Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "Der Equalizer fürs eigene…

"Am Haaransatz"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Am Haaransatz"

    Autor: Trulala 04.03.11 - 14:22

    Ich dachte erst bei Kowalski ist das Dingens auch falsch angelegt, aber dessen Haaransatz ist ja auch woanders als bei der Dame. ;-)

    Was macht dann unsereiner, wo der Haaransatz kurz über der Wirbelsäule anfängt? :-)


    Trulala

  2. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: DasGuteA 04.03.11 - 15:05

    such dir halt nen anderen Haaransatz *bg*

  3. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: BrainDoc 04.03.11 - 18:22

    Tach zusammen,

    hier ist der Typ aus dem Video: Okay mein Haaransatz sah auch schon mal besser aus. Aber die eigentliche Message ist - das Ding weiter weg von Muskeln platzieren und man hat definitiv mehr Freude an der ganzen Methode.

    Beste Grüße
    Kowalski

  4. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: PascalEhlert 04.03.11 - 20:12

    Hallo Herr Kowalski!

    Danke!
    Endlich zeigen sich Leute die sich dafür interessieren und es umsetzen!

    Schon lange ist es mein Traum, ein eigenes EEG zu besitzen um damit mich selber besser analysieren zu können (erweitern?;)). Nun endlich wird das EEG wirtschaftlich und ich kann mit meinen Forschungen anfangen.

    Folglich, wann kann ich Ihr Gerät erwerben?
    Wieviel wird es kosten?
    Wie sieht die Zukunft Ihres Produktes(Prototyps) aus(nach Ihrer Meinung) ?

    Danke das Sie Ihren Golembeitrag kommentiert haben ;).

    Hochachtungsvoll
    Pascal

    -----

    Nachtrag: Durch die große Aufregung, habe ich direkt den Kommentar geschrieben ohne kurz dannach zu googlen. Weswegen die ersten beiden Fragen wegfallen.

    2.Nachtrag: Ich bin anscheinend so Aufgeregt das ich meine ganzen Fragen vergesse. Die wichtigste überhaupt;

    Wie sieht die Entwicklungsumgebung von dem Gerät aus?
    Direkt gefragt, wird dem Kunden genug Dokumentation gegeben für die programmierung eigener Programme?

    Ich möchte das volle Potential eines EEG ausnutzen können. Welches durch die vorgegeben Programme noch lange nicht ausgeschöpft werden, ohne Ihnen jetzt auf den Schlips treten zu wollen ;)!

    Meiner Meinung nach, steigert genau dieser Aspekt zur Beliebtheit des Produktes bei, meiner aufjedenfall ;).

    Pascal



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.11 20:27 durch PascalEhlert.

  5. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: PascalEhlert 04.03.11 - 21:40

    --"Meiner Meinung nach, steigert genau dieser Aspekt zur Beliebtheit des Produktes --bei, meiner aufjedenfall ;).
    --
    --Pascal"

    Meiner Meinung nach, steigert genau dieser Aspekt zur Beliebtheit des Produktes bei, meiner Zuneigung zu Ihrem Produkt aufjedenfall ;).

    Pascal

  6. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: BrainDoc 05.03.11 - 10:17

    Hallo Herr Ehlert,

    grundsätzlich steht die NeuroSky Plattform jedem der programmieren kann offen. Enstprechende Treiber und SDKs können unter www.neurosky.com kostenlos bezogen werden.

    Das von mir vorgestellte Programm wird zuerst einmal für ein supervidiertes Neurofeedback-Training eingesetzt werden. Also das wird quasi unter Aufsicht und nach einer entsprechenden Einführung zur Verfügung gestellt. In einer Light-Version des Programms kann man sich allerdings schon vorher mit der Terminologie und den Charakteristika des EEG vertraut machen. Als Zeitplan wird hier Ende April 2011 avisiert. Wie das Ganze vertreiben wird ist noch in der Entwicklung.

    Dieses Verfahren scheint insgesamt notwendig da es doch sehr seltsame Ansichten über die Einsatzmöglichkeiten des EEG gibt. Prinzipiell handelt es sich um ein "übendes Verfahren" bei dem man schon wissen sollte was man trainiert und wie - daher auch der Hinweis mit dem Haaransatz - bzw. die Thematisierung welchen (negativen) Einfluss speziell die Gesichtsmuskulatur auf die Messung haben kann. Gerade die Lokation, an der die MindWave-Elektrode auf den bisherigen Pressephotos abgebildet ist, wird in der Neurofeedback Szene sehr negativ diskutiert. Dabei lässt sich wie schon gezeigt die Elektrode auch an "sinnvollere" Positionen verschieben. Auf meinem Rundkopf kann ich die Elektrode sogar bis Cz verschieben (bzw. etwas links davon - da die Führung des Elektodenarms nicht ganz mittig verläuft), hier wird dann an einer Position gemessen die standardmäßig von vielen Neurofeedback Protokollen benutzt wird.

    Abschließend nochmal mein Standpunkt: Ich glaube das die NeuroSky Hardware, wenn sie vernünftig eingesetzt wird (eben unter Berücksichtigung elementarer Regeln, von denen einige ja bereits genannt wurden, und wenn sie in Kombination mit einer entsprechenden Software verwendet wird ein sehr gutes ergänzendes Trainings- und Therapiewerkzeug ergeben kann.

    Mit besten Grüßen
    Kowalski

  7. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: PascalEhlert 05.03.11 - 16:43

    Guten Tag Herr Kowalski!

    Das hört sich für mich prima an!
    Vielen dank für die kompetente Stellungnahme ;) !

    Auf bald
    Pascal

  8. Re: "Am Haaransatz"

    Autor: irata 06.03.11 - 21:42

    BrainDoc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell handelt es sich um ein "übendes Verfahren" bei dem man schon wissen sollte was man trainiert und wie - daher auch der Hinweis mit dem Haaransatz - bzw. die Thematisierung welchen (negativen) Einfluss speziell die Gesichtsmuskulatur auf die Messung haben kann.

    Besonders amüsant und ironisch finde ich das in Hinblick auf frühe holprige Versuche in ähnlicher Richtung, im Speziellen das Atari Mindlink von 1984.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Atari_Mindlink

    Als "Gedankensteuerung" für Videospiele angepriesen, hat es aber scheinbar nur den Hautwiderstand (Muskelbewegung?) durch Bewegung der Augenbrauen gemessen, und hat zu Kopfschmerzen geführt.
    Angedacht war auch ein ESP-Spiel (Extrasensory perception, z.B. Telepathie), andere Spiele und Biofeedback.
    Aus damaliger Sicht vielleicht nicht ganz so kurios wie heute ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar. Auch Intel und Qualcomm würden Huawei nicht mehr beliefern.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15