1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster…

Subnautica - Datenbschnorcheln?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: Bierbam 21.02.18 - 14:24

    Schöne Kurz-Zusammenfassung, aber das erste was mir bei Subnautica untergekommen ist war ein User Kommentar zwecks umfangreichen Datenabschnorcheln.

    Ist ja nicht das erste Spiel das mal eben alle Moralischen Grundsätze über Board wirft und zur Passwort klauenden Spyware mutiert.

    Ein Absatz zu den DRM Anforderungen und mitlerweile den offiziell Bestätigten laufenden Spyware-Diensten wäre echt mal notwendig.
    Hat man euch ja schon oft genug gesagt.
    Das reicht sicher nicht und sorgt nur dafür das ich eure Seite verlasse um die Details herauszufinden und angefressen bin. ;)
    "Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Xbox One, um 23 Euro. PS4 geplant für 2018."

    Naja n Acount erstellen wars mir Wert, das letzte mal meckern ist ja schon bald ein Jahrzehnt her.

  2. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: Eisboer 21.02.18 - 14:50

    Wieso gibst du keinen Link an?

  3. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: floewe 21.02.18 - 14:56

    >http://steamcommunity.com/id/pen-chan/recommended/264710/

  4. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: Eisboer 21.02.18 - 16:08

    "Passwort klauende Spyware" und dann stellt sich raus, dass sie einfach eine Beta-Auswertung betreiben. Wozu diese Übertreibung?

    Tatsächlich wäre es schön, wenn sie das als Option angeben, ähnlich vielen anderen Programmen "Möchtest du deine Daten geben um unser Programm zu verbessern?". Aber gleich die Spyware keule rausholen und dann mit Passwörtern rumschwingen, ist echt bescheuert. Dafür hätte Bierbam wirklich keinen neuen Account erstellen müssen.

    Danke für den Link

  5. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: Lanski 21.02.18 - 16:16

    Singleplayer ist nicht offline.
    Die Feedbackfunktion und die crashreports gehen an Spielentwickler und Studio der Engine.

    Das wurde auch schon da erklärt in dem Link und dem Review.
    Man kanns auch übertreiben ...

    Schließlich wird all das wieder abgeschaltet und alle Verbindungen getrennt, wenn das Game beendet wird.

  6. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: floewe 21.02.18 - 16:21

    Ja, was anderes fand ich auf die schnelle auch nicht zu dem Thema. Es wäre toll, wenn uns der TE mit seiner Quelle erleuchtet.

  7. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Autor: Bierbam 22.02.18 - 11:41

    Zwecks Eisboer & floewe

    Lesen wie ihr schreibt hilft,
    Quellen Angaben wäre wenn ich die Behauptungen selbst anstelle, ich behaupte das etwas, Möglicherweise fehlt im Artikel, der ist verlinkt ;) und das es sinnvoll wäre darüber ein paar Worte zu verlieren.
    und ich antworte sicher im falschen Tree ;)

    Zu meinem Text:


    1 Satz.: Mögliche Tatsache betrifft Datenabschnorcheln.
    Selbst der Header hat ein Fragezeichen...

    2 Satz.: Beschreibt in kurz Form eine Zusammenfassung:
    - Was allgemein bei Spielen/Software bereits bewiesen passiert ist
    - Passwort klau ist grad ein aktuelles Beispiel: Microsoft Flugsimulator Addon - DRM Schutzmaßnahme - klaut Passwörter bei vermuteter Raubkopie. Source Golem,Heise usw. Links setze ich nicht aus Sicherheitsgründen für noobs ;)
    - Andeutung wenn das eine Entwicklung in die negative Richtung ist wenn man das weiterhin ignoriert.

    Was Lanski beschreibt wäre für ein short review schon absolut ausreichend.
    Nachdem ich es nicht selbst überprüft habe ein z.B.: PC: Online Verbindung dauerhaft benötigt, keine Möglichkeit Datenübermittlung zu deaktivieren, User wird nicht Informiert welche Daten übermittelt werden.

    (Ab hier ist es allgemein auf die gesamte Industrie bezogen nicht auf Subnautica alleine. Alles klar soweit?)

    Jeder der selbst solche Datenpakete auswerten durfte weiß was da alles nebenbei unabsichtlich erwischt wird.
    Da graut mir selbst schon obwohl in meinen Fällen jedes Datenpaket einzeln und die Genauigkeit jedesmal vom User Auszuwählen sind inklusive Verschlüsselung, limitierter Lagerung der Daten durch automatisches Wipen und finales zerlegen und zerstören der Festplatten.
    -> Das nennt man heutzutage wohl oldschool und Rechts-konform und kommt noch aus der Zeit als das Internet zu langsam war zum Daten übertragen und da konnte die auch keiner einfach aus der Ferne vom server mopsen ;).

    Das ist mittlerweile eine Seltenheit daher:
    Daten Protokolle anfertigen, automatisch übertragen und ohne Information was übertragen wird unterscheidet sich jetzt wodurch von Spyware?

    Jede Datensammlungen gehört zuerst bekannt gegeben und nicht hintenrum wenn es erst negative Publicity oder Klagen ^^ gibt.
    Viel Spaß wenn ihr es in Ordnung findet und sie dabei unterstütz durch Werbung, positive Reviews, Verharmlosung und sie dadurch weiter unkontrolliert wüten dürfen. Betrifft genauso SW und OS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00