1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Key-Reseller: Käufe mit gestohlenen…

Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: sickday 15.07.19 - 10:14

    Wenn ich im Vorfeld weiß, dass ich ein Spiel nur testen oder nur 1x durchspielen möchte,
    kann ich mir doch schnell über einen der kostenlosen Email-Dienstleister ein Steam-Account machen. (Am besten die Email gleich dem Spiele Namen wählen)

    Das Spiel dort aktivieren, spielen und das Spiel dann verkaufen und die Zugangsdaten entsprechend weiterreichen. Der "Neue" Nutzer kann die Daten ja anpassen und so verhindern, dass der Vorbesitzer weiterhin Zugriff hat.

  2. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: Huanglong 15.07.19 - 11:05

    Steam sagt das, laut deren AGB ist das verkaufen von Accounts nicht erlaubt und wenn die dich erwischen, machen die den Account dicht.

  3. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: sickday 15.07.19 - 11:07

    Ist Auslegungssache.

    Ich verkaufe das nur das Spiel. Die Account Zugangsdaten werden einfach nur weitergegeben.

  4. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: nachgefragt 15.07.19 - 11:08

    Nicht wenn der Besitzer die zwei Faktor Authentifizierung aktiviert hat.
    Dann kann er sich den Account nach dem Verkauf einfach zurückholen.
    Außerdem ist der weiterverkauf von Steamaccounts verboten und führt zur Accountschließung.
    Steam arguemtniert hier (wie viele andere leider auch) das man nur das recht auf die Nutzung des Accounts hat, der Eigentümer des Accounts bleibt aber Valve.

    Aber du kannst es natürlich auf Steam innerhalb von 14 Tage 2 Stundenlang antesten und dann zurückgeben wenn es dir nicht gefällt.

  5. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: nachgefragt 15.07.19 - 11:09

    Ne das ist gar nicht Auslegungssache. Aber du kannst ja mal mit einem Anwalt gegen vorgehen wenn sie dir den Account still gelegt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.19 11:10 durch nachgefragt.

  6. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: p4m 15.07.19 - 23:49

    sickday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist Auslegungssache.
    >
    > Ich verkaufe das nur das Spiel. Die Account Zugangsdaten werden einfach nur
    > weitergegeben.

    Diese Auslegungsidee kannst Du gerne versuchen gerichtlich bestätigen zu lassen, bis dahin gilt das, was in der US-Form der AGB steht. Da hat auch das DE-AGBenGesetz keinerlei Einfluss drauf, da Du Dich aus freien Stücken bei einem US-Geschäftspartner verpflichtest.

  7. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: sickday 16.07.19 - 07:44

    Mein "Das ist Auslegungssache" bezieht sich auf den Verkauf den Spiels.

    Der Account wird erstellt und bleibt meinetwegen im Besitz von Steam. Der Account ist nur Mittel zum Zweck.
    Das Spiel und den Liz-Code kaufe ich aber irgendwo und der gehört nunmal mir. (Es sei denn ich kaufe irgendein " zahle jeden Monat Spiel" das ist was anderes)
    Ich verkaufe genau das, was ich irgendwo selbt erworben habe. z.B. der Spielliz..
    Den Zugang zu dem Spiel wird durch einen Account geregelt, den verkaufe ich nicht, aber den gebe ich weiter. Wen interessiert der blöde Account.
    Klar gibt es 2 Faktor aber wer macht das wenn man direkt von Anfang an weiß:
    1. auf dem Account sind keine Zahlungsdaten hinterlegt
    2. auf dem Account läuft nur 1 Spiel, welches ich später weitergeben möchte.

    Das ist der gleiche Grund warum ich eigentlich nie mehrere Spiele auf einen Account mache. Wenn ich 2 Spiele habe, ich mich mit Spiel A beschäftige, ein Freund aber Spiel B spielen möchte, gebe ich ihm den Zugang also die Zugangsdaten für Spiel B.

    Wenn das über einen Account laufen würde, darf nur einer angemeldet sein. Wenn ich für jedes Spiel einen eigenen Account mache, habe ich mehr Optionen, wie ich damit weiter verfahre, zahle aber auch nicht mehr oder weniger also jemand der alles auf einen Account macht.

  8. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: Tuxgamer12 16.07.19 - 09:27

    sickday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist der gleiche Grund warum ich eigentlich nie mehrere Spiele auf einen
    > Account mache.

    Wer Bock darauf hat, im Zweifelsfall auch mit 100+ Accounts zu arbeiten?

    > Den Zugang zu dem Spiel wird durch einen Account geregelt, den verkaufe ich
    > nicht, aber den gebe ich weiter. Wen interessiert der blöde Account.

    Was nicht erlaubt ist. Und Grund genug, dass der Account gesperrt werden darf. Und damit der Zugang zum Spiel.

    > Das Spiel und den Liz-Code kaufe ich aber irgendwo und der gehört nunmal
    > mir.

    HA! Das ist definitiv lustig.

    Du glaubst allen ernstes, dass du ein Spiel gekauft hast? Tja, hättest du mal dieses komische Kleingeruckte gelesen / überflogen, dem du bei jedem Account / Spieleaktivierung zusimmst.

    Ich habs hier mal für dich, und eigentlich brauchst sogar nur die Überschrift lesen.

    https://store.steampowered.com/subscriber_agreement/german?l=german

    "STEAM® ABONNEMENTVEREINBARUNG"
    "REGISTRIERUNG ALS ABONNENT"

    Ist ja interessant. Du kaufst also gar nicht das Spiel, sondern kauft ein Abo - völlig gleich ob mit einmaliger oder monatlicher Zahlung!
    Und mit diesem Abo werden dir bestimmte Rechte ("Spiel spielen") eingeräumt. Wieso man das wohl so kompliziert macht?

    > (Es sei denn ich kaufe irgendein " zahle jeden Monat Spiel" das ist
    > was anderes)

    Ah ja, genau deswegen. Weil ein Abo etwas anderes ist als ein Spieleverkauft und du ein Abo somit nicht (grundsätzlich) weiterverkaufen darfst.

    => Valve hat dich erfolgreich von deinen Spielen enteignet. Sorry.

  9. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: sickday 16.07.19 - 13:37

    Na gut irgendwelches Kleingedrucktes müssen die sich wieder ausdenken.

    Ich verstehe ja wie das läuft und was man da für Chancen hat. Grundsätzlich stellt sich die Frage ob ich beim Kauf beim Saturn um die Ecke genug darüber informiert werde, dass dies im Zweifelsfall mir weggenommen werden kann.

    Ich gehe mir meinen zig. Accounts auch sehr locker um.
    Nicht das erste Mal, dass wir uns ein Spiel teilen oder mehrere Spiele auf den markt kommen und sich im Freundeskreis jeder eins davon kauft (Vorraussetzung man möchte nicht zusammen spielen)

  10. Re: Wer sagt denn, dass man ein Spiel nicht mehr verkaufen kann?

    Autor: My1 18.07.19 - 19:41

    auf der packung steht in der regel dass man die AGB der plattform akzeptieren muss, inkl url. das ist eigentlich mehr oder weniger das meiste was praktikabel geht.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  4. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Konkurrenz zu Google Maps: Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom
    Konkurrenz zu Google Maps
    Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom

    Huawei kooperiert mit Tomtom und könnte bald eine eigene Karten- und Navigations-App anbieten. Damit würde sich Huawei immer stärker in direkte Konkurrenz zu Google stellen.

  2. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  3. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.


  1. 07:53

  2. 21:57

  3. 16:54

  4. 15:09

  5. 12:52

  6. 21:04

  7. 15:08

  8. 13:26