Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher…

Nicht kaufen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht kaufen

    Autor: Kakiss 16.10.17 - 12:48

    Einfach nicht kaufen, dann erledigt sich das von alleine.
    Es kommt doch nur so oft in Spiele, da viele trotzdem viel Geld da rein "investieren".

  2. Re: Nicht kaufen

    Autor: Vradash 16.10.17 - 12:54

    An sich hast du völlig recht. Wenn die Masse diese Boxen nicht kauft und nur sehr wenig Geld über diese Boxen eingespielt wird, würden sie nach einer Weile wieder verschwinden.

    Das Problem ist aber, dass es zahlreiche "Wale" gibt, die auf sowas total abfahren und eine absurde Menge Geld reinstecken; genauso gibt es Menschen mit Spielsucht bzw. entsprechenden Tendenzen, die nicht anders können und sich auch diese Boxen kaufen.

    Dass sich die Spieler an den Jugendschutz usw. wenden passiert nur, weil sie keinen anderen Ausweg sehen, da die Gier der Publisher und die Dummheit der Kunden keine Grenzen kennen.

  3. Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: deutscher_michel 16.10.17 - 13:11

    ..aber da draußen gibt es einfach zu viele Idioten, die ihresgleichen wählen ..

    genauso ists bei den Boxen, die Deppen werden niemals aussterben.. :)

  4. Re: Nicht kaufen

    Autor: Sharra 16.10.17 - 13:28

    Das kommt auf die Ausprägung an.
    Star Trek Online hat z.B. auch solche Boxen. Die Schlüssel, die man dafür braucht, kosten auch etwas. Aber die nötige Währung kann man sich auch Ingame erspielen, und das Zeug fällt, so oder so, ständig an, und sammelt sich.
    Wenn man dann dafür, hier und da, einen Satz Schlüssel kauft, hat man im Grunde nichts investiert.

  5. Re: Nicht kaufen

    Autor: jake 16.10.17 - 13:30

    so ist es. mögliches, erstes mittel: eine art kostenlimiter (z.b. eur 50/monat wie beim mobilfunkroaming), der vom nutzer nach warnhinweis ein-/mehrmals deaktiviert werden muss.

    für mich sind diese boxen glasklarstes glücksspiel, da begehrte, geldwerte gegenstände in diesen boxen nach zufallsprinzip verlost werden, wobei meiner erfahrung nach die quote umgekehrt proportional zur beliebheit des items steht ("die interessantesten sachen sind am seltensten zu kriegen"). die boxen sind ja in der regel nur über eine ingame-währung, und damit in harten euro, zu bekommen.

  6. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: MrAnderson 16.10.17 - 13:35

    Ist es wirklich angebracht, hier von Deppen und Idioten zu reden?

    Für mich wird hier vorrangig das (psychologische) Bedürfnis nach Individualität ausgenutzt. Man will die schönere Waffe, den besonderen Skin. Man reflektiert sein Ego auf das Äussere des Spielecharakters und will sich von der Masse abheben.

    Und dieses Bedürfnis (Marketing spricht immer nur Bedürfnisse, nicht den tatsächlichen Bedarf an) wird von den Anbietern angesprochen und voll ausgenutzt. Sich dagegen zu wehren erfordert Selbstreflektion und Selbstbewusstsein.

    Ich beobachte das doch selbst an mir. Gerade gibt es z.B. in Overwatch einen Event, bei dem es Lootboxen mit der Chance auf epische Skins gibt. Ja, nach dem dritten Tag ohne goldenes Loot-Item, habe ich auch mal auf SHOP geklickt und geschaut, was das den eigentlich kostet. Ich hab mir dann schnell gesagt: "Bist du noch ganz sauber? Kohle für Skins, die du nicht mal selber siehst?", ESC und fürs nächste Spiel gelistet. Dass aber dem viele nicht widerstehen können, lese ich ja in den Foren. (Sozial-)Psychologie ist eben sehr gemein.

  7. Re: Nicht kaufen

    Autor: plastikschaufel 16.10.17 - 13:37

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach nicht kaufen, dann erledigt sich das von alleine.
    > Es kommt doch nur so oft in Spiele, da viele trotzdem viel Geld da rein
    > "investieren".

    Viele, die sich beschweren, dass das ja nicht legal sein kann, sind oft diejenigen, die gerade z.B. 50¤ investiert haben und sich beschweren, dass sie nicht auch Gegenstände im Wert von MINDESTENS 50¤ erhalten. Vorausgesetzt die haben einen einfach auszurechnenden Geldwert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 13:37 durch plastikschaufel.

  8. Re: Nicht kaufen

    Autor: MrAnderson 16.10.17 - 13:40

    Ingame-Währung kann man sich i.d.R. auch erspielen ... nur halt nicht so schnell.

    Das bringt dann noch den Zeitfaktor ins Spiel: Es gibt besondere Items nur für einen gewissen Zeitraum. Klar, kann man sie sich auch erspielen. Nur dauert das u.U. länger, als der Zeitraum/Event läuft. (siehe Post unten: z.B. Overwatch) ... Also dann doch irgendwann zusätzliches Echtgeld ausgeben.

    Spannend wäre, ob sich die Zahl der verkauften Lootboxen zu so einem Event-Ende erhöht. Wäre fast zu vermuten.

  9. Re: Nicht kaufen

    Autor: dancle 16.10.17 - 13:46

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach nicht kaufen, dann erledigt sich das von alleine.
    > Es kommt doch nur so oft in Spiele, da viele trotzdem viel Geld da rein
    > "investieren".

    Das hat schon bei DRM-verseuchten Spielen nicht funktioniert, egal wie schlimm auch immer die Gängelungen waren. Die Anbindung an Plattformen war vor ein paar Jahren noch undenkbar, heute kauft man (mich eingeschlossen) sich sogar mit Freude mit Spiele bei Steam und co., weil es eben so schön einfach ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 13:47 durch dancle.

  10. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: Vaako 16.10.17 - 14:00

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es wirklich angebracht, hier von Deppen und Idioten zu reden?
    >
    > Für mich wird hier vorrangig das (psychologische) Bedürfnis nach
    > Individualität ausgenutzt. Man will die schönere Waffe, den besonderen
    > Skin. Man reflektiert sein Ego auf das Äussere des Spielecharakters und
    > will sich von der Masse abheben.
    >
    > Und dieses Bedürfnis (Marketing spricht immer nur Bedürfnisse, nicht den
    > tatsächlichen Bedarf an) wird von den Anbietern angesprochen und voll
    > ausgenutzt. Sich dagegen zu wehren erfordert Selbstreflektion und
    > Selbstbewusstsein.
    >
    Das trifft auf Multiplayer Titel zu. Bei Singleplayer Spielen gibts das ja mittlerweile jetzt auch und deswegen regen sich viele auf und weil diese Lootboxen bisher meist eher dafür da waren f2p Spiele zu finanzieren. Mittlerweile zahlt man 60¤+ und für extra Skins und was ich bisher über Battlefront2 gehört hab geht es da nicht um Skins sondern um p2w und es ist faktisch egal ob man da gut spielt oder schlecht man kriegt immer die gleiche Belohnung (da freuen sich Botter). Aber das werden sie evtl. noch patchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 14:01 durch Vaako.

  11. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: Leegastaenikoer 16.10.17 - 14:23

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das trifft auf Multiplayer Titel zu. Bei Singleplayer Spielen gibts das ja
    > mittlerweile jetzt auch und deswegen regen sich viele auf und weil diese
    > Lootboxen bisher meist eher dafür da waren f2p Spiele zu finanzieren.

    Und da liegt doch schon die Krux. Warum regt man sich darüber auf, ob ein Singleplayertitel Lootboxen hat? Man regt sich doch eher darüber auf, dass man weiß, dass es einen schnelleren Weg gibt. Keiner regt sich über die Box an sich auf, sondern darüber, dass es damit schneller geht. Wäre die Box nicht implementiert würde jeder denken (Mittelerde Schatten des Kriegers als Beispiel), dass man halt eine Weile braucht, um Orks zu sammeln. Erst die Box gibt das Gefühl, dass man doch eigentlich viel mehr bekommen sollte.

    Free2Play mit Pay2Win ist ein eigenes Schema, hier herrscht starke Konkurrenz, und Geld regiert die Bestenlisten. Aber bei einem Singleplayerspiel? Meinetwegen dürfen die das Game mit Lootboxen zukleistern bis zum Nirvana, das stört mich doch nicht. Ich habe hier doch keinen Druck, keinen Konkurrenzkampf, und eigentlich alle Zeit der Welt, um das Spiel zu spielen. Die Lootbox sollte hier doch gar keinen Effekt auf den Spieler haben. Das Sie es hat finde ich viel trauriger.

  12. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: My1 16.10.17 - 14:49

    Leegastaenikoer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das trifft auf Multiplayer Titel zu. Bei Singleplayer Spielen gibts das
    > ja
    > > mittlerweile jetzt auch und deswegen regen sich viele auf und weil diese
    > > Lootboxen bisher meist eher dafür da waren f2p Spiele zu finanzieren.
    >
    > Und da liegt doch schon die Krux. Warum regt man sich darüber auf, ob ein
    > Singleplayertitel Lootboxen hat? Man regt sich doch eher darüber auf, dass
    > man weiß, dass es einen schnelleren Weg gibt. Keiner regt sich über die Box
    > an sich auf, sondern darüber, dass es damit schneller geht. Wäre die Box
    > nicht implementiert würde jeder denken (Mittelerde Schatten des Kriegers
    > als Beispiel), dass man halt eine Weile braucht, um Orks zu sammeln. Erst
    > die Box gibt das Gefühl, dass man doch eigentlich viel mehr bekommen
    > sollte.
    >
    > Free2Play mit Pay2Win ist ein eigenes Schema, hier herrscht starke
    > Konkurrenz, und Geld regiert die Bestenlisten. Aber bei einem
    > Singleplayerspiel? Meinetwegen dürfen die das Game mit Lootboxen
    > zukleistern bis zum Nirvana, das stört mich doch nicht. Ich habe hier doch
    > keinen Druck, keinen Konkurrenzkampf, und eigentlich alle Zeit der Welt, um
    > das Spiel zu spielen. Die Lootbox sollte hier doch gar keinen Effekt auf
    > den Spieler haben. Das Sie es hat finde ich viel trauriger.

    naja ich sehe es generell als problem wenn man vollpreisgames so nen mist hinzufügt.

    immerhin NBA auf der switch gibts zum einem in ner spezial edition für verdammt viel geld und dann für noch mehr Geld Münzen aufladen -.-

    und fifa ist nicht besser

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: Dwalinn 16.10.17 - 15:25

    >Ich beobachte das doch selbst an mir. Gerade gibt es z.B. in Overwatch einen Event, bei dem es Lootboxen mit der Chance auf epische Skins gibt. Ja, nach dem dritten Tag ohne goldenes Loot-Item, habe ich auch mal auf SHOP geklickt und geschaut, was das den eigentlich kostet. Ich hab mir dann schnell gesagt: "Bist du noch ganz sauber? Kohle für Skins, die du nicht mal selber siehst?", ESC und fürs nächste Spiel gelistet. Dass aber dem viele nicht widerstehen können, lese ich ja in den Foren. (Sozial-)Psychologie ist eben sehr gemein.

    Also ich hatte mir gleich zum Beginn Lootboxen für 40¤ gegönnt, warum auch nicht das Spiel macht mir immer noch Spaß und bei "Ausgegebene ¤ pro Spielstunde" steht es bei mir auch noch ganz gut dar.
    Klar für 40¤ gibt es auch 3 Funko POP oder Amiibo... die stehen aber auch nur im Regal oder auf dem Schreibtisch und stauben voll... zumindest bis man genug davon hat und man sie in den Keller verbannt. Sammeln ist selten wirklich günstig aber was macht man nicht alles für seine Hobbys.

  14. Re: Das denk ich bei jeder Wahl..

    Autor: emuuu 16.10.17 - 15:56

    Leegastaenikoer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Und da liegt doch schon die Krux. Warum regt man sich darüber auf, ob ein
    > Singleplayertitel Lootboxen hat? Man regt sich doch eher darüber auf, dass
    > man weiß, dass es einen schnelleren Weg gibt. Keiner regt sich über die Box
    > an sich auf, sondern darüber, dass es damit schneller geht. Wäre die Box
    > nicht implementiert würde jeder denken (Mittelerde Schatten des Kriegers
    > als Beispiel), dass man halt eine Weile braucht, um Orks zu sammeln. Erst
    > die Box gibt das Gefühl, dass man doch eigentlich viel mehr bekommen
    > sollte.

    Das Problem ist, dass das Spiel derart angepasst wird, dass es sich lohnt die Boxen zu kaufen. Am konkreten Beispiel Mittelerde:
    Nachdem man seine erste Festung erobert hat und in die nächste Region geht ist das Pacing auf einmal völlig raus. Man hat kaum Storyelemente und grindet die ganze Zeit nur Hauptmänner (von denen man viele am Anfang nicht recruiten kann, da Level zu hoch). Dazu kommt, dass ein Großteil der rekrutierten dauerhaft mit iwelchen Aufträgen versehen sind man diese also nicht befehligen kann um voranzukommen.
    In der Summe machts immernoch Spass, aber man merkt schon, dass hier unnötige Längen ins Spiel eingebaut wurden um den Kauf von Lootboxen zu triggern.

    Lustigerweise kann man (zumindest in der Xbox-Version) am Anfang die Datenschuteinstellungen ablehnen und hat auf die Onlinefunktionen und den Markt gar keinen Zugriff. Was mlr ganz recht ist ^^

  15. Re: Nicht kaufen

    Autor: unbuntu 16.10.17 - 17:40

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach nicht kaufen, dann erledigt sich das von alleine.

    Ich kauf seit 15 Jahren keine EA-Spiele mehr und denen gehts besser als je zuvor. Ich wähle seit 20 Jahren keine CDU und die sind immer noch an der Macht. Irgendwie funktioniert dein Tipp nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Nicht kaufen

    Autor: motzerator 16.10.17 - 18:17

    Kakiss schrieb:
    -------------------------
    > Einfach nicht kaufen, dann erledigt sich das von alleine.

    Das hilft leider nicht, weil in vielen Spielen eh nur ein kleiner Teil der
    Spieler diese Dinge kauft, bei Free-to-Play Titeln spricht man von 3%.

    Diese werden in der Fachsprache als Wale bezeichnet, weil man sie
    so schön zerlegen und ausnehmen kann.

    > Es kommt doch nur so oft in Spiele, da viele trotzdem viel Geld da rein
    > "investieren".

    Es müssen nicht viele sein, es reichen auch ein paar Prozent, denen man
    richtig viel andrehen kann.

    Manchen Menschen muss man eben auch helfen und daher halte ich ein
    Verbot solcher Praktiken oder zumindest eine strenge Regulierung für
    sinnvoll.

  17. Re: Nicht kaufen

    Autor: Legendenkiller 17.10.17 - 08:43

    Nicht kaufen ist deswegen aber trotzdem der einzige Weg der etwas bringen kann.
    Da auf die Politik / die Firmen selber zu hoffen ist im neoliberalismus Tagträumerrei.

    aber ja "leider" gibt es Spieler die teils sehr erstaunliche Mengen an Geld in Lootboxen investieren.

    ich zitiere da mal sinngemäß 2 Gilden Spieler.
    "Ich muss mir mal wieder normale Spiele kaufen, das mit den Lootboyxen nimmt ja jetzt echt überhand, das ist schon wieder ein Spiel wo ich 500¤ ausgegeben habe..."

    Als ich dann erwirderte das sie garade weil sie 500¤ausgegeben haben damit das System Lootboxen fördern und legalisieren sie in Zukunft erst recht nur noch Lootboxenspiele bekommen werden ... konnten sie nix trauf Antworten. :-/

  18. Re: Nicht kaufen

    Autor: dEEkAy 17.10.17 - 09:24

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ingame-Währung kann man sich i.d.R. auch erspielen ... nur halt nicht so
    > schnell.
    >
    > Das bringt dann noch den Zeitfaktor ins Spiel: Es gibt besondere Items nur
    > für einen gewissen Zeitraum. Klar, kann man sie sich auch erspielen. Nur
    > dauert das u.U. länger, als der Zeitraum/Event läuft. (siehe Post unten:
    > z.B. Overwatch) ... Also dann doch irgendwann zusätzliches Echtgeld
    > ausgeben.
    >
    > Spannend wäre, ob sich die Zahl der verkauften Lootboxen zu so einem
    > Event-Ende erhöht. Wäre fast zu vermuten.


    Nur in manchen Spielen, kann man diese erspielen. Es gibt durchaus Spiele (und gar nicht wenige) die Lootboxen nur gegen echtes Geld bzw. gegen eine Währung die nur mit echtem Geld käuflich ist anbieten.

    Dann gibt es noch Spiele, die dich zwar mit Lootboxen zuknallen, zum öffnen aber Schlüssel gegen echtes Geld verlangen. Da kostet dich der Schlüssel dann mal 1-2¤ für eine Kiste bei der du zwar sehen kannst was drin sein könnte, es aber nicht mit Sicherheit sagen kannst. (DotA 2)

  19. Re: Nicht kaufen

    Autor: dabbes 17.10.17 - 09:47

    So ist es, laut Statistiken sinds ca. 2% der wirklich massiv Kohle verballern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  2. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.

  3. Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
    Limux-Ende
    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

    Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30