Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher…

Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Sharra 16.10.17 - 13:27

    solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das genehmigungsfähig.
    Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und schüttelt den Kopf.

    Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle) Sachgüter bei raus. Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der Box an sich nichts mehr zu tun. Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher danach auf Ebay verticken.

  2. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: LiPo 16.10.17 - 14:07

    na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

  3. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: ichbinsmalwieder 16.10.17 - 15:51

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

    Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie etwas gebracht.

  4. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Prinzeumel 16.10.17 - 21:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das
    > genehmigungsfähig.
    Auch wenns geld gibt. Der Veranstalter braucht nur eine entsprechende Genehmigung.

    > Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und
    > schüttelt den Kopf.
    Nö. Erst wenn man geld einsetzen muss.

    >
    > Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle)
    > Sachgüter bei raus.
    Der Gesetzgeber unterscheidet nicht zwischen geld und sachgütern. Der knackpunkt liegt woanders.

    > Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der
    > Box an sich nichts mehr zu tun.
    Das ist nebensächlich. Entscheidend ist das der anbieter der lootboxen dem endkunden keine direkte Möglichkeit bietet damit geld zu verdienen. Das der endkunde A mit endkunde B irgendwas tauscht und dabei geld von konto A nach konto B fließt ist okay. Würde das geld erst an den lootboxanbieter gehen und dann auf das konto von B dann hätte der lootboxanbieter ein problem.

    > Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher
    > danach auf Ebay verticken.
    Und genau deswegen unterscheidet der Gesetzgeber nicht zwischen geld und sachgütern.

  5. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.17 - 01:22

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".
    >
    > Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie
    > etwas gebracht.

    Naja, Anpassungen werden nur langsam vorgenommen. Insofern hat das schon oft was gebracht :D

  6. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: dabbes 17.10.17 - 09:51

    Haupstache Steuern und Abgaben werden bezahlt, dann ist dem Staat doch alles egal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Börsengang: AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar
    Börsengang
    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

    Durch den Verzicht auf Amazons AWS-Storage hat Dropbox in den vergangenen Jahren rund 75 Millionen US-Dollar gespart. Sein angekündigter Börsengang soll dem Unternehmen 500 Millionen US-Dollar einbringen und einen Expansionskurs für mehr zahlende Kunden finanzieren.

  2. LAA: Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE
    LAA
    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

    Nokia und T-Mobile US haben 1,3 GBit/s aus LTE herausgeholt. Das gelang im Testlabor mit Licensed Assisted Access (LAA) und Carrier Aggregation.

  3. Alcatel 1X: Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro
    Alcatel 1X
    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

    MWC 2018 Alcatel bringt fünf neue Smartphones mit 2:1-Display auf den Markt. Mit dabei ist auch ein 100 Euro teures Modell mit Android Go. Zudem wurden vier neue Mittelklasse-Modelle mit einer normalen Android-Version vorgestellt.


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17