1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen…

Phoenix Point - gutes Spielprinzip, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Phoenix Point - gutes Spielprinzip, aber...

    Autor: Mel 22.01.20 - 09:43

    Das Spielprinzip von PP begeistert, die ersten Missionen machen richtig Spaß. Die Kombination aus bewegen und manuellen Zielen ist super. Die % Trefferwahrscheinlichkeit von XCOM sind da wesentlich schlechter.

    Leider hat das Spiel einen Mechanismus der der einem die Freude dann doch etwas trübt: Die Aliens werden stärker wenn du viele davon tötest. Und die werden dann recht schnell stärker. Mehr Panzerung und Leben. Leider steigt deine Feuerkraft nicht annähernd gleich stark. Die beste Strategie ist da dann wirklich weniger kämpfen - damit bleiben die Aliens für die wichtigen Missionen schwach...

    Dem ganzen Spiel fehlt der Feinschliff und das Balancing. Gewisse Waffen sind völlig nutzlos (Säure, Nahkampf). Andere Fähigkeiten sind völlig overpowerd und das ausnutzen von diesen Fähigkeiten ist dann aber leider fast obligatorisch um die Mängel im Balancing wieder halbwegs zu kontern...

    Mittlerweile ist wohl ein Patch draußen bei dem ein paar dieser Kombis generft wurden. Mit der Konsequenz das das Spiel deutlich schwieriger wurde.

    Wer es sich anschauen will - ist im MS Gamepass. Für 5 ¤ im Monat kann man da nicht viel falsch machen.

  2. Re: Phoenix Point - gutes Spielprinzip, aber...

    Autor: Aki-San 22.01.20 - 15:03

    Naja. Das Evolutionsprinzip ist ansich schon recht gut, wenn auch leicht auszunutzen. ;)

    Nicht nur werden die Aliens stärker, wenn man bestimmte Körperteile/Eigenschaften angreift, werden diese abgeworfen. Dies kann gut ausgenutzt werden um z.B. bestimmte Elemente, Waffenarten, Panzerungen oder Fähigkeiten loszuwerden. Z.b. greift man ein paar mal die Tarnung an und es spawnen weniger Aliens mit Tarnung. :)

    Ja, ich stimme dir zu das die Balance von Waffen und Builds durchaus verbessert werden kann, ganz so schlimm ist dies allerdings nicht. Du hast viele Freiheiten auch mit schlechten "Builds" das Spiel zu schaffen.

    Ich fand sogar "legendär" recht einfach mit den richtigen Builds, da müsste "Einfach" doch wohl Kinderleicht sein.

    Also wenn hätte ich gesagt, es ist eher zu einfach als zu schwer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter