1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher…

Da muss man differenzieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da muss man differenzieren

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.17 - 14:05

    In-Game Kauf: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag einen definierten virtuellen Artikel.

    In-Game Glücksspiel: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag die Chance auf einen virtuellen Artikel.

    Ersteres halte ich für in Ordnung, zumindest aus rechtlicher Sicht. Die Frage nach der moralischen Bewertung vermag ich an der Stelle nicht zu leisten. Letzteres ist natürlich ganz klar Glücksspiel. Man geht ja auch nicht zum Bäcker, gibt dem nen 5er in die Hand und bekommt dann vielleicht ein Brötchen.

    Hier hat die USK versagt, denn sie hätte zumindest anstrengen können, dass entsprechend andere, eher zuständige Stellen eingeschaltet werden und sich um dieses Problem kümmern.

  2. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: Dwalinn 16.10.17 - 15:27

    Also ich hatte schon mal ein Bäcker gesehen der eine Überraschungstüte mit verschiedene Brötchen verkauft hat.

  3. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.17 - 16:31

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In-Game Kauf: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag einen
    > definierten virtuellen Artikel.
    >
    > In-Game Glücksspiel: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag die
    > Chance auf einen virtuellen Artikel.
    >
    > Ersteres halte ich für in Ordnung, zumindest aus rechtlicher Sicht. Die
    > Frage nach der moralischen Bewertung vermag ich an der Stelle nicht zu
    > leisten. Letzteres ist natürlich ganz klar Glücksspiel. Man geht ja auch
    > nicht zum Bäcker, gibt dem nen 5er in die Hand und bekommt dann vielleicht
    > ein Brötchen.
    >
    > Hier hat die USK versagt, denn sie hätte zumindest anstrengen können, dass
    > entsprechend andere, eher zuständige Stellen eingeschaltet werden und sich
    > um dieses Problem kümmern.

    Nur das es eben im rechtlichen sinn kein Glücksspiel ist.

  4. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: xxsblack 16.10.17 - 16:52

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Man geht ja auch
    > nicht zum Bäcker, gibt dem nen 5er in die Hand und bekommt dann vielleicht
    > ein Brötchen.
    >
    > ...

    Sieh es eher so, du gibst dem Bäcker nen 5er in die Hand, für ein Überraschungsbrötchen, welches den 5er als Wert übersteigen kann oder aber, was mit Absicht vom Bäcker immer eingepackt wird für nen Wert von 50 Cent!
    Bei den Lootboxen bekommt man natürlich immer etwas, aber die Relation für die Ausgaben und Wert der Inhalte, stehen zu keinem Verhältnis.
    Das ist wie am Spielautomat, bei süchtigen! 1x etwas höher gekommen und es wird solang weiter gemacht, mit der Hoffnung, die Einzahlung zu verhundertfachen, bis alles wieder weg ist. Wenn schon kein Verbot, dann gehören An Lootboxen, m.M.n. auf jeden Fall Hinweise, dass das Kaufen von Schlüsseln, Suchtgefährdend sein kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 16:53 durch xxsblack.

  5. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: Tantalus 16.10.17 - 16:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hatte schon mal ein Bäcker gesehen der eine Überraschungstüte mit
    > verschiedene Brötchen verkauft hat.

    In den Tüten war aber sicher immer ein Inhalt von vergleichbarem Wert. Ausserdem hattest Du jederzeit die Möglichkeit, Dir Dein "Wunschitem" direkt zu kaufen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: dEEkAy 16.10.17 - 16:56

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In-Game Kauf: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag einen
    > definierten virtuellen Artikel.
    >
    > In-Game Glücksspiel: Man bekommt für einen definierten Euro Betrag die
    > Chance auf einen virtuellen Artikel.
    >
    > Ersteres halte ich für in Ordnung, zumindest aus rechtlicher Sicht. Die
    > Frage nach der moralischen Bewertung vermag ich an der Stelle nicht zu
    > leisten. Letzteres ist natürlich ganz klar Glücksspiel. Man geht ja auch
    > nicht zum Bäcker, gibt dem nen 5er in die Hand und bekommt dann vielleicht
    > ein Brötchen.
    >
    > Hier hat die USK versagt, denn sie hätte zumindest anstrengen können, dass
    > entsprechend andere, eher zuständige Stellen eingeschaltet werden und sich
    > um dieses Problem kümmern.


    Es muss ja nicht direkt Verboten werden finde ich.
    Jedes Spiel, dass solche Glückspielelemente gegen Echtgeld anbietet sollte einfach direkt ab 18 Jahren sein und gut ist. Dann werden sich die Publisher/Devs schon hüten, wenn jedes noch so mickrige Game eine ab 18 Wertung bekommt.

    Wer diese Lootboxen kaufen will, soll das doch tun. Tut mir persönlich ja nicht weh (es sei denn es ist so wie in der SW:BF2 Beta).

  7. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: My1 16.10.17 - 16:58

    Wie ust es in der swbf2 beta gewesen?

    Asperger inside(tm)

  8. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: baldur 16.10.17 - 17:05

    Wenn das schon Glücksspiel ist, dann sind das auch Kaugummiautomaten oder Überraschungseier. Da bezahlst du auch für eine Chance auf einen Gegenstand. Aber man bekommt halt immer einen Gegenstand, wenn vielleicht auch nicht der, den man haben wollte. Es kann aber nicht passieren, daß du nichts bekommst oder gar deine ganzen bisherigen Gewinne wieder verlieren kannst (zumindest gab es bei den Lootboxen die ich bisher erlebt habe immer zumindest irgendwelche Skins oder Gold o.ä., so daß immer ein Wert vorhanden war)

  9. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: Keksmonster226 16.10.17 - 17:23

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ust es in der swbf2 beta gewesen?


    Bitte auch um Informationen :)

  10. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: dEEkAy 17.10.17 - 09:34

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ust es in der swbf2 beta gewesen?
    >
    > Bitte auch um Informationen :)


    Oh sorry, Hatte den Post eigentlich abgeschickt, wurde wohl verschluckt.

    In der Beta zu Star Wars: Battlefront 2 war es so, dass in diesen Lootboxen Skillreplacements/Boosts drin sind. Es gibt verschiedene Seltenheitsstufen (1-4) und eine Stufe 4 Karte ist besser als eine Stufe 1-3 Karte.

    In der Beta konnte man zwar noch keine Boxen kaufen, allerdings wenn es keinen Shitstorm gegeben hätte und EA/Dice nicht zurückgerudert wären, hätte man im finalen Spiel einfach mit Tag 1 zig Lootboxen kaufen können. Dadurch levelt man zugleich die jeweilige Klasse (Lootboxen sind auf Klassen unterteilt) auf und mit Level 5/10/15 (pro Klasse) gibt es je einen Kartenslot (bis zu 3).

    So hätte man direkt am ersten Tag einen viel besseren Sturmsoldaten haben können als jemand der kein Geld eingesetzt hat und sich das alles erst erspielen möchte.
    Boba Fett ist hier ein gutes Beispiel. Er hat einen Skill bei dem er Fliegt und Raketen abschießt. Während dieses Skills bekommt man mit einer Starcard dann 50% weniger Schaden. Ist die Starcard auf Level 4, bekommt man 100% weniger schaden, ist also erstmal Immun gegen Schaden.

    Jetzt wird das System wohl dahingehend geändert, dass höherstufige Karten erst mit einem gewissen Level ausgerüstet werden können und das Level einer Klasse kann nur durch spielen dieser erhöht werden.

    Es gibt zwar eine Ingame-Währung (Scrap) mit der man Karten direkt aufwerten kann auf die nächste Stufe bzw. Waffen/Waffenteile kaufen kann. Diese bekommt man wohl aber nur durch das Verschrotten von anderen Karten/Teilen/Waffen bzw. durch das fertigzocken einer Runde. Hierbei bekommt man immer den gleichen Betrag, egal wie gut man performt hat. (AFK Farming?). Dies dauert wohl aber recht lange, bis man hier so viel zusammen hat, damit man auch etwas damit anfangen kann.

  11. Re: Da muss man differenzieren

    Autor: dabbes 17.10.17 - 09:48

    Tja, den Wert definiert aber der Ersteller des Spiels.

    Beim letzten 0815 Sch... Item sagt der Entwickler, ja das war ganz besonders viel Arbeit, darum ist es soooo teuer. Was willste dagegen machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Lahr
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  2. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  3. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.


  1. 13:38

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 11:57

  6. 11:50

  7. 11:45

  8. 11:31