Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalypso Media: Patrizier-Macher stellen…

Warum denn immer nur für Windows...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: jogi_hannes 05.06.13 - 14:20

    ...ich würde sogerne Spiele für MacOS sehen!

  2. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Scorcher24 05.06.13 - 14:37

    Wat?
    http://store.steampowered.com/search/?snr=1_4_4__12&term=#os=mac&advanced=0&sort_order=ASC&page=1

  3. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: JohnPaters61 05.06.13 - 15:05

    Weil Windows die größte Verbreitung unter den Spielern findet.

  4. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Surry 05.06.13 - 15:14

    Weil MacOS einfach Scheisse ist.
    Möchte keine Diskussion lostreten, aber die haben einfach die letzten Jahre verschlafen-wer arbeitet nimmt Linux (was aber jetzt immer mehr in den Gamingbereich integriert wird), wer spielt/verwaltet nimmt Windoof.

    Ausserdem-wer Geld genug für nen Mac hat hat Geld genug für nen zweiten Windows-Spiele-PC

  5. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Eckstein 05.06.13 - 15:23

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem-wer Geld genug für nen Mac hat hat Geld genug für nen zweiten
    > Windows-Spiele-PC

    Interessante These. ^^

  6. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Somberland 05.06.13 - 16:39

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil MacOS einfach Scheisse ist.
    > Möchte keine Diskussion lostreten, aber die haben einfach die letzten Jahre
    > verschlafen-wer arbeitet nimmt Linux (was aber jetzt immer mehr in den
    > Gamingbereich integriert wird), wer spielt/verwaltet nimmt Windoof.
    >
    > Ausserdem-wer Geld genug für nen Mac hat hat Geld genug für nen zweiten
    > Windows-Spiele-PC


    Oder klatscht sich eben Windows via BootCamp drauf.

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  7. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: throgh 06.06.13 - 01:40

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer arbeitet nimmt Linux (was aber jetzt immer mehr in den
    > Gamingbereich integriert wird), wer spielt/verwaltet nimmt Windoof.

    Gerade den letzten Teil deines Satzes würde ich persönlich eher für ein Gerücht halten: Ich habe etliche Spiele inzwischen dank "Humble-Bundle" und anderen Seiten (z.B. GOG.com) ohne DRM-Methoden nativ oder wahlweise unter WINE und PlayOnLinux verfügbar. Es funktioniert ohne großartige Probleme und der Spielspass ist ebenso wie unter Windows bei vollen Details möglich! Selbst ein komplett modifiziertes Minecraft spielt sich ohne Probleme auf einem OPTIMUS-System!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  8. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: mdidillon 06.06.13 - 08:35

    @Surry

    Wer kein Geld hat sich ein anständiges Betriebssystem/Computer zu kaufen, scheint provokative Posts zu schreiben, die keinerlei Argumente enthalten, Diese Aussage trifft ungefähr die Qualität Deiner Aussage. Die große Verbreitung von Windows liegt vorallem daran, dass MacOS nicht offen ist. Was auch gut so ist, weil es sonst nicht die Qualität hätte, die es hat. Spielehersteller suchen sich natürlich die Plattformen aus, die den höchsten Verbreitungsgrad haben. Obwohl alle guten Game Engines mittlerweile Cross Plattform sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.13 08:36 durch mdidillon.

  9. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Phreeze 06.06.13 - 09:33

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil MacOS einfach Scheisse ist.
    > Möchte keine Diskussion lostreten, aber die haben einfach die letzten Jahre
    > verschlafen-wer arbeitet nimmt Linux (was aber jetzt immer mehr in den
    > Gamingbereich integriert wird), wer spielt/verwaltet nimmt Windoof.
    >
    > Ausserdem-wer Geld genug für nen Mac hat hat Geld genug für nen zweiten
    > Windows-Spiele-PC

    Kumpels die nen Mac haben, spielen einfach mit Dualboot auf Win7 .. Problem gelöst. Nur dass sie jetzt den Mac zu 90% der Zeit mit Windows betreiben, aber sie finden Windows so schlecht ;)

  10. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: phytec 06.06.13 - 10:36

    Qualität? Sicher. Vergleichbare Qualitäten wie sie auch die Bildzeitung hat. Ideal für Menschen, die nicht gern Fragen stellen.

    Der Strom für meinen Mac kommt schließlich aus der Steckdose.

  11. Re: Warum denn immer nur für Windows...

    Autor: Nolan ra Sinjaria 06.06.13 - 12:05

    mdidillon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die große Verbreitung von Windows liegt vorallem daran, dass MacOS nicht offen ist.

    Und Windows ist offen? in welcher Beziehung?

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. htp GmbH, Hannover
  4. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

  3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
    Mastercard
    Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

    Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


  1. 14:45

  2. 14:30

  3. 14:15

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00