Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Killerwhale Games: Kickstarter stoppt…

Firmenzentrale ist eine Wohnung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: lanG 16.07.19 - 18:28

    Warum die Tatsache, dass die Firma in einer Wohnung ansässig ist ein Problem sein soll verstehe ich nicht. Apple und andere späte größere Firmen sind aus Garagen o.ä. entstanden. Und mir, gerade wenn ich da Geld investiert hätte, wäre es lieber wenn das Geld für Entwicklertools o.ä. ausgegeben wird als für fancy Büros mit Kickern und Hermann Miller Stühlen.

  2. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: Eop 16.07.19 - 19:23

    Die Garagengründungen waren aber in einer anderen Zeit, das ist heute nur noch in Nischen oder mit entsprechenden Sponsoren möglich.

  3. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 19:31

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Garagengründungen waren aber in einer anderen Zeit, das ist heute nur
    > noch in Nischen oder mit entsprechenden Sponsoren möglich.

    "mit entsprechenden Sponsoren"

    Du meinst z.B. Kickstarter ;-) oder ähnliche?

  4. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: Eop 16.07.19 - 19:39

    dale6667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Garagengründungen waren aber in einer anderen Zeit, das ist heute
    > nur
    > > noch in Nischen oder mit entsprechenden Sponsoren möglich.
    >
    > "mit entsprechenden Sponsoren"
    >
    > Du meinst z.B. Kickstarter ;-) oder ähnliche?

    Nein, ich meine damit Firmen/Personen die das Projekt viel besser kennen und beurteilen können wie realistisch die geplante Umsetzung ist.
    Heutzutage kosten die Spiele doch im Normalfall zig Millionen, wenn dann so eine kleine Truppe mit unrealistischen Zielen Geld einsammeln will ist das für mich Geldverschwendung.
    Wäre es ein kleines Spiel mit ner guten Idee wäre ich da anderer Meinung aber so hat das keine Zukunft.

  5. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 19:44

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dale6667 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eop schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Garagengründungen waren aber in einer anderen Zeit, das ist heute
    > > nur
    > > > noch in Nischen oder mit entsprechenden Sponsoren möglich.
    > >
    > > "mit entsprechenden Sponsoren"
    > >
    > > Du meinst z.B. Kickstarter ;-) oder ähnliche?
    >
    > Nein, ich meine damit Firmen/Personen die das Projekt viel besser kennen
    > und beurteilen können wie realistisch die geplante Umsetzung ist.
    > Heutzutage kosten die Spiele doch im Normalfall zig Millionen, wenn dann so
    > eine kleine Truppe mit unrealistischen Zielen Geld einsammeln will ist das
    > für mich Geldverschwendung.
    > Wäre es ein kleines Spiel mit ner guten Idee wäre ich da anderer Meinung
    > aber so hat das keine Zukunft.

    Ja, klar xD

    Gerade Risikokapitalgeber sind ja dafür bekannt alles ganz genau zu bewerten. Gut daran erkennbar dass "professionelle" Startups niemals etwas verkacken.

    "Geldverschwendung", ja klar, Hauptsache man kann sich über was aufregen, gell? Was soll Geldverschwendung überhaupt sein? Kann doch jeder mit seinem Geld machen was er will.

  6. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: berritorre 16.07.19 - 20:02

    Naja, Risikokapitalgeber sind schon was anderes als Leute die ihr hart erarbeitetes Geld bei Kickstarter in ein Projekt stecken.

    Ich weiss zu wenig über Spieleentwicklung als dass ich mich hier zuuu weit aus dem Fenster lehnen will. Aber die Beträge hören sich für mich jetzt nicht so an, als könnte man damit ein Hammer-Spiel aus dem Boden stampfen...

  7. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: Rafael_K 16.07.19 - 20:03

    Hatte Star Citizen von Anfang an ein riesiges Team mit großer Firmenzentrale?

  8. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: Tet 16.07.19 - 20:07

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum die Tatsache, dass die Firma in einer Wohnung ansässig ist ein
    > Problem sein soll verstehe ich nicht. Apple und andere späte größere Firmen
    > sind aus Garagen o.ä. entstanden. Und mir, gerade wenn ich da Geld
    > investiert hätte, wäre es lieber wenn das Geld für Entwicklertools o.ä.
    > ausgegeben wird als für fancy Büros mit Kickern und Hermann Miller Stühlen.

    Diese Firmen haben aber klein angefangen. Bei Apple hat man sich hingesetzt und gesagt, "Hey, lasst uns mal Computerbausätze für Nerds bauen" und nicht "Hey, lasst uns mal IBM Konkurrenz machen". Genau das ist hier das Problem. Eine einzelner Entwickler oder eine kleine Truppe kann auch heute noch interessante Spiele entwickeln. Aber wenn drei Leute kommen und sagen "Wir basteln gerade einem AAA Titel der sich mit den erfolgreichsten derzeitigen Spielen messen kann", dann ist das einfach unglaubwürdig.

  9. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 20:10

    > Gerade Risikokapitalgeber sind ja dafür bekannt alles ganz genau zu
    > bewerten. Gut daran erkennbar dass "professionelle" Startups niemals etwas
    > verkacken.
    >

    Sie würden sich wundern wie genau sich Risikokapitalgeber ein Unternehmen und vor allem die beteiligten Gründer ansehen bevor sie investieren. Ich habe den Prozess jetzt schon mehrfach miterlebt und die schauen sie sehr genau an in was sie ihr Geld investieren. Ein Laden wie Killerwhale Games hätte bei den meisten Risikokapitalgebern nicht den Hauch einer Chance Geld zu bekommen.

    Dass das am Ende nicht immer gut geht liegt daran, dass Risikokapitalgeber bereit sind Geld in riskante Geschäftsfelder zu stecken, die oft so neu sind, das nicht absehbar ist ob sie Erfolgreich sein werden/können. Es wird aber damit kalkuliert, dass nur ca. 2 von 10 Investments erfolgreich sein werden....die dann aber richtig. Bei Killerwhale Games ist schon von vornherein klar, dass da Amateure am Werk sind, außerdem kann bei der Branche gar nix mit einer wirklich hohen Gewinnspanne bei raus kommen... also würde da auch kein Risikokapitalgeber investieren.

  10. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 20:19

    Naja, nach deiner Logik passt es dann ja auch wenn nur 2 von 10 Kickstarter Kampagnen erfolgreich sind ;-)

    Eventuell wird das ja von den Backern in Kauf genommen, schon mal daran gedacht?

    Und ich persönlich denke dass hier eines immer vergessen wird, bei Kickstarter investieren viele Leute verhältnismäßig wenig Geld, eben weil sie noch an was glauben (nicht immer nur schlecht reden). Die verlieren da ja nicht viel Geld...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 20:21 durch dale6667.

  11. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 20:41

    dale6667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, nach deiner Logik passt es dann ja auch wenn nur 2 von 10 Kickstarter
    > Kampagnen erfolgreich sind ;-)
    >
    Das ist nicht meine Logik, das ist die Logik nach der Risikokapitalgeber arbeiten. Spieleentwicklung ist den meisten Risikokapitalgeber zu aufwendig und Personalintensiv als dass sie sich damit gerne beschäftigen. Es dauert oft Jahre bis überhaupt Gewinne erwirtschaftet werden und das Geschäft mit Kaufspielen lässt sie nicht gut skalieren. Handy Free-to-Play Spiele sind da leider eine unrühmliche Ausnahme. Schnelle Gewinne mit überschaubarem Aufwand, große Zielgruppe und gute Skalierbarkeit mit regelmäßigen Einnahmen ... das mögen Risikokapitalgeber schon eher.

    Kann schon sein, dass Kickstarter Backer bereit sind das Geld zu verlieren. Der Unterschied ist aber, dass sie eigentlich keine Ahnung haben wie hoch das Risiko ist und worauf sie sich einlassen. In diesem Fall wurden auch ein Haufen eigentlich nicht zu haltender Versprechen gemacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 20:46 durch frankenwagen.

  12. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 20:47

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dale6667 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, nach deiner Logik passt es dann ja auch wenn nur 2 von 10
    > Kickstarter
    > > Kampagnen erfolgreich sind ;-)
    > >
    > Das ist nicht meine Logik, das ist die Logik nach der Risikokapitalgeber
    > arbeiten. Spieleentwicklung ist den meisten Risikokapitalgeber zu aufwendig
    > und Personalintensiv als dass sie sich damit gerne beschäftigen. Es dauert
    > oft Jahre bis überhaupt Gewinne erwirtschaftet werden und das Geschäft mit
    > Kaufspielen lässt sie nicht gut skalieren. Handy Free-to-Play Spiele sind
    > da leider eine unrühmliche Ausnahme. Schnelle Gewinne mit überschaubarem
    > Aufwand, große Zielgruppe und gute Skalierbarkeit mit regelmäßigen
    > Einnahmen ... das mögen Risikokapitalgeber schon eher.

    Also verbreitest du die Logik von jemand anderem? Nach meiner Logik ist das deine Logik, eben weil du sie ja verbreitest und offensichtlich unterstützt.

    Und auf die von mir angesprochenen Punkte hast du auch nicht reagiert, wodurch für mich ziemlich klar ist worum es dir eigentlich geht.

  13. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 20:54

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kann schon sein, dass Kickstarter Backer bereit sind das Geld zu verlieren.
    > Der Unterschied ist aber, dass sie eigentlich keine Ahnung haben wie hoch
    > das Risiko ist und worauf sie sich einlassen. In diesem Fall wurden auch
    > ein Haufen eigentlich nicht zu haltender Versprechen gemacht.

    Ja, das bekannte Argument: "Die sind einfach zu dumm um das zu verstehen" *gg*

    Okay, also nur mal rein rechnerisch. Darauf stehen es sich die Investoren doch oder?

    Von 4000 Backern sind 172.000 Euro investiert worden. Das sind also im Durchschnitt beeindruckende 43¤ pro Backer, was natürlich schon ein gewaltiges Risiko darstellt :-)
    Praktisch (jetzt mal von mir geschätzt) ein Teil von dem was manche Menschen jedes Wochenende fürs Feiern ausgeben, also so gesehen schon sehr viel, gut dass Kickstarter da eingeschritten ist.

  14. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: gakusei 16.07.19 - 21:06

    Rafael_K schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte Star Citizen von Anfang an ein riesiges Team mit großer
    > Firmenzentrale?

    ... vielleicht nicht, aber mit dem Gründer Chris Roberts einen der berühmtesten Spieleentwickler der Welt mit über einem Dutzend Bestsellern im persönlichen CV. Der Vergleich hinkt nun wirklich...

  15. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 21:17

    dale6667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Kann schon sein, dass Kickstarter Backer bereit sind das Geld zu
    > verlieren.
    > > Der Unterschied ist aber, dass sie eigentlich keine Ahnung haben wie
    > hoch
    > > das Risiko ist und worauf sie sich einlassen. In diesem Fall wurden auch
    > > ein Haufen eigentlich nicht zu haltender Versprechen gemacht.
    >
    > Ja, das bekannte Argument: "Die sind einfach zu dumm um das zu verstehen"
    > *gg*
    >
    > Okay, also nur mal rein rechnerisch. Darauf stehen es sich die Investoren
    > doch oder?
    >
    > Von 4000 Backern sind 172.000 Euro investiert worden. Das sind also im
    > Durchschnitt beeindruckende 43¤ pro Backer, was natürlich schon ein
    > gewaltiges Risiko darstellt :-)
    > Praktisch (jetzt mal von mir geschätzt) ein Teil von dem was manche
    > Menschen jedes Wochenende fürs Feiern ausgeben, also so gesehen schon sehr
    > viel, gut dass Kickstarter da eingeschritten ist.

    Auch wenn man man nur um 43¤ betrogen wird, wird man immer noch betrogen.

  16. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 21:19

    gakusei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rafael_K schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hatte Star Citizen von Anfang an ein riesiges Team mit großer
    > > Firmenzentrale?
    >
    > ... vielleicht nicht, aber mit dem Gründer Chris Roberts einen der
    > berühmtesten Spieleentwickler der Welt mit über einem Dutzend Bestsellern
    > im persönlichen CV. Der Vergleich hinkt nun wirklich...

    Außerdem steht hier der Beweis noch aus, dass da mehr bei raus kommt als ein schönes Beispiel wie man viel Geld einsammelt ohne am Ende ein fertiges Produkt abzuliefern.

  17. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: dale6667 16.07.19 - 21:20

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dale6667 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > frankenwagen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Kann schon sein, dass Kickstarter Backer bereit sind das Geld zu
    > > verlieren.
    > > > Der Unterschied ist aber, dass sie eigentlich keine Ahnung haben wie
    > > hoch
    > > > das Risiko ist und worauf sie sich einlassen. In diesem Fall wurden
    > auch
    > > > ein Haufen eigentlich nicht zu haltender Versprechen gemacht.
    > >
    > > Ja, das bekannte Argument: "Die sind einfach zu dumm um das zu
    > verstehen"
    > > *gg*
    > >
    > > Okay, also nur mal rein rechnerisch. Darauf stehen es sich die
    > Investoren
    > > doch oder?
    > >
    > > Von 4000 Backern sind 172.000 Euro investiert worden. Das sind also im
    > > Durchschnitt beeindruckende 43¤ pro Backer, was natürlich schon ein
    > > gewaltiges Risiko darstellt :-)
    > > Praktisch (jetzt mal von mir geschätzt) ein Teil von dem was manche
    > > Menschen jedes Wochenende fürs Feiern ausgeben, also so gesehen schon
    > sehr
    > > viel, gut dass Kickstarter da eingeschritten ist.
    >
    > Auch wenn man man nur um 43¤ betrogen wird, wird man immer noch betrogen.

    Also werden Risikokapitalgeber auch betrogen wenns mit einem Startup nichts wird? Ach lass mich raten, die Leute sind wieder zu dumm um das zu verstehen. Zwei Möglichkeiten, du bist ein Troll und zwar ein guter. Oder...

  18. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 21:28

    dale6667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dale6667 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja, nach deiner Logik passt es dann ja auch wenn nur 2 von 10
    > > Kickstarter
    > > > Kampagnen erfolgreich sind ;-)
    > > >
    > > Das ist nicht meine Logik, das ist die Logik nach der Risikokapitalgeber
    > > arbeiten. Spieleentwicklung ist den meisten Risikokapitalgeber zu
    > aufwendig
    > > und Personalintensiv als dass sie sich damit gerne beschäftigen. Es
    > dauert
    > > oft Jahre bis überhaupt Gewinne erwirtschaftet werden und das Geschäft
    > mit
    > > Kaufspielen lässt sie nicht gut skalieren. Handy Free-to-Play Spiele
    > sind
    > > da leider eine unrühmliche Ausnahme. Schnelle Gewinne mit überschaubarem
    > > Aufwand, große Zielgruppe und gute Skalierbarkeit mit regelmäßigen
    > > Einnahmen ... das mögen Risikokapitalgeber schon eher.
    >
    > Also verbreitest du die Logik von jemand anderem? Nach meiner Logik ist das
    > deine Logik, eben weil du sie ja verbreitest und offensichtlich
    > unterstützt.

    LoL ... was redest du denn für einen Quatsch. Seit wann macht man sich eine Logik zu eigen nur weil man sie jemandem erklärt. Verschiedene Gruppen haben verschiedene Bewertungskriterien, nur weil man sie kennt bedeutet das nicht das man sie unterstützt oder dass man sie für sich selber übernimmt. Wenn man das Handeln von irgendjemanden oder irgendetwas verstehen will muss man verstehen nach welcher Logik bzw. Bewertungskriterien er/sie/es funktionieren/handeln.

  19. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: frankenwagen 16.07.19 - 21:34

    dale6667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankenwagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dale6667 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > frankenwagen schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Kann schon sein, dass Kickstarter Backer bereit sind das Geld zu
    > > > verlieren.
    > > > > Der Unterschied ist aber, dass sie eigentlich keine Ahnung haben wie
    > > > hoch
    > > > > das Risiko ist und worauf sie sich einlassen. In diesem Fall wurden
    > > auch
    > > > > ein Haufen eigentlich nicht zu haltender Versprechen gemacht.
    > > >
    > > > Ja, das bekannte Argument: "Die sind einfach zu dumm um das zu
    > > verstehen"
    > > > *gg*
    > > >
    > > > Okay, also nur mal rein rechnerisch. Darauf stehen es sich die
    > > Investoren
    > > > doch oder?
    > > >
    > > > Von 4000 Backern sind 172.000 Euro investiert worden. Das sind also im
    > > > Durchschnitt beeindruckende 43¤ pro Backer, was natürlich schon ein
    > > > gewaltiges Risiko darstellt :-)
    > > > Praktisch (jetzt mal von mir geschätzt) ein Teil von dem was manche
    > > > Menschen jedes Wochenende fürs Feiern ausgeben, also so gesehen schon
    > > sehr
    > > > viel, gut dass Kickstarter da eingeschritten ist.
    > >
    > > Auch wenn man man nur um 43¤ betrogen wird, wird man immer noch
    > betrogen.
    >
    > Also werden Risikokapitalgeber auch betrogen wenns mit einem Startup nichts
    > wird? Ach lass mich raten, die Leute sind wieder zu dumm um das zu
    > verstehen. Zwei Möglichkeiten, du bist ein Troll und zwar ein guter.
    > Oder...

    Sie sind nicht zu dumm, sondern haben nur eine sehr eingeschränkte Möglichkeit das Risiko zu bewerten weil sie nur einen sehr beschränkten Zugang zu den nötigen Informationen haben die sie benötigen würden um das Risiko realistisch bewerten zu können. Firmen veröffentlichen weder Geschäftsberichte noch ihren Businessplan bei Kickstarter. Sie machen Versprechen die von den Backern nicht mal im Ansatz auf ihre Machbarkeit im entsprechenden Unternehmen überprüft werden können.

  20. Re: Firmenzentrale ist eine Wohnung

    Autor: quineloe 16.07.19 - 21:38

    Selbst bei der Garagengründung hast du einen dediziierten Arbeitsraum. Bei einer Wohnung hast du den schlicht nicht.

    Vor allem nicht dort, ich wohne um die Ecke: da gibt es keine großen Wohnungen. Das sind alles 2-zi, 3-zi Altbauten. Wenn da drei Leute zusammen arbeiten, dann sitzen die im Wohnzimmer auf der Couch.

    Fürth halt.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 24,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59