Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kingdom Come Deliverance im Test…

Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Cread 13.02.18 - 11:09

    Ich nehme mal an es ist einfach zu groß, um es zu ignorieren.
    Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.

  2. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: LordSiesta 13.02.18 - 11:15

    Kannst du das ein bisschen erörtern? Ich versteh kein Wort.

  3. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Dampfplauderer 13.02.18 - 11:57

    Hat sich wohl von Spiegel online her verirrt.

  4. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 12:08

    Cread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.

    Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)

  5. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: lgo 13.02.18 - 15:14

    Die "düstere Moderne"... in der Menschen wie Du mittels Hochtechnologie kryptische Nachrichten in Foren von IT-Portalen absondern dürfen. Vielleicht war doch nicht alles schlecht im Mittelalter. Da hatten die Narren ihren festen Platz.

  6. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: divStar 14.02.18 - 00:30

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cread schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.
    >
    > Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und
    > kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch
    > angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)
    Das finde ich gut und vermutlich würde ich ne Partei wählen, die das durchsetzt. Allerdings hätte ich dann Angst darum, dass es mir ggf. genau so ergehen wird - und dass dies schneller kommen kann als einem lieb ist, hat die Vergangenheit mit all ihren Regimen schon sehr oft bewiesen.

    Ergo wird das nicht passieren.

  7. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Gamma Ray Burst 14.02.18 - 13:44

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cread schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.
    >
    > Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und
    > kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch
    > angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)

    Zinswucher wurde bestraft, nicht das Verleihen an sich. Und Banker wurden nicht gevierteilt, sondern ihnen drohte die Exkommunizierung bzw. Vermögensverlust.

    Viel dramatischer waren die Strafen für Brunnenvergifter und Bierpanscher... oder Wilderer.

    Falschmünzerei war auch nicht so gesund... der Staat reagierte schon immer recht allergisch auf Verbrechen gegen den Staat.

    Aber in Summe war das Mittelalter gar nicht so dunkel, richtig finster war eher die Zeit zwischen dem Untergang des römischen Reiches und der Errichtung der neuen Reiche.

    Ein Spiel welches das nach dem Untergang Roms spielt wäre mal cool, diese Zeit war sehr dystopisch.

  8. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.02.18 - 14:40

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zinswucher wurde bestraft, nicht das Verleihen an sich.

    Deshalb schrieb ich auch "kriminelle Banker". Geld zu verleihen war damals ebenso wenig ein Verbrechen, wie es heute eines ist.

    Und natürlich war das Ganze auch massiv sarkastisch überspitzt, nicht nur beim Vierteilen.
    Der "Spitzensteuersatz" des Mittelalters, also die Abgabe des Zehnten, erfasst ja beispielsweise nicht die Arbeits- und etwaigen Wehrleistungen, die man insbesondere, aber nicht ausschließlich als Leibeigener außerdem zu erbringen hatte und ignoriert auch, dass es dementsprechend auch deutlich weniger aus Steuern finanzierte staatliche Leistungen gab, für die man dann bei Bedarf selbst aufkommen musste.

    > Viel dramatischer waren die Strafen für
    > Brunnenvergifter und Bierpanscher... oder
    > Wilderer.

    Generell für Schaffende, die den Kodex ihres Handwerks verletzten. Wer als Bäcker zu kleine Brote buk, wurde auch schon mal für einen Tag mit dem Ohrläppchen an den eigenen Laden genagelt.

    Wilderei war übrigens meines Wissens kein Landrecht, sondern Herrenrecht. Sprich, der Eigentümer des Wildes entschied, wie Wilderei im Einzelfall bestraft wurde. Da war von drakonischen Strafen bis zu einem mahnenden Zeigefinger alles drin.

    > Ein Spiel welches das nach dem Untergang Roms
    > spielt wäre mal cool, diese Zeit war sehr dystopisch.

    Allerdings auch nach Region sehr unterschiedlich. Ostrom blühte beispielsweise auf, während in Westrom die Flaggen auf Halbmast hingen. Etliche Stämme in Zentraleuropa profitierten von der Schwäche des Römischen Kaiserreiches und konnten dadurch ihre eigenen Machtsphären ausbauen.
    So oder so eine interessante Epoche und leider wird die Spätantike zumindest in Computerspielen tatsächlich stark vernachlässigt.

  9. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: quineloe 14.02.18 - 15:14

    Fällt da nicht Attila Total War darunter?

  10. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.02.18 - 16:20

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt da nicht Attila Total War darunter?

    Zum Beispiel. Wobei man da nicht so richtig in die Lebenswelt des 5. Jahrhunderts n. Chr. eintauchen kann, da es doch eher distanziert um Strategie und Taktik geht.

  11. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: zilti 15.02.18 - 16:47

    Dafür verstehen sich der Maas und die Claudia Roth wohl nicht gut genug :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

  1. Autonomes Fahren: Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist
    Autonomes Fahren
    Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist

    Nach dem Ausfall einer Ampel oder in anderen Situationen kann es vorkommen, dass ein Polizist den Verkehr regelt. Waymo hat gezeigt, dass seine autonom fahrenden Autos dessen Gesten erkennen und verstehen.

  2. Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
    Spiele-Plattformen
    Steam entwickelt weiter für Linux

    Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.

  3. Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der Autobahn
    Elektroauto
    Tesla-fahr'n auf der Autobahn

    Hat uns die Reichweitenangst wieder? Wir sind die europäische Ausführung des Tesla Model 3 gefahren und die Fahrt in dem Elektroauto genossen. Nur das Laden erwies sich wieder einmal als nicht so einfach.


  1. 13:15

  2. 12:45

  3. 12:05

  4. 11:47

  5. 10:45

  6. 10:07

  7. 09:31

  8. 08:54