1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Spielspaßbremse Bezahlinhalt
  6. Them…

Weltfremder Artikel

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Weltfremder Artikel

    Autor: Wettbewerbshüter 25.10.09 - 15:51

    > würde eine Funktion gar nicht ins Spiel
    > integriert, da die Entwicklungskosten von
    > niemanden getragen würden.

    Falsch. Würden Funktionen nicht integriert, die technisch umsetzbar sind, würde das Spiel gegenüber der Konkurrenz lahm daherkommen und der Hersteller bald einpacken können. Es liegt also im Interesse des Herstellers selbst, möglichst viele Funktionen für das Geld das er bekommt bereitzustellen. Machen es aufgrund von Absprachen jedoch alle nicht, damit der Kunde nicht ausweichen kann, haben wir den klassischen Fall einer Kartellbildung, die entsprechend sanktioniert ist.

    Mit diesem idiotischen Einfall, für jeden Furz aus der Marketingabteilung nachträglich noch extra kassieren zu wollen, werden die Hersteller jedoch über lang oder kurz auf die Schnauze fliegen. Denn der Kunde rechnet zusammen, was ihn das Vergnügen am Ende des Tages kostet, auch wenn die BWLer das nicht glauben wollen und ihn mit ihren neumodischen Geschäftsmodellen zur angebundenen Melkkuh degradieren.

    Man kann eben nicht dauerhaft alle Leute hinters Licht führen. Was verstehst Du denn unter "gewisse" Rentabilität? Gewinne von 25%, 30% ... nach oben offen? Bei den heute angestrebten Renditen kann ja nichts anderes herauskommen, als geprellte Kunden. Lange geht das jedenfalls nicht gut, irgendwann merken die Leute was ihnen da eigentlich angedreht wird.

  2. Re: Es ist halt wie mit den Marmeladegläsern, Knäckepackungen etc...

    Autor: Meckerer 26.10.09 - 10:52

    Beschwerden sind wie Kritik aufzufassen, ein Signal, dass etwas nicht gefällt. Freie Meinungsäußerung und in großer Menge durchaus hörbar für Hersteller/Entwickler.

    Wenn mir etwas nicht gefällt, darf ich das doch äußern oder? Ich meckere auch über Benzinpreise, möchte auf das Auto aber nicht verzichten. Ich meckere über das Wetter, gehe aber trotzdem vor die Tür.

    Man darf "Meckern" einfach nur nicht auf die Goldwaage legen, sondern zwischen dem Jammern schauen, ob begründete Einwände vorliegen. Das ist leider selten der Fall.

  3. Re: Weltfremder Artikel

    Autor: Twinnie 26.10.09 - 10:54

    Das jemand hier gerade mit RockBand oder Guitar-Hero DLCs kommt finde ich sehr amüsant.
    Man müsste mich mit einem dicken Knüppel verhauen und kräftig auf den Kopf schlagen bevor ich für einen Song in einem Spiel 5 Euro oder so ausgebe.
    Den gleichen Song bekomme ich für 1 Euro als MP3.
    Und kommt mir nicht mir "programmierung". Da lässt einfach ein Marketing-Mitarbeiter den Song kurz durch einen Editor laufen, klickt ein paar nette Kameraperspektiven für den Hintergrund an und das wars.

    Für mich sind die DLCs (vor allem die die bei Spielstart bereits zu haben sind) schlicht und ergreifend eine Preiserhöhung "um die Ecke rum". Oder man kann es auch anders formulieren: Wie presse ich aus meinem Kunden möglichst viel Geld mit möglichst wenig Aufwand raus?

    Add-Ons wie z.B. die Erweiterungen von GTA4 lasse ich mal aussen vor - die sind ihr Geld wert. Aber der Mist von wegen kaufe hier ein Auto oder dort eine Waffe ist nur Geldschneiderei. Aber es gibt noch genügend Leute die noch Geld übrig haben für sowas, also werden die Firmen es weiter fröhlich ausbauen und irgendwann sind wir an dem Punkt wo ich ein Spiel für 50 Euro kaufe, dann 2-3 Stunden spielen kann und mitten drin kommt ein Fensterlein das sagt: "Zahlen sie jetzt 10 Euro für den nächsten Abschnitt sonst ist hier Schluss" - und selbst dann werden sich noch Dumme finden die dann voller Freude die Kreditkarte zücken. :D

    Weltfremd sind für mich die Zeitgenossen die für solche Minierweiterungen Geld bezahlen - aber jedem das sein... :/

  4. Re: Es ist halt wie mit den Marmeladegläsern, Knäckepackungen etc...

    Autor: Hotohori 26.10.09 - 13:57

    sonntagsbrötchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Inhalt bei höherem Preis. Nicht mehr 500g, --> 480g, --> 450g, nein
    > nur noch 340g sind drin, bei gleichem oder sogar höherem Verkaufspreis als
    > noch kurz zuvor. Die Marketingheinis haben gezeigt, daß das so
    > funktioniert.

    Naja, bekommt man wirklich weniger Inhalt? Es ist ja auch so das dank immer besserer Grafik und anderen Spielereien die Entwicklungskosten immer höher werden. Zu C64 Zeiten waren Spiele noch recht billig zu produzieren. Von daher ist die Frage ob der gefühlte weniger Inhalt nicht einfach mehr in andere Aspekte wie Grafik geflossen sind. Davon abgesehen wollen die Spieler selbst ja auch immer mehr. Zu C64 Zeiten war es normal Spiele zu spielen, die man in unter 5 Stunden durch hat, ja teilweise sogar in unter 2 Stunden. Heutzutage regt man sich schon auf, wenn ein Spiel unter 10 Stunden bietet. Dabei vergisst man einen gravierenden Vorteil: solche kurzweiligen Spiele kann man über Jahre immer mal wieder raus holen und mal an einem Tag durch spielen. Spiele mit langer Spielzeit hingegen holt man nicht so schnell wieder raus. Meine am meisten durchgespielten Spiele sind jedenfalls alles Spiele mit kurzer Spielzeit... gut, genug dazu, etwas weit ausgeschweift. ;)

    Jedenfalls ist auch die Gier nach langer Spielzeit, sehr guter Technik (nicht nur Grafik) usw. Schuld daran, dass sich die Entwickler was einfallen lassen müssen um das Ganze noch bezahlbar machen zu können, weil würden sie die Spielpreise allgemein anheben, dann wäre das Geschrei noch viel größer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-5%) 9,49€
  3. 4,69€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
    Ultima 6 - The False Prophet
    Als Britannia Farbe bekannte

    Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
    Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

    1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
    2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
    3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale