1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 17:59

    Es wäre interessant zu erfahren, an welche Bedingungen die Lizenz geknüpft wurde und ob Activision/Blizzard überhaupt berechtigt ist, die Lizenz zu widerrufen - und wenn doch, ob der entstandene Schaden (durch den Widerruf der Lizenz verlorene Entwicklungszeit) einklagbar sein könnte (denn wenn die Lizenz erfolgreich widerrufen ist, gilt auch ein in der Lizenz vereinbarter Haftungsausschluß nicht mehr).

    Gruß, LX

  2. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Mr.Breezer 01.03.10 - 18:21

    welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?

    denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht

    die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

  3. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: M.C. 01.03.10 - 18:28

    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    Ich denke schon, dass die Entwickler darauf gehofft haben, eine wenig an Reputation zu gewinnen... Sicher kein mittelbarer materieller Wert, aber immerhin ein Wert

  4. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: redwolf_ 01.03.10 - 18:37

    Die Community könnte es besser finden als einen von Activision/Blizzard herausgebrachte Teil und die darin enthaltende Story umarmen und damit Blizzard die Freiheit nehmen ihr eigenes Ding durchzuziehen. So geschehen mit George Lukas und Star Wars. Heimgezahlt hat uns das Geargy Boy mit Episode I, II und III.

  5. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:18

    Mr.Breezer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    >
    > denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht
    >
    > die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck
    > machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar
    > anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

    Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Also nicht direkt wirtschaftlicher Schaden.
    Aber sie konnten eben ihre Leistung nicht präsentieren.

  6. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Der Kaiser! 01.03.10 - 23:33

    > Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Darauf haben die Entwickler keinen Anspruch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 23:57

    Auch ein Schaden, der sich nicht gleich in einem finanziellen Verlust beziffern läßt, ist ein Schaden - sogar in den U.S.A (obwohl ich mir in manchen US-Bundesstaaten nicht ganz sicher bin). Man spricht hierbei von einem immateriellen Schaden.

    Wenn Du beispielsweise ehrenamtlich ein Gebäude Deiner Stadt anstreichst und ein Sprayer dieses verunziert, kann man ihm die Kosten, die notwendig werden, um den Schaden zu beheben, anlasten. Genauso könnte man vertreten, dass Blizzard für den Schaden aufkommen muss, den die Entwickler daraus haben, sämtliche Foren schließen und ggf. die Inhalte durch freie Ersetzungen austauschen zu müssen.

    Das US-Rechtssystem ist einerseits jedoch casuistisch (fallorientiert) aufgebaut und andererseits so gestaltet, dass der Beklagte in jedem Fall erst einmal zahlt, d.h. ohne finanzielle Reserven haben die Entwickler wenig Chancen, da Blizzard/Activision sie mit einer Gegenklage so weit ruinieren kann, dass die Klage mangels Kostendeckung der Anwälte unter den Tisch fallen muss.

    Gruß, LX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. Kreis Segeberg, Segeberg
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16