Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inquisition: Der erste Ausflug zu Dragon…

Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

    Autor: M.Kessel 02.09.13 - 18:51

    Wiederbelebungsversuche sind zwecklos, da von Bioware kein Gamer mehr was kauft, solange die von EA vertrieben werden.

  2. Re: Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

    Autor: JackReaper 03.09.13 - 06:15

    Immer diese selbsternannten Gesandten der Gamer-Community...

    Mir hat Dragon Age 2 sehr gut gefallen, es gibt bestimmt noch viele andere die das so sehen. Wer der Publisher ist interessiert vorerst überhaupt nicht.

    Wenn es taugt hole ich es mir, wenn nicht, dann nicht.
    Dein Post ist damit schon ad absurdum geführt.

    MfG
    Reaper

  3. Re: Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

    Autor: Wakarimasen 03.09.13 - 10:18

    Wer Publisher ist und wer das studio sollte aber interessieren wenn man ein bisschen an andere Spieler und an seinen eigenen Geldbeutel denken will.

    Es ist von EA. EA geht schon lange den "ICH WILL MEHR GELD" Weg. Man denke hier an Deadspace 3 wo man waffen und materialien fast schon kaufen muss da man es nur unter extremen aufwand schafft die materialien zu bekommen ohne sich was zu kaufen. Die Aussage des Chefs für jedes neue Magazin in Battlefield 1¤ zu bezahlen. Der haufen Sch***e der als DLC für 20¤ angeboten wird (mal ehrlich eine neue Map? oder ein neues waffenskin? für 20¤?). Der angeblich nicht anders mögliche online zwang bei Simcity 5 wo die daten sogar offline gespeichert werden... Dann kommt noch dazu das EA irgendwie jedes Serien Spiel mit der Zeit verkackt. Der erste Teil ist meistens genial wie man bei Deaspace wunderbar sehen konnte beim 2ten kann es schlecht werden und meistens wirds beim dritten zum kotzen.

    Bioware macht relativ gute Spiele mMn Mass Effect 1 und 2 fand ich herausragend sowie Dragon Age 1 (wobei ich immer noch nicht finde das man es als Dark Fantasy bezeichnen kann es ist immer noch zu bunt) Aber im großen und ganzen ist es immer noch ein EA studio und daher trau ich denen nicht über den weg und teste die Spiele wenn ich sie überhaupt kaufen (EA hürde) vorher.

  4. Re: Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

    Autor: JackReaper 03.09.13 - 17:49

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Publisher ist und wer das studio sollte aber interessieren wenn man ein
    > bisschen an andere Spieler und an seinen eigenen Geldbeutel denken will.
    >
    Ich verstehe deine Argumentation, allerdings gibt es bisher weder Ankündigungen für DLC, noch einen festen Preis, von daher ist das alles bis jetzt völlig irrelevant.
    Bioware produziert solide Spiele, EA fährt die DLC-Taktik.
    So what? Die DLC's muss doch kein Schwein kaufen.

    > Es ist von EA. EA geht schon lange den "ICH WILL MEHR GELD" Weg. Man denke
    > hier an Deadspace 3 wo man waffen und materialien fast schon kaufen muss da
    > man es nur unter extremen aufwand schafft die materialien zu bekommen ohne
    > sich was zu kaufen.
    Ich zocke aktuell DS3 und bin kurz vor dem Ende, ich hab alle Waffen craften können, nur weil ich schön fein säuberlich jedesmal meine kleinen Sammlerbots hingesetzt hab. Ich seh da ebenfalls keinerlei Verpflichtung Ressourcen für Geld zu kaufen.
    Auch kann man ein Res-Pack für Ingame-Währung kaufen, die die Bots finden.
    Wo ist jetzt genau das Problem?

    > Die Aussage des Chefs für jedes neue Magazin in
    > Battlefield 1¤ zu bezahlen. Der haufen Sch***e der als DLC für 20¤
    > angeboten wird (mal ehrlich eine neue Map? oder ein neues waffenskin? für
    > 20¤?).
    Wiederum ein Grund mehr keinen DLC zu ordern. Die fallen damit schon auf die Schnauze, mach dir da mal keine Sorgen.

    > Der angeblich nicht anders mögliche online zwang bei Simcity 5 wo
    > die daten sogar offline gespeichert werden...
    Gut, das war ein Schuss ins Knie seitens EA, wurde ja auch zum Glück mit großem Boykott belohnt.

    > Dann kommt noch dazu das EA
    > irgendwie jedes Serien Spiel mit der Zeit verkackt. Der erste Teil ist
    > meistens genial wie man bei Deaspace wunderbar sehen konnte beim 2ten kann
    > es schlecht werden und meistens wirds beim dritten zum
    Das "Serientrauma" hat ja so ziemlich jeder schonmal erlebt, das gibt's ja spätestens seit der Filmemacherei, da ist EA leider nicht der einzige Publisher der gute Franchises an die Wand fährt. Schön wärs :(

    >
    > Bioware macht relativ gute Spiele mMn Mass Effect 1 und 2 fand ich
    > herausragend sowie Dragon Age 1 (wobei ich immer noch nicht finde das man
    > es als Dark Fantasy bezeichnen kann es ist immer noch zu bunt) Aber im
    > großen und ganzen ist es immer noch ein EA studio und daher trau ich denen
    > nicht über den weg und teste die Spiele wenn ich sie überhaupt kaufen (EA
    > hürde) vorher.
    Bioware hat mich bisher nie enttäuscht, auch werde ich mit Dragon Age 3 (sofern ich nicht vorher verschreckt werde) gerne auch Bioware unter EA's Leitung eine Chance geben. Wenn Bioware sich das verspielt, bekommen sie mein Geld halt in Zukunft nicht mehr.

    Ich finde es nur schade, dass wegen einem Publisher die Spielestudios vorab schon durch den Dreck gezogen werden. Daher kam mein Einwand.

    MfG
    Reaper



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 17:50 durch JackReaper.

  5. Re: Die Marke wurde durch Dragon Age 2 vernichtet.

    Autor: Wakarimasen 06.09.13 - 09:57

    Naja gegen Spieleentwickler selbst habe ich nichts. Und ich weiss das einige gut sind aber ich vermute das, das Potential von vielen Publishern gedämpft wird. Ich weiss nicht genau ob Bioware nur geldnehmer von EA ist oder komplett EA einverleibt wurde, aber ich finde bioware so wie alle anderen besseren entwickler von EA sollten sich ne große scheibe von Crytek abschneiden. Klar ist Crytek nicht gerade der beste entwickler und einige titel waren echt kacke, aber für mich ist der Spieler unglaublich interessant geworden da er sich von EA getrennt hat und selbst publisher wird. Ich bin jetzt gespannt wie das mit Crytek weiter geht kommen plötzlich gute spiele in reih und glied heraus die für den Spieler und nicht fürs geld entworfen wurden sehe ich mich in meiner Theorie bestätigt.

    Man kann sagen das Geldgeber am letzten Hebel sitzt. Er kann im prinzip bestimmen zu was ein Spiel wird denn er hat die kohle macht das studio nicht was er will ist die kohle halt weg. Im Falle von EA glaub ich das die sehr oft ihre finger im Spiel haben wie mit Deadspace 3 und dem Waffen kaufen und Sammeln du magst das vieleicht toll finden aber für mich war der erste Teil einer der besten Horror Titel die ich je gespielt habe (auch wenn man ihn mit echten Schock momenten nur einmal spielen kann weil alles beim selben bleibt wenn mans nochmal spielt -.-) Und bei einem Horror Shooter bin ich eher darum besorgt am Leben zu bleiben und mich zu erschrecken und das auf richtig böse weise. Gut man kann ja im prinzip auch nebenher die Crafting komponente einsammeln das würde das spiel geschehen ja nicht allzu groß beeinflussen. Aber dann noch unglaubliche massen an gegnern zu bekämpfen und das an teilweise offensichtlichen punkten? sry aber Deadspace 3 ist kein Horror mehr nicht mal im geringsten und deswegen ist die spielserie für mich gescheitert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45