1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 17:59

    Es wäre interessant zu erfahren, an welche Bedingungen die Lizenz geknüpft wurde und ob Activision/Blizzard überhaupt berechtigt ist, die Lizenz zu widerrufen - und wenn doch, ob der entstandene Schaden (durch den Widerruf der Lizenz verlorene Entwicklungszeit) einklagbar sein könnte (denn wenn die Lizenz erfolgreich widerrufen ist, gilt auch ein in der Lizenz vereinbarter Haftungsausschluß nicht mehr).

    Gruß, LX

  2. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Mr.Breezer 01.03.10 - 18:21

    welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?

    denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht

    die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

  3. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: M.C. 01.03.10 - 18:28

    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    Ich denke schon, dass die Entwickler darauf gehofft haben, eine wenig an Reputation zu gewinnen... Sicher kein mittelbarer materieller Wert, aber immerhin ein Wert

  4. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: redwolf_ 01.03.10 - 18:37

    Die Community könnte es besser finden als einen von Activision/Blizzard herausgebrachte Teil und die darin enthaltende Story umarmen und damit Blizzard die Freiheit nehmen ihr eigenes Ding durchzuziehen. So geschehen mit George Lukas und Star Wars. Heimgezahlt hat uns das Geargy Boy mit Episode I, II und III.

  5. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:18

    Mr.Breezer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    >
    > denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht
    >
    > die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck
    > machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar
    > anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

    Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Also nicht direkt wirtschaftlicher Schaden.
    Aber sie konnten eben ihre Leistung nicht präsentieren.

  6. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Der Kaiser! 01.03.10 - 23:33

    > Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Darauf haben die Entwickler keinen Anspruch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 23:57

    Auch ein Schaden, der sich nicht gleich in einem finanziellen Verlust beziffern läßt, ist ein Schaden - sogar in den U.S.A (obwohl ich mir in manchen US-Bundesstaaten nicht ganz sicher bin). Man spricht hierbei von einem immateriellen Schaden.

    Wenn Du beispielsweise ehrenamtlich ein Gebäude Deiner Stadt anstreichst und ein Sprayer dieses verunziert, kann man ihm die Kosten, die notwendig werden, um den Schaden zu beheben, anlasten. Genauso könnte man vertreten, dass Blizzard für den Schaden aufkommen muss, den die Entwickler daraus haben, sämtliche Foren schließen und ggf. die Inhalte durch freie Ersetzungen austauschen zu müssen.

    Das US-Rechtssystem ist einerseits jedoch casuistisch (fallorientiert) aufgebaut und andererseits so gestaltet, dass der Beklagte in jedem Fall erst einmal zahlt, d.h. ohne finanzielle Reserven haben die Entwickler wenig Chancen, da Blizzard/Activision sie mit einer Gegenklage so weit ruinieren kann, dass die Klage mangels Kostendeckung der Anwälte unter den Tisch fallen muss.

    Gruß, LX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40