1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:16

    Es nützt nichts hier euren Frust abzuladen.
    Natürlich ist es grausam wenn man in seiner Freizeit so schöne 3D Modelle erstellt und dann von einer Firma von der Veröffentlichung abgehalten wird.
    Schreibt Activision Blizzard einfach was ihr davon hält. Vielleicht besinnt sich diese Firma doch nochmal um und erlässt, weil das Spiel schon so fortgeschritten ist, doch noch die Erlaubnis zur Veröffentlichung.
    Ansonsten solltet ihr nun langsam wissen, dass Activision Blizzard nicht mehr das war, was beide Firmen vor dem Zusammenschluss waren.

  2. Zufrieden?

    Autor: Mac Jack 01.03.10 - 19:48

    Fine that you're interested in making as much profit as possible. But you dig your own grave if you are only interested in money istead of youre potential customer and that are we, the gamer.
    You became that much arrogant and it seems like you shit all the gamers out there to get the last cent out of the customers, making innovation for the programmers to a great risk, you mess with your fans. Take for instance the Kings Quest fanproject. They worked about 5 years on it, you gave your blessings to this project and now you ruin all that work. I'm sure you will never ever make a sequel to this brand but still have the strange need to deny it afterwards, though it wouldn't cost you a penny and at least you could gain reputation, but somehow you have to turn it in opposit direction, you pay your lawyer and scare fans away. Is it because they did it for fun, because they liked it?
    Well, no matter what it was, Activision Blizzard has taken a course that is no longer acceptable for many gamers out there so with every action of this kind the number of people who won't buy any of your games in the future increases as long as you're thinking we pay your actions that are merely pointed against us.
    Maybe you will realize it someday if you visit your own home site and recognize the degression of your nice stock quotation you got there.

    * The president is a duck? *

  3. Re: Zufrieden?

    Autor: tut nix zur sache 01.03.10 - 20:01

    Hätts besser nicht formulieren können. Grad ne Mail mit dem Text rausgegangen. Obwohl ih bezweilfe das sie das groß interessiern wird..

  4. Re: Zufrieden?

    Autor: Mac Jack 01.03.10 - 21:52

    Und je mehr solche Emails sie bekommen desto eher werden sie das vielleicht registrieren. Man kann ja zumindest hoffen.

    * The president is a duck? *

  5. Re: Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: MatzeLoCal 02.03.10 - 13:10

    Und wie lautet bitte die Email-Adresse?

    Ich finde bei activision nur sowas wie ein ticket-system und damit habe ich ganz ganz schlechte erfahrung gemacht:

    Ich habe dort die Frage gestellt, ob sie Grand Prix Legends OpenSource machen könnten, da es:

    1. eine riesige Community hat, die ständig Mods produziert, z.B. die komplette Targa Florio (72km.. gabs bis jetzt noch in keiner RennSim)
    2. Das Spiel seinen 12. Geburtstag feiert
    3. Es keinen Nachfolger gibt
    4. Die damaligen Firmen nicht mehr exisiteren.


    Also habe ich das alles dort reingeschrieben und dann auf Antwort gewartet. Die Antwort war, dass ich mich an den "Creator" wenden soll.....die Kontaktdaten finde ich auf dessen Webseite.

    Problem:
    Das Game kommt von Papyrus, die damals schon unter dem Dach von Sierra waren. Sierra wurde dann von Vivendi aufgekauft und Vivendi ging mit Activision zusammen... irgendwann in diesem gesamten Polygamie-Dings wurden die Webseiten von Papyrus und Sierra dicht gemacht... also keine Kontaktdaten.

    Der Bearbeiter von Activision hat das Ticket gleich mal auf "solved" gesetzt. Ich habe dann gleich upgedated, dass es die Webseite nicht mehr gibt.... ein paar Tage später wurde das Ticket wieder, aber diesmal kommentarlos auf "solved" gesetzt.

  6. Re: Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: Vielleicht hier - Fragezeichen - 02.03.10 - 15:06

    Investorkontaktformular?

    http://investor.activision.com/contactus.cfm

  7. Re: Zufrieden?

    Autor: strauch 02.03.10 - 15:36

    @Macjack, sorry der Text klingt wie durch eine Übersetzungmaschine gejagt. Zudem sehr beleidigend, ich glaube mit so einem Text kommt man nicht sehr weit.
    Man sollte sich lieber auf Argumente stützen und nicht auf deutsche Sprichwörter/Beleidigungen ins englische übersetzt.... also in diesem Sinne: Nothing for ungood.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16