1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Polizeigewerkschaft…

Reine Symptombekämpfung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reine Symptombekämpfung

    Autor: Sharra 11.11.10 - 14:32

    Der Mann hat recht, wenn er sagt, psychisch labile Personen könnten von solchen Spielen animiert werden, die Taten ins echte Leben zu übernehmen.
    Aber das ist nicht das Grundproblem.
    Denn dann müsste man jegliche Actionfilme, viele (Brett)Spiele, Räuber und Gendarm, und vieles, vieles mehr verbieten.

    Das Problem ist mitnichten der Konsum solcher Filme oder Spiele, sondern die psychische Verfassung dieser Personen. Und an der ändert sich auch durch ein Verbot nichts.
    Also sollte man sich - statt nach Verboten zu schreien - besser um die Probleme dieser Personen kümmern.
    Aber das würde eben Arbeit bedeuten, und Geld kosten.
    Beides ganz böse Dinge.

    Das "lustige" ist ja, dass auch nach einem Verbot solcher Spiele keine Besserung eintreten würde. Aber so weit wird ja gar nicht gedacht. Hauptsache erstmal mit dem Zensurhammer geschwungen, und möglichst viel verboten. Über Sinn und Zweck wird dann auch später nicht nachgedacht.

    Nur mal zur Veranschaulichung:
    In den USA und vielen anderen Ländern steht auf Mord die Todesstrafe.
    Und hält es die Leute davon ab zu morden?

    Der Ruf nach höheren Strafen und mehr Verboten ist leicht.
    Aber weder Verbote, noch Strafen ändern etwas an der Verfassung der einzelnen Person.
    Also wird diese Person, egal ob sie Doom gespielt hat oder nicht den verhassten Nachbarn erschießen, wenn der einem mal wieder auf den Wecker geht.

  2. Re: Reine Symptombekämpfung

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 11.11.10 - 14:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sollte man sich - statt nach Verboten zu schreien - besser um die
    > Probleme dieser Personen kümmern.
    > Aber das würde eben Arbeit bedeuten, und Geld kosten.
    > Beides ganz böse Dinge.

    Ich frage mich nur, wie will man das bewerkstelligen? Gerade Jugendliche wollen sich doch häufiger gar nicht in die Gesellschaft integrieren und lehnen deren Normen und Ideale ab. Dadurch sind sie natürlich idR in der Minderheit und werden ausgegrenzt, was zu Wut führt. Was zu noch mehr Ausgrenzung führt. Die Lösung heißt also Zwangsintegration? Denn das der Mensch niemanden mag, der ihm die ganze Zeit zeigt das er ihn für dämlich hält, ist ja auch klar.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.10 14:38 durch ^Andreas Meisenhofer^.

  3. Ich hatte ja die Hoffnung...

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 12.11.10 - 09:15

    das sich zwischen den ganzen Hasspredigern hier wenigstens ein paar Leute finden, die das Problem konstruktiv angehen möchten. Anscheinend macht das aber zu wenig Spaß. Naja, sei's drum, es ist Freitag, also flame on ;-)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  4. Re: Reine Symptombekämpfung

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 13:33

    Meiner meinung nach würde es bei einem Verbot solcher Spiele, Filme, etc. noch schneller zu der eigentlichen Gewalttat kommen, da den Täter nichts mehr von seinem destruktiven Vohaben ablenkt. Für die psychisch labilen Menschen sind diese Dinge reine Ablenkungstherapie.

    Die Todesstrafe in den USA hat nur dazu geführt, das ein erwischter Täter nicht aufgibt, und somit noch mehr Menschen draufgehen. Die taten werden nur brutaler, mehr passiert nicht.

  5. Ideale? In unserer Gesellschaft? Wo?

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 13:45

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich frage mich nur, wie will man das bewerkstelligen? Gerade Jugendliche
    > wollen sich doch häufiger gar nicht in die Gesellschaft integrieren und
    > lehnen deren Normen und Ideale ab. Dadurch sind sie natürlich idR in der
    > Minderheit und werden ausgegrenzt, was zu Wut führt. Was zu noch mehr
    > Ausgrenzung führt. Die Lösung heißt also Zwangsintegration? Denn das der
    > Mensch niemanden mag, der ihm die ganze Zeit zeigt das er ihn für dämlich
    > hält, ist ja auch klar.


    Bei allem Respekt, aber wo sind den in unserer Gesellschaft die Ideale. So viel Geld scheffeln, wie nur möglich? Ein braves Konsumschaaf werden?

    Das ist eines der Probleme die unsere Gesellschaft hat. Es gibt keine wirklichen Ideale/Idole mehr. Nur Normen, die idiotisches Verhalten voraussetzen, und einen IQ von unter 80, um sie gut zu finden.

    Ich kann sehr gut verstehen, warum viele Jugendliche nicht 'Normal' sein möchten. Und das sie aufgrund von fehlenden Idealen, sprich anderen hehren Zielen als nur Kohle machen und bequem leben, vielleicht ein besserer Mensch zu werden, einfach das ablehnen, was Ihnen als bequemes 'Goldenes Kalb' vor die Nase gesetzt wird.

    Im Moment ist der Verzicht auf eine Ingetration in eine Gesellschaft der Dumpfbacken besser, als sich auf die selbe Weide zu begeben.

    Die Leute, die übrigens Austrasten haben sich meist auf dem Weg zum 'Goldenen Kalb' gemacht, und sind nur auf dem Weg dorthin gestrauchelt. Sie sind auf dem Weg über ihre eigene aufgeblähte Persönlichkeit gestolpert, die selbst die einfachen Pisa-Normen nicht erfüllen konnte.

  6. Re: Ich hatte ja die Hoffnung...

    Autor: Lakota 12.11.10 - 14:53

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das sich zwischen den ganzen Hasspredigern hier wenigstens ein paar Leute
    > finden, die das Problem konstruktiv angehen möchten. Anscheinend macht das
    > aber zu wenig Spaß. Naja, sei's drum, es ist Freitag, also flame on ;-)

    Problem konstruktiv angehen?

    Kein Problem *räusper*:
    - Geburtenkontrolle
    - Drogenabhängige (Alk, Nikotin, sonstiges) und Fettleibigkeit erhalten nur noch für Palliativmedizin, der Rest muß privat beglichen werden
    - Betreuungsgeld, Kindergeld & Bafög streichen
    - kostenlose Kindergärten, Horte, Schulen, Fachhochschulen und Unis inklusive aller nötigen Materialien
    - Anwesenheitspflicht in Kindergärten und Horte; ersatzweise Ganztagsschule mit strikten Tagesablauf
    - Hauptschule streichen
    - Iran/Burma/Nordkorea/[entercountryofyourchoicehere] den Krieg erklären
    - Spenden für jegliche Naturkatastrophen verbieten
    - Subventionen für religiöse Einrichtungen streichen. Ausnahme: Instandhaltung von Gebäuden
    - Zwangsarbeitskolonnen für Hartzies einführen
    - Alle Feiertage bis auf 3 streichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 37,49€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12