1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Home Streaming ausprobiert: Fast…

Bandbreite & Latenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bandbreite & Latenzen

    Autor: getche 26.01.14 - 16:05

    Liebes Golem-Team.
    Könntet ihr messen wie groß die Bandbreite für 1080p30 bzw 1080p60 sein muss, damit das flüssig funktioniert? Bzw. Wie groß der inputlag mit einem Wireless Controller am Client ist? Das sind imho die 2 interessantesten Fragen, auf die ich jedoch nirgends eine vernünftige Antwort gefunden habe.

    Danke schön im voraus

  2. Re: Bandbreite & Latenzen

    Autor: ms (Golem.de) 26.01.14 - 17:06

    Wir schauen uns In-Home Streaming noch genauer an.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Bandbreite & Latenzen

    Autor: Xander 26.01.14 - 18:53

    Ich habe gerade den Bioshock Infinite Benchmark gestreamt, Grafik auf ultra in 1920x1080 @ 60 fps.
    Streaming client ist ein Intel NUC mit i5 CPU und HD 4000 GPU (also nicht geeignet um das Spiel zu spielen ohne Ruckler...). Ergebnisse sind eigentlich super muss ich sagen, Bandbreite ca 10-15 Mbit/s, Gesamtlatenz was Steam anzeigt so 30-80 ms (Ping 1 ms, ist normales Gigabit Netzwerk über Kupfer).
    Ich hab noch einen Screenshot gemacht, Steam zeigt ja ein paar Details an unten am Rand: http://i.imgur.com/imsMeml.jpg

    Insgesamt sehr gut spielbar muss ich sagen, Latenz ist kaum bemerktbar, außer man spielt damit evtl online Shooter :D

  4. Re: Bandbreite & Latenzen

    Autor: getche 27.01.14 - 18:06

    Xander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe gerade den Bioshock Infinite Benchmark gestreamt, Grafik auf ultra
    > in 1920x1080 @ 60 fps.
    > Streaming client ist ein Intel NUC mit i5 CPU und HD 4000 GPU (also nicht
    > geeignet um das Spiel zu spielen ohne Ruckler...). Ergebnisse sind
    > eigentlich super muss ich sagen, Bandbreite ca 10-15 Mbit/s, Gesamtlatenz
    > was Steam anzeigt so 30-80 ms (Ping 1 ms, ist normales Gigabit Netzwerk
    > über Kupfer).
    > Ich hab noch einen Screenshot gemacht, Steam zeigt ja ein paar Details an
    > unten am Rand: i.imgur.com
    >
    > Insgesamt sehr gut spielbar muss ich sagen, Latenz ist kaum bemerktbar,
    > außer man spielt damit evtl online Shooter :D

    Danke. Genau, was ich wissen wollte :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm (Home-Office möglich)
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,92€
  2. ab 1.607,51€ auf Geizhals
  3. ab 589€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. EVGA GeForce RTX 3090 XC3 ULTRA GAMING für 1.879€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach