Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview Cevat Yerli: "Die nächste…

Zu kurzfristig gedacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu kurzfristig gedacht

    Autor: irata 30.05.12 - 22:22

    Ein kurzer Blick in die Geschichtsbücher zeigt:
    Auf Konsolen wurden schon seit Anfang an mehr Titel verkauft.
    Und zwar millionenfach, während Topseller auf "PC"/"Homecomputer" gerade bei 30K waren.

    Wenn schon, dann ist gerade heute der PC als Plattform so erfolgreich wie nie zuvor.
    Und "Hardcore" (whatever) dürfte vermutlich auch verbreiteter als je zuvor sein.
    Nicht als Prozentsatz, aber in absoluten Zahlen.

    Den Untergang der Konsolen zu prophezeien halte ich für genauso absurd wie den Untergang des Spiele-PCs.
    Gerade eben noch mehr verkaufte Einheiten als je zuvor, soll es plötzlich vorbei sein.
    Sicher gibt es neue Trends, d.h. auch neue Chancen.
    Etablierte Geschichten sterben aber im Normalfall nicht so schnell aus.

  2. Re: Zu kurzfristig gedacht

    Autor: mnementh 31.05.12 - 12:41

    ++
    Bei einer neuen Rekordgeneration Spielekonsolen von dem Ende zu sprechen ohne weitere Begründungen dafür parat zu haben ist seltsam. Genauso diejeniegen, die den PC als Spieleplattform totsagen. Mit Smartphones und Tablets etabliert sich halt einfach ein dritter Spielemarkt, der nur teilweise Überschneidungen mit den bestehenden Märkten hat. Und dass ein Kunde des einen Teilmarkts exklusiv diesem gehört ist ja wohl Unsinn. Auch wenn jemand neben seiner Konsole/Spiele-PC sich jetzt ein Smartphone besorgt, so wird ja wohl doch auf seinen klassischen Maschinen weiterspielen. Nur kann er die nicht in der Bahn nutzen, da ist dann das Handy dran.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  4. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00