Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infinite Warfare: Call of Duty noch…

Das Grundproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Grundproblem

    Autor: TheUnichi 09.05.16 - 16:37

    >Publisher Activision hat betont gelassen auf die vielen Dislikes reagiert. Die Zahl der Vorbestellungen sei stark, und außerdem habe bereits der Trailer zum 2012 veröffentlichten Black Ops 2 viel Ablehnung erfahren, das Spiel habe sich dann aber trotzdem glänzend verkauft.

    Da haben wir das Grundproblem.

    Die Vorbesteller-Fraktion kauft die Katze im Sack, die CoD Kiddies wollen sowieso nur durch die Gegend ballern und Noobs fraggen, denen ist Grafik, Setup usw. egal, die wollen nur den Namen kaufen. Denen könnte man auch Halo oder CS:GO hinstellen und die würden das für CoD halten, weil man mit dem rechten Trigger Headshots verpassen kann und sie ihren Freunden auf dem Schulhof erzählen können, wie krass sie gestern alles gepwnt haben.

    Activision geht daher, kackt einmal auf einen Tisch, packt ein "CoD"-Label drauf, sagt sogar noch öffentlich, explizit und völlig ehrlich: "Wir haben mal wieder auf den Tisch gekackt! Ihr dummen Volltrottel-Spieler, kommt schnabulieren, auf dass wir auf eure Meinung scheißen und euer Geld kassieren können!" und die ganzen Vollidioten rennen hin und nähren sich und finden es geil.

    Es ist traurig.

    Wo soll das den Spieleschmieden und Publishern den Willen geben, sich richtig reinzuhängen? Für umfangreichen und liebevoll gestalteten Content zu sorgen? Oder sich die Zeit zu nehmen, und die Spiele zu optimieren und von Bugs zu befreien?

    Wäre ich an deren Position und die Leute fressen einfach egal was du ihnen gibst, solange ein bestimmter Name drauf steht, würde ich auch nur Kacke raushauen. Ist effizienter und der Effekt ist ja offensichtlich derselbe.

    Irgendwie scheint das überall so zu funktionieren, wie in der Mode z.B.. Da steht ein Name drauf, das Teil kann unförmig, ungemütlich und potthässlig sein, du musst es kaufen, du musst es besitzen, sonst bist du kein Teil des großen Ganzen.

    Armselig.

    Dieses CoD werde ich nicht Activision vollflamen, denn die machen im Grunde ja alles richtig, sondern jeden, der es sich kauft. Wer es vorbestellt, wird richtig angefahren.

    Man sollte Vorbestellungen verbieten. Eine Anti-Katze-im-Sack-EU-Richtlinie für digitale Güter.

  2. Re: Das Grundproblem

    Autor: n0x30n 09.05.16 - 17:02

    Wo ist da ein Problem und warum sind die Leute die CoD spielen jetzt unbedingt Noobs?

    Es ist ganz einfach eine andere Art von Spiel als zum Beispiel Battlefield oder andere Shooter. Manche Leute wollen halt nur so etwas wie CoD spielen und dann ist das auch OK, wenn die regelmäßig immer wieder das gleiche vorgesetzt bekommen. Die wollen auch nichts anderes.
    Das ist ja momentan das Problem. activision hat ihnen etwas anderes vorgesetzt. Jetpacks, Exo-Suits und Spacekämpfe in der Schwerelosigkeit. CoD Spieler wollen endlich wieder ihr alte 0815 CoD wieder haben. Damit sind die voll und ganz zufrieden.
    Ich wette die meisten wären sogar bereit erneut 50¤ für ihr altes CoD4 remastert auf den Tisch zu legen.

    Ich wüsste also nicht, wo hier das Probllem sein soll, wenn activision immer wieder den gleichen Käse verkaufen würde an spieler die immer wieder den gleichen Käse haben wollen. Ist doch perfekt.

  3. Re: Das Grundproblem

    Autor: Trockenobst 09.05.16 - 17:18

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie scheint das überall so zu funktionieren, wie in der Mode z.B.. Da
    > steht ein Name drauf, das Teil kann unförmig, ungemütlich und potthässlig
    > sein, du musst es kaufen, du musst es besitzen, sonst bist du kein Teil des
    > großen Ganzen.

    Nunja. Das ist jetzt arg pauschalisiert.

    Ich habe eine "Premium"-Tasche für die Freundin gekauft, die sieht nach 3 Jahren immer noch super aus, war 200¤ teuer und die kaputte Naht wurde nach 3 Tagen kostenlos(!) repariert.

    Die teure dünne Sommerjacke gab es in Deutschland gar nicht, als ich sie in Mailand für 150¤ gekauft habe. Die hielt fünf Jahre durch, einen Nachfolger gibt es nicht, schlecht da diese Art der Mode eben nur für eine Season "galt". Schade.

    Genau aus dem Grund kaufe ich inzwischen mir gefallende Hemden, Jacken und Schuhe zwei oder dreimal. Weil Mode so schnell-lebig ist :)

    Menschen sind Gewohnheitstiere. Deswegen immer Shooter, deswegen immer Krimis, deswegen braucht es immer wieder Lesestoff der immer gleich oder ähnlich ist. Viele Filme sind inhaltlich auch immer gleich (etwa diese ganzen Superhelden Machwerke).

    CoD muss nicht "besser" werden, nicht weil es zu viele Vorbesteller gibt, sondern weil die Vorbesteller genau das immer gleiche haben wollen. Richtig kreatives Zeug findet man genügend, etwa auf Konsolen (ich sage nur Uncharted oder das beinharte Vanquish) oder eben im Steam-Market, wo es auch andere Arten von Games gibt.

    CoD, GTA und Fifa, die werden immer das selbe Spiel neu auflegen. Solange es nicht massiv andere Nachfrage gibt, etwa durch VR, bleibt das so.

  4. Re: Das Grundproblem

    Autor: DeathMD 09.05.16 - 17:20

    +1

    Ich versteh es auch nicht mehr, aber naja.

    @n0x30n

    Ist ja auch ok wenn sie immer dasselbe Spielgefühl haben wollen. Warum hypen sie dann von Ableger zu Ableger? Dann könnten sie doch gleich MW 1 weiterzocken. SciFi passt nicht, WW2 passt nicht... Bleibt also nur noch Modern Warfare. Ich frag mich nur, wie oft sie noch, dasselbe Spiel kaufen wollen.

  5. Re: Das Grundproblem

    Autor: urkel 09.05.16 - 17:21

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Activision geht daher, kackt einmal auf einen Tisch, packt ein "CoD"-Label
    > drauf, sagt sogar noch öffentlich, explizit und völlig ehrlich: "Wir haben
    > mal wieder auf den Tisch gekackt! Ihr dummen Volltrottel-Spieler, kommt
    > schnabulieren, auf dass wir auf eure Meinung scheißen und euer Geld
    > kassieren können!" und die ganzen Vollidioten rennen hin und nähren sich
    > und finden es geil.

    Na, da scheint ja einer mächtig Frust aufgebaut zu haben. Das einzige CoD, das ich bisher sehr anstrengend/schlecht fand ist CoD: World at War. Bei allen anderen Teilen der Serie habe ich mich mittelgut bis hervorragend unterhalten gefühlt und werde somit (sobald es in ein paar Monaten im Sale ist) auch Infinite eine Chance geben. So what?

    Ob irgendwelche Vorbesteller das Spiel hypen oder Leute mit offenbar zu viel Freizeit mit unterschiedlichen Account bei Youtube den "Dislike"-Button drücken geht mir gepflegt am Allerwertesten vorbei. Und das würde ich auch allen Hatern empfehlen: Kauft's halt nicht, meine Güte. Hier gibt es ebenso wenig eine Kaufpflicht wie bei Justin-Bieber-Alben, Apple-Produkten oder Schiesser-Freinrippunterhosen. Wenn's euch nicht gefällt, lasst es halt links liegen. Aber macht doch bitte nicht gleich so ein riesen Fass auf.

    Dass du dir herausnimmst, andere Personen als "Dumme Volltrottel" zu bezeichnen, und das nur auf Basis ihrer Computerspiele-Kaufgewohnheiten, nunja, das spricht auf seine Weise auch Bände.

  6. Re: Das Grundproblem

    Autor: DeathMD 09.05.16 - 17:27

    Gerade das fand ich gut, wegen der Koop-Kampagne und dem Zombie Modus. :D

    Aber ja du hast recht, ich kauf es einfach nicht mehr. Ich würde nur trotzdem gerne verstehen, warum manche einfach nicht genug davon bekommen können... Das muss doch irgendwann mal langweilig werden, oder?

    Wenn ich jeden Tag die gleiche Pizza esse, hängt sie mir auch mal zum Hals raus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.16 17:34 durch DeathMD.

  7. Re: Das Grundproblem

    Autor: widardd 09.05.16 - 17:35

    Ich bin immer wieder überrascht wie festgefahren dieses genre noch ist. Andere genres haben sich schon vor jahren emanzipiert und kickstarter/indieprojekte drehen heute Kreise um ehemalige AAA-Konkurrenz.


    Letzte Hoffnung Unreal Tournament? (Das neue Doom scheint ja auch eine Beleidigung zu sein?)

  8. Re: Das Grundproblem

    Autor: Anonymouse 09.05.16 - 18:28

    urkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder Leute mit offenbar zu
    > viel Freizeit mit unterschiedlichen Account bei Youtube den
    > "Dislike"-Button drücken

    Ja, muss so sein :)

  9. Re: Das Grundproblem

    Autor: tomek 09.05.16 - 18:41

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ja du hast recht, ich kauf es einfach nicht mehr. Ich würde nur
    > trotzdem gerne verstehen, warum manche einfach nicht genug davon bekommen
    > können... Das muss doch irgendwann mal langweilig werden, oder?

    Wozu musst du das verstehen? Wenn etliche mio. Spieler CoD kaufen, dann hast du doch keinen Nachteil, oder? Warum kann dir das dann nicht einfach egal sein?

    > Wenn ich jeden Tag die gleiche Pizza esse, hängt sie mir auch mal zum Hals
    > raus.

    Ich bestelle immer die gleiche Pizza. So unterschiedlich sind die Leute.

  10. Re: Das Grundproblem

    Autor: DeathMD 09.05.16 - 20:00

    Reines Interesse, mehr steckt eigentlich nicht dahinter.

    Na dann, Mahlzeit. :)

  11. Re: Das Grundproblem

    Autor: Marlborofranz 10.05.16 - 07:32

    Also ich will mich mal zu Wort melden, als jemand der CS 1.5, über CSS, BF 2, BF3, BF4 auch Call of Duty gerne mal spielt.

    Games wie Battlefield sind einfach eher "gemütlich", wenn man es will. Will man mal ohne sich groß zu konzentrieren und immer erschossen zu werden irgendwo in der Map mit nem Sniper hinchillen, geht das. Will man volle action, viele Punkte machen aber oft gekillt werden, geht es auch. Das schöne sind die langen Runden und die Individualität bei der "Zugriffsmethode" auf die Basen. Taktisch eine ganz andere Nummer.

    Was ich an Call of Duty so gut finde, ist dieses süchtig machende leveln der Waffen, Freischalten von Perks, von Waffenerweiterungen, aufsteigen ins Prestige, wieder von vorne beginnen - ist eine regelrechte Freischaltorgie. Wird man im Spiel getroffen landet man in normalen Spielmodis eine Sekunde später auf Knopfdruck wieder auf dem Feld - keine Warterei, aber dafür intensives (wenn auch eintöniges) Geballere.

    Was mir nur auf den Keks geht ist dieses ganze Zukunftssetting, Exoskelette, Gegner die an Wände laufen können, Gegner die mit dem Jetpack umherfliegen. In alten Call of Duty-Teilen konnte man wenigstens mit etwas "Kennen" der Karte wissen, wo Gegner vermutlich herkommen und wo sie campen etc. Bei neuen Call of Duty's springen alle wild umher, jederzeit kann Jedermann überall sein, du wirst von allen Seiten angeballert, nichts ist mehr berechenbar, aus der "weniger taktischen Baller- und Levelorgie" ist ein riesen Haufen Mist geworden.

    Battlefield 1 macht daher meiner Meinung nach alles richtig: Ein Setting, das es bis jetzt so gut wie noch nie gab, mit viel Taktik und fairem Gameplay. Keine Jetpacks und Gegner die wild durch den Himmel fliegen und dich 2 Sekunden nach dem Spawn aus allen (nicht kalkulierbaren) Richtungen umnieten.

    Warum die Leute dann Spiele noch immer vorbestellen, vor allem Titel wie das neue COD, bleibt mir echt ein Rätsel. Klar gibt es sicher normale Leute hier die es gerne mal spielen, aber zu 90% besteht die COD-Community nur noch aus kleinen dicken Amikindern, Cheatern und abertausenden von Spielern die deinen Skill als Cheat ansehen und daher schon hundertfach mit deiner Mutter geschlafen haben.

    ***



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.16 09:22 durch bk (Golem.de).

  12. Re: Das Grundproblem

    Autor: Pete Sabacker 10.05.16 - 07:52

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu musst du das verstehen? Wenn etliche mio. Spieler CoD kaufen, dann hast du doch keinen Nachteil, oder? Warum kann dir das dann nicht einfach egal sein?

    Nein. Wenn Müll Erfolg hat, werden auch die Anderen mit Müll Erfolg habe wollen. Die, die mal Spaß an Spielen hatten, sind die Gelackmeierten, weil sich die Industrie den Wiederkäuern anpasst.

  13. Re: Das Grundproblem

    Autor: Stippe 10.05.16 - 07:53

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber ja du hast recht, ich kauf es einfach nicht mehr. Ich würde nur
    > > trotzdem gerne verstehen, warum manche einfach nicht genug davon
    > bekommen
    > > können... Das muss doch irgendwann mal langweilig werden, oder?
    >
    > Wozu musst du das verstehen? Wenn etliche mio. Spieler CoD kaufen, dann
    > hast du doch keinen Nachteil, oder? Warum kann dir das dann nicht einfach
    > egal sein?

    Ich finde es nicht verwerflich dass er es verstehen will. Damit zeigt er doch deutlich, dass er gerne über den eigenen Tellerrand schauen möchte.

    > > Wenn ich jeden Tag die gleiche Pizza esse, hängt sie mir auch mal zum
    > Hals
    > > raus.
    >
    > Ich bestelle immer die gleiche Pizza. So unterschiedlich sind die Leute.

    Ich auch, aber ich esse nicht jeden Tag (auch nicht jede Woche) Pizza.

  14. Re: Das Grundproblem

    Autor: Fenix.de 10.05.16 - 09:01

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Activision geht daher, kackt einmal auf einen Tisch, packt ein "CoD"-Label
    > drauf, sagt sogar noch öffentlich, explizit und völlig ehrlich: "Wir haben
    > mal wieder auf den Tisch gekackt! Ihr dummen Volltrottel-Spieler, kommt
    > schnabulieren, auf dass wir auf eure Meinung scheißen und euer Geld
    > kassieren können!" und die ganzen Vollidioten rennen hin und nähren sich
    > und finden es geil.

    Danke, made my day!
    Musste gerade im Büro laut und äußerst dreckig lachen :D

  15. Re: Das Grundproblem

    Autor: metal1ty 10.05.16 - 10:14

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Activision geht daher, kackt einmal auf einen Tisch, packt ein
    > "CoD"-Label
    > > drauf, sagt sogar noch öffentlich, explizit und völlig ehrlich: "Wir
    > haben
    > > mal wieder auf den Tisch gekackt! Ihr dummen Volltrottel-Spieler, kommt
    > > schnabulieren, auf dass wir auf eure Meinung scheißen und euer Geld
    > > kassieren können!" und die ganzen Vollidioten rennen hin und nähren sich
    > > und finden es geil.
    >
    > Danke, made my day!
    > Musste gerade im Büro laut und äußerst dreckig lachen :D

    Ah ja, was ist denn nun daran lustig? Kann daran nichts lustiges erkennen. Nein, ich bin kein CoD Spieler. Ich zocke BF...

  16. Re: Das Grundproblem

    Autor: DeathMD 10.05.16 - 10:25

    Ja das ist natürlich auch ein Punkt. Es färbt irgendwann eben auf die gesamte Industrie ab. Spieleserien werden im Jahrestakt (ich verwende jetzt mal den Wortlaut von TheUnichi) hingekackt und schon ein Settingwechsel wird als die große Innovation gefeiert.

    Ubisoft treibt es mit ihrem Spieleallerlei mittlerweile auf die Spitze. Kennst du eines, kennst du sie alle. Sie basteln zwar immer wieder schöne Welten, manchmal auch eine gute Story, aber das Gameplay besteht nur noch aus sinnlosen Sammelaufgaben, dem Erklettern von irgendwelchen Türmen und dem Einnehmen von Basen. In einem FarCry Primal werden die Türme durch Feuer ersetzt.... Wow welch eine drastische Änderung der Spielmechanik. Same shit, different colour.
    Dazu kommen noch Logiklücken von der Größe eines Schwarzen Loches. Warum muss ich in FC 3 Tiere jagen um meine Rucksäcke und Taschen zu verbessern? Es gibt bereits im ersten Dorf einen Shop der mir Waffen verkauft, da kann ich keine bessere Ausrüstung kaufen?! Ich hätte es ja verstanden, wenn ich für die Felle Geld bekomme und dann dafür bessere Ausrüstung kaufen kann. Es wurde einfach die Mechanik von Assassins Creed 3 übernommen, welches einen Monat vorher erschien. Nur macht es in FC keinen Sinn.

    widardd spricht auch etwas Wichtiges an. Shooter treten seit Jahren auf der Stelle. Nahezu jedes Genre hat sich weiterentwickelt, bei Shootern könnte man schon fast sagen, sie haben sich zurückentwickelt. Ein Wolfenstein The New Order ist da schon willkommene Abwechslung. Shooter ala S.T.A.L.K.E.R. sind mittlerweile Mangelware bzw. wanderten teilweise in ein neues Genre ab, die Survivalgames. Ich hab aber nicht immer Lust Bäume zu fällen, mir eine Basis aufzubauen etc., weil ich sonst nur CoD Klone vorgesetzt bekomme. Ich wünsche mir einfach wieder atmosphärische Shooter, gerne in einer OpenWorld, ganz ohne KrachBoom Story und Zwischensequenzen am Fließband.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.16 10:28 durch DeathMD.

  17. Re: Das Grundproblem

    Autor: TheUnichi 10.05.16 - 16:05

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist da ein Problem und warum sind die Leute die CoD spielen jetzt
    > unbedingt Noobs?

    Habe ich nie behauptet. Die Leute, die sich heute noch CoD vorbestellen, obwohl es immer wieder derselbe aufgewärmte Brei ist, das sind Noobs. Das sind absolute Vollidioten.

    > Es ist ganz einfach eine andere Art von Spiel als zum Beispiel Battlefield
    > oder andere Shooter. Manche Leute wollen halt nur so etwas wie CoD spielen
    > und dann ist das auch OK, wenn die regelmäßig immer wieder das gleiche
    > vorgesetzt bekommen. Die wollen auch nichts anderes.

    Ist ja schön und gut, aber lässt man sich deshalb von seinem Publisher ignorieren? Activision stellt sich doch öffentlich hin und sagt (Steht sogar im Artikel), wörtlich übersetzt, "Wir kacken auf eure Meinung, ihr kauft es ja sowieso".

    Es geht nicht darum, dass man CoD spielt, sondern darum, dass man diese Art und Weise mit dem blinden Kauf eines nächsten CoDs unterstützt und dafür sorgt, dass zukünftig mehr Publisher so handeln werden. Immer und überall. Und das tun jetzt schon viele (Ubisoft und EA z.B.)

    > Das ist ja momentan das Problem. activision hat ihnen etwas anderes
    > vorgesetzt. Jetpacks, Exo-Suits und Spacekämpfe in der Schwerelosigkeit.
    > CoD Spieler wollen endlich wieder ihr alte 0815 CoD wieder haben. Damit
    > sind die voll und ganz zufrieden.

    Das ist aber eben nicht mehr CoD. Mit CoD hat man ursprünglich einen coolen Weltkriegs-Shooter assoziiert. Heute assoziiert man damit nur noch wildes rumgeballer und Epilepsie-Gebashe von 9-jährigen Zocker-Bälgern, weil sie die einzigen sind, die noch genug funktionierende Synapsen im Hirn besitzen, um die notwendige Motorik umzusetzen (Double Jump hier, Wall-ride da, hier Jetpack, da Speed-Buff, Hund von rechts, Hund von links, sammel dies ein, sammel das ein und das ganze bitte immer und immer wieder, den ganzen Tag lang)

    Vorsicht, Deckung suchen, taktisch und intelligent handeln, das gibt es gar nicht mehr. Du stehst irgendwo 2 Sekunden weil du jemanden aus einer Deckung erwartest, schon kommt von hinten ein Zocker-Kiddy mit doppeltem Doppeldoppelsprung und 8 Umdrehungen und fetzt dich aus 2m Entfernung mit einem Scharfschützengewehr durch gezieltes Quickscoping weg, ohne dass du auch nur deine Kamera einen Zentimeter ins eine Richtung bekommen hast.

    > Ich wette die meisten wären sogar bereit erneut 50¤ für ihr altes CoD4
    > remastert auf den Tisch zu legen.

    Offensichtlich sind die meisten auch bereit, für Battlefield 1 sein Geld auf den Tisch zu legen und ich selbst sage auch, Battlefield 1 klingt zur Abwechslung mal wieder richtig gut. Als würde da jemand versuchen, auf die Community zu hören.

    > Ich wüsste also nicht, wo hier das Probllem sein soll, wenn activision
    > immer wieder den gleichen Käse verkaufen würde an spieler die immer wieder
    > den gleichen Käse haben wollen. Ist doch perfekt.

    Wollen sie ja im Grunde nicht. Es fehlen nur einfach gute Alternativen.

    Wie ich sage: Anderer Name und es wäre ein guter Nebenverkaufsschlager gewesen und CoD wieder voll als realen Kriegsshooter auslegen.

  18. Re: Das Grundproblem

    Autor: TheUnichi 10.05.16 - 16:17

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwie scheint das überall so zu funktionieren, wie in der Mode z.B..
    > Da
    > > steht ein Name drauf, das Teil kann unförmig, ungemütlich und
    > potthässlig
    > > sein, du musst es kaufen, du musst es besitzen, sonst bist du kein Teil
    > des
    > > großen Ganzen.
    >
    > Nunja. Das ist jetzt arg pauschalisiert.
    >
    > Ich habe eine "Premium"-Tasche für die Freundin gekauft, die sieht nach 3
    > Jahren immer noch super aus, war 200¤ teuer und die kaputte Naht wurde nach
    > 3 Tagen kostenlos(!) repariert.
    >
    > Die teure dünne Sommerjacke gab es in Deutschland gar nicht, als ich sie in
    > Mailand für 150¤ gekauft habe. Die hielt fünf Jahre durch, einen Nachfolger
    > gibt es nicht, schlecht da diese Art der Mode eben nur für eine Season
    > "galt". Schade.
    >
    > Genau aus dem Grund kaufe ich inzwischen mir gefallende Hemden, Jacken und
    > Schuhe zwei oder dreimal. Weil Mode so schnell-lebig ist :)

    You-get-what-you-pay-for ist das eine. Es sollte einem klar sein, dass er von einem 5¤-T-Shirt bei Kik einfach nicht viel erwarten kann.

    Fakt ist allerdings, dass der Markenwahn absolute überhand gewinnt und die Marken-Produkte heutzutage oft auch einfach keine all zu größere Qualität mehr aufweisen, sondern meist nur 1-2 Striche im Design, die es "exceptional", "gorgeous" und "amazing" machen.

    > Menschen sind Gewohnheitstiere. Deswegen immer Shooter, deswegen immer
    > Krimis, deswegen braucht es immer wieder Lesestoff der immer gleich oder
    > ähnlich ist. Viele Filme sind inhaltlich auch immer gleich (etwa diese
    > ganzen Superhelden Machwerke).
    >
    > CoD muss nicht "besser" werden, nicht weil es zu viele Vorbesteller gibt,
    > sondern weil die Vorbesteller genau das immer gleiche haben wollen. Richtig
    > kreatives Zeug findet man genügend, etwa auf Konsolen (ich sage nur
    > Uncharted oder das beinharte Vanquish) oder eben im Steam-Market, wo es
    > auch andere Arten von Games gibt.
    >
    > CoD, GTA und Fifa, die werden immer das selbe Spiel neu auflegen. Solange
    > es nicht massiv andere Nachfrage gibt, etwa durch VR, bleibt das so.

    - In GTA hast du immer eine komplett eigene, umfangreiche und große Storyline. Mit GTA 5 kam erstmalig ein Online-Modus. Die gesamten Inhalte waren jedes GTA um ein vielfaches hochwertiger und vielzähliger
    - In FIFA hast du jedes Jahr komplett andere Kader-Setups, neue Spieler kommen dazu, alte gehen. Dazu kommt, dass FIFA schon immer eine suboptimale Fußballsimulation war, weil Dinge wie Ball- und Spielerphysik einfach unheimlich komplexe Themen sind. Auch da gibt es jedes Jahr gute, neue Erweiterungen.

    CoD hingegen?
    Die Story ist immer dieselbe: Du fliegst in irgend einer Art von Carrier von Mission zu Mission und ballerst mit denselben Waffen und auf dieselbe Art und Weise durch. Die Story besitzt dabei meist gar keine Tiefe mehr, irgendwelche sprechenden Avatars im Screen erzählen dir kurz, wie du heißt und was zu tun ist und auf geht's.

    Die Grafik ändert sich von Spiel zu Spiel kaum, die letzten Teile sahen optisch alle ziemlich gleich aus.

    Multiplayer? Immer dieselben Modi, immer dieselben fraggeilen Kiddies, die dich nach jedem Kill darauf hinweisen, wie hart sie deine Mutter gebangt haben. Hast du keinen Zuckerschock oder bist auf 40 Monster Energy, hast du schon rein biologisch gar keine Chance.

    Nicht, dass ich dauertot dort liege, ich spiele relativ gut und komm auch immer gut voran (Glaub nicht, dass ich hier einfach nur erzähle, ich habe bisher jeden CoD Teil mindestens angespielt). Aber viel lieber hätte ich gerne wieder alte, taktische Elemente zurück. Elemente, bei denen man nachdenken muss.

    Konkrete Verbesserungsvorschläge:
    - Quickscoping muss _raus_. Komplett. Für immer.
    - Double-Jumps und Jetpacks -> Raus
    - Keine Speed-Buffs, keine Hunde, keine One-Hit-Powerups (z.B. die dämlichen Hunde in Ghosts. Das hat nichts mehr mit Skill zu tun.)
    - Zurück ins Kriegs-Szenario auf Basis von echten Kriegen, um packende Stories zu kreieren. Allein aus den beiden Weltkriegen könnten sie die nächsten 8 Jahre mit neuen CoD Teilen versorgen.

    Die Grafik haben sie doch, stellt euch doch Remakes der guten, alten Teile vor mit neuer Optik, neuem Interface und packender, auf realen Gegebenheiten basierte Stories.

    DAS ist das, was ich in CoD sehen will.

  19. Re: Das Grundproblem

    Autor: M.Kessel 13.05.16 - 19:29

    Schön gesagt.

    Kürzer gesagt, alle Vorbesteller sind Vollidioten, die Spieleentwicklung als Ganzes ruiniert haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 449€
  3. 289€
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Schnittstellen-Standard: Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10
      Schnittstellen-Standard
      Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10

      Gut drei Jahre nach Displayport 1.4 erscheint Displayport 2.0: Der Standard liefert bis zu 16K bei 60 Hz samt High Dynamic Range, ohne Kompression immer noch 8K60 mit HDR. Wie schon USB 4 setzt auch Displayport 2.0 auf Thunderbolt 3 als Interface, USB-C als Stecker ist optional.

    2. Dresden: HP und Zoll beschlagnahmen gefälschte Toner-Kartuschen
      Dresden
      HP und Zoll beschlagnahmen gefälschte Toner-Kartuschen

      Rund 4.000 nachgemachte Toner-Kartuschen von HP hat der Zoll in Dresden sichergestellt. Dazu hatte HP Informationen geliefert. HP macht einen Großteil seiner Gewinne mit Verbrauchsmaterialien.

    3. DSGVO-Anpassung: Koalition will mehr als 150 Gesetze ändern
      DSGVO-Anpassung
      Koalition will mehr als 150 Gesetze ändern

      Noch vor der Sommerpause will die Koalition viele Datenschutzvorgaben an die DSGVO anpassen. Bei umstrittenen Themen soll es vorerst jedoch keine Klarstellung geben. Kritik gibt es zu einer Änderung bei betrieblichen Datenschutzexperten.


    1. 16:45

    2. 16:31

    3. 15:40

    4. 15:27

    5. 14:40

    6. 14:25

    7. 13:48

    8. 13:39