Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect Star Wars Test-Video: Das ist…

Kinect für 360 war Geldverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: Affenkind 10.04.12 - 09:11

    Im Grunde ist Kinect das 32x oder MegaCD der Neuzeit.
    Für 120 Euro verkauft, dann kommt nur Müll und in der nächsten Konsole soll es sowieso verbaut sein.
    Für was, frag ich mich, habe ich mir das Teil überhaupt gekauft?
    Um das Dash zu bedienen?
    Für Kinderspiele hätte ich mir auch gleich eine Wii holen können.
    So nicht MS!

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  2. Re: Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: ObitheWan 10.04.12 - 11:28

    Dir gefällt Kinect anscheinend nicht, was natürlich legitim ist. Allerdings ist es nicht legitim, diese Meinung auf alle anderen Menschen zu projizieren. Der Erfolg von Kinect widerspricht dir da übrigens auch.

  3. Re: Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: Affenkind 10.04.12 - 11:51

    Wenn Du es super findest, schön und gut.
    MEINE Meinung, kompletter Müll.
    Hatte mich auf paar gute Games gefreut und kamen nur Kinderspiele.
    Einziges Highlight "könnte" Fable werden, glaube aber das versauen sie auch.
    Von daher ist Kinect für MICH Geldverschwendung weil es nichts dafür gibt was MIR PERSÖNLICH gefällt.

    PS. Habe auch davor von "ICH" und "MIR" gesprochen.
    Texte lesen und nicht gleich sinnlose Antworten schreiben!

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.12 12:01 durch Affenkind.

  4. Re: Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: flasherle 10.04.12 - 12:45

    ich geb dir recht, kinct in der form wie es gekommen ist, ist einfach nur fürn arsch, in der planung mit genügend power im gerät wäre es wohl besser geworden...

  5. Re: Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: Endwickler 10.04.12 - 12:52

    ObitheWan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir gefällt Kinect anscheinend nicht, was natürlich legitim ist. Allerdings
    > ist es nicht legitim, diese Meinung auf alle anderen Menschen zu
    > projizieren. Der Erfolg von Kinect widerspricht dir da übrigens auch.

    Wo projeziert er denn seine Meinung auf andere Menschen? Er schreibt, soweit ich es erkennen kann, nur aus seiner Perspektive.

    Der Erfolg von Kinect: Damit meinst du die Verkaufszahlen? In diesem Fall: Er hat es ja auch gekauft, falls er die Wahrheit schrieb. Also war es bei ihm auch erfolgreich.
    Oder welchen erfolgsindikator von Kinect, wohlgemerkt an der XBox360, meinst du?

  6. Re: Kinect für 360 war Geldverschwendung

    Autor: Affenkind 10.04.12 - 14:31

    Jap, ich habe Kinect inklusive Halterung für die Glotze. :^)
    Direkt am Start gekauft weil ich mir einiges davon erhofft hatte.
    Inzwischen komme ich mir vor wie ein Betatester.

    Da kaufst Dir Hardware für teuer Geld und dann kommen da eigentlich nur Spiele, die auf Minigames basieren. Von MS hätte ich mir da etwas mehr Action erwartet, nicht nur Familienspiele mit Avataren. Das einzige Game, was ich persönlich ganz nett finde ist Fruit Ninja. Dafür gebe ich dann auch gerne 800MS Points aus.

    Ansonsten...? Dachte mir "cool Star Wars wird endlich mal kein Kinderspiel" und was haben sie daraus gemacht? Alleine das Tanz-Minispiel ist ja wohl ein Witz. Da müsste eigentlich drauf stehen "bis 6 Jahre".

    Meiner Meinung nach habe ich jetzt schön für MS Kinect getestet, damit in der nächsten Konsole die Technik bereits verbaut und verbessert ist. Dann kann ich den alten Kinect Sensor in die Tonne klopfen und insgesamt kam einfach nichts vernünftiges an Games in der ganzen Zeit.

    Meine Hoffnung ist jetzt noch Fable und danach wars das doch eh mit Kinect und 360. Dann steht eh schon die nächste Generation an.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57