Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: G2A.com blamiert sich bei…

G2A nicht günstig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. G2A nicht günstig

    Autor: Crass Spektakel 04.02.17 - 16:11

    Fakt ist, G2A&Konsorten (siehe auch steamprices.com) sind NICHT günstig.

    Sie waren mal günstig, vor langer Zeit als sie noch Geheimtipps waren. Ich habe dort viele Spiele wie Carrier Command, Alice, Giana, Saints Row, Border Lands uswusf teilweise für Centbeträge gekauft und hatte nie Probleme.

    Die Zeit ist vorbei. Ich habe seit einem Jahr kein einziges günstiges Spiel mehr bei G2A gesehen. Die Preise sind oftmals fast identisch mit den letzten Steam-Special-Sales - immerhin, man kann so auch im Februar viele Spiele zum Preis des Christmas-Sale bekommen. Aber günstig ist das nicht.

    Besser fährt man inzwischen wieder mit echten Insider-Seiten wie dispenser.tf oder tf2outpost.com. Sieht komisch aus dass man da Spiele mit TF-Items erwirbt ist aber oft sehr günstig und zuverlässig.

  2. Re: G2A nicht günstig

    Autor: ShaddamIV 05.02.17 - 05:33

    TF2outpost war mal ein geheimtip (und mitunter sogar recht komfortabel) aber seit den unnötigen und sehr intrusiven handelsrestriktionen ist einkaufen da auch nicht mehr,was es mal war. Um "dauerrenner" zu erwerben sicherlich noch nützlich aber die goldenen zeiten sind dort,dank langer vorhaltezeiten u.Ä. leider ebenso vorbei

  3. Re: G2A nicht günstig

    Autor: SandyMerleburg 05.02.17 - 14:59

    Ich kaufe meine Spiele online bei Kinguin. Der Laden ist sehr seriös und cool, aber auch nicht viel günstiger als Steam direkt (selbst wenn man 0% Mehrwertsteuer zahlt). Durch die EU und die Kartellämter könnte es bei den Key-Händlern ggf. bald aber Aufwind geben (vgl. z. B. http://stadt-bremerhaven.de/eu-kommission-ueberprueft-rechtmaessigkeit-des-geoblockings-bei-steam/). Ich hätte ja ansonsten vermutet, dass die durch den Druck der Publisher und Geo-Blocking bald ganz verschwinden. Offline kaufen macht aber auch Spaß, gerade bei Top-Titeln und Sammlereditionen ;-)

  4. Re: G2A nicht günstig

    Autor: PiranhA 06.02.17 - 08:03

    SandyMerleburg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die EU und die Kartellämter könnte es bei den
    > Key-Händlern ggf. bald aber Aufwind geben (vgl. z. B. stadt-bremerhaven.de

    Einfach mal selbst lesen:
    > Derlei Käufe aus Osteuropa, Asien und Co. interessieren die EU-Kommission allerdings im aktuellen Verfahren nicht. In jenem Bezug steht es Valve und den Publishern frei, Geoblocking zu nutzen.

    Es geht nur um Geo-Blocking innerhalb der EU und da sind die Preisgefälle dann doch nicht so dramatisch. Wenn dann werden eher die ärmeren EU-Länder darunter leiden, weil die Preise dort dann auf Niveau der restlichen EU-Staaten angehoben werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender weltweit ausgefallen

      Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50