Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Warum kaum noch Games auf…

In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Onkel Ho 26.04.18 - 12:53

    ...als Abschreckung. Gerade das Spiele wie Doom oder Wolfenstein "verboten" waren machte zumindest einen gewissen Anreiz in meinem Freundeskreis aus. Zumindest hatten wir die Games alle - meist ohne Wissen der Eltern...
    Ich glaub heute ist das nicht soviel anders oder?

  2. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Clown 26.04.18 - 15:28

    Ist insofern anders, als dass viele beliebte Titel (und da zähle ich Doom oder Wolfenstein durchaus dazu) heute nicht (mehr) auf einer der Listen landen, sondern maximal(!) keine Jugendfreigabe bekommen und damit ähnlich wie USK18 Titel behandelt werden.

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  3. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: unbuntu 26.04.18 - 16:46

    Das ist doch eh der Witz an der Sache. Der Index funktioniert überhaupt nicht. Als 12-jähriger hatte damals jeder Wolf3D. Ohne Internet. Obwohl es nicht nur indiziert, sondern beschlagnahmt war. Trotzdem ist immer irgendwer da drangekommen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: nja666 26.04.18 - 20:00

    Oh ja. Ich erinnere mich auch noch an meine C64 Zeiten. River Raid, Beach Head, Teacherbusters.... Alles böse Spiele. Und jeder hatte sie.

  5. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Phantom 26.04.18 - 20:12

    Und jetzt seid ihr ganz böse Leute, weil ihr Killerspiele gespielt habt.

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  6. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: christoph89 26.04.18 - 22:33

    Dem kann ich nur zustimmen. Ohne die Sichtung von schnittberichte.com wären mir einige gute Filme und Spiele sicherlich durch die Lappen gegangen.

    Dead Island ist da ein gutes Beispiel: Ich habe davon gelesen, mir dann die "Demo" gezogen und angespielt. Nach ca. 30min habe ich es 2x in Österreich gekauft und ca. 70 Spielstunden im Koop beim ersten Mal durchzocken investiert. In Deutschland (wahrscheinlich aufgrund des Spielspaßes) auf dem Index. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, denn ein Tag Nachrichten sind wesentlich verstörender.

    LG
    Christoph

  7. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Myxin 27.04.18 - 08:23

    christoph89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nur zustimmen. Ohne die Sichtung von schnittberichte.com wären
    > mir einige gute Filme und Spiele sicherlich durch die Lappen gegangen.
    >
    > Dead Island ist da ein gutes Beispiel: Ich habe davon gelesen, mir dann die
    > "Demo" gezogen und angespielt. Nach ca. 30min habe ich es 2x in Österreich
    > gekauft und ca. 70 Spielstunden im Koop beim ersten Mal durchzocken
    > investiert. In Deutschland (wahrscheinlich aufgrund des Spielspaßes) auf
    > dem Index. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, denn ein Tag
    > Nachrichten sind wesentlich verstörender.

    Dead Island, bekommste für jede Konsole und PC in Ger - wenn wir das selbe Spiel meinen, für das ein Nachfolger geplant ist, aber der nie kommt. Es gibt bis jetzt nur einen Trailer.

  8. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: christoph89 27.04.18 - 09:52

    Zitat Wikipedia:
    "Dead Island ist ein von Techland entwickelter Action-Adventure-Horror-Ego-Shooter, der am 6. September 2011 über Deep Silver veröffentlicht wurde. Das Spiel ist nur als internationale Version vorhanden. In Deutschland wurde es aufgrund der damals drohenden und mittlerweile erfolgten Indizierung nicht veröffentlicht. "
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dead_Island

    LG
    Christoph

  9. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: thecrew 27.04.18 - 11:46

    Der Index hat auch nichts mit "funktionieren" zu tun. Jeder weis das Leute es konsumieren.

    Es schauen auch sicherlich unter 18 Jährige Pornos. Auch wenns unter 18 verboten ist.

    Genau wie unter 18 Jährige auch harten Alk saufen oder rauchen. Oder sich nen Joint drehen.

    Das was man macht hat aber nichts mit dem zu tun, was das Gesetz nun mal eindeutig regelt.

    Was man offiziell darf oder inoffiziell gemacht wird sind und waren schon immer 2 paar Schuhe.

    Man darf auch keine Spiele kopieren. oder einen Kopierschutz umgehen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.18 11:48 durch thecrew.

  10. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: unbuntu 27.04.18 - 13:26

    Verrückt, dass ich mir Dead Island trotzdem per Steam einfach so kaufen konnte. Unzensiert.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Clown 27.04.18 - 13:30

    Ich hab grad mal geschaut, mir wirds nicht mal angeboten.
    Noch schräger wirds dann, wenn mir ausländische Unternehmen, wie z.B. der Humble Store den Kauf von z.B. Dying Light verwehren, nur weil ich eine deutsche IP hab..

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  12. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: leed 28.04.18 - 09:29

    Als Anreiz würde ich den Index nicht gerade bezeichnen, aber eine gute Werbung für die games war er schon

  13. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: nopy 28.04.18 - 16:41

    Ja, war bei uns genau so damals. Wenn was auf den Index kam, musste man es haben, wenn man cool sein wollte. Ich hab dann irgendwann rausgefunden, dass der Comic-Book-Store-Guy in einer Computer Fachhandlung in einer Seitenstraße der Kleinstadt einfach immer alles an jeden rausgab und ich hab dann mit einem Freund Kopien auf dem Schulhof verkauft.

    "Boah krass, Kingpin, da kann man Penner anzünden, das wird garantiert indiziert!". Das war schon ein Anreiz für uns vorpubertäre kleine Stinker damals, würde ich sagen. Heute will ich so unnötige Gewaltdarstellungen nicht mehr mit ansehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09