1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: Entwicklerstudio Gearbox…

Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Shoopi 07.04.17 - 11:26

    Es ist gut zu wissen das Gearbox, genau einer DER Publisher die seit Jahren das 60¤-Preismodell kritisieren, aber definitiv nicht den Anfang setzen wollten nun G2A vor ein Ultimatum stellen. Ich gebe der AAA-Industrie keinen Finger breit an Platz. Zu oft wurden Kunden in den letzten Jahren massiv in die Pfanne gehauen und betrogen. Zu wenig Innovation geliefert. Gerade die Tatsache das es sich hier um ein nun schon Steinzeitliches Spiel wie Bulletstorm handelt - zeigt warum Key-Reseller trotz gelegentlich dubiosen Quellen so wichtig sind. Da lobe ich dann doch einmal meine PS4, dort haben sich bereits 4 Demos in einen vollwertigen Titel für mich verwandelt. Da solch ein Modell auf dem PC praktisch nicht existent ist und gerade für Leute wie mich, welche Gameplayfokusierte Spiele spielen Lets Plays keine echte Option sind wäre ein Demo-Modell so wichtig. Gibt es nicht, Steam Refunds bleiben extrem unbequem, also will ich diese Art von "Risikoinvestition" so klein wie möglich halten. Daher hoffe ich das Entwickler und Publisher keinen Zugriff auf APIs und co erhalten. Für jene könnten dann nämlich auch günstig legal erworbene Keys aus anderen Ländern "dubiose Keys" darstellen.

    Am Ende ganz klar für mich: Wer unfaire Preismodelle bietet, wird selber "Opfer" unfairer Praktiken. Wenn aber der Endkunde da günstiger bei rumkommt, sehe ich da keinerlei Probleme. Steamsales sind ebenso einkalkuliert und gerade bestimmte Titel erhalten kaum Rabatt. Das ist nämlich trotz einiger oberflächlicher Vorzüge ein großes Problem. Ich wollte letztens als Beispiel mal wieder Lost Planet 2 für mich und 3 weitere Freunde für die CooP-Kampagne erwerben. Jenes Spiel liegt nun für immer auf Steam - für 20¤. Dieser Preis ist für das alter des Spiels schlicht krank. Und der Publisher hat das Spiel längst vergessen, kein Sale wird mehr stattfinden. Und da keinerlei Lagerkosten entstehen - wird sich daran auch nichts ändern.
    Ergo: Keyshop.

  2. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: b5g2k 07.04.17 - 11:35

    Lost Planet 2 im letzten Sale 4,99¤... so viel zu den Fakten.

  3. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: dabbes 07.04.17 - 11:37

    Gerade gestern: DLC für Stellaris, 20 Euro. Die haben einen Dachschaden.

    Das Grundgame ist, meiner Meinung nach, noch nicht fertig und ausgereift und die schieben teure DLCs hinterher, die das Spiel nur um kleinere Komponenten erweitern. Sowas ist keine 20 Euro wert.

  4. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: dabbes 07.04.17 - 11:38

    Angemessener Preis für ein 7 Jahre altes Spiel?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.17 11:39 durch dabbes.

  5. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: opodeldox 07.04.17 - 11:43

    Ein Spiel kann auch 100 Jahre alt sein, wenn es mir genauso viel Spielspaß bietet wie ein aktueller Titel, kann es ruhig 30 Euro kosten.

  6. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: opodeldox 07.04.17 - 11:44

    Sorry, aber Spiele werden immer billiger.

  7. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: AFUFO 07.04.17 - 11:53

    das spiele auf steam so teuer sind ist ganz einfach halte ein Produkt teuer und mach ab und zu merkwürdige salle Aktionen dann denken alle uch ist billig schnell kaufen und schon hat man Leute verarscht die gleichen spiele kriegst immer wo anders billiger als bei steam..

  8. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: smirg0l 07.04.17 - 11:56

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade gestern: DLC für Stellaris, 20 Euro. Die haben einen Dachschaden.
    >
    > Das Grundgame ist, meiner Meinung nach, noch nicht fertig und ausgereift
    > und die schieben teure DLCs hinterher, die das Spiel nur um kleinere
    > Komponenten erweitern. Sowas ist keine 20 Euro wert.

    Paradox halt. Super Spiele, aber erst 1-2 Jahre nach Release und etliche DLCs später.

    Da kommt man dann schnell auf 100-200 Euro - bei jedem DLC (welche oft fehlende Core-Features hinzufügen) auf einen Sale zu warten, das dauert viele Jahre, ist somit nur bedingt eine Option.

    Das ist es nur sehr bedingt wert, egal wie gut die Spiele in der Regel sind.

  9. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Shoopi 07.04.17 - 12:14

    b5g2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lost Planet 2 im letzten Sale 4,99¤... so viel zu den Fakten.

    Die nicht falsch sind. Das Spiel war zuletzt 2011 im Sale. Mit anderen Worten: Sollte ich jetzt einen Sale übersehen haben entschuldigt das in keinster weise fast 6 Jahre den identischen Preis.


    Und zu anderen Kommentaren ala "Wenn das Spiel Spaß macht ist es den Preis wert". Das kommt komplett auf die Perspektive an. Es ist nicht fair, das fast 100¤ ausgegeben werden müssen damit ich mit Freunden ein paar Stunden Spaß damit haben kann. Allerdings bezweifle ich das du es schön finden würdest wenn deine Lieblingswurst plötzlich das 3-fache kostet - immerhin hörte dich der Hersteller sagen "also ich würde auch das 3-fache bezahlen". Man merkt wirklich, das die heutige Spieler-Generation viel, VIEL zu unkritisch ist. Mach ein Spiel was denen halbwegs gut gefällt, dann sind die Entwickler gefeiert wie Superstars und der Hintergrund der Industrie wird nicht beobachtet.

    Allen voran ist viel, VIEL wichtiger das quasi jeder hier - mal wieder - überlesen hat das Demos und Shareware-Modelle die Lösung wären. Und fair. Das einzige was gegen Demos und Shareware-Modelle spricht ist (kurioserweise) die Spielerschaft selbst die sich mit Lets Plays rechtfertigt und die Industrie die mit Analysen um sich wirft die belegen, das Demos nicht verkaufsfördernd sind. Doch genau ist das verdammte Problem: Demos sind nicht da um primär Verkauf zu fördern! Sie sind dazu da um dich vor einem Kauf der nicht zu dir passt zu schützen. Denn ich lege meine Hand dafür ins Feuer das der Prozentsatz zufriedener Kunden bei einer erhältlichen Demo DEUTLICH höher liegt, als bei einem Spiel für das man ins kalte Wasser springen muss.

  10. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Peace Ð 07.04.17 - 12:16

    Abgesehen von der wirklich dreisten Preispolitik auf Steam (CoD1 kostet dort immer noch 10 oder 20¤), ist es denn nicht möglich, ein Spiel über Steam zu kaufen, weniger als 2 Stunden als Demo zu testen, dann einen Refund anzufordern und sich einen Key günstiger zu kaufen?

  11. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: opodeldox 07.04.17 - 12:34

    Klar ist es billiger, wenn ich Key kaufe die jemand anders per CC-Fraud organisiert hat.

  12. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: opodeldox 07.04.17 - 12:35

    Warum sind 10 bzw. 20 Euro zu viel?

  13. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: EinJournalist 07.04.17 - 12:54

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist gut zu wissen das Gearbox, genau einer DER Publisher die seit Jahren
    > das 60¤-Preismodell kritisieren, aber definitiv nicht den Anfang setzen
    > wollten nun G2A vor ein Ultimatum stellen. Ich gebe der AAA-Industrie
    > keinen Finger breit an Platz. Zu oft wurden Kunden in den letzten Jahren
    > massiv in die Pfanne gehauen und betrogen. Zu wenig Innovation geliefert.
    > Gerade die Tatsache das es sich hier um ein nun schon Steinzeitliches Spiel
    > wie Bulletstorm handelt - zeigt warum Key-Reseller trotz gelegentlich
    > dubiosen Quellen so wichtig sind. Da lobe ich dann doch einmal meine PS4,
    > dort haben sich bereits 4 Demos in einen vollwertigen Titel für mich
    > verwandelt. Da solch ein Modell auf dem PC praktisch nicht existent ist und
    > gerade für Leute wie mich, welche Gameplayfokusierte Spiele spielen Lets
    > Plays keine echte Option sind wäre ein Demo-Modell so wichtig. Gibt es
    > nicht, Steam Refunds bleiben extrem unbequem, also will ich diese Art von
    > "Risikoinvestition" so klein wie möglich halten. Daher hoffe ich das
    > Entwickler und Publisher keinen Zugriff auf APIs und co erhalten. Für jene
    > könnten dann nämlich auch günstig legal erworbene Keys aus anderen Ländern
    > "dubiose Keys" darstellen.
    >
    > Am Ende ganz klar für mich: Wer unfaire Preismodelle bietet, wird selber
    > "Opfer" unfairer Praktiken. Wenn aber der Endkunde da günstiger bei
    > rumkommt, sehe ich da keinerlei Probleme. Steamsales sind ebenso
    > einkalkuliert und gerade bestimmte Titel erhalten kaum Rabatt. Das ist
    > nämlich trotz einiger oberflächlicher Vorzüge ein großes Problem. Ich
    > wollte letztens als Beispiel mal wieder Lost Planet 2 für mich und 3
    > weitere Freunde für die CooP-Kampagne erwerben. Jenes Spiel liegt nun für
    > immer auf Steam - für 20¤. Dieser Preis ist für das alter des Spiels
    > schlicht krank. Und der Publisher hat das Spiel längst vergessen, kein Sale
    > wird mehr stattfinden. Und da keinerlei Lagerkosten entstehen - wird sich
    > daran auch nichts ändern.
    > Ergo: Keyshop.

    Ich möchte an der Stelle mal anmerken, dass (ja das zweite s iust wichtig!) Gearbox Entertainment KEIN Publisher im traditionellen Sinne ist. Der Publisher hinter Gearbox-Titeln heißt Take 2 Interactive, die meisten kennen deren Spiele durch das große "2K" Logo.

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  14. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Shoopi 07.04.17 - 13:05

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von der wirklich dreisten Preispolitik auf Steam (CoD1 kostet
    > dort immer noch 10 oder 20¤), ist es denn nicht möglich, ein Spiel über
    > Steam zu kaufen, weniger als 2 Stunden als Demo zu testen, dann einen
    > Refund anzufordern und sich einen Key günstiger zu kaufen?

    Weil das ganze eine weitere clevere Taktik darstellt die ich ablehne. Sie betrifft mich selbst nicht und ich tue genau das was du erwähnst - aber es ist nicht der richtige Weg da dieser viele viele Steine in den Weg regulärer Kunden wirft.
    Versetze dich doch einmal in den Kopf des Normalbürgers. Des normalsten der normalen. Der spielt halt sein FIFA und sein Battlefield. Nun geht der auf Steam - Steam-Refunds versetzen ihn direkt unter Zeitdruck. Zeitdruck ist für viele reguläre Leute direkt ein unangenehmes Gefühl. Die Hoffnung seitens Steam bleibt, das der Kunde dem Zeitdruck erliegt und daher einfach eine "Ach jetzt hab ich auch schon bezahlt"-Haltung einnimmt. Kommt der Kunde doch zum Refund, wird das Geld Standardmäßig auf deine Steam-Wallet geworfen. Darin versteckt sich die nächste Taktik: Das Geld soll bei Steam bleiben. "Hey, du könntest jetzt direkt aus deiner Wallet Titel XYZ kaufen - ganz unkompliziert!". Will der Kunde das nicht scheitern einige an der letzten Barriere die Steam eingebaut hat: Es ist nicht offensichtlich und leicht für unerfahrene Menschen, das Geld aus der Wallet zurück auf sein eigenes Konto zu bringen. Möglich, aber nervig. Versteckt. Der letzte Versuch eine Reaktion in Richtung "ach dann lass ich es für den nächsten Titel drauf" zu erreichen.

    All das ist nichts weiter als einfachste Manipulation die ich vollkommen ablehne. Es ist Kundenunfreundlich. Es geht nicht um den Service - sondern ums Geld. Das ist in Ordnung, aber sobald du Service und Fairness fallen lässt für maximalen Gewinn kann ich nur jeden davor warnen.




    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind 10 bzw. 20 Euro zu viel?

    Würdest DU heute noch 2000¤ für eine Festplatte in regulärer Größe für deinen PC bezahlen? Produkte werden billiger, so einfach ist das. Ich kann 5 Jahre alte Filme inzwischen für unter einen Euro streamen. Aber 20¤ pro Mann für 5 Stunden Lost Planet 2? Nein, ganz sicher nicht. Nicht nach dem selben Zeitfenster.

  15. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: theonlyone 07.04.17 - 13:12

    Grundsätzlich kann der Hersteller verlangen was er will für ein Spiel.

    GTAV kostet praktisch immer noch Vollpreis , verkauft sich ja auch.

    Größere Sales mit viel Rabatt wird an sich nur gemacht wenn sich das Spiel entweder schlichtweg nicht verkauft, oder der Hersteller aus irgendwelchen Gründen einfach "schnell" Geld braucht, manchmal auch einfach um darüber etwas Werbung zu machen für andere Spiele des gleichen Herstellers (oder Publishers).

    Andere wie ich schauen auch gerne nur auf die "unter 10 Euro" Sparte und wenn da etwas drin ist wie ein Spiele-Packet mit allen DLCs von einem Spiel das man doch eigentlich mal gerne spielen würde, ist das eine super Sache (den das ist unschlagbar vom Preis/Leistung Verhältnis, wenn man damit allen Kram bekommt).

    Spiele die über 10 Euro liegen bemerkt man damit gar nicht, wenn man nicht explizit danach sucht.

    ----

    Spiele zum Vollpreis zu kaufen, wenn man schon weiß da kommen noch mal X DLCs dazu und sonstige Extras, das lohnt sich praktisch nie, selbst als hardcore Fan will man da lieber eine Collectors Edition kaufen und das dann nicht nur digital (da hat man je nachdem eben mehr von, weil noch sonstiger Kram dabei ist).

    ----

    Der Spiele Markt ist aktuell so zugemüllt und es gibt so viele gute alte Spiele, das man auf ein neues Spiel gar nicht angewiesen ist und der Preis dafür kaum dem Vergleich standhält.

    Aber ~10 Euro sind dann schon das Minimum für ein gutes Spiel, das ist es an sich immer Wert, außerhalb von Sales kann man sich bei dem Preis ja kaum schlecht fühlen (den ~10 Euro für 10+ Stunden Spiel, sind schon völlig in Ordnung).

  16. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Shoopi 07.04.17 - 13:18

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ~10 Euro sind dann schon das Minimum für ein gutes Spiel, das ist es
    > an sich immer Wert, außerhalb von Sales kann man sich bei dem Preis ja kaum
    > schlecht fühlen (den ~10 Euro für 10+ Stunden Spiel, sind schon völlig in
    > Ordnung).

    Freut mich natürlich das du deine Nische gefunden hast, das ist auch in Ordnung. Habe auch nicht viel gegen deine Argumentation. Dennoch bleibe ich der Überzeugung das Spiele irgendwann einfach einen Preissturz benötigen. Was vorher auch nie das Problem war. Im Laden damals reduzierte sich der Preis stetig und sicher. Und zwar ganz einfach auf Grund von Lager und Produktionskosten der Datenträger. Man musste das ganze loswerden. Steam übt sich da wieder negativ aus. Es gibt halt keine Lagerkosten. Deshalb dürfen spiele wie alte COD-Teile ebenso als Beispiel nahezu für immer Vollpreis behalten. "Eventuell beißen ein paar dumme ja an den Haken".

    Und genau das ist es, was ich kritisiere. Die Manipulation des regulären Kunden.
    Das spürbare Ausquetschen der Kunden.

  17. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: serra.avatar 07.04.17 - 13:23

    Ganz einfach wenn dir die gebotene Ware zu teuer ist, dann kauf sie nicht!

    Allerdings kann ich durchaus verstehen : Globalisierung ist ne Tür die in beiden Richtungen schwingt! WArum sollen nur Firmen davon profitieren?
    Wenn aber Keyshops mit gestohlenen, illegelen Keys handeln gehören die geschlossen und Käufer die das durch Kauf aktzeptieren und unterstützen ebenso belangt

    Wie im echten Leben da hast du auch keinerlei Ansprüche bei Hehlerei!

    Aber legale Keys aus Billigländern, tja liebe Firmen Globalisierung ist nicht euer alleiniges Recht!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  18. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.17 - 13:29

    Dir wird in diesem Artikel das Wissen mitgeteilt, dass es G2A scheis egal ist ob geklaute Keys unterwegs sind oder nicht.

    D.h. dir ist zu 100% klar, dass ein Mensch, mit einer Kreditkarte, um sein Geld betrogen wurde bzw. die Kreditkartenpreise steigen weil ein Unternehmen in Hongkong das einfach zulaesst.

    Du kaufst damit illegale Ware und es ist auch deine Verantwortung das nicht zu tun.

    Und wie auch immer du dir das rechtfertigst, die einzige legitime Art das zu boykottieren ist nicht, es illegal zu besorgen um es denen zu zeigen, sondern deren Produkt nicht zu kaufen.

  19. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Peace Ð 07.04.17 - 13:33

    Okay, das ist natürlich verständlich.
    Aber jetzt hast du mich neugierig gemacht :D Man kann das Geld des Steam-Wallets auf das eigene Konto (und sei es nur PayPal) buchen??

    Die Frage, warum 10-20¤ für CoD1 zu viel sind, hast du treffend beantwortet. Das Spiel ist mittlerweile fast 14 Jahre alt, ich denke, das sagt alles...

  20. Re: Zum Gegenschlag: AAA-Markt, ändert EURE Preispolitik.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.17 - 13:49

    Ja das ist total toll deine Moral und Ethik: Die sind scheise und ich boykottiere das weil ich das nicht okay finde aber ich geh mal um die Ecke und klau es mir / "besorg" mir es anders.

    Top!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40