Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft…

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. g2a pay - ein support ticket ohne antwort 2

    pitsch | 20.12.18 19:08 21.12.18 11:35

  2. Neulich bei Mindfactory und AMD Aktion (Seiten: 1 2 ) 23

    escapppe | 03.12.18 15:01 19.12.18 15:25

  3. Habe von da über 100 Keys weil...

    WalterWhite | 06.12.18 08:44 Das Thema wurde verschoben.

  4. Preise einiger Spiele sind teilweise auch unverschämt 10

    twothe | 03.12.18 13:00 05.12.18 16:07

  5. Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind... 12

    thecrew | 03.12.18 12:37 05.12.18 14:48

  6. Chargeback? 7

    omtr | 03.12.18 23:51 05.12.18 12:11

  7. Interessant (Seiten: 1 2 ) 25

    Muellersmann | 03.12.18 12:21 05.12.18 10:43

  8. 80¤ für einen digitalen Download? 8

    nn23 | 04.12.18 08:32 05.12.18 08:58

  9. allkeyshop steamdb steamtrades barter 3

    DreiChinesenMitDemKontrabass | 04.12.18 00:21 04.12.18 20:21

  10. Es gibt Alternativen (Seiten: 1 2 3 4 ) 63

    redbullface | 03.12.18 12:33 04.12.18 17:57

  11. Re: Es gibt Alternativen 1

    redbullface | 04.12.18 11:57 04.12.18 11:57

  12. Key Seller wie G2A sind eine gute Idee, aber... 2

    ZeldaFreak | 03.12.18 13:40 04.12.18 11:12

  13. "Die meisten Games kosten dort nun wirklich nicht die Welt, und es gibt ständig Rabatte." 2

    Third Life | 03.12.18 13:57 04.12.18 11:07

  14. Gestohlene Kreditkarten.... 2

    eisbaer82 | 04.12.18 07:33 04.12.18 10:43

  15. Peinlich! 6

    pod4711 | 03.12.18 14:12 04.12.18 10:27

  16. Simples Prinzip 4

    m8Flo | 03.12.18 20:53 04.12.18 09:50

  17. GamesPlanet ist kein Key Reseller! 2

    Stefan1200 | 03.12.18 22:34 04.12.18 09:15

  18. Ungültige keys? 6

    Antelatis | 03.12.18 12:20 04.12.18 08:50

  19. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch. 6

    torrbox | 03.12.18 15:37 04.12.18 07:37

  20. Ubisoft beantwortet die Frage nicht, schürt aber Angst... 4

    Pecker | 03.12.18 14:17 04.12.18 07:33

  21. "Bei digitalen Downloads werden die Spiele günstiger!" 2

    Nahkampfschaf | 03.12.18 23:00 04.12.18 05:12

  22. Teuer 1

    Crass Spektakel | 04.12.18 03:48 04.12.18 03:48

  23. versteht mich nicht falsch, aber ... 1

    tearcatcher | 04.12.18 03:38 04.12.18 03:38

  24. Mir egal weil... 1

    Phone | 04.12.18 02:39 04.12.18 02:39

  25. Selbst schuld (Seiten: 1 2 ) 27

    chaos1823 | 03.12.18 12:19 03.12.18 22:02

  26. Globalisierung ist halt nur gut wenn Firmen das machen 1

    sydthe | 03.12.18 14:57 03.12.18 14:57

  27. Find ich gut.... 1

    sovereign | 03.12.18 14:43 03.12.18 14:43

  28. Der Kampf gegen Regionalcodes 1

    Lebenszeitvermeider | 03.12.18 12:59 03.12.18 12:59

  29. Oft Benutzerfreundlicher 2

    aLpenbog | 03.12.18 12:15 03.12.18 12:18

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen
      Bildbearbeitung
      Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

      Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

    2. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    3. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.


    1. 10:40

    2. 10:28

    3. 10:13

    4. 09:07

    5. 09:00

    6. 08:48

    7. 08:41

    8. 08:10