1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Warum kaum noch Games auf…

Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: flasherle 26.04.18 - 09:26

    Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher. fast jedes spiel ist mittlerweile verstümmelt. spiele wie manhunt oder mortyr werden doch gar nemme veröffentlicht und wenn dann gleich für alle länder so kastriert das es kaum noch erträglich ist...

  2. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: dasfrd 26.04.18 - 09:44

    Verstümmelt? Schau dir mal an was heute in die deutschen Regale kommt und was früher auf dem Index gelandet ist.
    Spiele wie Killing Floor verwenden sogar Soft Body Physics für die Innereien der "Zombies" damit die schön durch die Gegend wobbeln. Bei sowas und noch viel mehr wären die Jugendschützer früher Amok gelaufen und hätten die Index- und Beschlagnahmungskeule geschwungen.
    Die Meinung dass die Spiele heutzutage "verstümmelt" werden kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen, ich finde eher das Gegenteil ist der Fall. Wir kriegen so viele unzensierte Titel die teilweise doch schon sehr brutal sind.

  3. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Clown 26.04.18 - 09:56

    Eine Zeit lang war der vorauseilende Gehorsam sehr wohl ein Problem. Spiele wie z.B. Fallout 3 waren (sind?) in Deutschland nur zensiert erhältlich. Heute ist das scheinbar allerdings anders, das sehe ich ähnlich. Allerdings sind importierte Varianten von z.B. Wolfenstein 2 immer noch nicht hierzulande aktivier-/download-/spielbar (jedenfalls nicht ohne dauerhaftes Auslands-VPN). Die Hersteller reden sich da mit dem Jugendschutz raus, obwohl sie mE damit nur bezwecken wollen, dass für Deutschland produzierte Varianten auch gekauft werden, statt nur die Importierten.

    Schade finde ich allerdings, dass sich immer noch kein Entwickler/Publisher traut Rechtssicherheit für die Verwendung der sog. verfassungsfeindlichen Symbolik anzustreben. Oder allgemeiner: Es müsste rechtlich sichergestellt werden, dass Spiele zum Kunst- und Kulturgut gehören. Die Aussagen diverser Politiker sind diesbzgl zwar eindeutig, aber ein gewisses Maß an Unsicherheit existiert immer noch.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  4. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: chefin 26.04.18 - 10:14

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher. fast jedes
    > spiel ist mittlerweile verstümmelt. spiele wie manhunt oder mortyr werden
    > doch gar nemme veröffentlicht und wenn dann gleich für alle länder so
    > kastriert das es kaum noch erträglich ist...

    das ist blödsinn

    Hat überhaupt keine politische Bdeutung, sondern liegt dran, das man Geld nicht damit verdient, indem man sich ein Verkaufsverbot einhandelt. Da aktuell nach 2-4 Wochen mit einem Crack gerechnet werden muss, wäre das ein Totalverlust. Da musst du mir mal erklären, wieso ein intelligenter Mensch da die Konfrontation suchen sollte?

    Kein Mensch würde sagen, das wenn man im Ort 50 fährt das vorauseilender Gehorsam ist, du aber behauptest das. Jeder der sich an Gesetze hält wäre blöd.

    Überleg das ganze nochmal.

  5. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: quineloe 26.04.18 - 10:15

    Pfff, Manhunt ist ja schon insofern selbstzensiert gewesen, indem sie alle Gegner männlich gemacht haben.

    Die haben sich auch nicht getraut ein Spiel zu machen, in dem man eine Frau mit einer Telefonschnur würgt und ihr dann so lange das Telefon gegen den Kopf schlägt bis sie tot ist.

  6. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Niriel 26.04.18 - 10:29

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pfff, Manhunt ist ja schon insofern selbstzensiert gewesen, indem sie alle
    > Gegner männlich gemacht haben.
    >
    > Die haben sich auch nicht getraut ein Spiel zu machen, in dem man eine Frau
    > mit einer Telefonschnur würgt und ihr dann so lange das Telefon gegen den
    > Kopf schlägt bis sie tot ist.

    Dazu müsstest Du nur der richtigen Feministin erklären das Frauen in dem Spiel nicht vorkommen, weil sie ohnehin nur Opfer wären. Die klagt das dann über das Gleichstellungsgesetz ein das Frauen rein gepatched werden, nur um zu beweisen das es nicht so ist :)

  7. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Vaako 26.04.18 - 10:34

    Die Spiele sind verstümmelt mit dem was sie erzählen Regierungskritisch und Amerikakritisch sieht man nicht, genauso wenig was Sex angeht sieht man auch nichts. Aber Gewalt wird nicht wirklich zensiert.

  8. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: censorshit 26.04.18 - 10:58

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings
    > sind importierte Varianten von z.B. Wolfenstein 2 immer noch nicht
    > hierzulande aktivier-/download-/spielbar (jedenfalls nicht ohne dauerhaftes
    > Auslands-VPN).

    Das gilt nur für den PC.
    Auf Konsolen funktioniert das problemlos.

    >
    > Schade finde ich allerdings, dass sich immer noch kein Entwickler/Publisher
    > traut Rechtssicherheit für die Verwendung der sog. verfassungsfeindlichen
    > Symbolik anzustreben. Oder allgemeiner: Es müsste rechtlich sichergestellt
    > werden, dass Spiele zum Kunst- und Kulturgut gehören. Die Aussagen diverser
    > Politiker sind diesbzgl zwar eindeutig, aber ein gewisses Maß an
    > Unsicherheit existiert immer noch.

    dito

  9. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Muhaha 26.04.18 - 11:06

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spiele sind verstümmelt mit dem was sie erzählen Regierungskritisch und
    > Amerikakritisch sieht man nicht, ...

    Und gleich der nächste, der hier grotesken Unfug von sich gibt ...

  10. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: baltasaronmeth 26.04.18 - 11:11

    Ich würde mir, ganz ehrlich, als Publisher auch keine unsichere Rechtslage als Teil des Geschäftsmodells unterjubeln lassen. Die Rechtsprechung in einem Land hängt nicht nur von den wirtschaftlichen Interessen einer ausländischen Firma ab, sondern sehr wohl auch von den Leuten, die in dem Land leben. Ich sehe das so: Je mehr Zocker darüber unzufrieden sind, dass sie nur zensierte Stümmelware kaufen können, desto eher ist die Lust auf politischen Aktivismus in egal welcher Form vorhanden. Die BpjM war bei mir als Heranwachsender der erste Kontakt mit Themen wie Meinungs- und Kunstfreiheit, heute verstehe ich die Prozesse rund um Zensur und verstehe, was gerade um mich herum passiert.

    Was mir nicht passt, ist die Bevormundung Erwachsener. Die vergangene Indizierungswut war nur haltbar, weil die Altersbeschränkungen für Software lange Zeit nicht rechtlich durchsetzbar ist. Ich weiß nicht genau seit wann, aber ich meine, dass etwa seit 2000 die USK-Einstufung durch Händler zwingend einzuhalten ist. Heute haben wir Spiele ab 18, die in Geschäften nicht ohne Ausweis erworben werden können. Karten für Spielguthaben sind für alle Shops, die "ab 18"-Material anbieten, selbst nur für Volljährige erwerbbar. Kreditkarten und Paypal-Konten für Reseller fallen meines Erachtens nach in die Aufsichtspflicht der Eltern, wobei ich nicht sicher bin, ob bei Steam für Sofortüberweisung eine Altersverifikation stattfindet. Das heißt: Ohne größeren Umstand ist es für einen Minderjährigen legal nur schwer möglich, einen Titel ohne Jugendfreigabe zu erwerben. Warum muss dann im Namen des Jugendschutzes nach wie vor Material für volljährige zensiert werden?

  11. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Trockenobst 26.04.18 - 11:40

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade finde ich allerdings, dass sich immer noch kein Entwickler/Publisher
    > traut Rechtssicherheit für die Verwendung der sog. verfassungsfeindlichen
    > Symbolik anzustreben.

    Reissue von Wolfenstein Original und dann zur FSK. Und mit Bezug auf dieses, müsste die FSK "künstlich" das Produkt verbieten, dann kann man dagegen klagen.
    Dann würde der erste Richter sich das erste Urteil vornehmen. Da die meisten Richter aber nicht von der Revision gefressen werden wollen, finden sie meist irgendwelche sekundären Gründe warum die Klage nicht zulässig ist. Damit ist dann dieses Urteil nicht revisionsfähig.

    Der einzige Weg wäre letztendlich, wenn Firmen wie Telltale ala "Die letzten Tage des Reichs" in eine spannenden Story packt und nicht auf die Piktografie verzichtet. Die FSK würde es dann ab 16 oder so durchwinken. Das ist ja die Krux hier. Wer sollte wieder dagegen klagen? Soweit ich verstanden habe, hat ja damals die FSK das Spiel auf den Index stellen wollen. Dagegn hat man geklagt und verloren. Wenn aber niemand "dagegen" ist, müsste man jemanden finden der bereit wäre eine künstliche Opposition aufzubauen um das Urteil zu kippen.

    In den USA sind einige "Aktivisten" Richter gerne zu sowas bereit ,aber in EU macht man sowas eigentlich nicht.

  12. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Clown 26.04.18 - 13:53

    censorshit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt nur für den PC.
    > Auf Konsolen funktioniert das problemlos.

    Auf der Konsole kannst Du problemlos eine Blu-ray mit dem Spiel einlegen und los legen. Aber unzensiert digital kaufen? Nö.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  13. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Schrödinger's Katze 26.04.18 - 14:11

    dasfrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstümmelt? Schau dir mal an was heute in die deutschen Regale kommt und
    > was früher auf dem Index gelandet ist.
    > Spiele wie Killing Floor verwenden sogar Soft Body Physics für die
    > Innereien der "Zombies" damit die schön durch die Gegend wobbeln. Bei sowas
    > und noch viel mehr wären die Jugendschützer früher Amok gelaufen und hätten
    > die Index- und Beschlagnahmungskeule geschwungen.
    > Die Meinung dass die Spiele heutzutage "verstümmelt" werden kann ich nun
    > wirklich nicht nachvollziehen, ich finde eher das Gegenteil ist der Fall.
    > Wir kriegen so viele unzensierte Titel die teilweise doch schon sehr brutal
    > sind.

    Stimmt, Left 4 Dead steht ja immer noch auf dem Index (Liste B), Teil 2 ist beschlagnahmt.

  14. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Clown 26.04.18 - 14:22

    baltasaronmeth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir, ganz ehrlich, als Publisher auch keine unsichere Rechtslage
    > als Teil des Geschäftsmodells unterjubeln lassen.

    Absolut.

    > Die Rechtsprechung in
    > einem Land hängt nicht nur von den wirtschaftlichen Interessen einer
    > ausländischen Firma ab, sondern sehr wohl auch von den Leuten, die in dem
    > Land leben. Ich sehe das so: Je mehr Zocker darüber unzufrieden sind, dass
    > sie nur zensierte Stümmelware kaufen können, desto eher ist die Lust auf
    > politischen Aktivismus in egal welcher Form vorhanden. Die BpjM war bei mir
    > als Heranwachsender der erste Kontakt mit Themen wie Meinungs- und
    > Kunstfreiheit, heute verstehe ich die Prozesse rund um Zensur und verstehe,
    > was gerade um mich herum passiert.

    Rechtsprechung hängt aber sehr von Lobbyismus ab. Und solange genügend "Killerspiel"-Gegner in entsprechenden Positionen sitzen, haben wir immer noch ein Problem (siehe - im Kleineren - auch DFB Entscheidung zu E-Sports/E-Soccer).
    Problematisch bleibt dann immer noch der vorauseilende Gehorsam. Spiele, die extra für den deutschen Markt angepasst werden oder gar nicht erscheinen ist die (unproblematischere) Seite; die Andere, dass Importe (ob rechtlich sinnvoll oder nicht; und in der Realität ist es leider fast immer sinnlos) per Geolocking ausgeschlossen werden.

    > Was mir nicht passt, ist die Bevormundung Erwachsener.

    Stinkt mir ebenfalls.

    > Die vergangene
    > Indizierungswut war nur haltbar, weil die Altersbeschränkungen für Software
    > lange Zeit nicht rechtlich durchsetzbar ist. Ich weiß nicht genau seit
    > wann, aber ich meine, dass etwa seit 2000 die USK-Einstufung durch Händler
    > zwingend einzuhalten ist. Heute haben wir Spiele ab 18, die in Geschäften
    > nicht ohne Ausweis erworben werden können. Karten für Spielguthaben sind
    > für alle Shops, die "ab 18"-Material anbieten, selbst nur für Volljährige
    > erwerbbar. Kreditkarten und Paypal-Konten für Reseller fallen meines
    > Erachtens nach in die Aufsichtspflicht der Eltern, wobei ich nicht sicher
    > bin, ob bei Steam für Sofortüberweisung eine Altersverifikation
    > stattfindet.

    Und trotzdem hat z.B. Christian Pfeiffer jahrelang postuliert, dass es für Kassierer untragbar sei auf eine in die Scannerkasse integrierte Warnung zur Alterbeschränkung (bei Ab18 Titeln) zu achten, während ein jugendschutzkonformer Verkauf von Zigaretten und Alkohol problemlos seien.
    Schlimmer noch: Genügend Leute (inkl.) haben ihm das blind geglaubt, obwohl der Blödsinn ja offensichtlich war.

    > Das heißt: Ohne größeren Umstand ist es für einen
    > Minderjährigen legal nur schwer möglich, einen Titel ohne Jugendfreigabe zu
    > erwerben.

    Ich sehe das anders: Ich halte es in der heutige für viel einfacher an entsprechendes Material zu kommen als noch zur Zeiten der Jahrtausendwende. Demnach neige ich eher zu der Argumentation, dass wir das Geschäft, das so oder so statt findet, dem Ausland überlassen.
    Aber das ist mE nicht das Problem:

    > Warum muss dann im Namen des Jugendschutzes nach wie vor Material
    > für volljährige zensiert werden?

    "Censorship is telling a man he can't have a steak just because a baby can't chew it" ;)

    Das Problem ist mE die Medienkompetenz. Wobei ich das Gefühl habe, dass die jüngeren Generationen etwas sensibilisierter sind als wir noch.
    Dazu kommt das nötige Verantwortungsbewusstsein der Eltern, was ihre Kinder denn so treiben. Dann ist es nämlich auch kein Problem mehr, wenn jemand "viel zu jung" z.B. ein Ballerspiel spielt.
    Der Sohn eines meiner Kollegen ist da ziemlich selbstbestimmt. Mein Kollege hat ihm - 11 Jahre alt - erlaubt zusammen einen Film ab 16 zu sehen. Die beiden haben dann angefangen zu schauen und Sohn hat dann im Laufe des Films selbst entschieden, dass er noch zu jung dafür sei und die beiden haben dann abgebrochen und auf später verschoben.
    Das fand ich durchaus beeindruckend. Und die Essenz ist: Das Kind war in der Lage selbstständig, ohne gesetzliche Vorgabe, zu entscheiden, was gut für ihn ist. Und das ist mE der Weg, den es anzustreben gilt. Dann haben wir auch kein Problem mehr, dass vornehmlich Erwachsene vom Jugendschutz betroffen sind.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  15. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: quineloe 26.04.18 - 14:52

    Er hat nicht so unrecht. Far Cry 5 wurde auch massiv kritisiert, weil man keine Moslems abknallen darf, sondern Christen...

  16. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Muhaha 26.04.18 - 15:39

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat nicht so unrecht. Far Cry 5 wurde auch massiv kritisiert, weil man
    > keine Moslems abknallen darf, sondern Christen...

    Es geht in dem Spiel nunmal um evangelikale Extremisten. Wo ist das Problem? Wer Moslems abballern will, soll Call of Duty und seine ganzen Klone zocken, wo man sich das Zweistromland rauf- und runter killstreaked.

  17. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Liriel 26.04.18 - 15:50

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher. fast jedes
    > spiel ist mittlerweile verstümmelt. spiele wie manhunt oder mortyr werden
    > doch gar nemme veröffentlicht und wenn dann gleich für alle länder so
    > kastriert das es kaum noch erträglich ist...

    wo sind heutige spiele verstümmelt? nur weil hakenkreuze und co fehlen?
    wozu muss ein spiel meterhohe blutbäche haben?

    klingst nach nen kind was den index als geile spiele wertet

  18. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Liriel 26.04.18 - 15:55

    Spiele
    > wie z.B. Fallout 3 waren (sind?) in Deutschland nur zensiert erhältlich.
    komisch dei fallout 3 variante die wir um 2010 bei media markt normal gekauft hatten war unzensiert

  19. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: quineloe 26.04.18 - 16:13

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er hat nicht so unrecht. Far Cry 5 wurde auch massiv kritisiert, weil
    > man
    > > keine Moslems abknallen darf, sondern Christen...
    >
    > Es geht in dem Spiel nunmal um evangelikale Extremisten. Wo ist das
    > Problem? Wer Moslems abballern will, soll Call of Duty und seine ganzen
    > Klone zocken, wo man sich das Zweistromland rauf- und runter killstreaked.

    Genau das ist das Problem. Als Ubisoft den Gegner nur als "Religiöse Extremisten" bezeichnet hat beim Vorhypen gingen viele Amis davon aus, dass es die vielen bösen Musels sind, von denen der Trump immer redet, die man dann abknallen darf. Und dann sind es radikale Christen? Die *eigenen* Leute, eigentlich?

    Das hat vielen gestunken.

  20. Re: Es ist für mich eher der vorauseilende Gehorsam der Publisher

    Autor: Muhaha 26.04.18 - 16:45

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau das ist das Problem. Als Ubisoft den Gegner nur als "Religiöse
    > Extremisten" bezeichnet hat ...

    Ubisoft hat ziemlich früh das Setting sehr genau beschrieben. Das Cover war eindeutig an "Das Abendmahl" von da Vinci angelehnt. Es gab genug Artikel und Berichte, aus denen klar hervorging, gegen wen man antritt. Das kann man eigentlich nicht mißverstehen/überlesen :)

    > beim Vorhypen gingen viele Amis davon aus, dass
    > es die vielen bösen Musels sind, von denen der Trump immer redet, die man
    > dann abknallen darf. Und dann sind es radikale Christen? Die *eigenen*
    > Leute, eigentlich?
    >
    > Das hat vielen gestunken.

    Nachvollziehbar. Dumm wie Brot, alles an Infos ignoriert und dann erdreistet sich die Wirklichkeit nicht so zu sein, wie man sich das im Keller der Eltern vorgestellt hat :)

    Ja, halt den üblichen Deppen, die sich a) vorher nicht informieren können und b) mehrfache Weltmeister in Doppelmoral sind :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40