1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Warum kaum noch Games auf…

Wenns die Publisher nicht tun...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 10:11

    mache es ich halt. Hakenkreuze in Spielen, die eine Thematik wie WW2 haben, gehören dazu. Zum einem haben diese nicht nur eine einzige Bedeutung, zum anderem gehören sie zum geschichtlichen Anteil. Auch wenn dieser düster ist. Sonst schreit ja auch immer jeder danach, man solle sich demit beschäftigen.

    Ich weis auch generell nicht was das Problem mit Symbolen sein soll. Ich könnte mir morgen ohne Hintergedanken ein Hakenkreuz um den Hals hängen und es für mich als Glücksbringer tragen, ohne auch nur ein mal den Gedankengang zu haben, den viele in DE damit verbinden. Ich glaube gerade im geschichtlichen Sinne, kann man das Symbol auch in Filmen und Spielen über den 2WK lassen. Davon bekommt man nicht plötzlich ein Naziproblem. Wer sich für dieses Gedankengut entscheiden hat, bleibt auch dabei, wenn er in Wolfenstein nur normale Kreuze oder Smileys anstelle der HK sieht.

    In DE reguliert man sich aber gerne selbst und bewirft sich auch gerne selbst mit Dreck. Ich habe null Bezug zu Nazis und auch keinerlei Schuldbewusstsein, da ich weder mitgemacht habe/hätte, noch bereit bin Verantwortung für die Tatan vergangener Generationen zu übernehmen. Ich hätte auch keinen Geschichtsunterricht benötigt, um zu wissen das Völkermord mist ist. Ebenso wie Krieg im Allgemeinen.

    Free your mind germany! Bye



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.18 10:13 durch Niaxa.

  2. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: chefin 26.04.18 - 10:18

    versteh ich nicht. was ändert sich am Gameplay wenn statt Hakenkreuz ein Totenkopf an der Wand hängt? Ja, du bist inzwischen so weit weg von der damaligen Zeit, das du keine Emotionen für den 2. Weltkrieg hast.

    Ich sehe da meinen Opa, wenn ich einen Hakenkreuzträger erschiesse. Der hat noch im Krieg gekämpft. Ich brauche keine Hakenkreuze an meinen Gegnern. Ich niete die einfach deswegen um weil sie da sind.

    Und wenn ich meine Erinnerung auffrischen muss, damit die AFD nicht da weiter macht, wo Hitler gescheitert ist, dann geh ich in die Bibliothek und nicht in ein Ballerspiel

  3. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 10:25

    Weil ich dann eher dafür wäre, die ganze Thematik zu verbieten. Wenn ich WW2 spielen möchte, dann so authentisch wie möglich. Mein Opa und Uropa, haben ebenfalls gekämpft. Ein Symbol stört dich also? Warum? Du erschiest weiterhin NPCs der deutschen Wehrmacht, auch wenn ein Totenkopf drauf ist. Somit die gleiche Frage an dich... Wenn ein Hakenkreuz dran hängt, erinnert dich das an deinen Opa und beim Totenkopf ist das was anderes? Trotz der gleichbleibenden Thematik WW2?

  4. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Vaako 26.04.18 - 10:30

    Zieht man sich halt die englische Version umsonst von irgend einer warez Seite, entgeht den Publishern halt Geld und man selbst kann das Spiel ohne Zensur zocken und spart dabei noch.

    Allerdings finde ich persönlich die Wolfenstein Titel nicht wirklich intressant wäre mal was anderes wenn man selbst einen SS Nazi spielen könnte. Immer in der Rolle der "guten" gefangen zu sein ist auf Dauer langweilig. (zumal diese Amerikanisierung und Verharmlosung von Gewalt in diesen Spielen wo selbst normale Wehrmachtssoldaten kaum menschliche Züge haben und nur der böse Deutsche sind auch ausgelutscht sind)

  5. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 10:33

    Aber im Krieg gibts doch nur Böse und gut xD, wurde das nicht Jahre lang so in den Deutschen Köpfen festgeschrieben?

    Aber interessantwer Ansatz. Ich könnte mir auch ein Spiel vorstellen, über Soldaten, die moralisch im Zwiespalt waren usw. Die gabs auch.

  6. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Markus08 26.04.18 - 10:37

    Für mich braucht man den Index gar nicht. Man hat seine Alterseinstufungen und das reicht. Außerdem ist für mich das aktuelle Fernsehprogramm der Privaten weitaus gefährlicher für die Jugend als Videospiele ;)

  7. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 10:38

    Die könnten von mir aus noch ne Stufe 21 einführen, aber das Geschnippel baucht es gar nicht. Das mit dem TVP der Privaten... lass mers mal so stehen hehe.

  8. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: happymeal 26.04.18 - 10:43

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > intressant wäre mal was anderes wenn man selbst einen SS Nazi spielen
    > könnte.

    Die Kirche von Oradour-sur-Glane ingame anzuzünden stelle ich mir eher mäßig interessant vor.

  9. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Astorek 26.04.18 - 10:51

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weis auch generell nicht was das Problem mit Symbolen sein soll.

    Als simples Mahnmal, um daran zu erinnern wie schlecht die Zeiten werden können, wenn man nicht aktiv was dagegen unternimmt. Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    Da gehts garnicht um Schuldbewusstsein, sondern einfach nur darum ein Auge darauf zu haben, mit welch absurd einfachen Mitteln damals ein regelrechter "Führerkult" aufgebaut werden konnte.

    > Ich könnte mir morgen ohne Hintergedanken ein Hakenkreuz um den Hals hängen und es für mich als Glücksbringer tragen, ohne auch nur ein mal den Gedankengang zu haben, den viele in DE damit verbinden.

    Na dann, viel Spaß damit das deinen Mitmenschen (nicht nur in Deutschland) begreiflich zu machen...

  10. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: mambokurt 26.04.18 - 11:08

    In Filmen/Dokus ist das anscheinend kein Problem. In Spielen wird sich aus Gründen aufgeregt.

    Ansonsten _könntest_ du dir durchaus ein Hakenkreuz um den Hals hängen ohne Hintergedanken, der freundliche Polizist an der nächsten Ecke wird dich aber ziemlich bestimmt darauf hinweisen, dass das ein verbotenes Symbol ist. Das hat auch durchaus seinen Sinn damit Leute _mit_ Hintergedanken eben nicht mit Flaggen von 45 durch die Straßen ziehen können. Und solange es Leute gibt die eben mit Flaggen von 45 durch die Straßen ziehen _würden_ hat das Gesetz auch durchaus Sinn und das Hakenkreuz ein verfassungsfeindliches Symbol zu sein.

    Deine Einstellung zur Geschichte kommentier ich jetzt mal nicht weiter, IMHO sollte man aber gerade jetzt mal kurz zurückdenken an unseren demokratisch gewählten Diktator und dann mal Richtung USA, Russland, Türkei, Polen schielen. Nachdem man sich da kurz entrüstet hat stellt man fest dass im eigenen Land jeder zehnte AFD gewählt hat und fragt sich ob man nicht besser einen Bunker in den Garten buddeln sollte...

  11. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 11:16

    Kein Mensch sieht ein HK als Mahnmal und wie gesagt, braucht das jemand mit gesundem Menschenverstand nicht. Zudem kam Hitler nicht über ein Sybol an die Macht. Ein Sybol, oder eine Fahne etc. hatten alle kriegerischen Unternehmungen. Heute kann dir so gut wie keiner sagen, welche Flaggen und Symbole den römischen Legionen zuzuordnen sind, die der Menschheit das Christentum aufgezwängt haben. Verdaut haben es die Meisten dennoch ganz gut und wissen, das so etwas Mist ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.18 11:17 durch Niaxa.

  12. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 11:21

    Was bringt mir das zurückdenken? Ich finde es auch jetzt Mist was auf der Welt passiert. Die Menschheit scheint deutlich zu dumm zu sein, um frieden unter allen Völkern gewährleisten zu können. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Mein Beileid an alle, die hier sterben müssen, gestorben sind etc. Leider kann ich nicht helfen. Vor allem nicht, mit einem Schuldbewusstsein aus 1945. Auch eine Aufarbeitung der damaligen Geschichte hilft nicht bei Lösungen von Kriegen, die heute stattfinden. Wir lernen auch nicht wirklich daraus. Das war im MIttelalter so, das war 45 so und das wird auch noch 2200 so sein.

  13. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: foobarJim 26.04.18 - 11:37

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mache es ich halt. Hakenkreuze in Spielen, die eine Thematik wie WW2 haben,
    > gehören dazu. Zum einem haben diese nicht nur eine einzige Bedeutung, zum
    > anderem gehören sie zum geschichtlichen Anteil. Auch wenn dieser düster
    > ist. Sonst schreit ja auch immer jeder danach, man solle sich demit
    > beschäftigen.

    Dann mach aber keine halben Sachen, sondern spiele alles nach, was zu Kriegen dazu gehört. Also dass du nichts isst, weil keine Nahrungsmittel mehr angebaut werden. Dass deine Eltern und/oder Geschwister vom Gegner massakriert werden oder schneid dir einfach mal ein Bein ab. Solche Verletzung sind in Kriegen durchaus normal. Sehnenscheidenentzündung zählt nicht.

    Ansonsten kannst du es aber auch dabei belassen, dass du dir nur mit ein wenig Ballerei die Zeit vertreiben willst, was aber kein richtiger Krieg ist, sondern nur ein belangloses Spiel. Dazu braucht man aber auch keine verfassungsfeindlichen Symbole.

  14. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Vaako 26.04.18 - 11:43

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ansonsten kannst du es aber auch dabei belassen, dass du dir nur mit ein
    > wenig Ballerei die Zeit vertreiben willst, was aber kein richtiger Krieg
    > ist, sondern nur ein belangloses Spiel. Dazu braucht man aber auch keine
    > verfassungsfeindlichen Symbole.

    Brauchen tut man eine Menge nicht aber in diesem Fall ist es Zensur und wenn man die ablehnt weil man halt nicht in einer Blase von Weltverschöneren leben möchte und die Realität so nah wie möglich erleben möchte damit man auch alle Zusammenhänge versteht dann ist Zensur nunmal gerade in Spielen für Erwachsene fehl am Platz. (bezogen allgemein auf Zensur nicht nur auf das Hakenkreuz in Spielen)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.18 11:45 durch Vaako.

  15. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 11:58

    Dann kann ich doch gleich das ganze Thema Krieg in Spielen verbieten! Wozu das dann noch, wenn ich ein Spiel erstelle mit geschichtlichem Inhalt und es dann eh verzerre. Dann kann ich es doch gleich lassen und nur noch Fiktion zulassen.

  16. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: foobarJim 26.04.18 - 12:03

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann ich doch gleich das ganze Thema Krieg in Spielen verbieten! Wozu
    > das dann noch, wenn ich ein Spiel erstelle mit geschichtlichem Inhalt und
    > es dann eh verzerre. Dann kann ich es doch gleich lassen und nur noch
    > Fiktion zulassen.

    Es ist doch sowieso verzerrt. Das hat doch kaum was mit einem echtem Krieg zu tun, was in Spiele geboten wird. Die Ballerei ist doch nur ein winzig kleiner und zudem noch stark verzerrter Ausschnitt. Den normale Kriegsalltag will man nicht spielen.

  17. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: happymeal 26.04.18 - 12:05

    Wolfenstein basiert auch nicht gerade zu hundert Prozent auf wahren Begebenheiten, egal ob mit oder ohne Hakenkreuze.

  18. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: Janquar 26.04.18 - 12:10

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > intressant wäre mal was anderes wenn man selbst einen SS Nazi spielen
    > > könnte.
    >
    > Die Kirche von Oradour-sur-Glane ingame anzuzünden stelle ich mir eher
    > mäßig interessant vor.

    Sollte das jetzt ein moralischer Einschub sein? Könntest du dann noch für alle Kriegspartein die Liste vervollständigen?

    Wird bestimmt schwer... ich dachte hier wurde schon Eingangs erwähnt, dass es weder gut noch böse gibt im Krieg und Krieg immer scheisse ist.

    Frage mich auch wieso wir dann immer im Vietnamsetting die böse Seite spielen müssen...

  19. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: foobarJim 26.04.18 - 12:14

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foobarJim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ansonsten kannst du es aber auch dabei belassen, dass du dir nur mit ein
    > > wenig Ballerei die Zeit vertreiben willst, was aber kein richtiger Krieg
    > > ist, sondern nur ein belangloses Spiel. Dazu braucht man aber auch keine
    > > verfassungsfeindlichen Symbole.
    >
    > Brauchen tut man eine Menge nicht aber in diesem Fall ist es Zensur und
    > wenn man die ablehnt weil man halt nicht in einer Blase von
    > Weltverschöneren leben möchte und die Realität so nah wie möglich erleben
    > möchte damit man auch alle Zusammenhänge versteht dann ist Zensur nunmal
    > gerade in Spielen für Erwachsene fehl am Platz. (bezogen allgemein auf
    > Zensur nicht nur auf das Hakenkreuz in Spielen)

    Warum Hakenkreuze zensiert werden ist doch mittlerweile hinreichend klar. Was du genau mit Weltverschöneren meinst, ist mir allerdings nicht ganz klar. Wenn du damit meinst, dass die Aufarbeitung der Taten des Dritten Reichs unnötig ist, kann ich dir nicht zustimmen.

    Ich finde, wenn man das Ganze nicht als Bevormundung betrachtet sondern sich mit dem Thema auseinandersetzt, warum bestimmte Symbole zensiert werden, kann man damit auch entsprechend umgehen. Ich zumindest hab kein Problem damit einzusehen, warum Hakenkreuze zensiert werden. Ich fühl mich damit in meiner Entfaltung nicht eingeschränkt. Und da ich um die Bedeutung dieser Symbole weiß, fühl ich mich von dem Verbot auch nicht angesprochen.

  20. Re: Wenns die Publisher nicht tun...

    Autor: happymeal 26.04.18 - 12:34

    Janquar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich dachte hier wurde schon Eingangs erwähnt, dass
    > es weder gut noch böse gibt im Krieg und Krieg immer scheisse ist.
    >
    > Frage mich auch wieso wir dann immer im Vietnamsetting die böse Seite
    > spielen müssen...

    Welche ist die böse Seite wenn es weder gut noch böse gibt? Zumal man bei Battlefield Vietnam meines Wissens ja USA, Südvietnam, Vietcong und Nordvietnam spielen konnte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  4. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59