1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Itemshop: Marktforscher sehen Grenze von…

Itemshop: Marktforscher sehen Grenze von Mikrotransaktionen erreicht

Spiele wie Overwatch, Fortnite und Ghost Recon Breakpoint bieten kostenpflichtige Extras im Itemshop an. Das Marktforschungsunternehmen Superdata geht davon aus, dass diese Umsätze nicht weiter wachsen - auch, weil die Kundschaft lernt und ihr Verhalten ändert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Kundschaft? 20

    sovereign | 06.11.19 16:37 08.11.19 15:05

  2. Zu gierig?! 12

    con2art | 06.11.19 18:06 08.11.19 11:44

  3. lernende Kundschaft? 1

    keldana | 07.11.19 17:00 07.11.19 17:00

  4. Der größte Markt... 1

    ElMario | 07.11.19 11:18 07.11.19 11:18

  5. Mikrotransaktionen in Spielen Vs Rest 2

    Symposium | 07.11.19 09:34 07.11.19 09:54

  6. Unmöglich 14

    Heartless | 06.11.19 16:42 07.11.19 09:51

  7. Kosmetik, Pay2Win und Glücksspiel 1

    ZeldaFreak | 07.11.19 09:32 07.11.19 09:32

  8. KOSMETISCH 7

    dangi12012 | 06.11.19 17:06 07.11.19 09:22

  9. Differenzierung (mal wieder..) 1

    Aki-San | 07.11.19 07:14 07.11.19 07:14

  10. Whale Hunter 1

    Crass Spektakel | 07.11.19 00:24 07.11.19 00:24

  11. Eine Frage des Preises 6

    McWiesel | 06.11.19 22:08 06.11.19 22:47

  12. Ich latze viel Geld für Spiele 1

    Lebenszeitvermeider | 06.11.19 22:05 06.11.19 22:05

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 1,99€
  4. (-78%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47