Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher…

Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Sharra 16.10.17 - 13:27

    solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das genehmigungsfähig.
    Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und schüttelt den Kopf.

    Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle) Sachgüter bei raus. Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der Box an sich nichts mehr zu tun. Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher danach auf Ebay verticken.

  2. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: LiPo 16.10.17 - 14:07

    na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

  3. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: ichbinsmalwieder 16.10.17 - 15:51

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

    Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie etwas gebracht.

  4. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Prinzeumel 16.10.17 - 21:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das
    > genehmigungsfähig.
    Auch wenns geld gibt. Der Veranstalter braucht nur eine entsprechende Genehmigung.

    > Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und
    > schüttelt den Kopf.
    Nö. Erst wenn man geld einsetzen muss.

    >
    > Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle)
    > Sachgüter bei raus.
    Der Gesetzgeber unterscheidet nicht zwischen geld und sachgütern. Der knackpunkt liegt woanders.

    > Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der
    > Box an sich nichts mehr zu tun.
    Das ist nebensächlich. Entscheidend ist das der anbieter der lootboxen dem endkunden keine direkte Möglichkeit bietet damit geld zu verdienen. Das der endkunde A mit endkunde B irgendwas tauscht und dabei geld von konto A nach konto B fließt ist okay. Würde das geld erst an den lootboxanbieter gehen und dann auf das konto von B dann hätte der lootboxanbieter ein problem.

    > Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher
    > danach auf Ebay verticken.
    Und genau deswegen unterscheidet der Gesetzgeber nicht zwischen geld und sachgütern.

  5. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.17 - 01:22

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".
    >
    > Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie
    > etwas gebracht.

    Naja, Anpassungen werden nur langsam vorgenommen. Insofern hat das schon oft was gebracht :D

  6. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: dabbes 17.10.17 - 09:51

    Haupstache Steuern und Abgaben werden bezahlt, dann ist dem Staat doch alles egal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  2. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.

  3. Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
    Limux-Ende
    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

    Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30