1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Influencer: DrLupo, Lirik und…

Streamer müsste man sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streamer müsste man sein

    Autor: Silbersulfid 11.12.19 - 11:04

    Entweder zahlt Microsoft Millionen dafür dass man wechselt, oder Twitch zahlt Millionen dafür, dass man bleibt

  2. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: x2k 11.12.19 - 11:07

    Leute von denen man noch nie gehört hat. Können die irgendwelche besonderen dinge?

  3. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Silbersulfid 11.12.19 - 11:08

    Bis auf shroud nicht. Der war Mal csgo Profi. Der kann was. Aber das Streamer Dasein ist wohl lukrativer.

  4. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: tschick 11.12.19 - 11:51

    Silbersulfid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis auf shroud nicht. Der war Mal csgo Profi. Der kann was. Aber das
    > Streamer Dasein ist wohl lukrativer.

    Nur vor der Webcam. Auf Turnieren hat er nie geglänzt.

  5. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Oktavian 11.12.19 - 11:52

    > Leute von denen man noch nie gehört hat.

    Leute, von denen Du noch nie gehört hast.

    > Können die irgendwelche
    > besonderen dinge?

    Ja, andere Leute unterhalten. So sehr, dass diese anderen Leute sie regelmäßig gucken, bereit sind, sich dafür Werbung anzusehen oder sogar Geld zu zahlen.

  6. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Oktavian 11.12.19 - 11:53

    > Nur vor der Webcam. Auf Turnieren hat er nie geglänzt.

    Die meisten Fernsehköche kochen auch nicht besser als gute Kollegen in Restaurants. Trotzdem verdient man als Fernsehkoch mehr als ordentlich, im Restaurant eher dürftig. Es kommt als Fernsehkoch eben noch auf andere Talente an als nur aufs Kochen.

  7. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Private Paula 11.12.19 - 12:19

    Sie unterhalten Leute. Das reicht. Und offenbar ist das Publikum bereit so viel Geld auszugeben, dass es sich Twitch leisten kann Millionen auszugeben, damit die bei Twitch bleiben.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Teeklee 11.12.19 - 13:45

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute von denen man noch nie gehört hat. Können die irgendwelche
    > besonderen dinge?

    Können Leute die im TV rumlaufen etwas?

    Sie sind unterhaltsam.
    Hindert dich doch niemand selbst einen Stream zu starten.
    Es war noch nie so einfach wie jetzt.

  9. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 11.12.19 - 14:14

    man muss nichtmal gut sein um paar kröten zu verdienen.
    Wenn man nix dagegen hat im Internet zu sein, kann man seine gaming sessions einfach auslagern und auf twitch streamen. Da kommen immer mal verrückte vorbei die dir einfach mal so 20, 30$ geben. Selbst als kleiner streamer mit 5 Zuschauern.
    Falls du weiblich bist kannst irgendein tanzspiel spielen oder am micro kratzen/pusten oder andere geräusche machen. Bekommste $10.000+ für im monat.

  10. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Dampfplauderer 11.12.19 - 16:10

    https://www.own3d.tv/de/twitch-stream-guide-tutorial-spiele-streamen/

    Viel Erfolg!

  11. Re: Streamer müsste man sein

    Autor: Oktavian 11.12.19 - 17:37

    > Falls du weiblich bist kannst irgendein tanzspiel spielen oder am micro
    > kratzen/pusten oder andere geräusche machen. Bekommste $10.000+ für im
    > monat.

    Du solltest mehr Friedhöfe besuchen.

    Was man sieht, sind die Erfolgreichen. Die ganzen gescheiterten nimmt man nicht wahr, deshalb meint man, jeder müsse erfolgreich sein (Availability Bias).

    Auf jede Dame mit 10.000 im Monat kommen hunderte, die gerade genug oder zu wenig für die Existenz bekommen, die machen das halbherzig nebenbei. Und auf jede von denen kommen wieder etliche, bei denen es selbst dafür zu wenig ist, die haben es ganz gelassen. Und auf jede davon kommen wieder etliche, die glauben, es zu können, nur noch nicht den Anfang gefunden haben, usw...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65
  2. Weber Automotive GmbH, Markdorf
  3. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen