1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Polizeigewerkschaft…
  6. Th…

Alkoholverbot viel sinnvoller

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: Darwin 11.11.10 - 15:53

    Alkohol ist die kapitalistische Methode unseren Genpool von Verunreinigungen zu befreien und unser "Opium" fürs "Volk (Uschi-TV-Konsument)". Und Kollateralschäden können immer mal wieder auftreten (Autounfälle usw.).

  2. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: Amokianer 11.11.10 - 15:56

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA werden viel schlimmere Spiele verkauft auch an minderjährige und
    > Waffen bekommt man da auch viel leichter und dennoch gibt es dort nicht
    > mehr Amokläufe als in Deutschland!

    Öhm ähm in den USA passieren nicht mehr Amokläufe als in Deutschland???
    Also wenn man das behauptet, hat man in den letzten 15-20 Jahren keine Nachrichten gesehen. Die USA sind doch wohl eindeutig das Mutterland aller Amokläufe schlechthin. Siehe z.B. hier: http://www.oe24.at/welt/weltchronik/Chronologie-der-US-Amoklaeufe/672582
    Dagegen sind die paar Ereignisse in den letzten Jahren in Deutschland eher eine Seltenheit!

    > Nein, ist es nicht! Denn es geht hier ganz klar um die
    > Amokläufe im Zusammenhang mit Computerspielen. Nicht um
    > Drogenbanden oder andere Kriminelle die in den USA Menschen
    > ermorden! (die spielen übrigens meist auch gar keine
    > Computerspiele!)

    Also ich sehe bei keinem Amoklauf -weder in den USA noch in Deutschland- irgendeinen Zusammenhang mit Computerspielen. Wenn man sich mit den Fällen näher auseinandersetzt, stellt man immer wieder fest, daß die Gründe viel tiefliegender und komplizierter sind.
    Aber es ist als Politiker natürlich viel einfacher, mal wieder mit irgendeinem neuen Gesetzt/Verbot daher zu kommen, anstatt sich mit den Hintergründe näher auseinander zu setzen. Das würde bedeuten: Mehr Psychologen an den Schulen, intensivere Betreuung, kleinere Schulklassen = mehr Lehrer, mehr Unterstützung bei der Erziehung usw. usf. Da ist es viel einfacher ein Verbot zu fordern (den es in den meisten Fällen ohnehin schon gibt). Vor allem, wenn es einen Bereich betrifft, mit dem die angesprochene Zielgruppe, also die zumeist etwas älteren Wähler, nichts anfangen können.

    Was den Alkohol betrifft, stimme ich dir im Übrigen voll zu. Ein Verbot finde ich hier dennoch auch total überzogen.

  3. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: EnigoMontoya 11.11.10 - 16:12

    Das haben schon andere Länder versucht mit teurem Alkohol...

    Naja und die Moral von der Geschicht...

    Die Leute geben auch mehr Geld aus und saufen sich trotzdem zu...

    In Deutschland zeigen wirs doch durch die Tabaksteuer. Die Zigarretten werden immer teurer aber konsumiert wirds trotzdem genauso wie vorher.

    Es wird ein Haufen Geld in irgendwelchen Schwachsinn investiert der sowieso nix bringt(Wer bezahlts...DER STEUERZAHLER...also WIR).

  4. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: der_metzger 12.11.10 - 12:26

    Dein Zigarettenbeispiel stinkt...

    Die Leute Rauchen noch immer, da Ihnen bei jeder Erhöhung immer nur ein paar cent mehr abgenommen werden. Währen die Preise schnell von 5DM auf 5Euro gestiegen hätten sehr viele sofort aufgehört.

    Aber eine sucht aufgeben wegen 20cent?

  5. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 12:48

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich eines in 30 Jahren gelernt habe dann das nicht Computerspiele
    > aggressiv machen sondern Alkohol!

    Ja, und zwar nicht die Täter, die Alkoholiker. Wirklich aggressiv werden ihre Opfer, die Angehörigen, Kinder, Partner, usw.

    Alkohol produziert ein Heer von absolut gewaltbereiten, haßerfüllten Menschen, die meist alles nüchtern erlebt haben, und somit ohne ausgiebige Therapie ihr Leben lang in den Zustand Mißtrauen und Haß verharren.

    Von Außen kaum bemerkbar, wegen extremer Selbstbeherrschung die sie als Überlebensfähigkeit brauchten, sind die Menschen die diese Hölle bewußt erlebt haben absolut nie mehr in der Lage Anderen voll zu Vertrauen.

    Sie sind somit unfähig wirklich zu lieben, weil sie sich auch selber hassen, und reagieren auf Kleinigkeiten oft absolut aggressiv, brutal und gnadenlos, weil sie diese Abwehr-Reaktionen antrainiert bekommen haben.

    Aufgrund der Aussichtslosigkeit in ihrem Leben fangen sie oft selber an zu trinken, und geben somit diese schöne Tradition wieder an ihre Sprößlinge weiter.

    Aber Alkohol ist halt eine gesellschaftlich etablierte Droge, eine der Schlimmsten, die die Menschheit eigentlich kennt, da sie seelisch und körperlich Abhängug macht, und sich selber völlig genügt.

    Somit ist auch niemand wirklich bereit über den Alkoholkonsum zu sprechen, und somit wird die schwarze Wolke des Hasses die in der Brust vieler Menschen existiert auch weiterhin bestehen.

    Also bitte nicht überrascht sein, wenn einem ein Mitmensch, wenn man ihm leicht angetrunken zuprostet einfach ansatzlos den Schädel einschlägt ....

  6. Re: Alkoholverbot viel sinnvoller

    Autor: Admiral Ackbar 12.11.10 - 12:58

    Vergleicht man aber die Anwohnerzahl und Fläche der USA mit deren von Deutschland, denke ich das die USA mit Deutschland auf gleicher Ebene ist oder gar besser wegkommt. hab kein bock da aber lang zu recherchieren...

  7. Re: Computerspiele machen NICHT aggressiv??

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 13:14

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens muss Trunkenheit nicht automatisch zur Aggression führen. Alkohol
    > baut erstmal nur Hemmschwellen ab. Das kann aber auch durchaus mal positiv
    > sein, man denke nur an Raj aus der "Big Bang Theory" *g*

    Ja, nette Meinung. Habe ich schon oft gehört, direkt neben dem Satz "Ich kann jederzeit aufhören, wenn ich das will!".

    Stimmt nur wenn man wenig Alkohol trinkt, und auch nicht regelmässig.

    Fängt man regelmässig an zu trinken, dann geht die Post ab. Es entwickeln sich 2 Persönlichkeiten, fast so wie bei Shizophrenie. Es gibt den guten, nüchteren Character, und betrunkenen Anderen, Enthemmten. Der andere muß nicht Böse sein, ist es aber in den meisten Fällen, da die meisten Menschen dummerweise nicht alle gute Menschen sind.

    Und somit beginnen die Probleme, die auch jeder Patient mit Shizophremnie hat. In einigen Fällen wird auch noch Paranoia/Depression oder andere Nettigkeiten addiert, was eine wirklich nette Mixtur mit der unausweichlichen, künstlichen Shizophrenie ergibt.

    Für den Betrunkenen ist das gar nicht so schlimm, ausser für seinen guten, nüchternen Teil, der entsetzliche Gewissenbisse bekommt, was er schon wieder seinen Nächsten, mit ihm Lebenden angetan hat. Das kompensiert er meist, in dem er schnell wieder trinkt.

    Für seine Mitmenschen und von ihm Abhängigen ist es eine Hölle durch die sie gehen. Sehr viele schaffen es nicht. Und die die es schaffen, sollte sich wirklich niemand zum Feind machen. Kälteren und seelisch härteren Charaktären kann man kaum begegnen. Dumm ist nur, das man es diesen meist extrem beherrschten Menschen niemals ansieht.

    Verbieten von Alkohol macht keinen Sinn. Es sei denn man führt sofort die Todesstrafe für jeden Gesetzesbrecher ein, der Alkohol konsumiert oder verteilt. Das würde zumindest den Genpool reinigen. Da das aber nicht durchsetzbar ist, verzichtet man besser auf Verbote.

    Die Schäden von Alkohol gehen in die Milliarden, wobei die Kosten für die eigentlichen Alkoholker noch die kleinste Summe sind. Die verrecken früh. Rente gespart.

    Ihre Angehörigen, vor allem die Kinder haben später massive gesundheitliche Probleme. Körperlicher und psychosomatischer Art. Und das ist richtig teuer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55