1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Den Spaß aus der Spieleentwicklung nehmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Spaß aus der Spieleentwicklung nehmen!

    Autor: kkoolp 01.03.10 - 18:53

    Da ist das doch ein konsequenter Schritt um gegenüber den Aktionären darzustellen, dass man oben zitierten Spruch ernst meint und nicht nur so daher gesagt hat.

  2. Re: Den Spaß aus der Spieleentwicklung nehmen!

    Autor: Mac Jack 01.03.10 - 18:59

    Und ebenfalls ein konsequenter Schritt um gegenüber Spielern und damit potentiellen Käufern darzustellen, dass man oben zitierten Spruch ernst meint und nicht nur so daher gesagt hat.
    Und mit jeder derartigen Schandtat verärgern sie ihre potentiellen Kunden mehr und vertreiben sie, es gibt immer welche die die Spiele entweder komplett boykottieren oder sich zumindest nur noch auf äußerst auserwählte Titel beschränken. Und je mehr sie die Kunden durch solche Arschaktionen verärgern desto mehr werden es. Haben damit bestimmt wieder Unmengen von potentiellen Kunden verloren, mich eingeschlossen.

    * The president is a duck? *

  3. Re: Den Spaß aus der Spieleentwicklung nehmen!

    Autor: glaubnichtalles 02.03.10 - 01:45

    Man wird sehen, wie ernst es den Spielern damit ist, wenn der nächste große Titel herauskommt. Ich bin mir fast sicher, dass die Werbeaktionen das dreckige Gebaren des Konzerns schnell vergessen machen, und es wird gekauft wie immer.

  4. Re: Den Spaß aus der Spieleentwicklung nehmen!

    Autor: Horak 02.03.10 - 10:11

    Da könnt ich drauf wetten. Grosse Namen werde sich auch in Zukunft gut verkaufen, die Spielerschaft als Ganzes ist halt nunmal dumm. Ich bin sicher, sobald wieder ein Game mit "Call of Duty" im Namen erscheint, wird sich das wie geschnitten Brot verkaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16