1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Jugendfreigabe: Bulletstorm in…
  6. Thema

Um der Zensur zu entgehen ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Prypjat 10.02.11 - 12:20

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Gern: Wer perverse Tötungsriten virtuell begehen möchte, soll das
    > >> abseits der Öffentlichkeit und vor allem aller Kinder und Jugendlichen
    > >> tun.

    ~jaja~ antwortete:
    > > Der Satz disqualifiziert dich allein durch die Benutzung des Wortes
    > > pervers.

    Youssarian antwortete:
    > Du disqualifizierst Dich, weil Du perverse Tötungsspiele nicht als
    > "pervers" ansiehst.
    > Es ist ein einfach ein Zeugnis Deiner mangelnden Reife.

    Und ich sage:
    Nur weil Du diese lächerliche Ansammlung von Software für pervers hälst und ~jaja~ und viele andere nicht, kannst Du nicht einfach jedem mangelnde Reife unterstellen. Nichts anderes wollte ~jaja~ damit sagen, als er sagte, dass Du Dich mit dieser Aussage disqualifizierst.

    Ein perverses Tötungsspiel wäre für mich Manhunt, aber nicht diese (mit Absicht) Überspitzt dargestellte Software. Ich halte es für Pervers, sich selbst zu Kasteien, aber ich unterstelle den Kasteienden keine Mangelnde Reife. Alles klar auf der Andrea Doria?

  2. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 14:46

    Tiles schrieb:
    [Kinder- und Jugendschutz]
    >> Doch, genau darum geht es.

    > Nein, geht es nicht. Ich bin deutlich über 18.

    Die Werbung, welche für eine auf den deutschen Markt gebrachte, ungeschnittene Spiel gemacht worden wäre, beträfe jedoch alle, also auch Kinder und Jugendliche. Und darüberhinaus auch Erwachsene, die unaufgefordert weder mit Pornographie noch mit extremer Darstellung von Gewalt konfrontiert werden dürfen. Diese Werbung wäre verboten worden, weiter nichts.

    > Die Version ist ab 18. Und sie ist zensiert.

    Die vom Hersteller geschnittene Fassung ist "USK18". Die ungeschnittene Version wäre hingegen nicht "USK18", sondern mit einem Werbeverbot belegt.

    Ich weiß auch, warum Du immer an falscher Stelle im Thread antwortest; Du hoffst, dass ich Deine ständige Wiederholung thematisch völlig verfehlter Argumente nicht finde, auf dass Du wenigstens in einem Subthread das letzte Wort haben kannst.

    Wenn das Deine ganze Spielkunst ist, dann sei froh, dass Du dieses Spiel nicht spielen musst, Du würdest ja doch binnen Minuten gefraggt werden.

    >> Es gab keine Zensurmaßnahme.

    > Wenn was weggeschnitten wird dann ist das Zensur. Punkt.

    Immer der der schneidet, ist der Zensor. Punkt.

    > Was du hier verwechselst ist Zensur und Index.

    Nein.

    > Index ist noch mal eine schärfere Version der Zensur.

    OMG!

    > Die ist nahe dem Verbot.

    Werbeverbot.

    > Denn es darf öffentlich nicht mehr darüber berichtet
    > werden.

    Darum steht hier auch hundertmal im Thread, dass man indizierte Spiele im Spieleshop bekommt oder aus Österreich (lokalisierte Version!) beschaffen kann, nicht wahr?

    Du bringst wahrlich nicht einen Satz heraus, der inhaltlich stimmen würde.

  3. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 14:54

    Ekelpack schrieb:

    >>> Es geht um Zensur an Erwachsenen.

    >> Es gab keine Zensurmaßnahme.

    > Du bist auch argumentationsresistent, was?

    Der Hersteller kann das (ungeschnittene) Spiel in Deutschland verkaufen, wenn er will. Ein Vertriebsverbot stand nämlich nicht zu Debatte, wiewohl dies auch zum Arsenal des Staates gehört.

    > Ohne die STAATLICHEN Bestimmungen zum Jugendschutz, gäbe es keine
    > Medien Verstümmelung.

    Ohne den Staat wärest Du nicht überlebensfähig und würdest hier nicht posten. Das ist genauso wahr wie Dein Satz und genauso irrelevant.

    > Das ist nicht nur kausal, sondern auch noch aus objektiver Sicht
    > zurechenbar.

    Werbung für Darstellung extremer Gewalt und Pornografie ist hierzulande untersagt, Wenn es das ist, was Dich stört, dann sag es einfach. Wenn Dich das aber nicht stört, dann redest Du am Thema vorbei: Der Hersteller kann das Spiel ungeschnitten in Deutschland verkaufen, er will es aber nicht.

    > Staatliches Handeln (Bestimmungen zum Jugendschutz) -- führt zu -->
    > Taterfolg(= eingeschränkte Medien)

    Und als Nächstes kommt ein Nazi um die Ecke und beklagt sich, dass er hierzulande politisch unterdrückt werde. Damit hätte er zwar Recht, aber dennoch begrüße ich seine Unterdrückung, wie ich auch das Werbeverbot für Pornografie und Darstellung extremer Gewalt begrüße.

  4. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Ekelpack 10.02.11 - 15:16

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Staatliches Handeln (Bestimmungen zum Jugendschutz) -- führt zu -->
    > > Taterfolg(= eingeschränkte Medien)
    >
    > Und als Nächstes kommt ein Nazi um die Ecke und beklagt sich, dass er
    > hierzulande politisch unterdrückt werde. Damit hätte er zwar Recht, aber
    > dennoch begrüße ich seine Unterdrückung, wie ich auch das Werbeverbot für
    > Pornografie und Darstellung extremer Gewalt begrüße.


    Und da kommen wir doch zu des Pudels Kern.
    Es gibt Deiner Meinung also "gute" Unterdrückung. Sobald etwas Dir nicht gefällt, kann man die Urheber gern unterdrücken, oder wie?

    Und wer entscheidet, was zu unterdrücken ist und was nicht?
    Vor so ca. 1 bis 2 Jahren hingen überall Filmplakate zum irgendeinem der Saw-Teile. Darauf war ein abgetrennter Kopf in einer Waagschale zu sehen.
    Warum ist denn bitte soetwas dann erlaubenswert, während das eindeutig persiflierende Cover von Bulletstorm dann verboten sein solle, sollte er es nicht verstümmeln?
    Das unglaubliche daran ist ja, dass das Cover exakt das gleiche bleiben würde, ob der Hersteller nun das Spiel verstümmelt oder nicht.

    Unterdrückung ist IMMER schlecht. Grundsätzlich und ohne Ausnahme.

  5. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 10.02.11 - 16:08

    Ekelpack schrieb:

    >> Und als Nächstes kommt ein Nazi um
    >> die Ecke und beklagt sich, dass er
    >> hierzulande politisch unterdrückt
    >> werde. Damit hätte er zwar Recht,
    >> aber dennoch begrüße ich seine Un-
    >> terdrückung, wie ich auch das Werbe-
    >> verbot für Pornografie und Darstellung
    >> extremer Gewalt begrüße.

    > Und da kommen wir doch zu des Pudels Kern.
    > Es gibt Deiner Meinung also "gute" Unter-
    > drückung.

    Nicht nur meiner Meinung nach.

    > Sobald etwas Dir nicht gefällt, kann man
    > die Urheber gern unterdrücken, oder wie?

    Gesellen wie den SS-Mörder Klaus Barbie, der das "in Echt" getan hat, was Du virtuell zu tun beliebst, dürfte man meinthalben gerne auch "in Echt" fraggen oder auch einfach nur wie einen räudigen Hund mit Knüppeln totschlagen. (In der Realität wurde dieser monströse Massenmörder aber vom BND geschützt.)

    > Und wer entscheidet, was zu unterdrücken
    > ist und was nicht?

    Das Gesetz und die, die die Gesetze auszulegen haben. Details dazu lerntest Du in der Schule, kram es einfach aus Deinem Gedächtnis heraus.

    > Vor so ca. 1 bis 2 Jahren hingen überall
    > Filmplakate zum irgendeinem der Saw-Teile.
    > Darauf war ein abgetrennter Kopf in einer
    > Waagschale zu sehen. Warum ist denn bitte
    > soetwas dann erlaubenswert, während das
    > eindeutig persiflierende Cover von Bullet-
    > storm dann verboten sein solle, sollte er
    > es nicht verstümmeln?

    "Bei der USK werden die Spiele einzeln von den Sichtern mithilfe von Lösungshilfen und Zusatzmaterial der Einreicher durchgespielt und für das Gutachtergremium eine Präsentation mit besonderem Schwerpunkt auf jugenschutzrelevanten Inhalten erstellt. Die Sichter stehen den Gutachtern für alle offenen Fragen zu Verfügung. Gutachter können auf Wunsch auch einzelne Spielabschnitte selber spielen, um sich ein genaueres Bild zu machen. Dieses Verfahren gilt als das gründlichste weltweit."

    Es gab also Spielinhalte, die die USK nicht akzeptiert hat bzw. hätte. Welche das sind, steht wiederum im Artikel, zu dem dieses Forum gehört.

    > Das unglaubliche daran ist ja, dass das
    > Cover exakt das gleiche bleiben würde,
    > ob der Her steller nun das Spiel ver-
    > stümmelt oder nicht.

    Was ist daran so unglaublich? Perverse Spiele dürfen lediglich nicht beworben werden, Was als "pervers" anzusehen ist, ist zwar in wesentlichen Telen dem Zeitgeist unterworfen, allerdings kenne ich zu Lebzeiten immer nur eine Richtung der Entwicklung, nämlich hin zu einer immer größeren Freizügigkeit.

    > Unterdrückung ist IMMER schlecht.
    > Grundsätzlich und ohne Ausnahme.


    Ich bin dafür, dass Verbrecher unterdrückt werden. Wer eine andere Ansicht dazu hat, steht nicht nur nicht auf dem Boden der FDGO, sondern außerhalb jedweder Zivilisation. Ich will Dir aber zugute halten, dass Du die Konsequenzen Deiner Aussage einfach nicht überschauen kannst.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.11 16:12 durch Youssarian.

  6. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Ekelpack 10.02.11 - 17:24

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Und da kommen wir doch zu des Pudels Kern.
    > > Es gibt Deiner Meinung also "gute" Unter-
    > > drückung.
    >
    > Nicht nur meiner Meinung nach.

    Es gibt millionen von BILD-Lesern... und am Ende will es keiner gewesen sein.

    > > Sobald etwas Dir nicht gefällt, kann man
    > > die Urheber gern unterdrücken, oder wie?
    >
    > Gesellen wie den SS-Mörder Klaus Barbie, der das "in Echt" getan hat, was
    > Du virtuell zu tun beliebst, dürfte man meinthalben gerne auch "in Echt"
    > fraggen oder auch einfach nur wie einen räudigen Hund mit Knüppeln
    > totschlagen. (In der Realität wurde dieser monströse Massenmörder aber vom
    > BND geschützt.)

    Wer Verbrechern, auch Nazis, ihre Rechte abspricht, wird selbst zum Nazi.

    > > Und wer entscheidet, was zu unterdrücken
    > > ist und was nicht?
    >
    > Das Gesetz und die, die die Gesetze auszulegen haben. Details dazu lerntest
    > Du in der Schule, kram es einfach aus Deinem Gedächtnis heraus.

    Tja... das Problem ist nur, dass es sich, um auf das Thema zurückzukommen, nicht um Gesetze handelt, die die Hersteller von PC-Spielen zur Verstümmelung ihrer Medien führt, sondern um "rechtlich verbindliche Empfehlungen". Das JuSchG spricht nur von einer "Einschätzung" durch die "Selbstkontrolle".

    Damit haben wir es also mit Auslegung zu tun und eben nicht mit Legaldefinitionen, die bestimmen was erlaubt sein darf und was nicht.

    Vergleichbar ist das Ganze in etwa mit der Mehrwertsteuer.
    Warum sind Babywindeln mit 19% versteuert, Rennpferde aber mit 7%?
    Warum Hotalbesuche 7%, Restaurantbesuche aber 19%?
    Warum Hummer 19%, Garnelen aber 7%?
    Esel 19%, Maulesel 7%?

    Du witterst da Willkür? Richtig... ich auch.



    > > Vor so ca. 1 bis 2 Jahren hingen überall
    > > Filmplakate zum irgendeinem der Saw-Teile.
    > > Darauf war ein abgetrennter Kopf in einer
    > > Waagschale zu sehen. Warum ist denn bitte
    > > soetwas dann erlaubenswert, während das
    > > eindeutig persiflierende Cover von Bullet-
    > > storm dann verboten sein solle, sollte er
    > > es nicht verstümmeln?

    > Es gab also Spielinhalte, die die USK nicht akzeptiert hat bzw. hätte.
    > Welche das sind, steht wiederum im Artikel, zu dem dieses Forum gehört.

    Damit ich das richtig verstehe. Du befürwortest also eine Struktur, die die öffentliche Werbung mit abgetrennten Gliedmaßen für jugendgefährdende Gewaltexzesse in Form eines Filmes völlig unbeeindruckt zulässt, gleichzeitig aber eine öffentliche Werbung mit Comicbildchen für ein wahrscheinlich nicht mal gleichartigen Gewaltexzess verbieten würde?
    Woran soll das denn gemessen werden? Klar... Du sagst ja oben schon, dass zweierlei Maß für Dich kein Problem darstellt. Für Demokraten und Leute mit Glauben an den Rechtsstaat ist dies aber eine Ungeheuerlichkeit.

    > > Unterdrückung ist IMMER schlecht.
    > > Grundsätzlich und ohne Ausnahme.
    >
    > Ich bin dafür, dass Verbrecher unterdrückt werden. Wer eine andere Ansicht
    > dazu hat, steht nicht nur nicht auf dem Boden der FDGO, sondern außerhalb
    > jedweder Zivilisation. Ich will Dir aber zugute halten, dass Du die
    > Konsequenzen Deiner Aussage einfach nicht überschauen kannst.

    Dir ist das Wort "Unterdrückung" geläufig? Ach was frage ich da...

  7. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Tiles 10.02.11 - 20:48

    >SS-Mörder

    Super. Das hat noch gefehlt in der Diskussion. Schon wieder so ein jeden Zusammenhang entbehrendes Schlagwort das nichts aber auch gar nichts mit der Diskussion zu tun hat.

    Wir haben jetzt alles durch, oder? Spieler sind Kinderficker, Vergewaltiger, Mörder, Nazis, etc. . Und jeder der nicht deiner Meinung ist der ist auch Kinderficker, Vergewaltiger, Mörder, Nazi, etc. . Und Schuld sind nur die Computerspiele. An allem und grundsätzlich. Habe ich das jetzt richtig verstanden? Das ist doch was du sagen willst, oder?

    Sag mal Youssarian, in was für einer verqueren Welt lebst du eigentlich?

    Mit deinen menschen-und gesetzesverachtenden Ansichten sowie deinem ständig beleidigenden polemischen Gepoltere gehörst du ins tiefste Mittelalter. Eine Diskussion ist mit dir weder möglich noch wirklich sinnvoll. Weil da eh nur Unfug zurückkommt.Du schreckst vor keinem polemischen Trick zurück, konstruierst hier Zusammenhänge bei denen es jedem normalen Menschen einfach nur die Fussnägel hochrollt. Mir sowieso. Und für dich gibts eh nur deine Meinung.

    Ab auf die Trollwiese mit dir.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.11 20:49 durch Tiles.

  8. Re: Um der Zensur zu entgehen ...

    Autor: Youssarian 12.02.11 - 07:46

    Tiles schrieb:

    > Wir haben jetzt alles durch, oder?
    > Spieler sind Kinderficker, Vergewal-
    > tiger, Mörder, Nazis, etc. .

    Deiner Ansicht wirst Du von denen, die dem Jugendschutz Rechnung tragen so gesehen. Allerdings kann ich nichts für Deine Paranoia. Ich habe das aber weder gesagt noch gemeint.

    > Und jeder der nicht deiner Meinung
    > ist der ist auch Kinderficker, Verge-
    > waltiger, Mörder, Nazi, etc. .

    Deine Argumentation beruht auf Deinem Verfolgungswahn. Du sprichst von "selbsternannten Zensoren", wenn für extreme Darstellung von Gewalt lediglich ein Werbeverbot heraufdräut. Die maßlose Übertreibung, die darin steckt, stammt von Dir. Jedes Deiner Worte im Startartikel ist maßlos, gelogen und manipulativ.

    > Und Schuld sind nur die Computerspiele.

    Überhaupt nicht. Du bist schuld.

    > Mit deinen menschen-und gesetzes-
    > verachtenden Ansichten [...]

    Das musst Du als praktizierender Möchtegern-Amokläufer, der auf "Zerteilungs- und Zerstückelungseffekte von Gegnern sowie Blut- und Splattereffekte" steht, aber nicht begreifen kann, dass dafür nicht geworben werden darf, gerade sagen. Stattdessen kolportierst Du, dass der Hersteller, "um einem totalen Verbot zu entgehen", schneiden musste. Das ist frech erlogen, manipu ... ach, das schrieb ich ja schon.

    > sowie deinem ständig beleidigenden
    > polemischen Gepoltere

    ... wie in Deinem Startbeitrag? :-)

    > gehörst du ins tiefste Mittelalter.

    Wo man "Zerteilungs- und Zerstückelungseffekte von Gegnern sowie Blut- und Splattereffekte" noch in echt erleben konnte?

    > Eine Diskussion ist mit dir weder
    > möglich noch wirklich sinnvoll.

    Das trifft für Dich sicher zu. Dir und Deinesgleichen muss man aber dennoch mit deutlichen Worten entgegentreten, um Euch zu demaskieren. Ihr vertretet keine Werte von allgemeinen Interesse, insbesondere nicht die der Informationsfreiheit. Ihr wollt "Zerteilungs- und Zerstückelungseffekte von Gegnern sowie Blut- und Splattereffekte" bei "Gamesload" & Co. und zwar ohne vorher Euer Alter per PostIdent verifizieren zu müssen.

    Das macht Mühe und Euch ist es nicht die allergeringste Mühe wert. Dann doch lieber Kinder- und Jugendschutz abschaffen, schließlich hast Du keine Kinder und wirst auch niemals welche haben. Was schert Dich also das allgemeine Interesse? Moral? Anstand? Alles nur Begriffe aus den Folterkellern der Unlust, Du willst aber Spaß !!1

    > Ab auf die Trollwiese mit dir.

    Das hier ist die Trollwiese. Gar nicht gemerkt, was?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg
  3. Viscom AG, Hannover
  4. KOMSA AG, Hartmannsdorf, Kamen, Osnabrück, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. Gratis
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme