Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Killerwhale Games: Verdacht auf Betrug…

Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: kilo9delta 26.06.19 - 22:35

    Bis vor kurzem gab es kein Impressum auf deren Seite. Nur pampige Antworten, dass man das ja nicht brauche.

    Die bieten einen Newsletter an aber haben keine Privacy Policy. Das ist ein Verstoß gegen die DSGVO.

    Des weiteren bekommen sie das Kickstartergeld als Privatperson. D.h. 42% Steuern (anstatt ~15% mit einer GmbH). Dann kann Kickstarterr das Geld auch gleich ans Finanzamt überweisen.

    Etwa 90% der Assets aus dem Trailer stammen aus dem Unity/Unreal Asset Store oder von CGTrader. Also kaum etwas selbst gemacht.

    Leute, das ist der gleiche Betrug wie auch andere Scam-Spiele (Identity, NEW LIFE, Project Life RPG, Civil Contract, etc.) Der einzige Unterschied ist, dass die einen guten Trailer haben. Sonst nichts.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 22:37 durch kilo9delta.

  2. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: gorsch 26.06.19 - 22:50

    > Bis vor kurzem gab es kein Impressum auf deren Seite. Nur pampige Antworten, dass man das ja nicht brauche.

    Man lernt nie aus.

    > Die bieten einen Newsletter an aber haben keine Privacy Policy. Das ist ein Verstoß gegen die DSGVO.

    Um Himmels willen! Mahnt sie bloß ab!

    > Des weiteren bekommen sie das Kickstartergeld als Privatperson. D.h. 42% Steuern (anstatt ~15% mit einer GmbH). Dann kann Kickstarterr das Geld auch gleich ans Finanzamt überweisen.

    So ein Unsinn. Erstmal zahlst du 42% erst auf alles über 50,000¤ *Einkommen*, und zweitens gehen von den 70,000¤ sicherlich einiges an Betriebsausgaben drauf.

    > Etwa 90% der Assets aus dem Trailer stammen aus dem Unity/Unreal Asset Store oder von CGTrader. Also kaum etwas selbst gemacht.

    Ja, was erwartest du bei diesem Budget? Alles handgemacht von Schweizer Fachkräften, oder wie?

    > Leute, das ist der gleiche Betrug wie auch andere Scam-Spiele (Identity, NEW LIFE, Project Life RPG, Civil Contract, etc.) Der einzige Unterschied ist, dass die einen guten Trailer haben. Sonst nichts.

    Warten wir's mal ab. Ein schlechtes Spiel zu produzieren, welches die irrsinnigen Erwartungen irgendwelcher Gamer nicht erfüllt, das ist noch lange kein Betrug.

  3. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: kilo9delta 27.06.19 - 01:26

    Ich gebe kein Geld an derart unseriöse Personen. Entweder man meint es ernst und kümmert sich um die rechtlichen Dinge oder man verlangt kein Geld im Voraus.

    Das mit den Steuern ist kein Unsinn. Kickstarter behält etwa 10% und der Rest zählt zum Einkommen dazu. Und die Einkommenssteuer ist nunmal 42% bei einer so hohen Summe ;)

    Also erst informieren und dann posten ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.19 01:27 durch kilo9delta.

  4. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: gorsch 27.06.19 - 02:24

    > Ich gebe kein Geld an derart unseriöse Personen.

    Zwingt dich ja niemand!

    > Entweder man meint es ernst und kümmert sich um die rechtlichen Dinge oder man verlangt kein Geld im Voraus.

    Wieso, man kann sich doch auch von Leuten wie dir belehren lassen, ganz ohne Mehrkosten!

    > Das mit den Steuern ist kein Unsinn. Kickstarter behält etwa 10% und der Rest zählt zum Einkommen dazu. Und die Einkommenssteuer ist nunmal 42% bei einer so hohen Summe ;)

    Du verstehst offenbar nicht den Unterschied zwischen Einnahmen und Einkommen. Es wird die *Differenz* aus Einnahmen und Ausgaben besteuert, gegebenenfalls als Einkommen.

    Siehe:

    https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Steuern/Crowdfunding/Finanzierung-ueber-Crowdfunding-Steuern.html

    Außerdem wäre die Einkommenssteuer nicht 42% auf 70,000¤, sondern 42% auf alles über (diesmal genau) 55.961¤, also circa 42% von 14.000¤. Alles unter 9169¤ ist steuerfrei und ab da geht es bei 14% los und steigert sich (progressive Steuer).

    Siehe:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Einkommensteuer

    > Also erst informieren und dann posten ;)

    Ja das kann ich dir auch raten. Außerdem rate ich dir, mal eine Steuererklärung zu machen, sofern du Einkommen hast. Das lohnt sich oft auch für Angestellte.

  5. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: thomas.pi 27.06.19 - 05:48

    Und wo liegt jetzt genau der Unterschied, ob ich 42% des Geldes nun durch den angestellten Entwickler 42% an den Staat abführe oder ich eben direkt als Privatperson?

  6. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: serra.avatar 27.06.19 - 06:11

    naja bei Crowdfunding ist das wie mit bei eBay Verkäufen ... eigentlich müsste das alles übers Finanzamt laufen ... eigentlich ;p

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  7. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: kilo9delta 27.06.19 - 08:45

    thomas.pi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt jetzt genau der Unterschied, ob ich 42% des Geldes nun durch
    > den angestellten Entwickler 42% an den Staat abführe oder ich eben direkt
    > als Privatperson?


    Dass du als Unternehmer natürlich mehr Geld zur Verfügung hast.

  8. Deine Links belegen nichts.

    Autor: Herricht 27.06.19 - 09:11

    Deine Aussagen sind dort nicgt zu finden.

  9. Re: Deine Links belegen nichts.

    Autor: elcaron 27.06.19 - 10:21

    Wofür willst Du denn Belege? dafür, dass wir einen progressiven Steuersatz haben und nicht von 70.000¤ 29400¤ abgezogen werden.

  10. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: thomas.pi 27.06.19 - 10:34

    Wie kommt Du darauf? In der GmbH entwickelt es sich von selbst ohne Angestellte und die zahlen keine Steuern?

  11. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: Lanski 27.06.19 - 10:46

    kilo9delta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis vor kurzem gab es kein Impressum auf deren Seite. Nur pampige
    > Antworten, dass man das ja nicht brauche.
    >
    > Die bieten einen Newsletter an aber haben keine Privacy Policy. Das ist ein
    > Verstoß gegen die DSGVO.
    >
    > Des weiteren bekommen sie das Kickstartergeld als Privatperson. D.h. 42%
    > Steuern (anstatt ~15% mit einer GmbH). Dann kann Kickstarterr das Geld auch
    > gleich ans Finanzamt überweisen.
    >
    > Etwa 90% der Assets aus dem Trailer stammen aus dem Unity/Unreal Asset
    > Store oder von CGTrader. Also kaum etwas selbst gemacht.
    >
    > Leute, das ist der gleiche Betrug wie auch andere Scam-Spiele (Identity,
    > NEW LIFE, Project Life RPG, Civil Contract, etc.) Der einzige Unterschied
    > ist, dass die einen guten Trailer haben. Sonst nichts.


    Da sind die bei mir beim ersten Satz schon raus. Wer eine geschäftliche Seite betreibt worüber er für etwas wirbt, hat ein Impressum zu haben, sonst darf er in DE nicht handeln. Das ist schon etwas länger die Regel.

    Dazu noch leere Büros - nein danke. Sieht nach Briefkastenkrams aus. Und selbst wenn sie tatsächlich etwas entwickeln, sollen die es bitte richtig machen.

  12. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: der_wahre_hannes 27.06.19 - 12:35

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich gebe kein Geld an derart unseriöse Personen.
    >
    > Zwingt dich ja niemand!

    Artur, bist du's?

  13. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: gorsch 27.06.19 - 16:06

    Erstens sind es keine 42% (wie oft muss man das wiederholen?) und zweitens kannst du dir als Selbstständiger dir zunächst mal die Rente "sparen" (sind schonmal 15% vom Brutto), dich ggf. privat versichern und vor allem jede Menge Ausgaben steuerlich geltend machen.

    Außerdem: Als Unternehmer entscheidest du wieviel du dir selbst auszahlst. Wenn das unter 9000¤ sind, dann macht das genau 0% Einkommensteuer. Klingt jetzt wenig, wenn du aber unbedingt in deiner Einzimmerbutze in Fürth einen GTA Abklatsch entwicklen willst, dann ist das schon irgendwie machbar.

    Das ist einfach nicht vergleichbar mit einem Angestellten in "richtigen" Firma. Der verliert zwar auch leicht 40% von seinem Einkommen, aber davon sind fast die Hälfte Sozialversicherungen, nicht Einkommensteuer. Und einen Teil von der Sozialversicherung kannst du auch als Angestellter steuerlich geltend machen! Machen viele nur nicht.

  14. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: gorsch 27.06.19 - 16:16

    > Dazu noch leere Büros - nein danke. Sieht nach Briefkastenkrams aus. Und selbst wenn sie tatsächlich etwas entwickeln, sollen die es bitte richtig machen.

    Das sieht nach Privatwohnung aus. Was bedeutet denn bitte "richtig machen"?

    Ein Büro macht überhaupt keinen Sinn, wenn die Handvoll Entwickler über die Welt verteilt sind.

    Genau so wie die Leute das machen werden Unmengen von Indie Spielen produziert. Es kann funktionieren.

    Wenn die jetzt statt GTA-Abklatsch einen Minecraft-Abklatsch gemacht hätten, dann hätte niemand gesagt "Das geht nicht, Betrug!". Eben weil jeder weiß, dass Minecraft ursprünglich von einer Person entwickelt wurde.

  15. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: Trockenobst 27.06.19 - 17:17

    kilo9delta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Des weiteren bekommen sie das Kickstartergeld als Privatperson. D.h. 42%
    > Steuern (anstatt ~15% mit einer GmbH). Dann kann Kickstarterr das Geld auch
    > gleich ans Finanzamt überweisen.

    Das so hypernaiv. Schon eine GbR ist in drei Tagen gegründet und darf Verlustvorträge ansammeln. D.h. das Geld kriegst du erstmal und kannst es gegen Büromiete etc. gegenrechnen.

    Als Privatmann zahlt man bei Spenden dieser Höhe wahrscheinlich 42% Spitzensteuersatz.
    Der Privatmann kann direkt keine Investionen von seinem Geld abziehen. (Jedenfalls nicht so einfach)

    Konnten die nicht noch eine oder zwei Wochen warten bis sie so naiv in den Kickstarter gegangen sind? Warum jetzt das ganz "klarstellen", "ist ja alles gar nicht so". Das kostet doch auch Zeit die von der Entwicklung weggeht. Warum fünfstellige Summen an den Fiskus wegdrücken?

    Ich verstehe ja die Phase im Leben wo man alles sofort haben will, aber das sind Dinge die man in der Liste "100 Dinge die man beachten sollte bevor man ein Projekt gründet" und "100 Dinge die man bei Kickstarter nicht machen sollte".

    Wenn Piloten und Chirurgen Checklisten durchgehen bevor sie anfangen, kann das nicht so falsch sein dies bei solchen Projekten auch zu machen. Es wirkt einfach nicht gut.

  16. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: gorsch 27.06.19 - 17:46

    > Als Privatmann zahlt man bei Spenden dieser Höhe wahrscheinlich 42% Spitzensteuersatz.
    > Der Privatmann kann direkt keine Investionen von seinem Geld abziehen. (Jedenfalls nicht so einfach)

    Der Herr Artur hat eine Handelsregisternummer, also hat er auch eine Gewerbe. Und selbst wenn er das nicht hätte, weil er Freiberufler ist, dann würde er trotzdem das Geld als Einnahmen versteuern und Ausgaben gegenüberstellen können. Kickstarter-Geld ist im Übrigen keine Spende, weil Gegenleistungen in Aussicht gestellt werden.

    Hier nochmal der Link:

    https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Steuern/Crowdfunding/Finanzierung-ueber-Crowdfunding-Steuern.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.19 17:48 durch gorsch.

  17. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: mic1982 28.06.19 - 10:41

    gorsch schrieb:

    [...]
    > Der Herr Artur hat eine Handelsregisternummer, also hat er auch eine
    > Gewerbe. Und selbst wenn er das nicht hätte, weil er Freiberufler ist, dann
    > würde er trotzdem das Geld als Einnahmen versteuern und Ausgaben
    > gegenüberstellen können. Kickstarter-Geld ist im Übrigen keine Spende, weil
    > Gegenleistungen in Aussicht gestellt werden.

    1. Die Nummer, geschweige denn Teile vom Firmennamen gibt es im Handelsregister laut handelsregister.de nicht.
    2. Die Websiste liegt bei godaddy.com. Ist auch nicht gerade vertrauenerweckend.
    3. Es gibt keine Datenschutzerklärung, so blöde Kommentare wie oben kannst du dir schenken, denn sie ist Pflicht und jedes seriöse Unternehmen wird alles dafür tun sich dran zu halten.

    Und klar kann man das auch zu Hause im Kinderzimmer entwickeln, aber das hat keinen professionellen Anstrich und bei einer Projektgröße wie die, um die es sicher hier handeln soll halte ich es für ziemlich unglaubwürdig etwas mit einer Hand voll Personen stemmen zu können. Projekte wie GTA kosten Millionen und benötigen ein großes Team an Entwicklern, Designern, Testern usw. usf.. Diese dauern schon mitunter Jahre und sie arbeiten hauptamtlich daran. Und, dass alle nur für lau in ihrer Freizeit dran mitarbeiten darf ja hier sicher bezweifelt werden.

    Selbst wenn es kein böswilliger Betrug ist, sollte Vorsicht geboten sein. Die haben bisher nichts vorzuweisen, Interviews und kritische Fragen werden mit ziemlich patzigen Sprüchen und Fake News Behauptungen abgelehnt. Spricht alles nicht gerade für dieses Projekt. Und wenn die über anderweitig finanzielle Mittel verfügen, dann müssen die eine Größenordnung haben wo 70.000 wohl kaum der Rede Wert wären. Ich bin hier daher mehr als skeptisch.

    Letztlich muss aber jeder selbst wissen ob und wofür er sein Geld einsetzt.

    Wichtig ist immer seinem Bauchgefühl zu trauen. Und das sagt mir hier:
    Was zu schön ist um wahr zu sein, ist es meist auch nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 10:52 durch mic1982.

  18. Also we have to pay taxes in the amount of 30-40% of raised funds

    Autor: yumiko 28.06.19 - 15:46

    Dazu kommen dann noch bis zu 50k¤ Strafe wegen Verletzung der Impressumspflicht, dann können die gleich einen neuen Kickstarter aufmachen.

  19. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: quasides 28.06.19 - 21:11

    mic1982 schrieb:

    > 2. Die Websiste liegt bei godaddy.com. Ist auch nicht gerade
    > vertrauenerweckend.

    Was hat godaddy mit unseriös zu tun? Ist einer der größten Hoster auf der Welt.
    Man muss ihn nicht mögen aber das hat definitiv keine relevanz.

  20. Re: Verstoß gegen TMG §5 und DSGVO

    Autor: thinksimple 30.06.19 - 16:43

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens sind es keine 42% (wie oft muss man das wiederholen?) und zweitens
    > kannst du dir als Selbstständiger dir zunächst mal die Rente "sparen" (sind
    > schonmal 15% vom Brutto), dich ggf. privat versichern und vor allem jede
    > Menge Ausgaben steuerlich geltend machen.
    >
    > Außerdem: Als Unternehmer entscheidest du wieviel du dir selbst auszahlst.
    > Wenn das unter 9000¤ sind, dann macht das genau 0% Einkommensteuer. Klingt
    > jetzt wenig, wenn du aber unbedingt in deiner Einzimmerbutze in Fürth einen
    > GTA Abklatsch entwicklen willst, dann ist das schon irgendwie machbar.
    >
    > Das ist einfach nicht vergleichbar mit einem Angestellten in "richtigen"
    > Firma. Der verliert zwar auch leicht 40% von seinem Einkommen, aber davon
    > sind fast die Hälfte Sozialversicherungen, nicht Einkommensteuer. Und einen
    > Teil von der Sozialversicherung kannst du auch als Angestellter steuerlich
    > geltend machen! Machen viele nur nicht.

    Ihr solltet euch alle mal selbständig machen. Du kannst dir auszahlen was du willst. Am Ende versteuerst du Einnahmen - Ausgaben ( im einfachen Fall). Nicht das was du dir auszahlst. Als Unternehmer versteuerst du deinen Gewinn.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52