1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indiegames: "Jetzt ist die beste Zeit…

Also alles beim alten

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also alles beim alten

    Autor: dabbes 11.08.14 - 14:05

    wir vor 10, 20 oder 30 Jahren kann man (oh wunder) auch heute noch das gleiche machen: sich mit einer guten Idee etwas aufbauen.

    Früher gab es auch Tools, teilweise natürlich gegen Geld, aber "früher" waren die Anforderungen auch viel geringer, weswegen man weniger Tools brauchte.

    Heute muss man sich schon einen ordentlichen Know-How-Stack anlernen, um brauchbare Resultate zu erzielen (es gibt nunmal x-mal mehr Anbieter als früher).

  2. Re: Also alles beim alten

    Autor: oakmann 11.08.14 - 14:15

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir vor 10, 20 oder 30 Jahren kann man (oh wunder) auch heute noch das
    > gleiche machen: sich mit einer guten Idee etwas aufbauen.
    >
    > Früher gab es auch Tools, teilweise natürlich gegen Geld, aber "früher"
    > waren die Anforderungen auch viel geringer, weswegen man weniger Tools
    > brauchte.
    >
    > Heute muss man sich schon einen ordentlichen Know-How-Stack anlernen, um
    > brauchbare Resultate zu erzielen (es gibt nunmal x-mal mehr Anbieter als
    > früher).

    Ich glaube keinen mehr der schon irgendwann mal für Maxis gearbeitet hat!
    Deshalb können die Fragen noch so gut sein, die Antworten sind eh nur blah blah blah...

  3. Re: Also alles beim alten

    Autor: Hotohori 11.08.14 - 14:52

    Also für mich klang das so, dass der schon seit Jahren nicht mehr bei Maxis arbeitet und wenn er von Sim City redet, scheint er wohl er zu den ganz alten Entwicklern bei Maxis zu gehören. Mit dem heutigen Maxis hat der also schon seit Ewigkeiten nichts mehr am Hut.

  4. Re: Also alles beim alten

    Autor: Muxxon 11.08.14 - 14:59

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher gab es auch Tools, teilweise natürlich gegen Geld, aber "früher"
    > waren die Anforderungen auch viel geringer, weswegen man weniger Tools
    > brauchte.

    lol okay, erzähl das dann mal den Entwicklern von Crash Bandicoot die damals jede einzelne Kameraperspektive so lange manipuliert haben bis die Anzahl gezeigter Polygone durchweg an der von der PS1 flüssig darstellbaren Grenze schabte, und für grafische Tricks direkt auf Hardware-Ebene rumgehackt haben, während man heute mit Java-Spielen Millionär werden kann.

  5. Re: Also alles beim alten

    Autor: Moe479 11.08.14 - 15:29

    dass das technische basisverständnis mit gamemaker xyz nicht mehr zwingend vonnöten geworden ist klar, dafür beschäftigt man sich heute weitgehend interdiziplinär, eine oberfläche wird heute nicht mehr lediglich mit ner farbe gefüllt, statt dessen eine horchauflösende möglichst photorelalistisch anmutende detail textur mit alphachannel, color map, reflection map, refraction map,
    glow map, normal map, shader für verschiedenste effekte etc., animation von modellen, physik engine damit auch physikalisch alles korrekt getötet werden kann, inverse kinematik damit nicht beine von spielfiguren so 'blöd' wie früher in der luft hängen ... tag nachtzyklus, wetter, jahreszeiten, der korrekte planetenstand ...das kann alles schon jeh nach konzept im detail sehr ausufernd werden ... dann ist multiplayer in einigen generes nahezu pflicht, muss man sich auch noch mit beschäftigen/auskennen, dann balancen, community arbeit leisten ...

    .... wenn man dann noch etwas haben will, was der standard gamemaker nicht drauf hat muss man anfangen an der engine rumzudocktern...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.14 15:34 durch Moe479.

  6. Re: Also alles beim alten

    Autor: Gizeh 11.08.14 - 15:36

    Mal leicht OT:

    Wie ist eigl. die Berufsbezeichnung für Menschen, die im Games-Geschäft, gerade bei größeren MMOs dafür zuständig sind, z.B. Balancing (unter den Klassen, PvE/PvP) zu erreichen, die inhaltliche Änderungen vornehmen und das ganze Spiel bzw. die Entwicklung lenken, die sich Mechaniken überlegen, z.B. für Boss-Kämpfe, etc.?

    Also sprich die, die den Programmierern, Art-Designern usw. sagen, in welche Richtung es geht.

  7. Re: Also alles beim alten

    Autor: Lord Gamma 11.08.14 - 15:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir vor 10, 20 oder 30 Jahren kann man (oh wunder) auch heute noch das
    > gleiche machen: sich mit einer guten Idee etwas aufbauen.
    >
    > Früher gab es auch Tools, teilweise natürlich gegen Geld, aber "früher"
    > waren die Anforderungen auch viel geringer, weswegen man weniger Tools
    > brauchte.
    >
    > Heute muss man sich schon einen ordentlichen Know-How-Stack anlernen, um
    > brauchbare Resultate zu erzielen (es gibt nunmal x-mal mehr Anbieter als
    > früher).

    Vertrieb und Marketing geht heute deutlich einfacher.

  8. Re: Also alles beim alten

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 11.08.14 - 15:59

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal leicht OT:
    >
    > Wie ist eigl. die Berufsbezeichnung für Menschen, die im Games-Geschäft,
    > gerade bei größeren MMOs dafür zuständig sind, z.B. Balancing (unter den
    > Klassen, PvE/PvP) zu erreichen, die inhaltliche Änderungen vornehmen und
    > das ganze Spiel bzw. die Entwicklung lenken, die sich Mechaniken überlegen,
    > z.B. für Boss-Kämpfe, etc.?
    >
    > Also sprich die, die den Programmierern, Art-Designern usw. sagen, in
    > welche Richtung es geht.

    Ahemm.. "A*sch mit Krawatte der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat", dürfte der wahrscheinlich dir gängigste Bezeichnung sein.

    Ok.. Aber nun mal im ernst. Du bringst da mehrere Berufsbilder durcheinander. Und zwar wenn ich das richtig auseinander halten kann. Google mal danach:
    - Project Manager
    - Program Manager
    - Conceptional Designer
    - Creative Director

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  9. Jein

    Autor: dabbes 11.08.14 - 16:00

    Das Problem ist die große Masse an Angeboten, da gehen viele Titel einfach unter.

    "NoNames" haben es auch weiterhin schwer ihre Titel zu verbreiten, trotz der Möglichkeiten des Netzes.

    Dazu kommt die Schwarm-intelligenz (oder eher "Schwarm-Dummheit"), die manch schlechten Titel hyped, aber gute Spiele ignoriert.

    "Früher" gab es sicherlich weniger Indy-Titel, dafür aber (subjektiv) mehr gute Titel, heute verbringe ich viel Zeit damit mir viele Spiele anzugucken, bevor ich sie überhaupt kaufe.

  10. Re: Jein

    Autor: Lord Gamma 11.08.14 - 16:23

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist die große Masse an Angeboten, da gehen viele Titel einfach
    > unter.
    >
    > "NoNames" haben es auch weiterhin schwer ihre Titel zu verbreiten, trotz
    > der Möglichkeiten des Netzes.
    >
    > Dazu kommt die Schwarm-intelligenz (oder eher "Schwarm-Dummheit"), die
    > manch schlechten Titel hyped, aber gute Spiele ignoriert.
    >
    > "Früher" gab es sicherlich weniger Indy-Titel, dafür aber (subjektiv) mehr
    > gute Titel, heute verbringe ich viel Zeit damit mir viele Spiele
    > anzugucken, bevor ich sie überhaupt kaufe.

    Das stimmt natürlich, aber heutzutage gibt es günstigere Möglichkeiten für Früchte tragende Werbung als früher (z. B. mit Facebook). Sich allein auf virale Effekte verlassen zu können, ist nur selten möglich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.14 16:26 durch Lord Gamma.

  11. Re: Also alles beim alten

    Autor: blizzy 11.08.14 - 16:47

    > während man heute mit Java-Spielen Millionär werden kann.

    Was genau willst Du damit sagen? "In Java geschriebene Spiele = Kacke"? Die Programmiersprache ist auch nur ein Tool, es zählt, was hinten rauskommt.

  12. Re: Also alles beim alten

    Autor: Gizeh 11.08.14 - 16:47

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gizeh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal leicht OT:
    > >
    > > Wie ist eigl. die Berufsbezeichnung für Menschen, die im Games-Geschäft,
    > > gerade bei größeren MMOs dafür zuständig sind, z.B. Balancing (unter den
    > > Klassen, PvE/PvP) zu erreichen, die inhaltliche Änderungen vornehmen und
    > > das ganze Spiel bzw. die Entwicklung lenken, die sich Mechaniken
    > überlegen,
    > > z.B. für Boss-Kämpfe, etc.?
    > >
    > > Also sprich die, die den Programmierern, Art-Designern usw. sagen, in
    > > welche Richtung es geht.
    >
    > Ahemm.. "A*sch mit Krawatte der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat",
    > dürfte der wahrscheinlich dir gängigste Bezeichnung sein.
    >
    > Ok.. Aber nun mal im ernst. Du bringst da mehrere Berufsbilder
    > durcheinander. Und zwar wenn ich das richtig auseinander halten kann.
    > Google mal danach:
    > - Project Manager
    > - Program Manager
    > - Conceptional Designer
    > - Creative Director

    TY werd ich mal gucken.
    Überlege zur Zeit, nach der Ausbildung noch ein Studium anzuhängen.
    Aber "Game Designer" wäre z.B. garnicht meins.
    Kann net Zeichnen und Programmieren ist nicht meine Welt.

  13. Re: Also alles beim alten

    Autor: Moe479 11.08.14 - 16:56

    bei manchen könnte man meinen das macht der praktikant in der nichtvorhandenen mittagspause ... weil man selbst mit 3min nachdenken auf bessere/konsitentere lösungen kommt ...

  14. Re: Also alles beim alten

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 12.08.14 - 02:58

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gizeh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mal leicht OT:
    > > >
    > > > Wie ist eigl. die Berufsbezeichnung für Menschen, die im
    > Games-Geschäft,
    > > > gerade bei größeren MMOs dafür zuständig sind, z.B. Balancing (unter
    > den
    > > > Klassen, PvE/PvP) zu erreichen, die inhaltliche Änderungen vornehmen
    > und
    > > > das ganze Spiel bzw. die Entwicklung lenken, die sich Mechaniken
    > > überlegen,
    > > > z.B. für Boss-Kämpfe, etc.?
    > > >
    > > > Also sprich die, die den Programmierern, Art-Designern usw. sagen, in
    > > > welche Richtung es geht.
    > >
    > > Ahemm.. "A*sch mit Krawatte der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat",
    > > dürfte der wahrscheinlich dir gängigste Bezeichnung sein.
    > >
    > > Ok.. Aber nun mal im ernst. Du bringst da mehrere Berufsbilder
    > > durcheinander. Und zwar wenn ich das richtig auseinander halten kann.
    > > Google mal danach:
    > > - Project Manager
    > > - Program Manager
    > > - Conceptional Designer
    > > - Creative Director
    >
    > TY werd ich mal gucken.
    > Überlege zur Zeit, nach der Ausbildung noch ein Studium anzuhängen.
    > Aber "Game Designer" wäre z.B. garnicht meins.
    > Kann net Zeichnen und Programmieren ist nicht meine Welt.

    Ohne dich jetzt bremsen zu wollen. Aber das was du in deinem ursprünglichen Post beschrieben hast, sind natürlich schon Aufgaben mit denen man eher erfahrene Leute betraut. Ein Game Designer Studium und danach mehrere Jahre Erfahrung in der Industrie als Spiel-Logik Programmierer ist wahrscheinlich die beste Voraussetzung.

    Allerdings ist der Markt dir in den letzten Jahren wohl entgegengekommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man inzwischen auch als Quereinsteiger mit einem BWL oder Psychologie Bachelor in die Spiele-Industrie reinkommen kann. Vor allem wenn man einen Master in Mathematik, Physik oder Informatik dranhängt.

    Das einzige Problem ist dabei nur, dass du mit so einem Curriculum wohl deutlich mehr Geld wo anders verdienen kannst. Die Bezahlung in der Games-Branche ist teilweise unterirdisch.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger