Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher…

Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Sharra 16.10.17 - 13:27

    solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das genehmigungsfähig.
    Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und schüttelt den Kopf.

    Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle) Sachgüter bei raus. Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der Box an sich nichts mehr zu tun. Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher danach auf Ebay verticken.

  2. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: LiPo 16.10.17 - 14:07

    na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

  3. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: ichbinsmalwieder 16.10.17 - 15:51

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".

    Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie etwas gebracht.

  4. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: Prinzeumel 16.10.17 - 21:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange am Ende Sachpreise winken, und kein Geld, ist das
    > genehmigungsfähig.
    Auch wenns geld gibt. Der Veranstalter braucht nur eine entsprechende Genehmigung.

    > Erst wenn man um Geld spielen soll, greift der Gesetzgeber ein, und
    > schüttelt den Kopf.
    Nö. Erst wenn man geld einsetzen muss.

    >
    > Im Endeffekt ist es hier genau das gleiche. Am Ende kommen nur (virtuelle)
    > Sachgüter bei raus.
    Der Gesetzgeber unterscheidet nicht zwischen geld und sachgütern. Der knackpunkt liegt woanders.

    > Dass diese dann irgendwo vertickt werden, hat mit der
    > Box an sich nichts mehr zu tun.
    Das ist nebensächlich. Entscheidend ist das der anbieter der lootboxen dem endkunden keine direkte Möglichkeit bietet damit geld zu verdienen. Das der endkunde A mit endkunde B irgendwas tauscht und dabei geld von konto A nach konto B fließt ist okay. Würde das geld erst an den lootboxanbieter gehen und dann auf das konto von B dann hätte der lootboxanbieter ein problem.

    > Man kann auch den gewonnenen Flachfernseher
    > danach auf Ebay verticken.
    Und genau deswegen unterscheidet der Gesetzgeber nicht zwischen geld und sachgütern.

  5. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.17 - 01:22

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > na dann ist der sachpreis halt zukünftig ein koffer der mit ein paar
    > > geldscheinen/goldbarren als zusätzlichem zierwerk ausgestattet ist.
    > > in den regeln steht dann groß und deutlich, dass es einen koffer zu
    > > gewinnen gibt - und schon kann der gesetzgeber "nichts mehr machen".
    >
    > Den Gesetzgeber, oder auch die Judikative für dumm zu halten, hat noch nie
    > etwas gebracht.

    Naja, Anpassungen werden nur langsam vorgenommen. Insofern hat das schon oft was gebracht :D

  6. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere ausrichten

    Autor: dabbes 17.10.17 - 09:51

    Haupstache Steuern und Abgaben werden bezahlt, dann ist dem Staat doch alles egal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  3. Wilken GmbH, Greven
  4. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
    Telefónica
    Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  2. Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen
    Ein Netz
    Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

    Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

  3. SuperMUC-NG: Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb
    SuperMUC-NG
    Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb

    Der SuperMUC-NG bei München ist mit knapp 27 theoretischen Petaflops das wohl schnellste System in Europa. Der Supercomputer nutzt über 300.000 Xeon-CPU-Kerne und ist auch ohne GPU-Beschleunigung extrem flott.


  1. 18:51

  2. 18:10

  3. 17:50

  4. 17:37

  5. 17:08

  6. 16:40

  7. 16:20

  8. 16:00