1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Jugendfreigabe: Bulletstorm in…
  6. Thema

Um der Zensur zu entgehen ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 09.02.11 - 16:17

    Bäm! Der hat gesessen.
    Und das sage ich jetzt nicht, weil ich ein kindischer Gamer bin, sondern weil ich ein Mensch bin.
    Und alle Menschen die spielen als Unreif und Kindisch zu bezeichnen, ist so ziemlich das Dümmste was ich jemals gehört habe.

    Danke an shakeer für die Disqualifizierung von Freepascal

  2. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 09.02.11 - 16:24

    Ich habe mich auch gerade gefragt, was das soll.
    Aber wir wissen ja, an welche Adresse dieser Post geht. ;)

  3. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: wintermut3 09.02.11 - 16:40

    >
    > Es gibt eben keinen Grund dazu. Auf den Covern ist ganz klar eine 18 in
    > einer roten Raute abgebildet, die besagt, dass Kinder dieses Produkt nicht
    > in die Hände bekommen dürfen.
    >
    > Die Politik und die Gesellschaft regt sich doch nur so darüber auf, weil
    > Games immer noch ein Medium sind, welche in den Kinderschuhen stecken. Erst
    > wenn meine Generation, welche mit diesem Medium groß geworden sind die
    > alten Säcke, Konversativen und Kirchlichen Moralprediger überlebt haben,
    > erst dann wird das Medium Games anerkannt sein. So lange werden Leute wie
    > Du auf die Gamer herab schauen und ihnen Attestieren, dass sie
    > Geistenkranke Spinner sind, die nicht an ihre Kinder denken.

    Ich hoffe das deine Generation 2-3 Genration älter ist als meine Generation :P.

    Aber die heutigen Poltiker disqulifizieren sich alleine dadurch, dass Sie nicht wirklich bereit sind sich mit dem Medium mal richtig auseinanderzusetzen. Soll heissen einfach mal ein Spiel spielen und verstehen, wieso Leute Spass an sowas haben können.
    Immerhin könnte ich auch sagen, das alle im Schützenverein krank sind, weil sie Spass dran haben mit Waffen zu schießen. Die Diskussion ist weitesgehend einfach lächerlich. Es gab ja auch mal Zeiten wo es öffentlich Hinrichtung usw. gab. Aber hey die erhöhte Brutalität und Kriminalität unter Jugendlichen kommt von Spielen und Filmen und bla bla schwätz schwätz.

    Mich persönlich wundert es echt dass ich noch nicht durchgedreht bin. Ich mag Horror-/Splatterfilme, Killerspiele und böse böse Musik a la Marilyn Manson & Co.

    Also liebe Leute habt lieber Angst vor mir und anderen Leuten. Wir könnten jeden Moment durchdrehen.[/sarkasmus]

    Schauen wir doch auch mal der Realität ins Auge. Die Spielzeitschriften berichten vor dem Release des Spiels. Es ist offensichtlich dass das Spiel indiziert wird. -> Verbotene Früchte schmecken am Besten. Die Spiele werden via illeagalen Download, Pausenhoftaausch usw. organisiert. Haben wir damals doch alle so gemacht.

    Daraus folgt:

    Der ehrliche Volljährige Käufer hat die Arschkarte gezogen und der Jugendschutz funktioniert nicht. Naja ich habe die Diskussion satt. Ich importier jetzt nur noch und ruhe ist. Viel schlimmer finde ich wenn es via Steam dann wieder cut gemacht wird. Das erhöht die illegalen Downloads.

  4. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 09.02.11 - 17:16

    wintermut3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das deine Generation 2-3 Genration älter ist als meine Generation
    > :P.

    Och nööö! Ich will doch noch Leben ;)

    > Aber die heutigen Poltiker disqulifizieren sich alleine dadurch, dass Sie
    > nicht wirklich bereit sind sich mit dem Medium mal richtig
    > auseinanderzusetzen. Soll heissen einfach mal ein Spiel spielen und
    > verstehen, wieso Leute Spass an sowas haben können.

    Genau das wird ja jetzt von Jüngeren Politikern initiiert. Jedoch kommen dann wieder die Medien und machen mit ihren halbgaren Wissen alles kaputt. Da schrieb doch der Berliner Kurier tatsächlich, dass im Bundestag eine LAN Party veranstaltet wird, welche von Vertretern der CDU und FDP ins Leben gerufen wird und an der auch Politiker aller Altersklassen teilnehmen sollen. So weit so gut. Im gleichen Artikel steht jedoch, dass auf der LAN die Umstrittenen Egoshooter Counter Strike und Wold of Warcraft gespielt werden sollen, welche auch der Täter von Winnenden vor seinem Amoklauf Konsumiert haben soll. Hallo? Da bekommt man als Gamer doch glatt einen Herzkasper, wenn solches Unvermögen von der Zeitung lesen muss. Dann werden im selben Artikel noch Eltern der Opfer zitiert, was die ganze Veranstaltung, welche eine Brücke über den Fluss der Unverständnis hätte werden können mit einen Schlag zunichte macht.

    > Immerhin könnte ich auch sagen, das alle im Schützenverein krank sind, weil
    > sie Spass dran haben mit Waffen zu schießen. Die Diskussion ist
    > weitesgehend einfach lächerlich.

    Eigentlich schon, wenn es nicht den Faden Beigeschmack von Zensur, Bevormundung und Willkür geben würde.

    > Es gab ja auch mal Zeiten wo es öffentlich
    > Hinrichtung usw. gab. Aber hey die erhöhte Brutalität und Kriminalität
    > unter Jugendlichen kommt von Spielen und Filmen und bla bla schwätz
    > schwätz.
    >
    > Mich persönlich wundert es echt dass ich noch nicht durchgedreht bin. Ich
    > mag Horror-/Splatterfilme, Killerspiele und böse böse Musik a la Marilyn
    > Manson & Co.

    Na Dir möchte ich aber nicht des Nachts über dem Weg laufen. :)
    Nur Spaß.
    Wenn Dir diese Filme, Spiele und Musik gefallen, dann sollst Du sie auch Konsumieren dürfen. Es muss ja nicht mein Ding sein. Es wird schon einen Reiz für Dich geben, sonst würdest Du es ja nicht hören, sehen und zocken.

    Ich würde gerne mal Basejumping machen, weshalb mich meine Frau für verrückt hält. Aber hey, es Reizt mich nun mal. Bin ich deswegen jetzt Bekloppt?

    > Also liebe Leute habt lieber Angst vor mir und anderen Leuten. Wir könnten
    > jeden Moment durchdrehen.

    Das denke ich nicht Tim ^^

    > Schauen wir doch auch mal der Realität ins Auge. Die Spielzeitschriften
    > berichten vor dem Release des Spiels. Es ist offensichtlich dass das Spiel
    > indiziert wird. -> Verbotene Früchte schmecken am Besten. Die Spiele werden
    > via illeagalen Download, Pausenhoftaausch usw. organisiert. Haben wir
    > damals doch alle so gemacht.

    Mehr als genug.

    > Daraus folgt:
    >
    > Der ehrliche Volljährige Käufer hat die Arschkarte gezogen und der
    > Jugendschutz funktioniert nicht. Naja ich habe die Diskussion satt. Ich
    > importier jetzt nur noch und ruhe ist. Viel schlimmer finde ich wenn es via
    > Steam dann wieder cut gemacht wird. Das erhöht die illegalen Downloads.

    100% signed

  5. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: FranUnFine 09.02.11 - 17:33

    ~jaja~ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast keine Ahnung. Keine USK Freigabe heisst, es muss behandelt werden
    > wie indiziert. Das heisst inklusive aller Vertreibsbeschränkungen.

    Seit wann?

    Keine USK-Freigabe bedeutet erstmal Behandlung wie "USK 18".

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  6. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: wintermut3 09.02.11 - 17:49

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wintermut3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe das deine Generation 2-3 Genration älter ist als meine
    > Generation
    > > :P.
    >
    > Och nööö! Ich will doch noch Leben ;)
    >
    > > Aber die heutigen Poltiker disqulifizieren sich alleine dadurch, dass
    > Sie
    > > nicht wirklich bereit sind sich mit dem Medium mal richtig
    > > auseinanderzusetzen. Soll heissen einfach mal ein Spiel spielen und
    > > verstehen, wieso Leute Spass an sowas haben können.
    >
    > Genau das wird ja jetzt von Jüngeren Politikern initiiert. Jedoch kommen
    > dann wieder die Medien und machen mit ihren halbgaren Wissen alles kaputt.
    > Da schrieb doch der Berliner Kurier tatsächlich, dass im Bundestag eine LAN
    > Party veranstaltet wird, welche von Vertretern der CDU und FDP ins Leben
    > gerufen wird und an der auch Politiker aller Altersklassen teilnehmen
    > sollen. So weit so gut. Im gleichen Artikel steht jedoch, dass auf der LAN
    > die Umstrittenen Egoshooter Counter Strike und Wold of Warcraft gespielt
    > werden sollen, welche auch der Täter von Winnenden vor seinem Amoklauf
    > Konsumiert haben soll. Hallo? Da bekommt man als Gamer doch glatt einen
    > Herzkasper, wenn solches Unvermögen von der Zeitung lesen muss. Dann werden
    > im selben Artikel noch Eltern der Opfer zitiert, was die ganze
    > Veranstaltung, welche eine Brücke über den Fluss der Unverständnis hätte
    > werden können mit einen Schlag zunichte macht.
    >

    Da bekomm ich gerade echt das kotzen. Das ist ja fast noch schlimmer als BILD-Niveau. Vor allem dieses Getue um das böse CS wird mir bis heute nicht klar. Wird immer wieder aus der Mottenkiste geholt und WoW als Ego-Shooter zu bezeichnen erinnert mich hierdran:

    http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak&t=174s


    > > Immerhin könnte ich auch sagen, das alle im Schützenverein krank sind,
    > weil
    > > sie Spass dran haben mit Waffen zu schießen. Die Diskussion ist
    > > weitesgehend einfach lächerlich.
    >
    > Eigentlich schon, wenn es nicht den Faden Beigeschmack von Zensur,
    > Bevormundung und Willkür geben würde.
    >
    > > Es gab ja auch mal Zeiten wo es öffentlich
    > > Hinrichtung usw. gab. Aber hey die erhöhte Brutalität und Kriminalität
    > > unter Jugendlichen kommt von Spielen und Filmen und bla bla schwätz
    > > schwätz.
    > >
    > > Mich persönlich wundert es echt dass ich noch nicht durchgedreht bin.
    > Ich
    > > mag Horror-/Splatterfilme, Killerspiele und böse böse Musik a la Marilyn
    > > Manson & Co.
    >
    > Na Dir möchte ich aber nicht des Nachts über dem Weg laufen. :)
    > Nur Spaß.
    > Wenn Dir diese Filme, Spiele und Musik gefallen, dann sollst Du sie auch
    > Konsumieren dürfen. Es muss ja nicht mein Ding sein. Es wird schon einen
    > Reiz für Dich geben, sonst würdest Du es ja nicht hören, sehen und zocken.
    >
    > Ich würde gerne mal Basejumping machen, weshalb mich meine Frau für
    > verrückt hält. Aber hey, es Reizt mich nun mal. Bin ich deswegen jetzt
    > Bekloppt?

    Nöö meine Meinung nicht. Man lebt ja auch nur einmal ;)

    > > Also liebe Leute habt lieber Angst vor mir und anderen Leuten. Wir
    > könnten
    > > jeden Moment durchdrehen.
    >
    > Das denke ich nicht Tim ^^

    Ich heisse nicht Tim ;).

    >
    > > Schauen wir doch auch mal der Realität ins Auge. Die Spielzeitschriften
    > > berichten vor dem Release des Spiels. Es ist offensichtlich dass das
    > Spiel
    > > indiziert wird. -> Verbotene Früchte schmecken am Besten. Die Spiele
    > werden
    > > via illeagalen Download, Pausenhoftaausch usw. organisiert. Haben wir
    > > damals doch alle so gemacht.
    >
    > Mehr als genug.
    >
    > > Daraus folgt:
    > >
    > > Der ehrliche Volljährige Käufer hat die Arschkarte gezogen und der
    > > Jugendschutz funktioniert nicht. Naja ich habe die Diskussion satt. Ich
    > > importier jetzt nur noch und ruhe ist. Viel schlimmer finde ich wenn es
    > via
    > > Steam dann wieder cut gemacht wird. Das erhöht die illegalen Downloads.
    >
    > 100% sign


    Ich persönlich empfehle allen Eltern folgendes: Mit dem Kind zusammen Videospiele spielen, sich mit seinem Kind drüber unterhalten etc.

    Aufklärung und Kompetenz anstatt Verbote.

  7. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 09.02.11 - 20:08

    Okay ... der Tim Witz ging nach hinten los. Kann ja nicht jeder "Hör mal wer da Hämmert" kennen. ;)

    Ja so sind die Medien und ihre Kompetenz.
    Das sah man schon an den Artikel zum Verteidigungsminister "Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg" dem bei Wiki noch ein Wilhelm angedichtet wurde, was dann auch prompt beim Spiegel so aufgenommen und wieder gegeben wurde.

    Zur Entschuldigung von Spiegel.de

    Wenn die Medien (Zeitung und vor allem Fernsehen) so schlampig arbeiten und jede Ente ohne Hinterfragung so wieder geben, ist es kein Wunder, dass die neuen Generationen diese nicht mehr Konsumieren.

    Zum letzten Absatz möchte ich noch sagen, dass ich dem zu 100% Zustimme. Nur so können Eltern die neuen Medien verstehen und ihren Kindern Signalisieren, dass sie sich auch für die Hobbies der Kids interessieren und dort auch durch sehen wollen. Leider kommt mit zunehmenden Alter die Angst vor neuen Dingen. Dort könnten die Schulen ansetzen und eine Verbindung aufbauen, indem sie die Eltern mit einbeziehen und sei es beim Elternabend. Einfach mal den Eltern zeigen, auf was die Kids heute so abfahren und auch erklären, warum das so ist. Dabei kann man dann auch gleich das für und wieder vom Konsum diskutieren und Erfahrungen austauschen.
    Leider sieht unserer Bildungsfond solche Maßnahmen nicht vor, weshalb es dann wohl am Ehrgeiz der Klassenlehrerin liegen dürfte, ob das jemals so statt finden wird.

    Falls Du das hier nicht mehr lesen solltest, möchte ich Dir trotzdem sagen, dass es sehr angenehm war eine Konversation mit Dir auf normalem Level zu führen. Kommt leider selten vor hier.

    Schönen Abend noch.

  8. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:13

    ~jaja~ schrieb:

    >> Nicht im eigentlichen Sinne, aber nun gut: Diese "Zensur" hat der
    >> Hersteller vorgenommen.

    > Gezwungen durch den Druck, keine USK Freigabe zu bekommen.

    Nein. Es wird zwar langweilig, aber offenbar muss man es jedem von Euch "Killerspielern" einzeln erzählen:

    Das Spiel wurde vom Hersteller beschnitten, weil der Hersteller eine Version auf dem deutschen Markt vertreiben möchte, die er auch bewerben und initiativ anbieten darf. Es steht dem Hersteller frei, zusätzlich oder stattdessen eine ungeschnittene Version seines Spieles auch in Deutschland zu verkaufen. Dessen erwartbare Indizierung bedeutet, dass er diese Version in Deutschland nicht bewerben und auch nicht initiativ anbieten darf. Die Version unterläge damit den gleichen Einschränkungen wie pornografische Medien.

    Wenn der Hersteller eine solche ungeschnittene Version nicht anbieten will, obwohl er es darf, dann ist es ein Problem zwischen Euch "Killerspielern" und diesem Hersteller. (Natürlich weiß auch der Hersteller, dass die leidenschaftlichen Zerstückeler unter Euch sich die ungeschnittene Version woanders besorgen können.)

    > Du kennst die Zusammensetzung der USK?

    Ja.

    >> Gern: Wer perverse Tötungsriten virtuell begehen möchte, soll das
    >> abseits der Öffentlichkeit und vor allem aller Kinder und Jugendlichen
    >> tun.

    > Der Satz disqualifiziert dich allein durch die Benutzung des Wortes
    > pervers.

    Du disqualifizierst Dich, weil Du perverse Tötungsspiele nicht als "pervers" ansiehst.
    Es ist ein einfach ein Zeugnis Deiner mangelnden Reife.

  9. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:22

    Insomnia88 schrieb:

    >> Nicht im eigentlichen Sinne, aber nun gut: Diese "Zensur"
    >> hat der Hersteller vorgenommen.

    > Du scheinst hier irgendwie den Kontext zu übersehen.
    > Ja, die Zensur hat der Hersteller durchgeführt aber wer hat ihn dazu
    > gebracht?

    Seine wirtschaftlichen Interessen.

    > Das ist wie "Warum schlägst du dich selbst?" Antwort: Weil du sonst hier
    > nicht spielen darfst.

    Die Indizierung stellt kein Verkaufsverbot dar, sondern nur ein Werbeverbot. Dem Hersteller steht es frei, zusätzlich oder stattdessen eine ungeschnittene Version anzubieten. Erst dann, wenn er dies täte, könnte (und würde) die BPjM einschreiten und das Spiel indizieren. Verkauft werden kann das Spiel dann in jeder Videothek, die auch Pornos anbieten dar, oder im Onlinehandel, wenn der Anbieter eine Altersverifikation durchführt.

    Das alles ist dem Hersteller bekannt, aber er weiß eben auch, dass die leidenschaftlichen Zerstückeler unter Euch sich die ungeschnittene Version woanders besorgen können.. Daher lohnt sich die Mühe nicht.

    > Ich denke du weißt das auch, also warum reitest du darauf rum?

    Weil es (a) keine staatliche Zensur gibt und (b) die "Zensurmaßnahme" des Herstellers auch noch unwirksam ist und weil (c) Leute mit seltsamen Präferenzen (siehe Postings von "flasherle") glauben, dass ihr Anliegen von gesellschaftlicher Relevanz sei.

  10. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:27

    DaScorp schrieb:

    > Freepascal schrieb:

    >> Noch einmal: Indizierte Spiele dürfen _völlig legal_ gekauft werden.
    >> Man darf auch, anders als in manchem Forum behauptet, ihre Namen
    >> nennen und man darf sie spielen.

    >> Wenn du indizierte Spiele willst, gehe in den Spieleladen deiner
    >> Wahl, kaufe sie und habe Spaß damit. [...]

    > Trotzdem machen gerade diese (Meist physikalisch korrekten) Effekte
    > den reiz aus. Weils einfach lustig aussieht und man sein "Frag"
    > noch visuell bestätigt bekommt. Kurz um - es macht einfach spaß!
    > - ohne irgendwelche hintergedanken zu haben wie es sich wohl
    > in der richtigen Welt verhalten würde...

    Indizierte Spiele dürfen völlig legal gekauft werden. Man darf auch, anders als in manchem Forum behauptet, ihre Namen nennen und man darf sie spielen. Wenn du indizierte Spiele willst, gehe in den Spieleladen deiner Wahl, kaufe sie und habe Spaß damit.

    Was diese Wiederholung soll?

    Nun, ich warte auf Dein Gegenargument darauf. Du verteidigst Deine Präferenz, perverse Tötungsriten virtuell möglichst realitätsnah vollziehen zu wollen. Diese Präferenz wurde (von Freepascal) aber nicht verdammt.

  11. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:30

    Tiles schrieb:

    >>Wenn du indizierte Spiele willst, gehe in den Spieleladen deiner Wahl,
    >> kaufe sie und habe Spaß damit.

    > Ochja, und weil ein wenig Zensur nicht so schlimm ist wie totale Zensur
    > muss ich jetzt zufrieden sein? Sorry, bin ich nicht. Auch ein wenig Zensur
    > ist und bleibt Zensur.

    Wenn Du nicht begreifst, dass ein Werbeverbot für Pornografie und explizite Gewaltdarstellung dem Schutz der Jugend, der Kinder und sicher auch der Öffentlichkeit dient, weil niemand ohne es ausdrücklich zu wollen, damit belästigt werden darf, dann fehlt es Dir entweder an Reife (dann kannst Du es nicht einsehen) oder an der sozialen Einstellung (Dann willst Du es nicht einsehen).

  12. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:45

    ~jaja~ schrieb:

    >> Hiermit bezog ich mich auf den vorherigen Zustand, als die Ein-
    >> stufungen der USK für die Anbieter freiwillig waren. Hier musste
    >> dann die "Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften" (jetzt:
    >> "Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien" BPjM) entscheiden.

    > Dieser frühere Zustand ist aber schon seit dem 1. April 2003 vorbei.
    > Die BPjS wurde nur auf Antrag tätig.

    Warum erzählst Du mir Dinge, die ich offensichtlich weiß? Willst Du mir ein Diskussionverbot für einen historischen Rückblick erteilen?

    >> Jetzt ist die Freigabe der USK verpflichtend, bzw. werden nicht
    >> freigegebene Medien wie USK18 behandelt.

    Hast Du diesen Satz eigentlich verstanden?

    >> Was ist eigentlich schlimm an "staatlichen Vertretern"?

    > Grundgesetz Artikel 5. Der Verdacht, dass dieser hier ausgehebelt wird, ist
    > gegeben.

    Nein, siehe Absatz (2). Außerdem beantwortet es nicht die inhärente Frage: Welche Vertreter hätte der leidenschaftliche "Killerspieler" denn gern?

    [2/3-Mehrheit]

    >>> Ganz wichtig ist hier, dass bei Beschlüssen 2/3 Mehrheit
    >>> erreicht werden muss, von daher hat der Staat quasi
    >>> Sperrminorität.

    >> Gut. Und?

    > Tolles Argument, wenn einem alle anderen ausgehen.

    Das war ersichtlich kein Argument, sondern eine Frage nach der (nicht vorhandenen) argumentativen Kraft der vorigen, angeblichen "ganz wichtigen" Aussage.

    > Du hast keine Ahnung. Keine USK Freigabe heisst, es muss behandelt werden
    > wie indiziert. Das heisst inklusive aller Vertreibsbeschränkungen.

    "Spiele, denen die USK eine Einstufung verweigert, werden oft nicht mehr in Deutschland veröffentlicht, da die dann drohende Indizierung die Bewerbung und den offenen Verkauf des Produkts verbietet."

    Eine Indizierung kann nur dann drohen, wenn sie noch nicht erfolgt ist. Folgerung: Ich hab recht und Du ...

    > Du solltest dich aus Diskussionen heraushalten, wenn du nichts als
    > Halbwissen und deine eigene Meinung beitragen kannst.

    ... hast gerade wieder ein Leben verloren. :-)

  13. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 09:53

    Ekelpack schrieb:

    > Dem Hersteller wird allerdings von Staat angedroht, eine Indizierung zu
    > erhalten, wenn er sein Werk nicht den Vorstellungen der Moralpolizei
    > entsprechend verfremdet.

    WO IST DAS PROBLEM, VERDAMMT NOCH MAL?

    Offenbar muss man es jedem von Euch "Killerspielern" einzeln erzählen:

    Es steht dem Hersteller frei, zusätzlich oder stattdessen eine ungeschnittene Version seines Spieles auch in Deutschland zu verkaufen. Dessen erwartbare Indizierung bedeutet, dass er diese Version in Deutschland nicht bewerben und auch nicht initiativ anbieten darf. Diese Version unterläge damit den gleichen Einschränkungen wie pornografische Medien.

    Wenn der Hersteller eine solche ungeschnittene Version nicht anbieten will, obwohl er es darf, dann ist es ein Problem zwischen Euch "Killerspielern" und diesem Hersteller. (Natürlich weiß auch der Hersteller, dass die leidenschaftlichen Zerstückeler unter Euch sich die ungeschnittene Version woanders besorgen können.)

    > Es ist letztlich der Staat, der diese "Verfremdung" initiiert.

    Der Staat spricht mittels der an die USK delegierte Kontrolle ein Werbeverbot aus. Nicht mehr.

    > Man spricht dabei übrigens von mittelbarer Wirkung.

    Ja, nee, ist klar [tm]. Und wenn ich hier'n Herzkasper krieg, weil Du der 47. bist, der nicht begreift, dass der Hersteller die ungeschnittene Version hier verkaufen darf und Du sie dann auch kaufen und spielen darfst, weil es schlicht niemanden schert, dann bist Du daran schuld. Wegen der mittelbaren Wirkung Deiner Ignoranz auf mich.

  14. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 10:00

    wintermut3 schrieb:

    > Aber die heutigen Poltiker disqulifizieren sich alleine dadurch, dass Sie
    > nicht wirklich bereit sind sich mit dem Medium mal richtig
    > auseinanderzusetzen. Soll heissen einfach mal ein Spiel spielen und
    > verstehen, wieso Leute Spass an sowas haben können.

    Das ist nicht erforderlich, diese Aufgabe haben sie an die Fachleute (der USK) delegiert. Dafür hält man sich doch Fachleute.

    > Immerhin könnte ich auch sagen, das alle im Schützenverein krank
    > sind, weil sie Spass dran haben mit Waffen zu schießen.

    Es wird schwer sein, diese zu verbieten bzw. auf virtuelle Schießanlagen umzupolen. Scheiß-Tradition. ;-)

    > Der ehrliche Volljährige Käufer hat die Arschkarte gezogen und der
    > Jugendschutz funktioniert nicht. Naja ich habe die Diskussion satt. Ich
    > importier jetzt nur noch und ruhe ist.

    Das ist weder unehrlich noch verboten. Du musst halt nur dafür Sorge tragen, dass Kinden und Jugendliche dazu keinen Zugang haben, und Du darfst es nicht öffentlich vorführen.

    Und sollte der Jugendschutz im Internet tatsächlich einmal halbwegs funktionieren, dann wird es hier jede menge Äußerungen geben, die zur Indizierung des Forums führen müssten. :-)

  15. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Tiles 10.02.11 - 10:09

    Also mit Argumenten, lesen und verstehen hast du es echt nicht. Zum tausendsten Mal, es geht hier nicht um Kinder, nicht um Pornos, nicht um Jugendliche. Oder was du hier noch an Unfug einflechten willst. Es geht um Zensur an Erwachsenen. Im Namen des Jugendschutzes. Und das ist mal wirklich pervers.

  16. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 10:14

    Tiles schrieb:

    > Zum tausendsten Mal, es geht hier nicht um Kinder,

    Doch, genau darum geht es. Darum würde, sofern der Hersteller eine ungeschnittene Version auf den deutschen Markt brächte, für diese ein Werbeverbot ausgesprochen werden.
    Die Analogie zwischen den Werbeverboten für Pornografie und denen für die Darstellung extremer Gewalt ist offensichtlich.

    > Es geht um Zensur an Erwachsenen.

    Es gab keine Zensurmaßnahme.

  17. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 10.02.11 - 10:27

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> wintermut3 schrieb:

    > > Aber die heutigen Poltiker disqulifizieren sich alleine dadurch, dass
    > Sie
    > > nicht wirklich bereit sind sich mit dem Medium mal richtig
    > > auseinanderzusetzen. Soll heissen einfach mal ein Spiel spielen und
    > > verstehen, wieso Leute Spass an sowas haben können.

    > Das ist nicht erforderlich, diese Aufgabe haben sie an die Fachleute (der
    > USK) delegiert. Dafür hält man sich doch Fachleute.

    Aber ist es nicht traurig, dass es keine Komunikation zwischen den Institutionen und den Politikern gibt?

  18. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Tiles 10.02.11 - 10:52

    >Doch, genau darum geht es.

    Nein, geht es nicht. Ich bin deutlich über 18. Die Version ist ab 18. Und sie ist zensiert.

    >Es gab keine Zensurmaßnahme.

    Wenn was weggeschnitten wird dann ist das Zensur. Punkt.

    Was du hier verwechselst ist Zensur und Index. Index ist noch mal eine schärfere Version der Zensur. Die ist nahe dem Verbot. Denn es darf öffentlich nicht mehr darüber berichtet werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.11 10:55 durch Tiles.

  19. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 10.02.11 - 11:53

    Was Du hier verwechselst, ist der Gesprächspartner. ;)

    Aber recht hast Du.

  20. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Ekelpack 10.02.11 - 11:56

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tiles schrieb:
    >
    > > Zum tausendsten Mal, es geht hier nicht um Kinder,
    >
    > Doch, genau darum geht es. Darum würde, sofern der Hersteller eine
    > ungeschnittene Version auf den deutschen Markt brächte, für diese ein
    > Werbeverbot ausgesprochen werden.
    > Die Analogie zwischen den Werbeverboten für Pornografie und denen für die
    > Darstellung extremer Gewalt ist offensichtlich.

    Und... was bewirkt so ein Werbeverbot eigentlich im Sinne des Jugendschutzes, wenn der Inhalt eh erst ab 18 ist?

    > > Es geht um Zensur an Erwachsenen.
    >
    > Es gab keine Zensurmaßnahme.

    Du bist auch argumentationsresistent, was?
    Ohne die STAATLICHEN Bestimmungen zum Jugendschutz, gäbe es keine Medien Verstümmelung.
    Das ist nicht nur kausal, sondern auch noch aus objektiver Sicht zurechenbar.

    Staatliches Handeln (Bestimmungen zum Jugendschutz) -- führt zu --> Taterfolg(= eingeschränkte Medien)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Sparkasse Herford, Herford
  3. Bezirk Mittelfranken, Ansbach, Nürnberg
  4. tangro software components GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme