Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenlos, aber kein F2P: Unreal…

Einsehbarer Quellcode

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsehbarer Quellcode

    Autor: Schattenwerk 09.05.14 - 08:40

    Finde ich persönlich noch am Besten daran. So kann man ohne Probleme mal in die Spiele-Entwicklung reinschnuppern wenn man sich dafür interessiert

  2. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 10:35

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich persönlich noch am Besten daran. So kann man ohne Probleme mal in
    > die Spiele-Entwicklung reinschnuppern wenn man sich dafür interessiert

    ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open source.

    und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

  3. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Schattenwerk 09.05.14 - 11:17

    Jo und? Eingebaut muss trotzdem noch eine Menge werden.

    Ein Motor ist auch noch kein fertiges Auto.

  4. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: n0m 09.05.14 - 11:51

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..] und 5 Zeilen Code


    [code]
    void main() {
    machmal();
    machmalwasanderes();
    machirgendwas();
    }
    [/code]

  5. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: burzum 09.05.14 - 12:22

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Ich werkel gerade an einem WoT ähnlichen Game mit der Untiy3D Engine in meiner Freizeit und ich kann Dir sagen das dem garantiert nicht so ist.

    Man kann einen groben Prototypen sicher "fix" zusammenschmeißen aber bis daraus ein Vorzeigbares Produkt wird gehen Monate ins Land.

    Ansonsten gilt hier wie immer: Wenns so einfach ist, was hast DU denn vorzuzeigen? Wir warten!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: leipsfur 09.05.14 - 12:23

    Nö, aber für 19$ im Monat kriegst du Einsicht in deren Git-Repo.

  7. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: LH 09.05.14 - 13:17

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open
    > source.

    Das nicht, aber für 19¤ pro Monat bekommst du dennoch den kompletten Quellcode. Das macht es noch nicht Open Source (wie von Open Source Initiative definiert), aber der Quellcode ist einfach verfügbar.

    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Nun sind gute Maps und Modelle auch nicht einfach mal nebenher erstellt, und praktisch jeder Shooter stellt neue Anforderungen und braucht damit angepasste Module.

  8. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 14:21

    Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?

    Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird sich hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.

    Was soll denn dort für Code sein?
    Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.

    In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.

    Und ja, ich bin selber Spieleentwickler und weiß dass man für ein Spiel (mit fertiger Engine) keinen einzigen Informatiker mehr braucht (theoretisch) ... nichtmal für Maptrigger oder Scriptsequenzen

  9. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: geladriet 09.05.14 - 14:31

    Bin selber Spielentwickler und kann deiner Aussage gar nichts abgewinnen.
    Auch mit einer Engine gibt es noch mehr als genug Code der geschrieben werden muss.
    Ist aber natürlich abhängig was du fur Spiele entwickelst, es hört sich aber nicht nach etwas Komplexen an. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.14 14:33 durch geladriet.

  10. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: JP 09.05.14 - 14:36

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?


    Glashaus, Steine

    > Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird sich
    > hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.
    >
    > Was soll denn dort für Code sein?
    > Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    >
    > In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    > Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt
    > man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.

    Für 19$ bekommt man Zugriff auf das Epic Github Repo. Dort liegt die UE4 mit allen Assets und kompletten Sourcen und UT welches auf Basis des Shooter-Templates der UE4 "from scratch" entwickelt wird. Somit hat man den kompletten Einblick in die Entwicklung von UT und kann sogar anhand der commits jeden Entwicklungs-Schritt nachvollziehen. Mehr Einblick bekommt man nur noch direkt im Büro von Epic.

  11. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 15:06

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muh3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was erzählt ihr denn hier alle für einen Quatsch?
    >
    > Glashaus, Steine
    >
    > > Der Threadersteller wollte Einblick in die Spielenentwicklung und wird
    > sich
    > > hierdurch _nicht_ bekommen. Nicht mehr und nicht weniger sage ich.
    > >
    > > Was soll denn dort für Code sein?
    > > Das Mapping zwischen "W" und Kamera-Z-Koordinate vielleicht.
    > > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    > >
    > > In dem Code wird die Engine initialisiert und das wars.
    > > Und bloß weil das Repo voll ist mit Maps/Videoscripts/Sounds/bla bekommt
    > > man noch keinen Einblick in die Spieleentwicklung.
    >
    > Für 19$ bekommt man Zugriff auf das Epic Github Repo. Dort liegt die UE4
    > mit allen Assets und kompletten Sourcen und UT welches auf Basis des
    > Shooter-Templates der UE4 "from scratch" entwickelt wird. Somit hat man den
    > kompletten Einblick in die Entwicklung von UT und kann sogar anhand der
    > commits jeden Entwicklungs-Schritt nachvollziehen. Mehr Einblick bekommt
    > man nur noch direkt im Büro von Epic.

    ...und das kannst du noch so oft wiederholen. Darum gehts hier aber nicht.
    Habt ihr den Artikel nicht gelesen?
    Hier geht es um das github Repo von Unreal Tournament und _nicht_ um das Repo der UE4.

    Dass das Repo der UE4 für 19Dollar einsehbar ist, ist schön und gut und wurde schon oft hier gennant, interresiert aber niemanden.

    Der Threadersteller wollte Einsicht in die Spieleentwicklung indem er ins Repo von Unreal Tournament schauen will und ich behaupte jetzt, dort ist nichts Interessantes zu finden. Dort wird nämlich _nicht_ die UE4 zu finden sein!!!!!

    - Wer sich mit Spieleentwicklung beschäftigen will schaut in andere Repos.
    - Wer einen Mutiplayer DeathMatch Shooter auf Basis der UE4 entwickeln will ist hier jedoch richtig.

    (Wenn ich von Spieleentwicklung rede, rede ich von dem (relative kleinen) Informatikanteil. Ich rede nicht von Models/Sounds/Maps/Desgin/Artwork/Konzept und was sonst noch dazugehört)

  12. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Patrick Bauer 09.05.14 - 15:50

    Doch muh3, man bekommt den Zugriff auf das Repo der UE4. Nein, nicht von Unreal Tournament sondern von der Unreal Engine. Der Zugriff ist bereits jetzt, ohne das Spiel möglich. Schon seit etwa einem Monat hat jeder UE4 Subscriber Zugriff auf den *kompletten* Code der Engine. Von vorne bis hinten. Selbst den Editor kannst du dir selbst kompilieren mit *allem drum und dran* :)

    Dazu gehört auch alles was du geschrieben hast:
    > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.

    Alles verfügbar, nutzbar, änderbar :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.14 15:55 durch Patrick Bauer.

  13. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 17:41

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch muh3, man bekommt den Zugriff auf das Repo der UE4. Nein, nicht von
    > Unreal Tournament sondern von der Unreal Engine.

    nein, das ist einfach nicht richtig. In diesem Artikel geht es eindeutig um das Spiel "Unreal Tournament"

    > Der Zugriff ist bereits
    > jetzt, ohne das Spiel möglich. Schon seit etwa einem Monat hat jeder UE4
    > Subscriber Zugriff auf den *kompletten* Code der Engine. Von vorne bis
    > hinten. Selbst den Editor kannst du dir selbst kompilieren mit *allem drum
    > und dran* :)

    und wenn es hier noch so oft wiederholt wird...es geht in dem Artikel nicht um die UE4

    >
    > Dazu gehört auch alles was du geschrieben hast:
    > > Heutzutage wird selbst Netcode und AI durch die Engine erledigt.
    > > Einfacher wäre nur noch ein Weltraumshooter da man sich die Physik
    > > spart...ohh Physik übernimmt sowieso auch die Engine.
    >
    > Alles verfügbar, nutzbar, änderbar :)

    Wahnsinn. Aus technischer Sicht gibt es in diesem Thread ja auch kein Problem.
    Es geht darum, dass hier scheinbar niemand den Artikel gelesen hat.
    Ich sage: "Das Repo von Unreal Tournamnt welches nicht die UE4 enthalten wird ist langweilig"
    Ihr sagt: "Doch für 19Dollar kommt man ans Repo der UE4"
    Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

    Hier wurden Dinge beantwortet nach denen niemand gefragt hat.

  14. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 17:43

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo und? Eingebaut muss trotzdem noch eine Menge werden.
    >
    > Ein Motor ist auch noch kein fertiges Auto.

    und der Autovergleich gehört auch noch einmal auseinander genommen ;)

    Engine zu Spiel = fertiges Auto inkl. TÜV ohne Farbe zu fertiges bemaltes Auto

  15. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: Patrick Bauer 09.05.14 - 17:44

    Und warum kann der TE nicht einfach in beides reinschauen? Wo ist dein Problem? Ist doch Erbsen zählen, sonst nichts.

  16. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: muh3 09.05.14 - 19:10

    Patrick Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum kann der TE nicht einfach in beides reinschauen? Wo ist dein
    > Problem? Ist doch Erbsen zählen, sonst nichts.

    klar kann er es, er kann alles machen was er will. Danach wurde aber nicht gefragt. Es ist klar ersichtbar gewesen dass es sich nicht um das UE4 Repo handelt, denn es gibt genügent open source engines die nix kosten (dozu also genau die UE4?). Und da es im Artikel ums UT Repo geht und er darauf kommentiert hat geh ich davon aus er fragt explizit nach dem UT Repo.
    Darauf hat sich meine Antwort bezogen.

    Erbsenzählerrei wurde es erst als ich dann angekackt wurde

  17. Re: Einsehbarer Quellcode

    Autor: KritikerKritiker 10.05.14 - 21:56

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist zwar nur Halbwissen aber die Engine ist soviel ich weiß nicht open
    > source.
    Open Source ist sie meines Wissen nicht, natürlich nicht, sonnst könnten sie ja keine Lizenzgebühren dafür verlangen.

    Aaber, und jetzt kommt der Hammer: den Source bekommt man trotzdem zu sehen! Geil oder? Wenn nicht im Spiel, zumindest für 19¤ im Monat (jedezeit Kündbar). Denn das ist der Preis, für den man die ganze Engine für sein Projekt verwenden kann und da ist die Source dabei! Vom Endprodukt wollen sie Außerdem 5%.

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und um aus einer fertigen Engine einen Multiplayer-DM-Shooter zu machen
    > benötigt es 5 Maps, 5 Sounds, 5 Modells und 5 Zeilen Code

    Ehm, nein? Es gehört noch weitaus mehr zu einem Spiel, als lediglich eine Engine.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43