1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 17:59

    Es wäre interessant zu erfahren, an welche Bedingungen die Lizenz geknüpft wurde und ob Activision/Blizzard überhaupt berechtigt ist, die Lizenz zu widerrufen - und wenn doch, ob der entstandene Schaden (durch den Widerruf der Lizenz verlorene Entwicklungszeit) einklagbar sein könnte (denn wenn die Lizenz erfolgreich widerrufen ist, gilt auch ein in der Lizenz vereinbarter Haftungsausschluß nicht mehr).

    Gruß, LX

  2. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Mr.Breezer 01.03.10 - 18:21

    welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?

    denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht

    die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

  3. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: M.C. 01.03.10 - 18:28

    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    Ich denke schon, dass die Entwickler darauf gehofft haben, eine wenig an Reputation zu gewinnen... Sicher kein mittelbarer materieller Wert, aber immerhin ein Wert

  4. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: redwolf_ 01.03.10 - 18:37

    Die Community könnte es besser finden als einen von Activision/Blizzard herausgebrachte Teil und die darin enthaltende Story umarmen und damit Blizzard die Freiheit nehmen ihr eigenes Ding durchzuziehen. So geschehen mit George Lukas und Star Wars. Heimgezahlt hat uns das Geargy Boy mit Episode I, II und III.

  5. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:18

    Mr.Breezer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    >
    > denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht
    >
    > die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck
    > machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar
    > anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

    Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Also nicht direkt wirtschaftlicher Schaden.
    Aber sie konnten eben ihre Leistung nicht präsentieren.

  6. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Der Kaiser! 01.03.10 - 23:33

    > Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Darauf haben die Entwickler keinen Anspruch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 23:57

    Auch ein Schaden, der sich nicht gleich in einem finanziellen Verlust beziffern läßt, ist ein Schaden - sogar in den U.S.A (obwohl ich mir in manchen US-Bundesstaaten nicht ganz sicher bin). Man spricht hierbei von einem immateriellen Schaden.

    Wenn Du beispielsweise ehrenamtlich ein Gebäude Deiner Stadt anstreichst und ein Sprayer dieses verunziert, kann man ihm die Kosten, die notwendig werden, um den Schaden zu beheben, anlasten. Genauso könnte man vertreten, dass Blizzard für den Schaden aufkommen muss, den die Entwickler daraus haben, sämtliche Foren schließen und ggf. die Inhalte durch freie Ersetzungen austauschen zu müssen.

    Das US-Rechtssystem ist einerseits jedoch casuistisch (fallorientiert) aufgebaut und andererseits so gestaltet, dass der Beklagte in jedem Fall erst einmal zahlt, d.h. ohne finanzielle Reserven haben die Entwickler wenig Chancen, da Blizzard/Activision sie mit einer Gegenklage so weit ruinieren kann, dass die Klage mangels Kostendeckung der Anwälte unter den Tisch fallen muss.

    Gruß, LX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26