Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Filterprogramme statt…

Unsinnige Altersgrenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: jones34 24.05.13 - 01:23

    Warum gibt es überhaupt noch eine Unterscheidung zwischen 16 und 18?

    Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu konsumieren. Davon abgesehen hält sich dazu noch wirklich Niemand an diese Beschränkung, gut vllt. der Verkäufer, aber das wars dann. Es hält sich ja niemand ohne Grund nicht an diese Regelung. Die Gesellschaft hat sich eben weiterentwickelt, das Gesetz sollte sich daran anpassen.

    Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was abegeht und kann dementsprechend wählen.

    Jetzt kann man sagen das es Leute gibt die mit 16 sowas noch nicht im Griff haben. Gut die mag es geben, aber diese Leute Leute dürfen trotzdem ein Messer kaufen und Alkohol konsumieren. Aber nicht nur das, sie dürfen auch die Spiele und Filme konsumieren die ab 16 freigegeben sind. Da sind ua. ja auch ganz schön gewalttätige Inhalte vertreten, diese können sie ja dann auch nicht verkraften, oder auf einmal doch?

    Solch eine Art von Jugendschutz wie im Artikel beschrieben (Filterprogramme die man wen man möchte installiert) ist imho nur angebracht wen wirklich kleine und unerfahrene Kinder auf das Netz losgelassen werden. Für die ist der Inhalt der ab 16 freigegeben ist eventuell auch schon sehr schlimm.

    Der im Artikel beschriebe Beschluss ist daher meiner Meinung nach völlig richtig, jetzt muss man nur noch einen Schritt weiter gehen. Alle Einschränkungen ab 12 Jahren in Bezug auf Medien könnten imho völlig eingestellt werden wen man nur ein wenig Aufklärungsarbeit leisten würde. Wer mit 12 oder älter solch eine Aufklärung nicht versteht, der hat imho ein ernsthaftes Problem und sollte generell nicht einfach so aufs Internet losgelassen werden.

  2. Re: Unsinnige Altersgrenzen

    Autor: Neuro-Chef 24.05.13 - 13:12

    jones34 schrieb:
    > Ich persönlich habe noch NIE jemand gesehen der zwischen 16 und 18 ist und
    > dazu geistig nicht in der Lage ist die ab 18 Freigegebenen Inhalte zu
    > konsumieren.
    Ich kenne welche, die Horrorfilme nicht vertragen, die sind aber schon über 20 - und gucken einfach keine. So einfach kann das sein.
    Kinder/Jugendliche tun sich auch etwas nicht zweimal an, wenn sie sich dabei unwohl fühlen, alles halb so wild. Pornographie schadet nicht und auf Unterhaltung ausgelegte Gewaltinhalte erschrecken höchstens. Schlimmer sind so Dinge wie aktuell manches Video aus Syrien, das interessiert unreife Persönlichkeiten aber wohl eher kaum. Gibt's auch alles sowieso ohne Altersbeschränkung bei Liveleak.

    > Mein Vorschlag wäre lediglich eine Kennzeichnungspflicht für Titel die erst
    > für ein höheres Alter als 16 freigegeben sind einzuführen, welche
    > allerdings nicht verbindlich ist. So wird man darüber informiert was
    > abegeht und kann dementsprechend wählen.
    Fände ich gut. Bevor ich volljährig war habe ich sehr unter diesen dämlichen Altersbegrenzungen gelitten, wobei das im Kino lästiger war als beim Software(nicht)kauf.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. Net at Work GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  2. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.

  3. NetzDG: Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
    NetzDG
    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

    Einer EU-Studie zufolge werden in Deutschland 100 Prozent aller beanstandeten Beiträge in sozialen Netzwerken gelöscht. Und das nicht erst seit Inkrafttreten der Löschverpflichtung am 1. Januar 2018. Wozu also das NetzDG?


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26