Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krieg: Vom Modder zum Marine

Spieler wollen keinen Krieg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: TrollNo1 21.03.18 - 10:50

    Ich denke mal, dass kein Mensch "echten" Krieg "spielen" will. Man will das Gefühl, dass man alles alleine packt bzw. im Koop mit seinen Kumpels. Wenn einer draufgeht ist es halb so schlimm, in spätestens 5 Minuten (je nach Spielart) ist man ja eh wieder dabei. Solange kann man ne neue Cola holen oder aufs Klo oder sonstwas.

    Ballerspiele sind Unterhaltung.
    Keiner will 3 Stunden lang Minen suchen oder mit Zivilisten reden. Die Leute wollen ballern, gegen anonyme Gegner, um die keiner weint.

    Im gegenzug sollten sich die Spielehersteller nicht "authentisch" auf die Fahnen schreiben. Denn die Spiele sind nicht authentisch. Zum Glück.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: sebboer 21.03.18 - 11:05

    Schon mal Arma gespielt?

  3. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Gurumeditation87 21.03.18 - 11:13

    ArmA ist eine "Simulation" die nicht viel mit Realismus und echten Einsätzen am Hut hat.

    Militärische Einsätze beinhalten wohl 98 % mehr als nur herumfahren und schießen.

    Wer eine militärische Ausbildung "genießen" konnte weiß dies eigentlich auch.

  4. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: happymeal 21.03.18 - 11:19

    Man spielt ja Shooter eher weil sie NICHT wie Krieg sind.

  5. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: TrollNo1 21.03.18 - 11:23

    Richtig, wie Paintball, Lasertag etc.

    Konsenquenzenlos rumballern, im Wettstreit gegen andere oder gegen sich selbst.
    Das ist kein Krieg. Wenn ich eine Session gezockt hab, ist davon keiner gestorben oder hat sonstwie einen Nachteil davon.

    Wäre aber mal was, wer im Shooter verliert, hat eine Woche kein Internet. Oder das Gehalt wird halbiert.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Yash 21.03.18 - 11:48

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ballerspiele sind Unterhaltung.
    > Keiner will 3 Stunden lang Minen suchen oder mit Zivilisten reden. Die
    > Leute wollen ballern, gegen anonyme Gegner, um die keiner weint.
    Es gibt Leute, die wollen genau das möglichst realitätsnah (die Betonung liegt dabei auf möglichst).

    Das ist auch der Unterschied zwischen Leuten die Need for Speed oder iRacing spielen.

  7. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: TrollNo1 21.03.18 - 12:00

    Dann sollen sie ein Spiel suchen, bei denen sie mit ein paar hundert Kameraden gegen 20 in zivilen Häusern verschanzten Guerillakriegern vorgehen und dabei evtl. diverse Zivilisten zum Kollateralschaden werden.

    Weiß nicht, wieviel "Spaß" das macht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Axido 21.03.18 - 12:01

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal, dass kein Mensch "echten" Krieg "spielen" will. Man will das
    > Gefühl, dass man alles alleine packt bzw. im Koop mit seinen Kumpels. Wenn
    > einer draufgeht ist es halb so schlimm, in spätestens 5 Minuten (je nach
    > Spielart) ist man ja eh wieder dabei. Solange kann man ne neue Cola holen
    > oder aufs Klo oder sonstwas.
    >
    > Ballerspiele sind Unterhaltung.
    > Keiner will 3 Stunden lang Minen suchen oder mit Zivilisten reden. Die
    > Leute wollen ballern, gegen anonyme Gegner, um die keiner weint.
    >
    > Im gegenzug sollten sich die Spielehersteller nicht "authentisch" auf die
    > Fahnen schreiben. Denn die Spiele sind nicht authentisch. Zum Glück.

    Sie sollten das vielleicht nicht so verallgemeinern. Natürlich kommt Action statt Realismus sehr gut an, aber das heißt nicht, dass es keinen Markt für realitätsnahe Simulationen gibt. Andere Berufsgruppen (Landwirte, Fernfahrer, Polizisten) kriegen auch Simulationen, bei denen der Eine oder Andere sich fragt, wer freiwillig dafür bezahlt, am PC solche Jobs zu machen. Wieso soll es das für den Alltag eines Soldaten nicht geben?

  9. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Abstragento 21.03.18 - 12:03

    Die Idee mit dem Internet ausschalten bzw Gehalt halbieren ist spitze vielleicht was übertrieben aber ne Möglichkeit den Einsatz zu erhöhen wäre schon was wie beim Poker Mollys Game...

  10. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: DeathMD 21.03.18 - 12:11

    ArmA ist jetzt bestimmt keine Hardcore Simulation, aber ich glaube es kommt ganz darauf an wie es gespielt wird und da muss man sich eben den passenden Server (mit Mods) und die passenden Teamkameraden suchen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Vollstrecker 21.03.18 - 12:26

    Ist das dann genauso (öde) wie im echten Krieg? Wenn ich sterbe darf ich nie wieder einen Server joinen?

  12. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: Sharra 21.03.18 - 12:34

    sebboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal Arma gespielt?


    Liegt man bei Arma stunden- oder gar tagelang in einem selbstgebuddelten Loch, friert sich den Arsch ab, und wartet auf einen Feind, der längst weiss, dass du da liegst, und woanders lang ist? Nein? Also vergiss es.

  13. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: DeathMD 21.03.18 - 12:40

    Ich sagte doch, keine Hardcoresimulation und es bleibt eben immer noch ein Spiel. Jeder hat eben andere Vorlieben, nicht umsonst gibt es Arcaderacer und etwas wie iRacing. Bedienen eben andere Zielgruppen und ich glaube jeder Gamer sollte selbst am Besten wissen was seine Präferenzen sind.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: DeathMD 21.03.18 - 12:43

    Gott es ist immer noch ein Spiel... Die beste Militärsimulation (nicht Spiele, sondern die fürs Militär) werden in absehbarer Zeit die Realität nicht wirklich abbilden können und Spiele noch weniger.

    Es gibt da draußen Menschen die gerne simulationslastigere Spiele spielen und ich glaube das wollte er damit ausdrücken. Holodecks gibt es eben noch keine...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Spieler wollen keinen Krieg

    Autor: theFiend 21.03.18 - 12:52

    Naja, der hier und da geforderte "realismusgrad" bezieht sich oft garnicht auf reale Abläufe im Krieg, sondern geht meist darum das Zielen, Bewegungsabläufe und die Anwendung militärischen Gerätes mehr sind als reine Ballerbuden.

    Das find ich ok, mit einer realisitischen Kriegsdarstellung hat das aber alles wenig zu tun. Und auch das Untergraben der eigenen moralischen Standpunkte kommt bei Spielern wohl nicht wirklich gut an. Ich mochte Spec Ops the Line wirklich gerne, und sowohl technisch als auch inhaltlich war es ein sehr ausgereiftes Spiel.
    Kommerziell war es aber wohl nicht sehr erfolgreich, was schon auch andeutet das spieler sich nicht unbedingt mit den Konsequenzen des Kriegs auseinander setzen möchten.

    Andererseits tragen die vielen Kriegsspiele schon auch dazu bei, das pseudomäßige "Heldengefühl" in einigen Menschen zu verankern, und erhöhen sicher durchaus die Bereitschaft sich tatsächlich für das Militär zu melden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 3,83€
  3. 2,80€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01