Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Filterprogramme statt…

Unsinnige Altersgrenzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: jones34 24.05.13 - 01:23

    Warum gibt es überhaupt noch eine Unterscheidung zwischen 16 und 18?

    Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu konsumieren. Davon abgesehen hält sich dazu noch wirklich Niemand an diese Beschränkung, gut vllt. der Verkäufer, aber das wars dann. Es hält sich ja niemand ohne Grund nicht an diese Regelung. Die Gesellschaft hat sich eben weiterentwickelt, das Gesetz sollte sich daran anpassen.

    Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was abegeht und kann dementsprechend wählen.

    Jetzt kann man sagen das es Leute gibt die mit 16 sowas noch nicht im Griff haben. Gut die mag es geben, aber diese Leute Leute dürfen trotzdem ein Messer kaufen und Alkohol konsumieren. Aber nicht nur das, sie dürfen auch die Spiele und Filme konsumieren die ab 16 freigegeben sind. Da sind ua. ja auch ganz schön gewalttätige Inhalte vertreten, diese können sie ja dann auch nicht verkraften, oder auf einmal doch?

    Solch eine Art von Jugendschutz wie im Artikel beschrieben (Filterprogramme die man wen man möchte installiert) ist imho nur angebracht wen wirklich kleine und unerfahrene Kinder auf das Netz losgelassen werden. Für die ist der Inhalt der ab 16 freigegeben ist eventuell auch schon sehr schlimm.

    Der im Artikel beschriebe Beschluss ist daher meiner Meinung nach völlig richtig, jetzt muss man nur noch einen Schritt weiter gehen. Alle Einschränkungen ab 12 Jahren in Bezug auf Medien könnten imho völlig eingestellt werden wen man nur ein wenig Aufklärungsarbeit leisten würde. Wer mit 12 oder älter solch eine Aufklärung nicht versteht, der hat imho ein ernsthaftes Problem und sollte generell nicht einfach so aufs Internet losgelassen werden.

  2. Re: Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: Neuro-Chef 24.05.13 - 13:12

    jones34 schrieb:
    > Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und
    > dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu
    > konsumieren.
    Ich kenne welche, die Horrorfilme nicht vertragen, die sind aber schon über 20 - und gucken einfach keine. So einfach kann das sein.
    Kinder/Jugendliche tun sich auch etwas nicht zweimal an, wenn sie sich dabei unwohl fühlen, alles halb so wild. Pornographie schadet nicht und auf Unterhaltung ausgelegte Gewaltinhalte erschrecken höchstens. Schlimmer sind so Dinge wie aktuell manches Video aus Syrien, das interessiert unreife Persönlichkeiten aber wohl eher kaum. Gibt's auch alles sowieso ohne Altersbeschränkung bei Liveleak.

    > Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst
    > für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche
    > allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was
    > abegeht und kann dementsprechend wählen.
    Fände ich gut. Bevor ich volljährig war habe ich sehr unter diesen dämlichen Altersbegrenzungen gelitten, wobei das im Kino lästiger war als beim Software(nicht)kauf.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05