Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: G2A wollte Schleichwerbung…

Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: randya99 10.07.19 - 01:33

    Keys werden überall vollkommen legal verkauft. G2A, ebay, mydealz,.. die Developer haben die Keys schließlich weggegeben.

    Mit gestohlenen KKs gekaufte Keys können revoked werden.

    Letztlich heult der Petitionsanführer doch nur, dass er weniger Geld verdient, wenn Leute ihre kostenlosen/billigen Keys weiterverkaufen (kann die Petition nicht lesen da Cloudflare).

  2. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: Kakiss 10.07.19 - 02:25

    Ich hab mir jetzt mal Screenshots der Titel angeschaut, die no more Robots im Portfolio hat, also, nichts davon sieht aus, als ob es irgendwie eine größere Kundschaft locken könnte.
    Für mich persönlich sieht es sogar nach richtiger Crapware aus.
    Sowas hat man vor 15 Jahren als Freeware im Internet und Zeitschriften mitbekommen.

    Ich verstehe das Problem, mit geklauten Kreditkartendaten, aber ich verstehe nicht, warum man dem Typen da jetzt eine solche Bühne bietet.

  3. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: Aki-San 10.07.19 - 06:55

    Weil man sonst seine Crap Spiele nicht verkauft bekommt. ;)

  4. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: Mhhkay 10.07.19 - 09:16

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keys werden überall vollkommen legal verkauft. G2A, ebay, mydealz,.. die
    > Developer haben die Keys schließlich weggegeben.
    >
    > Mit gestohlenen KKs gekaufte Keys können revoked werden.
    >
    > Letztlich heult der Petitionsanführer doch nur, dass er weniger Geld
    > verdient, wenn Leute ihre kostenlosen/billigen Keys weiterverkaufen (kann
    > die Petition nicht lesen da Cloudflare).

    Das Problem mit diesen Keys ist, dass aufgrund der gestohlenen Kreditkarten Chargebacks kommen, die dem Entwickler oder Publisher zulasten gehen. Zusätzlich zum Betreuungsaufwand um die Keys dann zu identifizieren und zu blocken. Dazu kommen dann noch genervte Kunden, mit denen man sich rumzuschlagen muss.

    Kann schon verstehen, dass die Entwickler/Publisher dann keinen Bock haben, für geklaute Keys draufzuzahlen und auch noch Support zu betreiben. Darum sagen sie ja auch, dass man die Spiele lieber per Torrent laden soll, da muss der Entwickler wenigstens nicht noch für Support oder Kreditkartenbetrug zahlen.

  5. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: Sicaine 10.07.19 - 09:40

    Die Buehne muss auch von jemanden angeguckt werden. Wenn er keinen Nerv treffen wuerde, wuerde es diese Diskusison jetzt nicht geben.

  6. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: dEEkAy 10.07.19 - 10:11

    Mhhkay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > randya99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keys werden überall vollkommen legal verkauft. G2A, ebay, mydealz,.. die
    > > Developer haben die Keys schließlich weggegeben.
    > >
    > > Mit gestohlenen KKs gekaufte Keys können revoked werden.
    > >
    > > Letztlich heult der Petitionsanführer doch nur, dass er weniger Geld
    > > verdient, wenn Leute ihre kostenlosen/billigen Keys weiterverkaufen
    > (kann
    > > die Petition nicht lesen da Cloudflare).
    >
    > Das Problem mit diesen Keys ist, dass aufgrund der gestohlenen Kreditkarten
    > Chargebacks kommen, die dem Entwickler oder Publisher zulasten gehen.
    > Zusätzlich zum Betreuungsaufwand um die Keys dann zu identifizieren und zu
    > blocken. Dazu kommen dann noch genervte Kunden, mit denen man sich
    > rumzuschlagen muss.
    >
    > Kann schon verstehen, dass die Entwickler/Publisher dann keinen Bock haben,
    > für geklaute Keys draufzuzahlen und auch noch Support zu betreiben. Darum
    > sagen sie ja auch, dass man die Spiele lieber per Torrent laden soll, da
    > muss der Entwickler wenigstens nicht noch für Support oder
    > Kreditkartenbetrug zahlen.


    So wie sich das für mich darstellt, sind die gekaluten Kreditkarten also das Problem, nicht die Shops. Gäbe es keine Möglichkeit mit geklauten KK Keys zu kaufen, diese günstiger weiter zu verkaufen und so Gewinn zu generieren bevor die KK-Läden das mitkriegen, gäbs auch die ganze Problematik nicht.

    Ist es nicht Sache des Händlers, das zu prüfen und sich darum zu kümmern? Was hält irgendwen davon ab sich legitime Keys mit geklauten KK zu kaufen und diese Keys dann anderweitig weiterzuverkaufen? Eigentlich doch nur der Shop, der diese Möglichkeit bietet. Müsste dann nicht G2A (oder wer auch immer) für die Kosten aufkommen?

  7. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: yumiko 10.07.19 - 10:23

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht Sache des Händlers, das zu prüfen und sich darum zu kümmern?
    > Was hält irgendwen davon ab sich legitime Keys mit geklauten KK zu kaufen
    > und diese Keys dann anderweitig weiterzuverkaufen? Eigentlich doch nur der
    > Shop, der diese Möglichkeit bietet. Müsste dann nicht G2A (oder wer auch
    > immer) für die Kosten aufkommen?
    Jain. Wenn es ein Steam-Key ist, ist der eigentliche Händler ja faktisch Steam (G2A ist der "ebay ähnliche" Marktplatz), weil nur der den Key ungültig machen kann und dort die KK Rückbuchung passiert.
    Und ich bin mir fast sicher, dass Steam dies auf die kleinen Entwickler umwälzt.

  8. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: plastikschaufel 10.07.19 - 10:34

    Ich bezweifle ehrlich, dass in solchen Fällen der Marktplatz überhaupt groß etwas davon mitbekommt. Du beschwerst dich vielleicht bei denen wenn dein Key auf einmal nicht mehr geht, aber sie werden dich erstmal an den Entwickler verweisen.

    Prüfen Sie jetzt dann wirklich, von wem du den Key gekauft hast und leiten Strafrechtliche Verfahren gegen die Person ein? Ich bezweifle das, doch genau das müssten sie zu diesem Zeitpunkt tun.

  9. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: heikom36 10.07.19 - 11:04

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keys werden überall vollkommen legal verkauft. G2A, ebay, mydealz,.. die
    > Developer haben die Keys schließlich weggegeben.
    >
    > Mit gestohlenen KKs gekaufte Keys können revoked werden.
    >
    > Letztlich heult der Petitionsanführer doch nur, dass er weniger Geld
    > verdient, wenn Leute ihre kostenlosen/billigen Keys weiterverkaufen (kann
    > die Petition nicht lesen da Cloudflare).


    Abenteuerliche Behauptung, wo es schon mehrmals vorgekommen ist, dass genau diese windigen Shops nur zu gerne illegal beschaffte Keys verkaufen.
    Und in der BRD muss man dazu noch landeseigene Gesetze beachten - das isolierte Keyselling ist nicht erlaubt wenn der Urheber darin eine Urheberrechtsverletzung sieht.
    Man kann eher sagen: Es ist zweifelhaft ob ein Key von einem solcher Shops legal ist.
    Ist wirklich so - und kein Shitstrom: Ich mache keine Gesetze, ich spreche keine Urteile bin aber dazu verdonnert, weil ich in der BRD lebe, die Gesetze und Urteile der BRD zu beachten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.19 11:05 durch heikom36.

  10. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: Hotohori 10.07.19 - 12:23

    Und wer bezahlt ihnen die entstehenden Kosten?

    Das ist ja der Punkt, egal wie man es dreht, es entstehen den Entwicklern dadurch Kosten. Und da Indie Entwickler nicht wie die großen quasi im Geld schwimmen, ist das ein Schaden für diese, der eben nicht so klein ausfällt sondern echte Auswirkungen auf sie und ihre zukünftigen Projekte hat.

  11. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: yumiko 10.07.19 - 16:52

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abenteuerliche Behauptung, wo es schon mehrmals vorgekommen ist, dass genau
    > diese windigen Shops nur zu gerne illegal beschaffte Keys verkaufen.
    > Und in der BRD muss man dazu noch landeseigene Gesetze beachten - das
    > isolierte Keyselling ist nicht erlaubt wenn der Urheber darin eine
    > Urheberrechtsverletzung sieht.
    > Man kann eher sagen: Es ist zweifelhaft ob ein Key von einem solcher Shops
    > legal ist.
    > Ist wirklich so - und kein Shitstrom: Ich mache keine Gesetze, ich spreche
    > keine Urteile bin aber dazu verdonnert, weil ich in der BRD lebe, die
    > Gesetze und Urteile der BRD zu beachten.
    Natürlich können bereits gekaufte Ware und Lizenzen in der EU (und damit BRD) wieder verkauft werden.
    Insbesondere gilt dies für Lizenzen mit Keys.
    Das hat Microsoft schon durch alle Instanzen versucht zu verhindern, sind aber letztlich gescheitert.

    Beispiel:
    https://www.golem.de/news/oberlandesgericht-unbenutzter-softwareschluessel-darf-verkauft-werden-1607-121963.html

  12. Re: Verstehe nicht was das mit G2A zu tun hat

    Autor: heikom36 10.07.19 - 18:05

    https://www.wbs-law.de/urheberrecht/urheberrechtsverletzung-beim-isolierten-keyselling-product-keys-muessen-gemeinsam-mit-software-verkauft-werden-67515/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  2. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  3. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  4. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42