Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlos, aber kein F2P: Unreal…

Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 08.05.14 - 22:03

    Natürlich könnte Epic Unreal4 trotzdem mit einem Überwachungsdongel überziehen, ich bete aber dass es auch ohne funktioniert. Immerhin wäre der Verzicht auf sowas selber schon eine unglaubliche Werbung. Alle die von der Datensammelwut die Nase voll haben und trotzdem gerne spielen, würden in Scharen dort hin wandern.

  2. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Anonymer Nutzer 09.05.14 - 01:40

    keine Ahnung von was du redest

  3. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 09.05.14 - 02:49

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine Ahnung von was du redest


    Ich hoffe einfach, dass man keinen Rechner durchscannenden Origin- oder Steam- änlichen Softwareclient installieren müsste um Unreal spielen zu können, dass also Epic UT4 nicht mit einem Nutzerdatenverkaufsmodel "versaut". Auf so etwas zu verzichten wäre wegweisend. Dafür spricht, dass man die Software ja gar nicht zu verdongeln braucht, da sie ja eh kostenlos ist, und es wohl eher erwünscht sein wird, dass sie sich ähnlich dem WoT Client, ohne Hindernisse und wie ein Lauffeuer verbreite, und zum andern schätze ich, dass der Altersdurchschnitt bei UT4 Spielern höher liegt als etwa bei BF 3/4 und sich viele jener Spieler auf Grund ihrer "Reife" auf den Verkauf ihrer Daten schlicht nicht einlassen und dann lieber komplett verzichten würden. Und bei diesen Überlegungen ist hoffentlich nicht nur der Wunsch der Vater des Gedanken :).

  4. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Mabenan 09.05.14 - 07:34

    Naja ich kann mir schon vorstellen das es einen etwas größeren Client gibt wo man Mods kaufen/downloaden kann und er alles Installiert und dann hat man seine Biblo wo man verschiedene Mods mit dem Spiel starten kann. Also wenn man will kann man da schon was machen.

  5. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 09.05.14 - 13:07

    Mabenan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ich kann mir schon vorstellen das es einen etwas größeren Client gibt
    > wo man Mods kaufen/downloaden kann und er alles Installiert und dann hat
    > man seine Biblo wo man verschiedene Mods mit dem Spiel starten kann. Also
    > wenn man will kann man da schon was machen.


    Du meinst dass für die Spieler nur die Engine, vielleicht noch mit einem Death Match frei ist und alles weitere Geld kostet oder so? Na hoffentlich nicht! Ich kann´s mir auch nicht wirklich vorstellen, aber ganz ausschließen kann man natürlich auch den Fall nicht. Muss man wohl erst die nächsten Äußerungen von Epic abwarten, die dann hoffentlich schon konkreter werden. Aus den derzeitigen Informationen wird man einfach nicht schlau genug :).

  6. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: JTR 09.05.14 - 13:47

    >>Alle die von der Datensammelwut die Nase voll haben und trotzdem gerne spielen, würden in Scharen dort hin wandern.

    Ist ein Widerspruch in sich, da diejenigen die sich ab Datensammelwut aufregen keine Schar sind.

  7. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: JTR 09.05.14 - 13:51

    Was hat den PC scannen mit Daten verkaufen zu tun? Für zweiteres brauchst du zwar ersteres unter Umständen, aber ersteres kann nicht nur zweiteres zum Grund haben. Wie willst du ein Multiplayershooter vor der Heerscharen von Cheater schützen, wenn du nicht weisst ob irgendwelche Fremdprogramme dein Code oder das Netzwerkprotokoll manipulieren? Du siehst also, du hast diese Datensammelwut anderen Idioten von unfairen Mitspielern zu verdanken. Und ehrlich: ohne gut funktionierenden Cheaterschutz will ich UT nicht freiwillig spielen wollen. Wird also wohl oder übel nicht ohne Scannen gehen.

  8. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Heinzel 09.05.14 - 14:02

    Das ist alles in der Engine drin, keine Sorge.

  9. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 09.05.14 - 14:31

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat den PC scannen mit Daten verkaufen zu tun? Für zweiteres brauchst
    > du zwar ersteres unter Umständen, aber ersteres kann nicht nur zweiteres
    > zum Grund haben. Wie willst du ein Multiplayershooter vor der Heerscharen
    > von Cheater schützen, wenn du nicht weisst ob irgendwelche Fremdprogramme
    > dein Code oder das Netzwerkprotokoll manipulieren? Du siehst also, du hast
    > diese Datensammelwut anderen Idioten von unfairen Mitspielern zu verdanken.
    > Und ehrlich: ohne gut funktionierenden Cheaterschutz will ich UT nicht
    > freiwillig spielen wollen. Wird also wohl oder übel nicht ohne Scannen
    > gehen.

    Nur mal aus Neugierde. Gibt es irgend etwas auf der Welt, wofür du deine demokratischen Grundrechte nicht mal neben bei ins Klo werfen und freudig abdrücken würdest? Gibt es irgend eine Grenze, ein Bällchen Stracciatella Eis vielleicht? Schon zu viel/noch zu wenig? Oder willst du diese Rechte sogar loswerden? Gehen die dir nur auf die Nerven? Wie gesagt, einfach des Verstehens wegen.

  10. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: janitor 09.05.14 - 14:46

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur mal aus Neugierde. Gibt es irgend etwas auf der Welt, wofür du deine
    > demokratischen Grundrechte nicht mal neben bei ins Klo werfen und freudig
    > abdrücken würdest? Gibt es irgend eine Grenze, ein Bällchen Stracciatella
    > Eis vielleicht? Schon zu viel/noch zu wenig? Oder willst du diese Rechte
    > sogar loswerden? Gehen die dir nur auf die Nerven? Wie gesagt, einfach des
    > Verstehens wegen.
    Von angeblich Daten Scannenden und verkaufenden Anwendungen wie Steam und Origin zu demokratischen Grundrechten. Wow diesen argumentativen Spagat muss man erst einmal schaffen.
    Die Welt ist böse außer ich scheint mir dein Motto zu sein.

    Vermutlich ist es ein Fehler, aber ich frage trotzdem. Wo will er denn seine demokratischen Grundwerte verkaufen?

  11. kommt nur darauf an, ...

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.05.14 - 14:56

    wie man "aufregen" definiert.
    diejenigen, die "nichts zu verbergen" haben, sind wohl hoffentlich eine minderheit.

    ansonsten wäre es vollkommener unsinn, ständig gegen die ach so schlimme npd zu wettern.

  12. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 09.05.14 - 15:32

    >Von angeblich

    Wie kann man diese Geschäftsmodell denn noch als verschwörungstheoretische Fiktion darstellen? Wir leben doch inzwischen seit einigen Jahren mit der Kenntnis dieses Modell, in Dokumentationen und Berichten geht auch lange nichtmehr um das Ob und nur um das Wie, um die Details. Und die Debatte um Origin, erinnerst du dich an die auch nicht mehr?

    >Daten Scannenden und verkaufenden Anwendungen wie Steam und Origin zu demokratischen Grundrechten. Wow diesen argumentativen Spagat muss man erst einmal schaffen.

    >Auch das ist mir nicht begreiflich. Dass man die Bedeutung des Rechtes auf die Unversehrtheit der eigenen Daten Daten Ich weiß

    Interessant, mir dagegen ist das unbegreiflich, wie und aus welchem exotischen Grund man beim Origin- und Steamdongel die Fragen

    - der Unverletzlichkeit der Wohnung
    - des Schutzes der Privatsphäre
    - des Schutzes von Wirtschafts- und anderen Geheimnissen

    nicht stellt? Sind das "nur" Spielehersteller/Vertreiber und genießen deshalb einen Heiligenschutz oder etwas ähnliches?

    >Vermutlich ist es ein Fehler, aber ich frage trotzdem. Wo will er denn seine demokratischen Grundwerte verkaufen?

    Ja, mehrmals die selbe Fragen stellen macht nicht viel Sinn. Die Antwort steht doch schon mehrfach im Text. Sinnvoll wäre es sicher auch, sich mal mit den Gesetzestexten selber auseinanderzusetzen.

  13. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: janitor 09.05.14 - 15:58

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Von angeblich
    >
    > Wie kann man diese Geschäftsmodell denn noch als verschwörungstheoretische
    > Fiktion darstellen? Wir leben doch inzwischen seit einigen Jahren mit der
    > Kenntnis dieses Modell, in Dokumentationen und Berichten geht auch lange
    > nichtmehr um das Ob und nur um das Wie, um die Details. Und die Debatte um
    > Origin, erinnerst du dich an die auch nicht mehr?
    Habe die Debatte um Origin nicht so genau verfolgt, weil ich das Programm nicht nutze. Ist denn mittlerweile nachgewiesen worden, dass Steam oder Origin Daten (und welche Daten)sammelt und ins Internet schickt?

    > >Auch das ist mir nicht begreiflich. Dass man die Bedeutung des Rechtes auf
    > die Unversehrtheit der eigenen Daten Daten Ich weiß
    Es gibt ein Recht auf die Unversehrtheit der eigenen Daten? Wann sind die Daten denn versehrt und wann unversehrt?

    > - der Unverletzlichkeit der Wohnung
    Wie wird die Wohnung durch Steam/Origin verletzt?
    > - des Schutzes der Privatsphäre
    Wie wird das Recht auf Privatsphäre durch Steam/Origin verletzt?
    > - des Schutzes von Wirtschafts- und anderen Geheimnissen
    Wie wird das Recht auf Wirtschaftsgeheimnissen durch Steam/Origin verletzt?

    > nicht stellt? Sind das "nur" Spielehersteller/Vertreiber und genießen
    > deshalb einen Heiligenschutz oder etwas ähnliches?
    Ja wo und welche Daten werden durch Steam oder Origin denn an die Hersteller geschickt? Bitte mit Nachweis.

    > >Vermutlich ist es ein Fehler, aber ich frage trotzdem. Wo will er denn
    > seine demokratischen Grundwerte verkaufen?
    > Ja, mehrmals die selbe Fragen stellen macht nicht viel Sinn. Die Antwort
    > steht doch schon mehrfach im Text. Sinnvoll wäre es sicher auch, sich mal
    > mit den Gesetzestexten selber auseinanderzusetzen.
    Du hast lediglich Anschuldigungen gebracht aber leider keine Beweise.

  14. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: Ach 09.05.14 - 17:08

    >Es gibt ein Recht auf die Unversehrtheit der eigenen Daten? Wann sind die Daten denn versehrt und wann unversehrt?

    Sry, die Zeile sollte im Text eigentlich gelöscht sein. Nicht sauber Korrektur gelesen,.

    >Wie wird die Wohnung durch Steam/Origin verletzt?

    Wohnung ist eine der kritischsten Fragen bei der XBOXI

    >Wie wird das Recht auf Privatsphäre durch Steam/Origin verletzt?

    Durch ungefragte Ersichtung und Listung der Programme, die ich auf meinem Computer gespeichert habe

    >Wie wird das Recht auf Wirtschaftsgeheimnissen durch Steam/Origin verletzt?

    Durch das ungefragte schaffen einer Schnittstelle die von Dritten, eventuell sogar Dritten in der Firma selber, missbraucht werden kann.

    Aber, wieso soll den bitte der Kunde in die Beweispflicht genomen werden? Steam, Origin, dass sind Diejenigen die ihren Kunden dieses "innovativ" Produkt aufdrängen. Auf Grund dieser Kausalität müssen die Fragen lauten:

    Welche Garantien bietet MS dafür, dass das Recht auf Privatheit in der Wohnung unversehrt bleibt?

    Mit welcher jederzeit nachvollziehbarer und kontrollierbarer Methode garantieren Steam/Origin ihren Kunden die Nichtsichtung der Festplattendaten?

    Mit welcher jederzeit nachvollziehbarer und kontrollierbarer Methode, machen Steam/Origin ihre Clients denn so "harmlos", dass auch jemand mit böswilliger Absicht nicht an die Rechnerdaten der Kunden heran kommt?

    Tja, und zu glauben dass diese Firmen diese Fragen positiv mit passenden Lösungen belegen könnten, da existieren denke ich wenig Zweifel, das ist Märchenland, wo diese Firmen es ja nicht einmal versuchen, wo sie sich im Gegenteil mit allem was sie haben darum drücken sich von irgendjemand in die Karten schauen zu lassen. Zum Teil werben sie ja noch mit ihrem Geschäftsmodell, dazu behalten sie sich die Rechte zur Vermarktung teilweise gar in ihrer Eula ein.



    Und ehrlich gesagt, habe ich jetzt auch nicht die Zeit für so eine Kampfdiskussion und es ist auch nicht der richtige Topic dazu. Ich würde mich einfach freuen, wenn Epic, wie bisher übrigens auch, mich als Kunden nicht mit Zwängen zuschüttet. Und auch dir viel Spaß mit UT4, sry aber tschüß.

  15. Re: Das erste Geschäftsmodell ohne penetrante Daten-Saug-Sammel-Überwachungs-Wut

    Autor: janitor 09.05.14 - 20:12

    Ok lassen wir die Diskussion. Ich wollte lediglich darauf hinaus, dass es reine Spekulation ist, dass Steam und Origin irgendwelche laufenden Programme ins Internet schickt, eMails ausspäht oder private Dateien ausliest. Dies kannst du natürlich sowenig kontrollieren wie du es bei Windows oder iOS kannst (weißt du, ob deine Tastatureingaben im Internet landen?).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. DÖHLER GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. UPC: Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz
    UPC
    Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz

    Der Plan des milliardenschweren Kabelkonzernführers John Malone, UPC für 5,6 Milliarden Euro zu verkaufen, ist gescheitert. Olaf Swantee, Chief Executive Officer von Sunrise, sagte am Dienstag, der Deal sei "tot".

  2. VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt
    VPN-Anbieter
    Server von VikingVPN und Torguard gehackt

    Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

  3. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.


  1. 14:30

  2. 13:35

  3. 12:37

  4. 12:08

  5. 12:03

  6. 11:24

  7. 11:09

  8. 10:51