Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlos, aber kein F2P: Unreal…

Einsehbarer Quellcode

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsehbarer Quellcode

    Autor: Schattenwerk 09.05.14 - 08:40

    Finde ich persönlich noch am Besten daran. So kann man ohne Probleme mal in die Spiele-Entwicklung reinschnuppern wenn man sich dafür interessiert

  2. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 10:35

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich persönlich noch am Besten daran. So kann man ohne Probleme mal in
    > die Spiele-Entwicklung reinschnuppern wenn man sich dafür interessiert

    ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open source.

    und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

  3. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Schattenwerk 09.05.14 - 11:17

    Jo und? Eingebaut muss trotzdem noch eine Menge werden.

    Ein Motor ist auch noch kein fertiges Auto.

  4. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: n0m 09.05.14 - 11:51

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..] und 5 Zeilen Code


    [code]
    void main() {
    machmal();
    machmalwasanderes();
    machirgendwas();
    }
    [/code]

  5. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: burzum 09.05.14 - 12:22

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Ich werkel gerade an einem WoT ähnlichen Game mit der Untiy3D Engine in meiner Freizeit und ich kann Dir sagen das dem garantiert nicht so ist.

    Man kann einen groben Prototypen sicher "fix" zusammenschmeißen aber bis daraus ein Vorzeigbares Produkt wird gehen Monate ins Land.

    Ansonsten gilt hier wie immer: Wenns so einfach ist, was hast DU denn vorzuzeigen? Wir warten!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: leipsfur 09.05.14 - 12:23

    Nö, aber für 19$ im Monat kriegst du Einsicht in deren Git-Repo.

  7. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: LH 09.05.14 - 13:17

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open
    > source.

    Das nicht, aber für 19¤ pro Monat bekommst du dennoch den kompletten Quellcode. Das macht es noch nicht Open Source (wie von Open Source Initiative definiert), aber der Quellcode ist einfach verfügbar.

    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Nun sind gute Maps und Modelle auch nicht einfach mal nebenher erstellt, und praktisch jeder Shooter stellt neue Anforderungen und braucht damit angepasste Module.

  8. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 14:21

    Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?

    Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird sich hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.

    Was soll denn dort für Code sein?
    Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.

    In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.

    Und ja, ich bin selber Spieleentwickler und weiß dass man für ein Spiel (mit fertiger Engine) keinen einzigen Informatiker mehr braucht (theoretisch) ... nichtmal für Maptrigger oder Scriptsequenzen

  9. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: geladriet 09.05.14 - 14:31

    Bin selber Spielentwickler und kann deiner Aussage gar nichts abgewinnen.
    Auch mit einer Engine gibt es noch mehr als genug Code der geschrieben werden muss.
    Ist aber natürlich abhängig was du fur Spiele entwickelst, es hört sich aber nicht nach etwas Komplexen an. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.14 14:33 durch geladriet.

  10. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: JP 09.05.14 - 14:36

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?


    Glashaus, Steine

    > Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird sich
    > hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.
    >
    > Was soll denn dort für Code sein?
    > Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    >
    > In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    > Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt
    > man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.

    Für 19$ bekommt man Zugriff auf das Epic Github Repo. Dort liegt die UE4 mit allen Assets und kompletten Sourcen und UT welches auf Basis des Shooter-Templates der UE4 "from scratch" entwickelt wird. Somit hat man den kompletten Einblick in die Entwicklung von UT und kann sogar anhand der commits jeden Entwicklungs-Schritt nachvollziehen. Mehr Einblick bekommt man nur noch direkt im Büro von Epic.

  11. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 15:06

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muh3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?
    >
    > Glashaus, Steine
    >
    > > Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird
    > sich
    > > hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.
    > >
    > > Was soll denn dort für Code sein?
    > > Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    > > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    > >
    > > In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    > > Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt
    > > man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.
    >
    > Für 19$ bekommt man Zugriff auf das Epic Github Repo. Dort liegt die UE4
    > mit allen Assets und kompletten Sourcen und UT welches auf Basis des
    > Shooter-Templates der UE4 "from scratch" entwickelt wird. Somit hat man den
    > kompletten Einblick in die Entwicklung von UT und kann sogar anhand der
    > commits jeden Entwicklungs-Schritt nachvollziehen. Mehr Einblick bekommt
    > man nur noch direkt im Büro von Epic.

    ...und das kannst du noch so oft wiederholen. Darum gehts hier aber nicht.
    Habt ihr den Artikel nicht gelesen?
    Hier geht es um das github Repo von Unreal Tournament und _nicht_ um das Repo der UE4.

    Dass das Repo der UE4 für 19Dollar einsehbar ist, ist schön und gut und wurde schon oft hier gennant, interresiert aber niemanden.

    Der Threadersteller wollte Einsicht in die Spieleentwicklung indem er ins Repo von Unreal Tournament schauen will und ich behaupte jetzt, dort ist nichts Interessantes zu finden. Dort wird nämlich _nicht_ die UE4 zu finden sein!!!!!

    - Wer sich mit Spieleentwicklung beschäftigen will schaut in andere Repos.
    - Wer einen Mutiplayer DeathMatch Shooter auf Basis der UE4 entwickeln will ist hier jedoch richtig.

    (Wenn ich von Spieleentwicklung rede, rede ich von dem (relative kleinen) Informatikanteil. Ich rede nicht von Models/Sounds/Maps/Desgin/Artwork/Konzept und was sonst noch dazugehört)

  12. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Patrick Bauer 09.05.14 - 15:50

    Doch muh3, man bekommt den Zugriff auf das Repo der UE4. Nein, nicht von Unreal Tournament sondern von der Unreal Engine. Der Zugriff ist bereits jetzt, ohne das Spiel möglich. Schon seit etwa einem Monat hat jeder UE4 Subscriber Zugriff auf den *kompletten* Code der Engine. Von vorne bis hinten. Selbst den Editor kannst du dir selbst kompilieren mit *allem drum und dran* :)

    Dazu gehört auch alles was du geschrieben hast:
    > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.

    Alles verfügbar, nutzbar, änderbar :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.14 15:55 durch Patrick Bauer.

  13. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 17:41

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch muh3, man bekommt den Zugriff auf das Repo der UE4. Nein, nicht von
    > Unreal Tournament sondern von der Unreal Engine.

    nein, das ist einfach nicht richtig. In diesem Artikel geht es eindeutig um das Spiel "Unreal Tournament"

    > Der Zugriff ist bereits
    > jetzt, ohne das Spiel möglich. Schon seit etwa einem Monat hat jeder UE4
    > Subscriber Zugriff auf den *kompletten* Code der Engine. Von vorne bis
    > hinten. Selbst den Editor kannst du dir selbst kompilieren mit *allem drum
    > und dran* :)

    und wenn es hier noch so oft wiederholt wird...es geht in dem Artikel nicht um die UE4

    >
    > Dazu gehört auch alles was du geschrieben hast:
    > > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    >
    > Alles verfügbar, nutzbar, änderbar :)

    Wahnsinn. Aus technischer Sicht gibt es in diesem Thread ja auch kein Problem.
    Es geht darum, dass hier scheinbar niemand den Artikel gelesen hat.
    Ich sage: "Das Repo von Unreal Tournamnt welches nicht die UE4 enthalten wird ist langweilig"
    Ihr sagt: "Doch für 19Dollar kommt man ans Repo der UE4"
    Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

    Hier wurden Dinge beantwortet nach denen niemand gefragt hat.

  14. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 17:43

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo und? Eingebaut muss trotzdem noch eine Menge werden.
    >
    > Ein Motor ist auch noch kein fertiges Auto.

    und der Autovergleich gehört auch noch einmal auseinander genommen ;)

    Engine zu Spiel = fertiges Auto inkl. TÜV ohne Farbe zu fertiges bemaltes Auto

  15. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Patrick Bauer 09.05.14 - 17:44

    Und warum kann der TE nicht einfach in beides reinschauen? Wo ist dein Problem? Ist doch Erbsen zählen, sonst nichts.

  16. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 19:10

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum kann der TE nicht einfach in beides reinschauen? Wo ist dein
    > Problem? Ist doch Erbsen zählen, sonst nichts.

    klar kann er es, er kann alles machen was er will. Danach wurde aber nicht gefragt. Es ist klar ersichtbar gewesen dass es sich nicht um das UE4 Repo handelt, denn es gibt genügent open source engines die nix kosten (dozu also genau die UE4?). Und da es im Artikel ums UT Repo geht und er darauf kommentiert hat geh ich davon aus er fragt explizit nach dem UT Repo.
    Darauf hat sich meine Antwort bezogen.

    Erbsenzählerrei wurde es erst als ich dann angekackt wurde

  17. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: KritikerKritiker 10.05.14 - 21:56

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open
    > source.
    Open Source ist sie meines Wissen nicht, natürlich nicht, sonnst könnten sie ja keine Lizenzgebühren dafür verlangen.

    Aaber, und jetzt kommt der Hammer: den Source bekommt man trotzdem zu sehen! Geil oder? Wenn nicht im Spiel, zumindest für 19¤ im Monat (jedezeit Kündbar). Denn das ist der Preis, für den man die ganze Engine für sein Projekt verwenden kann und da ist die Source dabei! Vom Endprodukt wollen sie Außerdem 5%.

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Ehm, nein? Es gehört noch weitaus mehr zu einem Spiel, als lediglich eine Engine.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. T-Online-Navigationshilfe: Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige
    T-Online-Navigationshilfe
    Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige

    Die Telekom beendet bei ihren Internetzugängen die Praxis, Anfragen nach nichtexistenten Domainnamen auf eine Navigationshilfe eines Drittanbieters weiterzuleiten. Der Hintergrund ist eine Strafanzeige eines Nutzers.

  2. Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos
    Gaming
    Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

    Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

  3. Mozilla, Cloudflare und andere: BinaryAST soll Javascript schneller ausführen
    Mozilla, Cloudflare und andere
    BinaryAST soll Javascript schneller ausführen

    In einer Kooperation arbeiten Mozilla, Cloudflare, Facebook und Bloomberg an dem Projekt BinaryAST. Damit soll Javascript schon in einer aufbereiteten Form zum Browser gelangen und so schneller von der Engine ausgeführt werden können.


  1. 14:38

  2. 14:23

  3. 14:08

  4. 13:51

  5. 13:36

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:03