Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft…

Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: thecrew 03.12.18 - 12:37

    ...kaufe ich sicher nicht bei Steam direkt.
    Steam ist außerhalb vom Sale echt eine Apotheke.
    Neue Spiele kosten da 70 Euro (als Digitalprodukt ohne Discs und Verpackung) während ich bei Amazon das gleiche mit Verpackung / Disc / Versand und dem Key für Steam für 50 Euro bekomme.
    Wie kann das bitte sein? Digitalgüter müssten eigentlich günstiger als die Retail sein.
    Aber selbst im Musikmarkt ist das so. Neues Album auf Amazon kostet als CD mit "Autorip" (also inkl. Mp3) 7.90 Euro. Als nur MP3 kostet es 9.90 Euro Wo ist da der Sinn bitteschön?
    Ich beobachte das jetzt schon ein paar Jahre. Mir kommt es so vor als würde man die Downloads absichtlich teuer machen weil es ja bequem für den Kunden ist. Dabei ist der Downloadkey ja bei der Retail ja auch enthalten.

  2. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: most 03.12.18 - 12:40

    Retail muss halt immer mal wieder das Lager bereinigen, zur Not auch mit Verlust.

  3. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: Temeraire 03.12.18 - 12:59

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Retail muss halt immer mal wieder das Lager bereinigen, zur Not auch mit
    > Verlust.

    korrekt, das ganze lässt sich aber über Marktbeobachtung und andere, dem Einzelhandel schon länger bekannte, Praktiken recht gut eingrenzen. Es gibt also keinen Grund, warum Digital Retail teurer sein sollte, als die "zum anfassen"-Version. Auch das Totschlagargument "Jaaaa, aber wir müssen ja die Server vorhalten und den Speicherplatz und die Bandbreite, etc." zieht mMn nicht mehr. Man zeige mir ein, im Handel erhältliches Spiel, bei dem ich nicht X GB an DayOne-Patch oder gleich das ganze Spiel per Steam auf meine Platte/Chips schaufeln kann... Man sieht es doch so schön an den Switch-Spielen bei denen sich die meisten Publisher zu fein sind, den Euro mehr für die größere Speicherkarte auszugeben (was ja natürlich auch direkt an den Kunden durchgereicht würde)...

  4. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: most 03.12.18 - 13:03

    Der Preis ist oft nicht abhängig von den Kosten der Produktion und Bereitstellung.
    Der digitale Vertrieb ist halt für Kunden praktischer, man muss nicht extra ins Geschäft. Bequemlichkeit siegt und die Fahrtkosten+Parkgebühren muss man ja eigentlich gegenrechnen.

    Der stationäre Handel muss daher halt entsprechend mit den Preisen entgegen kommen, damit Kunden dort noch was kaufen. So einfach ist das.

  5. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: Desertdelphin 03.12.18 - 13:07

    Dann sucht man sich andere Wege. So einfach ist das.

  6. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: thecrew 03.12.18 - 13:08

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis ist oft nicht abhängig von den Kosten der Produktion und
    > Bereitstellung.
    > Der digitale Vertrieb ist halt für Kunden praktischer, man muss nicht extra
    > ins Geschäft. Bequemlichkeit siegt und die Fahrtkosten+Parkgebühren muss
    > man ja eigentlich gegenrechnen.
    >
    > Der stationäre Handel muss daher halt entsprechend mit den Preisen entgegen
    > kommen, damit Kunden dort noch was kaufen. So einfach ist das.

    Das ist es aber nicht nur... Steam verdient ja fürstlich mit... 15-20 % an jedem Game. Das macht auch den Mehrpreis aus. Die Retail Preise sind also eher die "normal Preise" ohne Steam Gebühr für den Hersteller. Ist ja bei Xbox und Playstation nicht anders. Die Spiele sind teurer weil Sony oder M$ 10-20 % an jedem Titel mit verdienen das ist die Lizenzgebühr dafür, das du etwas da verkaufen darfst. Im PC Bereich drückst du dann halt diese Lizenzgebühr an Steam ab wenn du über die Plattform vertreiben willst. Das Spiel kostet dann auf Steam 70 aber der Hersteller bekommt auch nicht mehr als im Laden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.18 13:12 durch thecrew.

  7. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: UP87 03.12.18 - 13:21

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist es aber nicht nur... Steam verdient ja fürstlich mit... 15-20 % an
    > jedem Game. Das macht auch den Mehrpreis aus. Die Retail Preise sind also
    > eher die "normal Preise" ohne Steam Gebühr für den Hersteller.

    Weil Produktion, Distribution und Verkauf mit Sicherheit auch keinerlei Anteil am Umsatz haben wollen. ;)

  8. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: most 03.12.18 - 13:26

    Im Retail beträgt der EK oft nur 50%, da ist die Marge deutlich höher.

  9. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: Mel 03.12.18 - 14:05

    Die Preise auf Steam geben sowas wie den Goldstandard vor. Das ist per Definition der teuerste Preis. Es ist auch am einfachsten dort ein Spiel zu kaufen. Drei Klicks und es gehört dir.

    Würde bei neuen Spielen der Steam Preis unter dem Einzelhandel liegen wären dort die Regale sehr schnell abgebaut. Da aber kein (großer) Publisher auf die immer noch gewaltige Reichweite des Einzelhandels verzichten will/kann muss man diesem eine Marge ermöglichen.

  10. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: violator 03.12.18 - 15:12

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Retail muss halt immer mal wieder das Lager bereinigen, zur Not auch mit
    > Verlust.

    Bei komplett neuen Spielen?

  11. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: most 03.12.18 - 15:21

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Retail muss halt immer mal wieder das Lager bereinigen, zur Not auch mit
    > > Verlust.
    >
    > Bei komplett neuen Spielen?

    Frag mal Händler, die sich das Regal mit FO76 vollgemacht haben.

  12. Re: Solange Spiele "Retail" immer noch 20% günstiger sind...

    Autor: thecrew 05.12.18 - 14:48

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Retail muss halt immer mal wieder das Lager bereinigen, zur Not auch
    > mit
    > > > Verlust.
    > >
    > > Bei komplett neuen Spielen?
    >
    > Frag mal Händler, die sich das Regal mit FO76 vollgemacht haben.

    Also ich weiß ja nicht ob du jemals als "Händler" Spiele eingekauft hast.
    Aber wo ich damals (2006-2012) noch hinter dem Tresen gearbeitet hab wurden jedenfalls Spiele alle auf Kommission beim Großhändler eingekauft. Man musste sie erst zahlen wenn einmal im Monat gegen gerechnet wurde. Wenn man zu viel hatte wurden die wieder mitgenommen. So kenne ich das. Mag sein das das jeder anders macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. nexible GmbH, Düsseldorf
  3. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  4. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40