1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview Ancestors: "Ein Speedrun…

"Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: plastikschaufel 25.06.19 - 09:11

    Genau mit diesen exklusiven Deals provoziert man das doch, und dessen ist er sich auch sehr wohl bewusst. Welch dämliche Aussage.

  2. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: yumiko 25.06.19 - 09:31

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau mit diesen exklusiven Deals provoziert man das doch, und dessen ist
    > er sich auch sehr wohl bewusst. Welch dämliche Aussage.
    Wer sagt denn, dass es prinzipiell exklusiv ist?
    Vielleicht hat Steam mehr Geld einbehalten wollen als Epic?
    Wenn mein Produkt mehrere Leute haben wollen, dann muss man es ja nicht demjenigen verkaufen, der am wenigsten bietet. Das wäre totaler Blödsinn - insbesondere bekommt man zukünftig keine Investoren mehr.

    Mit dem (sonst guten) Argument, dass Steam dem Endnutzer mehr bietet was auch bezahlt werden will kommt man bei den Publishern nicht an. Besser wäre es, wenn Steam dafür monatlich von deren Kunden kassiert für die Premiumdienste und den Publishern günstige Konditionen anbietet. So kann jeder entscheiden, ob einem die Premiumdienste entsprechend wirklich wichtig sind. Ich glaube nicht, das dies dann viele sind.

  3. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: plastikschaufel 25.06.19 - 09:40

    Steht doch im Artikel, dass es Zeitexklusiv auf Epic ist. Ich glaube gängig sind 6-12 Monate?

    Steam wird wahrscheinlich mehr Geld einbehalten wollen, was zu einem gewissen Teil auch berechtigt ist, da sie zum aktuellen Zeitpunkt den Entwicklern (nicht nur den Endkunden!!!) viel mehr bieten können. Das ist wirklich so und da kann man auch so nichts gegen sagen.

    Allerdings muss man hier erwähnen, dass es wohl meines Wissens nur dieses eine "Paket" gibt und viele Features wahrscheinlich von den Entwicklern gar nicht gebraucht werden. Eine monatliche Abgabe der Kunden halte ich für falsch - das Angebot muss einfach flexibler werden. Mehr gebuchte Features = mehr Anteil am Verkaufspreis. Das wäre logisch und Zeitgemäßer als "Wir bieten dir 30 Sachen von denen du 28 nicht brauchst und kassieren 30%"

  4. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.19 - 10:47

    Aha während ich beim Konsolenkrieg eine Konsole kaufen muss für mehrere hundert Euro, Klick ich mir hier einfach einen Account. Birnen und Äpfel.

    Mein größtes Problem mit Epic: Steam kann mich unter Umständen nicht mehr warnen wenn ich das Spiel schon gekauft habe.

  5. "Steam kann mich unter Umständen nicht mehr warnen wenn ich das Spiel schon gekauft habe."

    Autor: Herricht 25.06.19 - 12:51

    Vielleicht mal ein Spiel auch tatsächlich zocken und nicht nur kaufen?

    Oder halt GOG Galaxy 2 benutzen, wenn es mal fertig ist.

  6. Re: "Steam kann mich unter Umständen nicht mehr warnen wenn ich das Spiel schon gekauft habe."

    Autor: Oktavian 25.06.19 - 13:06

    > Vielleicht mal ein Spiel auch tatsächlich zocken und nicht nur kaufen?

    Na oft häufen sich die Spiele ja auch durch Aktionen an. Ich hab schon paar mal ein Humble Bundle wegen eines Spiels gekauft und 8 anderen obendrauf bekommen. Die gammeln jetzt in der Bibliothek vor sich hin. Oder es war mal Summersale und ich bin in einen gewissen Kaufrausch verfallen. Da kann man schon mal die Übersicht verlieren.

    Allerdings betrifft das in der Regel eher Spiele am unteren Ende des Preisgefüges. Wenn es dann mal zu nem Doppelkauf kommt, was solls...

  7. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: plastikschaufel 25.06.19 - 13:19

    Es geht darum, dass gespalten wird. Nicht jeder möchte die China Spyware auf dem Rechner haben, aber man wird dazu genötigt. Furzegal ob kostenlos oder nicht, dass ist schlecht für die Industrie. Allerdings ist Steam hier im Zugzwang und da kommt leider nichts.

  8. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: Oktavian 25.06.19 - 14:25

    > Furzegal ob kostenlos
    > oder nicht, dass ist schlecht für die Industrie.

    Ist es das? Soweit ich das sehe, haben wir überall reichlich Alternativen:
    - Automarken
    - Lebensmittelketten
    - Elektronik-Ketten
    - Kaffee-Röstereien
    - Prozessor-Hersteller
    - Möbelhäuser
    - usw.

    Überall hat es sich als sinnvoll erwiesen, dass es Konkurrenz gibt. Jahrelange hatte Intel das Quasi-Monopol für Prozessoren, die Entwicklung war lahm, die Preise hoch. Kaum kommt AMD wieder dazu, beschleunigt sich die Entwicklung, die Preise sinken.

    Monopole haben immer für Stillstand bei der Entwicklung und für hohe Preise gesorgt. Nur bei Game-Stores soll es plötzlich anders sein, da ist ein zweiter Marktteilnehmer schlecht für die Industrie? Okay, schlecht für Steam, das sehe ich ein, aber doch nicht schlecht für den Kunden.

    Wer ist denn "die Industrie" für die das schlecht wäre, und inwiefern ist es schlecht?

    Und ja, einen zweiten Store zu haben ist ein minimaler Mehraufwand. Aber auch bei Möbelhäusern gehe ich zu beiden, vergleiche, und kaufe, wo es mir sinnvoll erscheint. Der Aufwand bei zwei Launchern ist ungleich kleiner.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 14:29 durch Oktavian.

  9. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: plastikschaufel 25.06.19 - 15:16

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überall hat es sich als sinnvoll erwiesen, dass es Konkurrenz gibt.
    > Jahrelange hatte Intel das Quasi-Monopol für Prozessoren, die Entwicklung
    > war lahm, die Preise hoch. Kaum kommt AMD wieder dazu, beschleunigt sich
    > die Entwicklung, die Preise sinken.
    >
    > Monopole haben immer für Stillstand bei der Entwicklung und für hohe Preise
    > gesorgt. Nur bei Game-Stores soll es plötzlich anders sein, da ist ein
    > zweiter Marktteilnehmer schlecht für die Industrie? Okay, schlecht für
    > Steam, das sehe ich ein, aber doch nicht schlecht für den Kunden.
    >
    > Und ja, einen zweiten Store zu haben ist ein minimaler Mehraufwand. Aber
    > auch bei Möbelhäusern gehe ich zu beiden, vergleiche, und kaufe, wo es mir
    > sinnvoll erscheint. Der Aufwand bei zwei Launchern ist ungleich kleiner.

    Klingt fast logisch. Nur, dass die Exklusivität dir quasi ein Monopol einbringt. Als Käufer kannst du nichts vergleichen, da Anbieter B so manches, was du gerne hättest, nicht anbieten darf, weil Anbieter A extra Kohle dafür bezahlt, damit Anbieter B es nicht darf.

    Was du meinst wäre gegeben, wenn mehrere Anbieter das Produkt vertreiben würden, und Aufgrund ihrer jeweiligen Angebote mehr oder weniger Attraktiv für die potentiellen Kunden wären. Epic will z.B. weniger Anteil? Klasse, wo ist der Vorteil für den Kunden? Gibt keinen. Fakt ist, dass man sich hier die Konkurrenz mit Bonuszahlungen vom Hals schafft - das ist schlecht für die Industrie, ob du das jetzt einsiehst, oder nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 15:17 durch plastikschaufel.

  10. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: Oktavian 25.06.19 - 15:34

    > Klingt fast logisch. Nur, dass die Exklusivität dir quasi ein Monopol
    > einbringt. Als Käufer kannst du nichts vergleichen, da Anbieter B so
    > manches, was du gerne hättest, nicht anbieten darf, weil Anbieter A extra
    > Kohle dafür bezahlt, damit Anbieter B es nicht darf.

    Für mich bringt das dann aber zur jetzigen Situation auch keine Nachteile. Ja okay, 2 installierte Programme, schrecklich.

    Für das Gesamt-Ökosystem Spiele bringt es aber Vorteile, da sich nun mehr Konkurrenten um die Publisher schlagen und somit günstiger werden und sich schneller weiterentwickeln.

    > Was du meinst wäre gegeben, wenn mehrere Anbieter das Produkt vertreiben
    > würden, und Aufgrund ihrer jeweiligen Angebote mehr oder weniger Attraktiv
    > für die potentiellen Kunden wären.

    Im Prinzip haben wir die Situation im Real-Leben ja auch. IKEA-Möbel bekomme ich nur bei IKEA, Rolf-Benz-Wohnlandschaften gibt es bei IKEA nicht, dafür (hier am Ort) nur bei einer Alternative. Noname-Billig-Schränke bekomme ich bei Roller, aber nicht beim teuren Möbelhaus und auch nicht bei IKEA. Aber ich bekomme überall Schränke, nur nicht überall die gleichen.

    > Epic will z.B. weniger Anteil? Klasse,
    > wo ist der Vorteil für den Kunden?

    Mittelfristig günstigere Preise, insbesondere bei Indie-Spielen. Gerade hier hat Steam heftig zugeschlagen. Große Publisher hatten immer Sonderkonditionen, aber bei den mittleren und kleiner konnte man schröpfen.

    > Gibt keinen. Fakt ist, dass man sich
    > hier die Konkurrenz mit Bonuszahlungen vom Hals schafft

    Auch das ist doch heute schon lange da. Große Publisher haben immer schon Sonderkonditionen gehabt, die zahlen nicht die 30% Umsatz nach Liste.

    > - das ist schlecht
    > für die Industrie, ob du das jetzt einsiehst, oder nicht.

    Immer noch, für welche Industrie? Wenn jetzt Epic mit auf den Markt tritt, welche Industrie (also welches Unternehmen) hat jetzt ganz konkret welchen Nachteil wodurch? Hat Ubi einen Nachteil? Hat Epic einen Nachteil? Hat der kleine Publisher einen Nachteil? Ich sehe nur Steam, die Nachteile haben, aber das ist immer so, wenn der Kuchen neu verteilt wird.

    Im schlimmsten Fall hat einzig der Kunde den Nachteil, einen zweiten Launcher zu installieren. Wie schrecklich, auf meinen PC fristen etliche Programme ihr Dasein, die solange nicht gestartet kein Brot fressen. Weitere Nachteile kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Es bietet aber die Chance auf Vorteile. Ob sich die entwickeln oder nicht, wird man sehen.

  11. Re: "Ich hoffe sehr, dass wir keinen neuen Konsolenkrieg in dieser Art bekommen."

    Autor: XTF 26.06.19 - 08:10

    Steam Mehrwert bezahlen, ja.
    Epic Fail Store hat mich zum nachdenken gebracht, ja.
    Weil alles DRM und letztenendes mist ist (insbesondere Epic mit Tencent; Denuvo), nur noch Gog.

    Spiele die noch auf gog gehören:
    Metro Exodus
    Anno 1800
    uvm.

    Wäre gerne zahlender Neupreiskunde geworden (aka Early Adopter), aber wer nicht will der hat schon. So kann ich aber mein Pile of Shame abarbeiten und die vergünstige, bugfreiere Version später holen.

    Erwachsener Umgang mit Käufen und nicht Kundengängelung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  3. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  4. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist