1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ingress: Googles Gedankenkontrolle

Meine Erfahrung mit Ingress

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrung mit Ingress

    Autor: VERGiL 27.02.13 - 13:25

    Ich spiele Ingress jetzt schon seit 3 Monaten mehr oder weniger aktiv. Ich bin Level 3 (von 8 insgesamt) und kann daher auch nicht allzu viel berichten.
    Vorweg: Ich versuche auf einige Spielaspekte einzugehen und Spielbegriffe so gut es geht zu erklären.

    Wie auch schon von einigen erwähnt ist der Einstieg ins Spiel schwierig, da man mit einem niedrigen Level (1-3) kaum Portale zurückerobern kann, falls die Heimatstadt von der gegnerischen Fraktion besetzt ist.
    Die Items sind nämlich ebenfalls in Level eingeteilt und das eigene Level muss mindestens dem Item-Level entsprechen damit ein Item genutzt werden kann.
    Wenn dann zum Beispiel ein Portal komplett mit Level 5 Resonatoren besetzt ist und man selbst nur Level 1-3 XMP's (Angriffsitems) nutzen kann ist es fast unmöglich das Portal alleine zurück zu holen.

    Also bleibt einem alleine das "Hacken" von Portalen: Man kann ein Portal nur alle 5 Minuten "hacken", dafür bekommt man 100 AP (Erfahrungspunkte). Zum Vergleich: Man braucht 10.000 AP für Level 2 und 30.000 AP für Level 3.
    Das Zerstören und Erobern von einem Portal bringt dagegen schon einen vierstelligen AP Betrag.

    Selbst wenn man als Low-Level-Spieler dann mal ein Portal erobert hat und es z.B. auf Level 2 gebracht hat ist es eine Leichtigkeit für einen High-Level-Spieler der gegnerischen Fraktion das ganze zurück zu erobern.

    Es ist außerdem fast unmöglich AP zu bekommen, wenn in der Heimatstadt keine Portale sind. In Großstädten gibts Portale an jeder Ecke, aber auf dem Land kaum welche. Eine Weltkarte mit Portalen gibts für Spieler übrigens unter ingress.com/intel.

    Es gibt (auch einige lokale) Google+ Gruppen von Spielern, die dann untereinander "Passcodes" (Codes für Items und AP) austauschen und Treffen organisieren.

    Google will außerdem, dass die Spieler immer wieder an Portale zurückkehren, da die Resonatoren jeden Tag 10% Energie verlieren. Ist ein Portal bei Null, ist es zerstört. Man kann zwar Portale auch aus der ferne aufladen, jedoch braucht man dazu den "Portal Schlüssel", den man auch erst nach mehrmaligen "hacken" bekommt.

    Google sammelt durch Ingress natürlich für seinen Kartendienst auch massig Bilder, da jeder der z.B. eine Statue sieht ein Foto machen kann und es an Google schicken kann. Dann wird bewertet, ob es die "Portalkriterien" erfüllt.

    Insgesamt macht Ingress schon Spaß wenn man sich denn mal zu allem gut eingelesen hat und auch ein gewisses Level erreicht hat. Wie schon im Artikel steht, "macht wandern plötzlich Spaß", der Hund freut sich ebenfalls über zusätzliche Spazieränge und es fallen einem Statuen auf, die man vorher nie beachtet hat.
    Geld ausgeben würde ich für einen Invite aber nicht.

    Wenn sich jemand dazu mal einlesen möchte empfehle ich die englische Wikipedia Seite zu Ingress, sowie decodeingress.me (Seite ist im Moment offline)

  2. "Es ist außerdem fast unmöglich AP zu bekommen, wenn in der Heimatstadt keine Portale sind."

    Autor: fratze123 27.02.13 - 13:29

    Merkst du eigentlich, was du für einen Unsinn schreibst?
    Wenig später schreibst du doch selbst, dass man als Spieler Portale "beantragen" kann.
    Was meinst du denn, wo die existierenden herkommen? Im Wesentlichen von Spielern.

  3. Re: "Es ist außerdem fast unmöglich AP zu bekommen, wenn in der Heimatstadt keine Portale sind."

    Autor: Avdnm 27.02.13 - 13:32

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkst du eigentlich, was du für einen Unsinn schreibst?
    > Wenig später schreibst du doch selbst, dass man als Spieler Portale
    > "beantragen" kann.
    > Was meinst du denn, wo die existierenden herkommen? Im Wesentlichen von
    > Spielern.

    Erst mal tief durch die Hose atmen! Er schreibt auch das es Kriterien beim Beantragen gibt, und ich vermute mal das diese Kriterien auch beispielsweise einen Abstand zum nächsten Portal fordern.

  4. Und?

    Autor: fratze123 27.02.13 - 13:34

    Unsinn bleibt Unsinn. Pupsen kannst du allein. Ich muss nicht.

  5. Re: "Es ist außerdem fast unmöglich AP zu bekommen, wenn in der Heimatstadt keine Portale sind."

    Autor: DekenFrost 27.02.13 - 13:36

    Abgesehen davon ist es teilweise etwas willkürlich welche Portale aufgenommen werden und welche nicht. Aber naja von einem Troll darf man halt keine sachliche Disskusion erwarten ;)

  6. Re: Meine Erfahrung mit Ingress

    Autor: Shorari 27.02.13 - 13:48

    Die anfänglichen Level sind in der Tat schwierig.
    Aber durchaus händelbar. Einfach mal mit ein paar Leuten treffen und eine Level-Tour machen.
    Damit kommt man recht schnell auf Level 4 oder 5.
    Und wenn nicht genug Portale in der Gegend sind, reiche welche ein.
    Von allen möglichen Sachen: Brunnen, Kirchen, Steintafeln, Denkmäler ...
    Du musst jedoch Geduld haben, bis diese auch freigeschaltet werden.
    Das kann leider 4-6 Wochen dauern.

  7. Re: "Es ist außerdem fast unmöglich AP zu bekommen, wenn in der Heimatstadt keine Portale sind."

    Autor: kitingChris 27.02.13 - 21:20

    Der einzige Unsinn der hier verzapft wurde kommt von dir.

    Es ist richtig dass Google Landmarks und bereits bekannte Location als initiale Portale zur Verfügung stellt aber es ist auch vollkommen korrekt dass die User Portale vorschlagen indem Sie Fotos von Plätzen/Statuen und Gebäuden machen.
    [support.google.com]

    Also was soll dass hier so rumzukeifen?

  8. Re: Meine Erfahrung mit Ingress

    Autor: infome@armin-henning.de 27.03.21 - 12:01

    Wenn ich Ingress und deutsch suche, bekomme ich noch immer diesen Beitrag recht weit oben in den Suchergebnissen angezeigt. Daher wollte ich hier gerne ein Update zu den o.g. Aussagen von mir geben.

    Das Leveln dauert im städtischen Raum weniger lange. Nach wenigen Wochen hat man ohne viel Mühe Level 5 erreicht. Aber von Level 4 an, spürt man schon, dass das weiter kommen zäher wird.

    Im ländlichen Raum besteht noch immer das Henne-Ei-Problem mit den wenigen Portalen. Richtig ist, dass theoretisch jeder neue Portale beantragen kann, aber dazu muss man erst mal Level 10 erreicht haben, was selbst im städtischen Umfeld seine Zeit dauert.

    Spielerlevel gibt es mittlerweile 16, wobei alles was mehr als Level 9 ist, vorrangig dem Ego, oder eben der Vertrauensposition beim Betreiber dient, da man dann z.B. auch mit Level 12 Standorte korrigieren kann, oder solche Dinge, wie eben das oben genannte Portale beantragen, was dann immer noch mal gut ein Quartal dauern kann, falls es angenommen wird.

    Hauptproblem ist nach wie vor, wenn man zu Beginn eine Fraktion gewählt hat, die in der Homezone von der Gegnerischen umzingelt ist, wird es sehr schwer und frustrierend. Einmalig besteht jedoch mittlerweile die Möglichkeit die Fraktion zu wechseln. Dies sollte also gut überlegt sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  4. über Hays AG, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme