Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kingdom Come Deliverance im Test…

Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Cread 13.02.18 - 11:09

    Ich nehme mal an es ist einfach zu groß, um es zu ignorieren.
    Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.

  2. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: LordSiesta 13.02.18 - 11:15

    Kannst du das ein bisschen erörtern? Ich versteh kein Wort.

  3. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Dampfplauderer 13.02.18 - 11:57

    Hat sich wohl von Spiegel online her verirrt.

  4. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.02.18 - 12:08

    Cread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.

    Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)

  5. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: lgo 13.02.18 - 15:14

    Die "düstere Moderne"... in der Menschen wie Du mittels Hochtechnologie kryptische Nachrichten in Foren von IT-Portalen absondern dürfen. Vielleicht war doch nicht alles schlecht im Mittelalter. Da hatten die Narren ihren festen Platz.

  6. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: divStar 14.02.18 - 00:30

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cread schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.
    >
    > Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und
    > kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch
    > angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)
    Das finde ich gut und vermutlich würde ich ne Partei wählen, die das durchsetzt. Allerdings hätte ich dann Angst darum, dass es mir ggf. genau so ergehen wird - und dass dies schneller kommen kann als einem lieb ist, hat die Vergangenheit mit all ihren Regimen schon sehr oft bewiesen.

    Ergo wird das nicht passieren.

  7. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Gamma Ray Burst 14.02.18 - 13:44

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cread schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider weckt das Mittelalter selbst in der düsteren
    > > Moderne immer wieder eine gesunde Begeisterung.
    >
    > Wieso auch nicht? Eine Epoche, in der der Spitzensteuersatz bei 10% lag und
    > kriminelle Banker noch mit Vierteilung bestraft werden konnten, muss doch
    > angesichts heutiger Zustände einfach faszinieren. ;-)

    Zinswucher wurde bestraft, nicht das Verleihen an sich. Und Banker wurden nicht gevierteilt, sondern ihnen drohte die Exkommunizierung bzw. Vermögensverlust.

    Viel dramatischer waren die Strafen für Brunnenvergifter und Bierpanscher... oder Wilderer.

    Falschmünzerei war auch nicht so gesund... der Staat reagierte schon immer recht allergisch auf Verbrechen gegen den Staat.

    Aber in Summe war das Mittelalter gar nicht so dunkel, richtig finster war eher die Zeit zwischen dem Untergang des römischen Reiches und der Errichtung der neuen Reiche.

    Ein Spiel welches das nach dem Untergang Roms spielt wäre mal cool, diese Zeit war sehr dystopisch.

  8. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.02.18 - 14:40

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zinswucher wurde bestraft, nicht das Verleihen an sich.

    Deshalb schrieb ich auch "kriminelle Banker". Geld zu verleihen war damals ebenso wenig ein Verbrechen, wie es heute eines ist.

    Und natürlich war das Ganze auch massiv sarkastisch überspitzt, nicht nur beim Vierteilen.
    Der "Spitzensteuersatz" des Mittelalters, also die Abgabe des Zehnten, erfasst ja beispielsweise nicht die Arbeits- und etwaigen Wehrleistungen, die man insbesondere, aber nicht ausschließlich als Leibeigener außerdem zu erbringen hatte und ignoriert auch, dass es dementsprechend auch deutlich weniger aus Steuern finanzierte staatliche Leistungen gab, für die man dann bei Bedarf selbst aufkommen musste.

    > Viel dramatischer waren die Strafen für
    > Brunnenvergifter und Bierpanscher... oder
    > Wilderer.

    Generell für Schaffende, die den Kodex ihres Handwerks verletzten. Wer als Bäcker zu kleine Brote buk, wurde auch schon mal für einen Tag mit dem Ohrläppchen an den eigenen Laden genagelt.

    Wilderei war übrigens meines Wissens kein Landrecht, sondern Herrenrecht. Sprich, der Eigentümer des Wildes entschied, wie Wilderei im Einzelfall bestraft wurde. Da war von drakonischen Strafen bis zu einem mahnenden Zeigefinger alles drin.

    > Ein Spiel welches das nach dem Untergang Roms
    > spielt wäre mal cool, diese Zeit war sehr dystopisch.

    Allerdings auch nach Region sehr unterschiedlich. Ostrom blühte beispielsweise auf, während in Westrom die Flaggen auf Halbmast hingen. Etliche Stämme in Zentraleuropa profitierten von der Schwäche des Römischen Kaiserreiches und konnten dadurch ihre eigenen Machtsphären ausbauen.
    So oder so eine interessante Epoche und leider wird die Spätantike zumindest in Computerspielen tatsächlich stark vernachlässigt.

  9. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: quineloe 14.02.18 - 15:14

    Fällt da nicht Attila Total War darunter?

  10. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.02.18 - 16:20

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt da nicht Attila Total War darunter?

    Zum Beispiel. Wobei man da nicht so richtig in die Lebenswelt des 5. Jahrhunderts n. Chr. eintauchen kann, da es doch eher distanziert um Strategie und Taktik geht.

  11. Re: Darf Golem über nicht-kulturmarxistische Spiele berichten?

    Autor: zilti 15.02.18 - 16:47

    Dafür verstehen sich der Maas und die Claudia Roth wohl nicht gut genug :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. (heute u. a. ASUSTOR AS1004T für 199€ + Versand)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27