Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indiegames: "Macht keine…

Lieber gar keine Spiele entwickeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber gar keine Spiele entwickeln

    Autor: hum4n0id3 20.03.18 - 10:46

    Klar wirkt ein möglicher hoher Gewinn über Spiele zu generieren sehr verlockend und hört sich einfach an. Aber tatsächlich ist es eher wie "Russisches Roulette" mit 5 Kugeln und einer leeren Kammer. Völlig Glück basierend. Besser ist es Tools zu Entwickeln, die von Menschen als nützlich empfunden werden. Diese Tools werden dann über Jahre oder gar Jahrzehnte von Menschen genutzt. Spiele vielleicht paar Tage oder Wochen und danach werden sie meist vergessen, falls sie überhaupt entdeckt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.18 10:48 durch hum4n0id3.

  2. Re: Lieber gar keine Spiele entwickeln

    Autor: Allandor 20.03.18 - 14:08

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar wirkt ein möglicher hoher Gewinn über Spiele zu generieren sehr
    > verlockend und hört sich einfach an. Aber tatsächlich ist es eher wie
    > "Russisches Roulette" mit 5 Kugeln und einer leeren Kammer. Völlig Glück
    > basierend. Besser ist es Tools zu Entwickeln, die von Menschen als nützlich
    > empfunden werden. Diese Tools werden dann über Jahre oder gar Jahrzehnte
    > von Menschen genutzt. Spiele vielleicht paar Tage oder Wochen und danach
    > werden sie meist vergessen, falls sie überhaupt entdeckt werden.

    Tools aber auch. Die meisten werden schnell von anderen Tools abgelöst.

  3. Re: Lieber gar keine Spiele entwickeln

    Autor: Peter Brülls 20.03.18 - 14:26

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser ist es Tools zu Entwickeln, die von Menschen als nützlich
    > empfunden werden. Diese Tools werden dann über Jahre oder gar Jahrzehnte
    > von Menschen genutzt.

    Was mir als Entwickler nur etwa nutzt, wenn sie auch Jahrzehnte lang bezahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit
  3. ITEOS, Reutlingen, Freiburg
  4. CARSIG GmbH, Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15