Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konsolengerüchte: Neue Hinweise auf…

Nicht der richtige Weg ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht der richtige Weg ...

    Autor: Z101 22.11.12 - 14:07

    Das würde bedeuten das der Markt für grafisch aufwendige Spiele kleiner wird. Bislang hatte jeder Konsolenkäufer das gleiche System, auf dem man grafisch simple Spiele und auch grafisch aufwendige Spiele konnte.

    Wenn zukünftig die Gelegenheitskäufer für "grafische" Spiele wegfallen, weil sie nur eine "kleine" XBox stehen haben, dürfte das deutliche Einbussen für die Spiele-Publisher ausmachen.

    Zudem ist die Wii U ja auch als TV-Entertainment-System nutzbar und der in den USA vorgestellte TVii-Service der Wii U eine kleine Revolution (mal unabhängig davon das das Wii U Gamepad als Universal-Fernbedienung genutzt werden kann).

    Alles in allem wird deutlich das Microsoft und Sony verständlicherweise nicht wieder Milliardenverluste mit ihren Konsolen einfahren wollen (daher lesen sich die bislang gerüchteweise bekannten Technik-Daten der neuen Konsolen auch alles andere als beeindruckend) aber der Weg zwei verschieden leistungsfähige Xboxen anzubieten wird für Microsoft vermutlich eher ein Fehlschlag werden.

    Allerdings wird, so wie es aktuell aussieht, sowieso keine PS4 mehr erscheinen können, da Sony praktisch bankrott ist (heute wurde Sony von der ersten Rating-Agentur (Finch!) auf "Ramsch"-Status gesetzt, u.a. heisst das das die Banken Sony keine Kredite mehr geben werden.

    Somit würden sich Microsoft und Nintendo zukünftig den Konsolenmarkt teilen, was wiederrum zu höheren Verkaufszahlen für beide Systeme führen wird.

  2. Re: Nicht der richtige Weg ...

    Autor: fad al-erroh 23.11.12 - 10:01

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings wird, so wie es aktuell aussieht, sowieso keine PS4 mehr
    > erscheinen können, da Sony praktisch bankrott ist

    schoen, dass endlich mal von jemandem, der sonys buecher persoenlich kontrolliert hat, aus erster hand zu erfahren. danke dafuer.

  3. Re: Nicht der richtige Weg ...

    Autor: Endwickler 23.11.12 - 12:27

    Also, äh, du meinst bestimmt Fitch und nicht Finch, Banken geben weiterhin Kredite und Sony ist noch nicht Bankrott.

    Wer diese Ratingänderung selber nachlesen und die negativen und positiven Aussagen dazu seitens Fitch erfahren will:
    http://www.fitchratings.com/creditdesk/press_releases/detail.cfm?pr_id=770863&cm_sp=homepage-_-FeaturedContentLink-_-Learn%20More

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Device Insight GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05