiel kosten wird. Bevor wir uns hier über aus dem Zusammenhang gerissene Details auslassen, sollten wir lieber auf das fertige Produkt warten.

  17. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: HevoB 24.10.09 - 20:06

    @ sosohoho du hats nicht begriffen...

    Du musst dir das extra Schwert nicht kaufen um das Spiel zu bestehen, aber das Spiel wird "besser", wenn du es dir kaufst. oder du zahlst für ein Extra land etc. ...
    Mit anderen Worten du kaufst die Grundbasis mit dem Spie lim Laden und danach bezahlst du schön für alles andere weiter.
    Ich spiele nebenbei eifnach gar keien neuen Spiele mehr. habe eh nur ein recht Leistungsschwachen Rechner und Spieel die guten alten Spiele.
    Früher hatte ich im Jahr sicher an die 200 - 250 € also 4 - 6 größere Spiele ausgegeben. Heute komme ich an den Pyramiden ab und an mit 5 € weg ...

    Aber vor diesem Hintewrgrund wird Raubkopieren ja zu einem sozialgesellschaftlichen Protest. Vlt. sollte mansich das mal vor Gericht andreißten "Sie behindern die demokratische Grundordnung, wenn sie nicht Raubkopieren lassen".

    Wäre zumindest ne Mortzgaudi...

  18. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: Jläbbischer 24.10.09 - 21:28

    Morpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Misapilami schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer im RL mehr leistet kann auch im Spiel mehr machen. Ist doch nur fair
    > > so. Wenn jemand 60-80 Std pro Woche arbeitet dann hat er ganz einfach
    > nicht
    > > mehr viel Zeit zum Spielen. Also ist es nur gerecht wenn er
    > Erleichterungen
    > > bekommt damit es gegen die ganzen HARTZ4 Schmartozer die 24/7 Spielen ne
    > > Chance hat.
    >
    > Hmm... mit nur 60-80 Std hat man vielleicht noch Zeit zum Spielen. Aber wer
    > arbeitet schon halbtags?

    Du solltest noch mal nachrechnen

    Ich arbeite 54 Stunden/ Woche und zwar von 06-17 Uhr mit insgesamt zwe Stunden Mittagspause. Und das kann man definitiv Nicht als Halbtagsjob bezeichnen...

    ______________________________

  19. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: HevoB 25.10.09 - 00:20

    @ Jläbbischer

    Ich bin dezent geneigt anzunehmen jener Vorredner bediente sich der Ironie.

  20. Re: Schuld ist der Spieler, weil....

    Autor: klo 25.10.09 - 21:56

    > Spiele sind ablenkung vor der Realität, den ein Blick in die Nachrichten,
    > das Inernet, den Briefkasten oder den Fernseher ist meist nicht so
    > erfreulich... jetzt wird einem das spielen genommen :/


    ach lass uns wieder trinken...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  4. Badenoch + Clark, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,95€
  2. 2,49€
  3. (-10%) 35,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25