Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Warum kaum noch Games auf…

In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Onkel Ho 26.04.18 - 12:53

    ...als Abschreckung. Gerade das Spiele wie Doom oder Wolfenstein "verboten" waren machte zumindest einen gewissen Anreiz in meinem Freundeskreis aus. Zumindest hatten wir die Games alle - meist ohne Wissen der Eltern...
    Ich glaub heute ist das nicht soviel anders oder?

  2. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Clown 26.04.18 - 15:28

    Ist insofern anders, als dass viele beliebte Titel (und da zähle ich Doom oder Wolfenstein durchaus dazu) heute nicht (mehr) auf einer der Listen landen, sondern maximal(!) keine Jugendfreigabe bekommen und damit ähnlich wie USK18 Titel behandelt werden.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  3. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: unbuntu 26.04.18 - 16:46

    Das ist doch eh der Witz an der Sache. Der Index funktioniert überhaupt nicht. Als 12-jähriger hatte damals jeder Wolf3D. Ohne Internet. Obwohl es nicht nur indiziert, sondern beschlagnahmt war. Trotzdem ist immer irgendwer da drangekommen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: nja666 26.04.18 - 20:00

    Oh ja. Ich erinnere mich auch noch an meine C64 Zeiten. River Raid, Beach Head, Teacherbusters.... Alles böse Spiele. Und jeder hatte sie.

  5. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Phantom 26.04.18 - 20:12

    Und jetzt seid ihr ganz böse Leute, weil ihr Killerspiele gespielt habt.

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  6. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: christoph89 26.04.18 - 22:33

    Dem kann ich nur zustimmen. Ohne die Sichtung von schnittberichte.com wären mir einige gute Filme und Spiele sicherlich durch die Lappen gegangen.

    Dead Island ist da ein gutes Beispiel: Ich habe davon gelesen, mir dann die "Demo" gezogen und angespielt. Nach ca. 30min habe ich es 2x in Österreich gekauft und ca. 70 Spielstunden im Koop beim ersten Mal durchzocken investiert. In Deutschland (wahrscheinlich aufgrund des Spielspaßes) auf dem Index. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, denn ein Tag Nachrichten sind wesentlich verstörender.

    LG
    Christoph

  7. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Myxin 27.04.18 - 08:23

    christoph89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nur zustimmen. Ohne die Sichtung von schnittberichte.com wären
    > mir einige gute Filme und Spiele sicherlich durch die Lappen gegangen.
    >
    > Dead Island ist da ein gutes Beispiel: Ich habe davon gelesen, mir dann die
    > "Demo" gezogen und angespielt. Nach ca. 30min habe ich es 2x in Österreich
    > gekauft und ca. 70 Spielstunden im Koop beim ersten Mal durchzocken
    > investiert. In Deutschland (wahrscheinlich aufgrund des Spielspaßes) auf
    > dem Index. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, denn ein Tag
    > Nachrichten sind wesentlich verstörender.

    Dead Island, bekommste für jede Konsole und PC in Ger - wenn wir das selbe Spiel meinen, für das ein Nachfolger geplant ist, aber der nie kommt. Es gibt bis jetzt nur einen Trailer.

  8. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: christoph89 27.04.18 - 09:52

    Zitat Wikipedia:
    "Dead Island ist ein von Techland entwickelter Action-Adventure-Horror-Ego-Shooter, der am 6. September 2011 über Deep Silver veröffentlicht wurde. Das Spiel ist nur als internationale Version vorhanden. In Deutschland wurde es aufgrund der damals drohenden und mittlerweile erfolgten Indizierung nicht veröffentlicht. "
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dead_Island

    LG
    Christoph

  9. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: thecrew 27.04.18 - 11:46

    Der Index hat auch nichts mit "funktionieren" zu tun. Jeder weis das Leute es konsumieren.

    Es schauen auch sicherlich unter 18 Jährige Pornos. Auch wenns unter 18 verboten ist.

    Genau wie unter 18 Jährige auch harten Alk saufen oder rauchen. Oder sich nen Joint drehen.

    Das was man macht hat aber nichts mit dem zu tun, was das Gesetz nun mal eindeutig regelt.

    Was man offiziell darf oder inoffiziell gemacht wird sind und waren schon immer 2 paar Schuhe.

    Man darf auch keine Spiele kopieren. oder einen Kopierschutz umgehen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.18 11:48 durch thecrew.

  10. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: unbuntu 27.04.18 - 13:26

    Verrückt, dass ich mir Dead Island trotzdem per Steam einfach so kaufen konnte. Unzensiert.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: Clown 27.04.18 - 13:30

    Ich hab grad mal geschaut, mir wirds nicht mal angeboten.
    Noch schräger wirds dann, wenn mir ausländische Unternehmen, wie z.B. der Humble Store den Kauf von z.B. Dying Light verwehren, nur weil ich eine deutsche IP hab..

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  12. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: leed 28.04.18 - 09:29

    Als Anreiz würde ich den Index nicht gerade bezeichnen, aber eine gute Werbung für die games war er schon

  13. Re: In meiner Jugend war der Index eher Anreiz...

    Autor: nopy 28.04.18 - 16:41

    Ja, war bei uns genau so damals. Wenn was auf den Index kam, musste man es haben, wenn man cool sein wollte. Ich hab dann irgendwann rausgefunden, dass der Comic-Book-Store-Guy in einer Computer Fachhandlung in einer Seitenstraße der Kleinstadt einfach immer alles an jeden rausgab und ich hab dann mit einem Freund Kopien auf dem Schulhof verkauft.

    "Boah krass, Kingpin, da kann man Penner anzünden, das wird garantiert indiziert!". Das war schon ein Anreiz für uns vorpubertäre kleine Stinker damals, würde ich sagen. Heute will ich so unnötige Gewaltdarstellungen nicht mehr mit ansehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang
  3. IAV GmbH, Gifhorn, Gaimersheim, Weissach
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Shakes & Fidget: Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft
    Shakes & Fidget
    Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft

    Die Gründer des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games (Shakes & Fidget) haben ihr Unternehmen für 20 Millionen Euro an das schwedische Unternehmen Stillfront verkauft, zu dem bereits Goodgame Studios gehört.

  2. Firefox 64: Feature- und Plugin-Empfehlungen nur in den USA
    Firefox 64
    Feature- und Plugin-Empfehlungen nur in den USA

    Mozilla hat Firefox 64 veröffentlicht. Verbesserungen gibt es unter anderem beim gleichzeitigen Handling vieler Tabs und beim Empfehlen von Erweiterungen, Letzteres vorerst aber nur in den USA. Außerdem wurde die RSS-Funktion "Live Bookmarks" entfernt.

  3. IT-Sicherheit: Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo
    IT-Sicherheit
    Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo

    Wer würde schon einen Haustürschlüssel von außen an die Türklinke hängen, nachdem er die Tür abgeschlossen hat? Die Idee ist absurd, doch einige Banken bieten ein solches Verfahren ihren Kunden als E-Mailverschlüsselung an.


  1. 11:45

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:09

  5. 10:54

  6. 10:39

  7. 10:05

  8. 09:00