Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz bei Games: Politiker…

Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

    Autor: spyro2000 31.05.13 - 19:09

    Ich habe schon so viele vergebliche Diskussionen geführt - es bringt nichts. Wir werden alle warten müssen, bis die aktuelle Generation an Politikern ausgestorben oder zumindest im Ruhestand ist. Alle Argumente sind letzlich vergebens und treffen doch nur auf taube Ohren.

    Es ist noch eine Generation, die vollkommen anders tickt und leider noch das Sagen hat. Das wird sich in den nächsten 10-20 Jahren auch nicht ändern. Da kann man so viel im Recht sein wie man will - es wird schlicht ignoriert.

    Das hat nichts mit Bildung, politischer Einstellung oder sonst was zu tun. Es ist praktisch ausschließlich eine Frage des Alters. Was nicht schon da war als man selbst "jung" war wird verteufelt. Bei den wissenschaftlichen Fakten wird schön selektiv ausgeblendet, was nicht in's Weltbild passt. Notfalls gibt's ja noch den Herrn Pfeiffer, der ist sowieso viel seriöser als alle anderen zusammen. Da macht es gar nichts, dass er unter Fachleuten schon seit Jahren mit seinen extremem Positionen komplett isoliert ist. Die anderen sind (natürlich) alle von der bösen Industrie gekauft.

    Videospiele gelten im deutschen, politischen Mainstream bestenfalls (!) als Zeitverschwendung (mit Ausnahme von "pädagogisch wertvollen Inhalten" wie Mathetrainer oder - idealerweise - ein "Serious Game" über die Verfolgung von bestimmten Bevölkerungsgruppen im dritten Reich etc.)

    Wobei auch hier stets gilt:

    Filme im dritten Reich mit Hakenkreuzen: Kein Problem + Filmförderung
    Spiele im dritten Reich mit Hakenkreuzen --> Beschlagnahmung + event. Gefängnisstrafe

    Filme mit Gewalt --> Ab 18 und fertig
    Spiele mit Gewalt --> Indizierung, Bewerbungs- und Besprechungsverbot in der Presse

    Außerdem ist es mir neu, dass Gamer (oder überhaupt Bevölkerungsgruppen mit einem Altersdurchschnitt unter 40) in D tatsächlich eine Lobby haben. Die Regierung weiß sehr wohl, dass jüngere Leute sie in der Regel eher nicht wählen, wird also einen Dreck tun und es sich mit der älteren Klientel verscherzen die solcherlei Verbote aufgrund ihres beschränkten Erfahrungsschatzes befürwortet. Es ist ein bisschen wie mit Fremdenfeindlichkeit die umso ausgeprägter ist, je niedriger der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in einer Stadt ist. Man lehnt offenbar instinktiv ab, was man nicht kennt. Und unsere Politiker gehen mit ihrer eigenen Ablehnung wie immer recht offensiv um.

    Dass diese ganze müßige Diskussion seit vielen Jahren immer noch unter dem lächerlichen Deckmäntelchen "Jugendschutz" geführt wird, macht die ganze bizarre Situation in Deutschland nur noch bizarrer und verlogener.

    spyro



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.13 19:23 durch spyro2000.

  2. Re: Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

    Autor: Burnhard307 01.06.13 - 16:41

    Ich denke auch dass es sich irgendwann von selbst erledigt hat. So langsam werden die Killer-Spiel-Spieler von Einst die Eltern von Heute..

    Natürlich müssen auch wir schauen was unsere Kinder Spielen und wenn sie älter werden vor allem wie lange die Kids zocken und darüber nicht andere Dinge aus dem Auge verlieren.
    Aber wir haben einen anderen Blick auf das ganze Thema, der nicht von Hysterie und Unwissenheit geprägt ist.
    Und ausserdem weiss ich was man im Router einstellen muss um einer bestimmten Mac-Adresse Abends den Saft abzudrehen :D

  3. Re: Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

    Autor: Cesair 01.06.13 - 17:35

    +1 schöner Beitrag.

  4. Re: Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

    Autor: Arcardy 01.06.13 - 18:41

    Burnhard307 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ausserdem weiss ich was man im Router einstellen muss um einer
    > bestimmten Mac-Adresse Abends den Saft abzudrehen :D


    Ich weiss wie ich die Mac Adresse ändere.

  5. Re: Ganz im Ernst: Es hilft nur warten

    Autor: Nolan ra Sinjaria 02.06.13 - 08:39

    was aber ggf auffällt und möglicherweise nix bringt

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ARRI GROUP, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Rechentechnik: Ein Bauplan für einen Quantencomputer
    Rechentechnik
    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

    Forscher haben einen praktisch realisierbaren Bauplan für einen universellen Quantencomputer ausgearbeitet. Er soll so groß wie ein Fußballfeld werden und 1.024-Bit-Verschlüsselungen innerhalb von zwei Wochen knacken können.

  2. Roborace: Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt
    Roborace
    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

    Ein Testlauf für autonom fahrende Rennwagen in Argentinien ist für einen der Roboracer mit einem Unfall geendet. Das Auto fuhr gegen ein zweites selbstfahrendes Modell und flog aus einer Kurve. Verletzt wurde niemand.

  3. Realface: Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten
    Realface
    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

    Apple soll das israelische Unternehmen Realface, das sich auf Gesichtserkennung spezialisiert hat, gekauft haben. Mit deren Technik könnte eine neue Authentifizierungsfunktion für iOS und MacOS einziehen.


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09